Posts Tagged Telematik

Apr 16 2018

Digitalisierung im Fuhrpark: Arval präsentiert neue Telematik-Lösung

München, 16.04.2018

PRESSEMITTEILUNG

Mit dem Mobilitätswandel auf der einen und einem straffen Effizienz-Controlling auf der anderen Seite wird die Steuerung des Fuhrparks immer komplexer. Mit der neuen, hauseigenen Telematiklösung Arval Active Link bietet Arval Flottenmanagern eine intelligente Applikation, um alle relevanten Daten der Flottenleistung zu erheben, auszuwerten und somit bei minimalem Aufwand stets den Überblick über die Flotten zu behalten.

Im modernen Fuhrparkmanagement gilt es, die Leistung der Flotte zu steigern und gleichzeitig die Gesamtkosten zu reduzieren. Dabei muss die Sicherheit der Fahrer, sprich der Mitarbeiter, natürlich stets gewährleistet sein. Effektive strategische Entscheidungen im Sinne der Verbesserungspotenziale „Leistung“ und „Kosten“ können die zuständigen Fuhrparkmanager nur auf Basis zuverlässiger Daten treffen. Mit Arval Active Link bietet Arval jetzt die Möglichkeit, eben jene Daten zu generieren und intelligent auszuwerten. Dabei gibt es unterschiedliche Ausbau- und Berechtigungsmodule, mit denen Fuhrparkmanager entsprechend des individuellen Bedarfs ganz unterschiedliche Nutzungsmuster ihrer Flotte optimieren können: Von der Wahl des idealen Antriebs für den jeweiligen Fahrer bis zur maximalen Auslastung von Pool-Fahrzeugen.

Arval Active Link Basic bietet die grundlegenden Vorteile einer Datenauswertung via Telematik. Alle relevanten Fahrzeugdaten, wie Fahrzeit oder Strecke, werden in Echtzeit verarbeitet und unabhängig von Marke oder Finanzierungsmodell analysiert. Die klare Vergleichbarkeit auf einer übersichtlichen Web-Oberfläche ermöglicht Flottenmanagern beispielsweise die Zuordnung der optimalen Antriebsart zum jeweiligen Nutzungsmuster. So lassen sich die Betriebskosten der Flotte bei steigender Leistung reduzieren. Zudem ist die Funktion der Unfall- oder Diebstahlmeldung ein signifikanter Zugewinn an Sicherheit für Kunden und Fahrer.

Arval Active Journey ist ein attraktives Modul für Fahrzeuge, die sowohl dienstlich als auch privat genutzt werden. Statt einem aufwändigen Fahrtenbuch können Fahrer beim Motorstart in der WebOberfläche oder mit einem eigens im Fahrzeug verbauten Knopf angeben, wenn sie eine Privatfahrt unternehmen. Durch eine präzise Aufzeichnung von Motorstart und -stopp ergibt sich eine optimale Analyse von geschäftlichen und privaten Fahrten.

Arval Active Routing ist als Lösung besonders für jene Fuhrparkfahrzeuge interessant, die während des Tages von unterschiedlichen Fahrern genutzt werden. Fuhrparkmanager können in Echtzeit alle Fahrzeuge ihrer Flotte auf einer digitalen Karte verfolgen und aus Verkehrslage und Adresseingabe die reale Ankunftszeit berechnen lassen. Dies ermöglicht eine optimale Planung von Fahrten und letztendlich die effiziente Auslastung der Fuhrparkfahrzeuge.

Arval Active Sharing erleichtert durch die Identifikation der Fahrer und die Zuweisung individueller Fahrinformationen das Management von Pool-Fahrzeugen. Durch die klare Übersicht von Fahrzeiten und Strecken je Nutzer lässt sich die Auslastung der einzelnen Fahrzeuge optimieren oder auch beispielsweise Strafzettel leichter zuordnen.

„Die Digitalisierung eröffnet unseren Kunden ganz neue Möglichkeiten, ihren Fuhrpark mit maximaler Effizienz zu nutzen“, so Christian Schüßler, Commercial Director bei Arval Deutschland. „Mit Arval Active Link bieten wir ihnen eine intelligente Lösung, um alle relevanten Daten zu erheben und auf dieser Basis strategische Entscheidungen zur optimalen Nutzung der Flotte zu treffen.“

Arval wird sukzessive alle Mietfahrzeuge (Mid-Term Rental) mit Arval Active Link vorrüsten. Der Mieter hat im Vorrüststatus keinerlei Zugriff auf die persönlichen Informationen des Fahrers, wie zum Beispiel das Fahrverhalten. Arval kann auf Basis des tagesaktuellen Kilometerstands jedoch Wartungen und Inspektionen der Mietfahrzeuge frühzeitig planen und wird bei definierten Sondersituationen, wie dem Diebstahl des Fahrzeugs oder einem Unfall, automatisch informiert. Der Gewinn an Sicherheit und Service kommt letztendlich dem Kunden zu Gute. Auf Wunsch werden in Mid-Term-Rental-Fahrzeugen natürlich zusätzliche Module von Arval Active Link freigeschaltet, damit sich Kunden mit den Vorzügen der Lösung vertraut machen können.

Unternehmenskontakt Arval Deutschland Arval Deutschland GmbH Tamara Meier Executive Marketing & Communication Bajuwarenring 5 82041 Oberhaching t +49 (0)89 74423 0 Tamara.Meier@arval.de www.arval.de

Pressekontakt
BNP Paribas
BNP Paribas Gruppe Deutschland
Dirk-Michael Mitter
Head of Group Brand & Communication Germany
t +49 (0) 69 7193 6667 dirk-michael.mitter@bnpparibas.com

BNP Paribas Gruppe Deutschland
Güray Krutinat
Group Brand & Communication
Germany / External Communication
t +49 (0) 69 7193 8111 gueray.krutinat@bnpparibas.com

Über Arval
Arval wurde 1989 als 100-prozentige Tochter der BNP Paribas Gruppe gegründet und hat sich auf Full-Service-Leasing spezialisiert. Arval bietet seinen Kunden – Firmenkunden, KMUs sowie großen internationalen Gesell-schaften – maßgeschneiderte Lösungen, die die Mobilität der Fahrer optimieren und den Unternehmen die mit dem Flottenmanagement verbundenen Risiken abnehmen. Arval hat sich im Dienste seiner Kunden der fachkundigen Beratung und Service-Qualität verschrieben. Das Unternehmen ist derzeit in 29 Ländern mit mehr als 6.500 Mitarbeitern vertreten. Die Leasingflotte umfasst 1.103.835 Leasing-Fahrzeuge weltweit. Arval ist ein Gründungsmitglied der Element-Arval Global Alliance, der am längsten bestehenden Allianz im Flottenmanagement für Unternehmen und weltweit führend mit drei Millionen Fahrzeugen in 50 Ländern. Innerhalb der BNP Paribas Gruppe gehört Arval zum Kerngeschäftsfeld des Retail Banking.
www.arval.de

Über BNP Paribas
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 192.000 Mit-arbeitern in 74 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. In Deutschland ist die BNP Paribas Gruppe seit 1947 aktiv und hat sich mit 13 Gesellschaften erfolgreich am Markt positioniert. Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden werden von rund 5.000 Mitarbeitern bundesweit in allen relevanten Wirtschaftsregionen be-treut. Das breit aufgestellte Produkt- und Dienstleistungsangebot von BNP Paribas entspricht nahezu dem einer Universalbank.
www.bnpparibas.de

Firmenkontakt
Arval Deutschland GmbH
Tamara Meier
Bajuwarenring 5
82041 Oberhaching
+49 (0)89 74423 0
tamara.meier@arval.de
https://www.arval.de

Pressekontakt
Maisberger, Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
Janina Beckmann
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99-39
arval@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Mrz 13 2018

NetModule als „offizieller Zulieferer“ von ZF Friedrichshafen zertifiziert

Wireless Router von NetModule finden Einsatz bei OPENMATICS Telematiklösungen

NetModule als "offizieller Zulieferer" von ZF Friedrichshafen zertifiziert

NB800 Eco Router von NetModule

Die NetModule AG ist nun offiziell gelisteter Zulieferer der ZF Friedrichshafen AG, einem weltweit führenden Technologiekonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik sowie der aktiven und passiven Sicherheitstechnik. Als Voraussetzung für einen problemlosen Einsatz der Wireless Router von NetModule in den OPENMATICS Telematiklösungen musste das Unternehmen und dessen Geräte ein umfassendes Qualitätsaudit durchlaufen.
Der steigende Bedarf an Telematiklösungen treibt Kooperationen mit Zulieferern voran, so auch mit NetModule. Erste gemeinsame Projekte sind bereits im Gange, weitere in Planung. Es handelt sich dabei sowohl um Standardversionen der Router als auch um kundenspezifische Versionen.
Für NetModule bedeutet die Qualifizierung als Zulieferer einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu einer starken Partnerschaft, die das Potenzial auf verschiedene Projekte weltweit eröffnet. Im Gegenzug kann die ZF auf bewährte und zukunftsfähige Technologie setzen, die verschiedenste Telematikanwendungen (u.a. Betriebsdatenerfassung, Zustandsüber-wachung, Fahrzeugdiagnose, Fahrgastinformation, PWLAN, Multimedia) ermöglicht.

Mit OPENMATICS etabliert ZF einen neuen Telematikstandard im Markt, der es erlaubt, unterschiedlichste Anwendungen auf einer Plattform zu verbinden. Entwicklung und Vertrieb der herstellerneutralen Plattform erfolgen durch die gleichnamige Firma Openmatics s.r.o., die in 2010 mit Sitz in Pilsen, Tschechien, als Tochterunternehmen der ZF Friedrichshafen AG, gegründet wurde.

Über NetModule AG ( www.netmodule.com ):
Die NetModule AG ist ein führender Hersteller von Kommunikationsprodukten für M2M und IoT. Einen Schwerpunkt bilden Lösungen für Anwendungen im Bereich Transportation, den öffentlichen Nah- und Fernverkehr sowie Industrie 4.0. Die zertifizierten Geräte integrieren neueste Drahtlos-Technologien sowie diverse Schnittstellen für Anwendungsbereiche, in welchen robuste Kommunikation gefragt ist – Informationssysteme, Fahrerkommunikation, Passagier WLAN Fernwartung, Condition Monitoring sowie Datenaustausch in Echtzeit.
Das 1998 gegründete Schweizer Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Bern mit Niederlassungen in Basel und Winterthur, sowie Tochtergesellschaften in Frankfurt und Hong Kong. Zu den Kunden zählen u. a. Siemens, Philips, ABB, Alstom, Bombardier, MAN, ZF, DB, ÖBB, SBB, Vodafone und Swisscom, sowie eine Vielzahl von KMUs.

Firmenkontakt
NetModule AG
Jürgen Kern
Meriedweg 11
3172 Niederwangen
+41 (0)31/ 985 25 10
juergen.kern@netmodule.com
http://www.netmodule.com

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Beate Lorenzoni-Felber
Landshuter Straße 29
3172 Erding
+49 8122 55917-0
beate@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de

Jan 31 2018

Cloudera gewinnt zwei IoT Breakthrough Awards im Bereich Connected Car

Die Machine Learning- und Analyseplattform von Cloudera konnte als wichtige Komponente für den digitalen Wandel im Unternehmen punkten.

Cloudera gewinnt zwei IoT Breakthrough Awards im Bereich Connected Car

(Bildquelle: © vit/ fotolia)

München, Palo Alto (Kalifornien), 31. Januar 2018 – Cloudera, Inc. (NYSE: CLDR) wurde für zwei Kundenprojekte, die auf seiner Enterprise-Plattform basieren, mit einem IoT Breakthrough Award ausgezeichnet. Die Navistar-Lösung erhielt den Award in der Kategorie Overall Connected Car Innovation of the Year, während die von Octo Telematics implementierte Lösung in der Kategorie Connected Car Insurance Solution of the Year überzeugte.

Die Jury zeigte sich beeindruckt davon, wie Navistar und Octo Telematics ihr Unternehmen mithilfe der Cloudera Enterprise-Plattform in ein datengetriebenes Business umwandeln konnten. In beiden Fällen werden innovative Lösungen umgesetzt, bei denen Daten aus verschiedenen Quellen – IoT-Sensoren, Machine Learning und Predictive Analytics – kombiniert werden. Die IoT Breakthrough Awards werden verliehen, um die weltweit führenden IoT-Unternehmen, -Produkte und -Akteure für ihre Kreativität, ihren Einsatz und ihre Erfolge auszuzeichnen.

Als führender Hersteller von Lastwagen, Omnibussen, Militärfahrzeugen und Motoren hat Navistar die PaaS-Lösung (Platform-as-a-Service) OnCommand Connection eingeführt. Mit dieser Lösung werden über 70 Telematik- und Sensorfeeds von mehr als 375.000 verbundenen Lastwagen erfasst, um Kunden eine Echtzeit-Überwachung und erweiterte Fahrzeugdiagnose zu bieten. Mit dem auf Cloudera Enterprise basierenden OnCommand Connection-Angebot können Kunden die Wartungskosten und den Ausfall von Fahrzeugen um bis zu 40 % senken. Außerdem werden die Ausgaben für Legacy-Hardware umgehend verringert.

Octo Telematics, ein weltweit führendes Telematikunternehmen für Versicherungsgesellschaften und Fahrzeughersteller, entschied sich für die Zusammenarbeit mit Cloudera, um die vorhandenen Analysefunktionen auf das steigende Volumen an Telematik- und IoT-Daten der verbundenen Fahrzeuge skalieren zu können. Die Cloudera-Lösung ermöglicht Octo Telematics eine schnelle und effiziente Erfassung, Speicherung, Verarbeitung und Analyse von Daten, die aus 5,3 Millionen verbundenen Fahrzeugen mit über 175 Milliarden Fahrmeilen und ca. 433.000 schweren Unfällen erfasst werden. Mithilfe der erweiterten Machine Learning- und Analysefunktionen der eigens für Octo Telematics entwickelten Datenplattform konnte das Unternehmen die Autoversicherungsbranche revolutionieren und seinen Geschäftserfolg steigern.

Dave Shuman, IoT and Manufacturing Industry Leader bei Cloudera, erläutert die aktuelle Situation wie folgt: „Das Internet der Dinge wird von mehreren Hundert der größten Unternehmen weltweit genutzt, um innerhalb der jeweiligen Branche innovative und revolutionäre Lösungen umzusetzen. Durch eine intelligente Implementierung von IoT-Lösungen, die auf der Cloudera-Plattform basieren, sind Navistar und Octo Telematics in der Lage, wegweisende Entwicklungen voranzutreiben, die innovative Geschäftsmodelle schaffen, neue Produkte und Services einführen sowie das Kundenerlebnis verbessern.“

Weitere Ressourcen

* Im Navistar-Anwenderbericht erfahren Sie, wie mithilfe von OnCommand Connection eine IoT-basierte vorbeugende Instandhaltung, Fahrzeugdiagnose und -verwaltung sowie Routenoptimierung durchgeführt werden kann, um den Ausfall von Fahrzeugen zu verhindern.

* Die Octo Telematics-Erfolgsstory zeigt, wie das Unternehmen IoT nutzt, um die Versicherungsbranche zu revolutionieren. Lesen Sie außerdem die Octo Telematics-Fallstudie des Marktforschungsunternehmens Ovum.

* Hier finden Sie weitere Informationen zur modernen Cloudera-Plattform, mit der sich Produkte und Services vernetzen lassen.

* In diesem Zoomdata-Demovideo erfahren Sie, wie 100 Cloudera-Kunden Apache Kudu für Echtzeit-Analysen nutzen.

Weitere Informationen zu den IoT Breakthrough Awards

Das IoT Breakthrough Awards-Programm wurde ins Leben gerufen, um die besten Produkte, Akteure, Services, Technologien und Unternehmen rund um das Internet der Dinge auszuzeichnen. Ziel der IoT Breakthrough Awards ist es, herausragende Leistungen sowie die Kreativität, den Einsatz und die Erfolge von IoT-Unternehmen, -Technologien oder -Produkten zu honorieren. Weitere Informationen finden Sie unter www.iotbreakthrough.com.

Über Cloudera
Bei Cloudera glauben wir, dass Daten morgen Dinge ermöglichen werden, die heute noch unmöglich sind. Wir versetzen Menschen in die Lage, komplexe Daten in klare, umsetzbare Erkenntnisse zu transformieren. Wir sind die moderne Plattform für Machine Learning und Analysen, optimiert für die Cloud. Die größten Unternehmen der Welt vertrauen Cloudera bei der Lösung ihrer herausforderndsten, geschäftlichen Probleme. Weitere Informationen finden Sie unter de.cloudera.com/.

Vernetzen Sie sich mit Cloudera:

Mehr über Cloudera: cloudera.com/more/about.html
Lesen Sie unsere VISION Blog vision.cloudera.com und Engineering-Blog blog.cloudera.com/
Folgen Sie uns auf Twitter: twitter.com/clouderade
Besuchen Sie uns auf Facebook: facebook.com/cloudera
Treten Sie der Cloudera Community bei: cloudera.com/community
Lesen Sie über unsere Erfolge bei Kunden: cloudera.com/more/customers.html

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, darunter Aussagen in Bezug auf die erwartete Leistung und Vorteile der Cloudera-Angebote. Die Worte „glauben“, „könnte“, „wird“, „planen“, „erwarten“ und ähnliche Ausdrücke sollen zukunftsgerichtete Aussagen kennzeichnen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen unterliegen Risiken, Unsicherheiten und Annahmen. Wenn die Risiken eintreten oder sich Annahmen als unrichtig erweisen, könnten die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen implizierten Ergebnissen abweichen. Zu den Risiken zählen, aber nicht ausschließlich, in unseren Anmeldungen bei der Securities and Exchange Commission (SEC) beschriebene Risiken, einschließlich unserer Form S-1 Registrierung und unseren zukünftigen Berichten, die wir von Zeit zu Zeit bei der SEC einreichen können und die Abweichungen aktueller Ergebnisse von den Erwartungen verursachen können. Cloudera übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt zurzeit auch nicht, solche zukunftsgerichteten Aussagen nach dem Datum dieser Pressemitteilung zu aktualisieren.

Cloudera, Hue und damit verbundene Zeichen sind Warenzeichen oder registrierte Warenzeichen der Cloudera Inc. Alle anderen Unternehmen und Produktnamen können Warenzeichen der jeweiligen Besitzer sein.

Firmenkontakt
Cloudera
Deborah Wiltshire
California St. 4333
94104 San Francisco, CA
+1.650.644.3900
dwiltshire@cloudera.com
http://www.cloudera.com/

Pressekontakt
Public Footprint GmbH
Thomas Schumacher
Mendelssohnstr. 9
51375 Leverkusen
0214 8309 7790
schumacher@public-footprint.de
http://www.public-footprint.de

Aug 2 2017

Leasing mit Kilometervertrag so beliebt wie noch nie

Studie „CVO Fuhrpark-Barometer 2017“ zeigt aktuelle Trends im Flottenmanagement

Das aktuelle CVO Fuhrpark-Barometer 2017 bestätigt es deutlich: Leasing mit Kilometervertrag wird für das Fuhrparkmanagement immer wichtiger. Das gilt insbesondere für den deutschen Markt. Die Vorteile für Fuhrparkmanager liegen dabei auf der Hand: mehr Flexibilität bei der Vertragsgestaltung, volle Kostentransparenz, messbare Einsparpotentiale. Durch Outsourcing des Flottenmanagements bietet sich vielen Firmen zudem die Chance, die administrativen Strukturen des Unternehmens weiter zu verschlanken. Damit können Unternehmen sich noch stärker auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und Mehraufwand vermeiden. Denn: Neben den klassischen Dienstleistungen wie Wartungs- und Reifenservices bieten Leasingunternehmen auch Online Reporting-Tools und flexible Mietmodelle an. Damit setzt sich ein Trend fort, der nun bereits seit mehreren Jahren anhält. Für das CVO Fuhrpark-Barometer 2017 wurden im Auftrag von Arval Deutschland im Januar und Februar 2017 3.632 Fuhrparkentscheider in zwölf europäischen Ländern sowie der Türkei befragt – davon 300 in Deutschland. Die gesamte Studie kann ab sofort kostenlos unter www.arval.de angefordert werden.

Das CVO Fuhrpark-Barometer 2017 nimmt Branchen in den Fokus, für die das Thema Flottenmanagement besonders wichtig ist: Baugewerbe, Industrie, Dienstleistung und Handel. Die Größe der befragten Firmen reicht dabei von weniger als zehn bis hin zu mehr als 1.000 Mitarbeitern. Für die Studie wurden folgende Fuhrparkgrößen in den Blick genommen: kleiner Fuhrpark (1 bis 9 Fahrzeuge), mittlerer Fuhrpark (10 bis 49 Fahrzeuge), großer Fuhrpark (ab 50 Fahrzeuge). „Mit dem CVO Fuhrpark-Barometer 2017 haben wir es erneut geschafft, einen umfassenden Überblick über den Status quo und die Zukunftsperspektiven der beruflichen Mobilität in Deutschland und Europa zu geben“, sagt Katharina Schmidt, Head of Consulting & Corporate Vehicle Observatory bei Arval Deutschland und Sprecherin für den CVO in Deutschland. Neben klassischen Managementthemen wie Fuhrparkmerkmale und Finanzierungsformen nimmt die Studie in ihrer neuesten Ausgabe auch wieder technologische Zukunftsthemen in den Blick. Hierzu zählen, wie schon in den vergangenen Jahren, Telematik und alternative Antriebslösungen.

Leasing mit Kilometervertrag in Deutschland so beliebt wie keine andere Finanzierungsmethode
Bei der Frage nach der Finanzierungsmethode, welche deutsche Flottenmanager bevorzugt nutzen, favorisieren fast die Hälfte der Befragten (47%) Leasing mit Kilometervertrag. Damit ist dies die hierzulande mit Abstand am häufigsten verwendete Finanzierungsmethode für Fahrzeugflotten – gefolgt vom Kauf (30%), dem Leasing mit Restwertvertrag (17%) und dem Autokredit (6%). Deutschland übernimmt damit eine Ausnahmestellung, greifen doch im gesamteuropäischen Vergleich nur 28% der Fuhrparkverantwortlichen auf Leasing mit Kilometervertrag zurück. 39% bevorzugen europaweit gesehen im Flottenmanagement nach wie vor den Kauf. Mit steigender Mitarbeiterzahl des Unternehmens bzw. mit wachsender Größe des Fuhrparks wächst aber auch in Europa die Bereitschaft, auf Leasing mit Kilometervertrag zurückzugreifen. In Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern entscheiden sich bereits mehr als die Hälfte der Fuhrparkmanager (52%) dafür. In Deutschland allein sind es 67%. Insgesamt hat sich in Unternehmen ab 100 Mitarbeitern in den letzten Jahren die Bereitschaft, Flotten durch Leasing mit Kilometervertrag zu finanzieren, spürbar erhöht. Lag die Zustimmungsrate für diese Finanzierungsmethode 2013 noch bei 40%, so sind es 2017 bereits 58%. „Dies zeigt uns, dass wir mit unserem Angebot an individuell kombinierbaren Dienstleistungen für die Flotte den Nerv der Branche treffen. Durch unsere jahrelange Erfahrung und Recherche sind wir in der Lage, die Bedürfnisse unserer Kunden frühzeitig zu erkennen, diese entsprechend zu beraten und mit passgenauen Services, wie dem Langzeitmietmodell Arval Mid-Term Rental und dem Kundenportal My Arval Community, aber auch mit digitalen Konzepten wie e-Learning oder Clear Drive, einem webbasierten Spritspartraining, darauf zu reagieren“, sagt Katharina Schmidt.

Hybrid, Elektromobilität und Co. – Wachsendes Interesse für Nutzung alternativer Antriebstechnologien in Deutschland
Bei der Nutzung neuer und alternativer Antriebstechnologien sind deutsche Fuhrparkmanager zwar nach wie vor skeptischer als ihre europäischen Kollegen. Im gesamteuropäischen Vergleich liegt Deutschland immer noch im hinteren Feld und belegt vor Portugal und Tschechien den drittletzten Platz, was auf die mangelnde finanzielle Förderung von Seiten des Staates zurückzuführen ist. Allerdings wächst die Akzeptanz im deutschen Markt für Alternativen zum klassischen Verbrennungsmotor. Dabei gilt: Je größer das Unternehmen, desto größer die Offenheit für Hybridtechnologien, Elektromobilität, Gas- und Brennstoffzellenantriebe. In Unternehmen ab 1.000 Mitarbeitern denkt mit 47% der Verantwortlichen bereits fast die Hälfte darüber nach, alternative Technologien einzusetzen – Tendenz steigend. Waren es 2015 noch 23% der Flottenmanager größerer Unternehmen ab 100 Mitarbeitern in Deutschland, die angaben, mindestens eine alternative Antriebstechnologie bereits implementiert zu haben, so ist für 2017 mit 24% ein leichter Anstieg zu verzeichnen. Hybrid- und Elektroantriebe werden in diesem Zusammenhang mit Abstand am stärksten bevorzugt. Alternativen auf Gas- oder Brennstoffzellenbasis spielen nahezu keine Rolle. Dies gilt sowohl für den deutschen als auch für den gesamteuropäischen Markt.

Telematik und Mobilitätsalternativen: Deutsche Flottenmanager bleiben konservativ
Ähnlich wie bei alternativen Antriebstechnologien verhält sich der deutsche Markt auch beim Thema Telematik vergleichsweise konservativ. In Deutschland antworten lediglich 8% der Fuhrparkverantwortlichen auf die Frage, ob sie in einem Teil ihres Fuhrparks Telematik nutzen, mit „Ja“. Auf gesamteuropäischer Ebene sind es 20%. Bezogen auf die Mitarbeiterzahl eines Unternehmens ist die Tendenz bei Telematik ähnlich wie bei den Antriebstechnologien: je größer das Unternehmen, desto größer die Akzeptanz. Bei Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern setzt bereits jeder fünfte Flottenmanager auf Telematik. Erstmals wurde in diesem Jahr für das CVO Fuhrpark-Barometer abgefragt, aus welchen Gründen Unternehmen diese Technologie verwenden. Für deutsche Flottenmanager ist es am wichtigsten, ihre Fuhrparkkosten zu reduzieren. Die Ortung der Fahrzeuge ist hierfür ein wichtiger Hebel. Denn im Flottenmanagement spielt als elementarer Kostenfaktor die perfekte Disposition und Allokation der Fahrzeuge eine bedeutende Rolle. De facto nutzen damit deutsche Fuhrparkmananger aus den gleichen Gründen Telematik wie ihre europäischen Kollegen, die allerdings auf die entsprechende Frage hin direkt die Ortung der Fahrzeuge als vornehmlichsten Grund für den Einsatz dieser Techologie nennen. Für das CVO Fuhrpark-Barometer 2017 wurden darüber hinaus zum ersten Mal Zahlen zum Thema Mobilitätsalternativen, wie Carsharing, Fahrgemeinschaften und Mobilitätsbudget/-karten erhoben. Auch hier reagieren deutsche Fuhrparkmanager konservativer als ihre europäischen Kollegen: Nur jeder vierte Verantwortliche in Deutschland (26%) überlegt, eine der Alternativen in den kommenden drei Jahren in seinem Unternehmen einzuführen. Aus gesamteuropäischer Sicht ist es fast jeder zweite Flottenmanager (45%). Dabei stoßen Fahrgemeinschaften auf die größte Zustimmung wenn es darum geht, über Mobilitätsalternativen nachzudenken. Und auch hier gilt: je größer das Unternehmen, desto größer die Akzeptanz für Carsharing, Fahrgemeinschaften und Mobilitätsbudget/-karten. Kaum ein Unterschied zwischen Deutschland und Gesamteuropa besteht bei der Frage, ob es denkbar wäre, dass alternative Mobilitätsansätze den klassischen Fuhrpark komplett ablösen. Flottenmanager schließen dies gegenwärtig nahezu geschlossen aus. Einzig in Unternehmen ab 1.000 Mitarbeitern sieht man hierfür eine gewisse Wahrscheinlichkeit.

Öffentliche Diskussion um den Diesel: Deutsche Unternehmen überwiegend unbeeindruckt
Ein Thema, welches seit Herbst 2015 die Automobilbranche wie kein anderes prägt und das Vertrauen von Verbrauchern tief erschüttert hat, ist die öffentliche Diskussion um den Diesel. Für das CVO Fuhrpark-Barometer 2017 wurden Fuhrparkmanager gefragt, welche Folgen dies für sie hat. Deutsche Unternehmen reagieren jedoch weitgehend besonnen darauf. 83% geben an, dass sich dadurch keine Konsequenzen für ihre Dienstwagenpolitik im Blick auf Modelle oder CO2-Grenzwerte ergeben. Damit liegt Deutschland fast gleichauf mit dem europäischen Durchschnitt (89%). Einzig deutsche Unternehmen mit Fuhrparks über 50 Fahrzeugen sind skeptischer. Hier geben lediglich 73% an, dass die öffentliche Diskussion um den Diesel keine Auswirkungen auf ihr Fuhrparkmanagement haben wird – 10 Prozentpunkte weniger als im gesamteuropäischen Schnitt.

Die Studie sowie hochauflösendes Bildmaterial erhalten Sie via arval@maisberger.com

Über Arval
Arval wurde 1989 als 100Prozentige Tochter der BNP Paribas Gruppe gegründet und hat sich auf Full-Service-Leasing spezialisiert. Arval bietet seinen Kunden – Firmenkunden, KMUs sowie großen internationalen Gesellschaften – maßgeschneiderte Lösungen, die die Mobilität der Fahrer optimieren und den Unternehmen die mit dem Flottenmanagement verbundenen Risiken abnehmen. Arval hat sich im Dienste seiner Kunden der fachkundigen Beratung und Service-Qualität verschrieben. Das Unternehmen ist derzeit in 28 Ländern mit mehr als 6.000 Mitarbeitern vertreten. Die Leasingflotte umfasst eine Million Leasing-Fahrzeuge weltweit. Arval ist ein Gründungsmitglied der Element-Arval Global Alliance, der am längsten bestehenden Allianz im Flottenmanagement für Unternehmen und weltweit führend mit drei Millionen Fahrzeugen in 50 Ländern. Innerhalb der BNP Paribas Gruppe gehört Arval zum Kerngeschäftsfeld des Retail Banking.
www.arval.de

Über BNP Paribas in Deutschland
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. In Deutschland ist die BNP Paribas Gruppe seit 1947 aktiv und hat sich mit 13 Gesellschaften erfolgreich am Markt positioniert. Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden werden von rund 5.000 Mitarbeitern bundesweit in allen relevanten Wirtschaftsregionen betreut.
www.bnpparibas.de

Firmenkontakt
Arval Deutschland GmbH
Tamara Meier
Bajuwarenring 5
82041 Oberhaching
+49 (0)89 74423 0
tamara.meier@arval.de
https://www.arval.de

Pressekontakt
Maisberger, Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
Holger Haushahn
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99-36
arval@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Mai 16 2017

Fuhrparks: Herausforderung Datenmanagement

Telematik, eCall, autonomes Fahren – mit der Digitalisierung kommt einiges auf die Fuhrparkmanager zu / Verbandsmitglieder diskutieren mit Experten

Fuhrparks: Herausforderung Datenmanagement

Prinzing: „Datensicherheit hat oberste Priorität“

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement e. V. (BVF) beschäftigt sich mit relevanten Themen, die die Arbeit von Fuhrparkmanagern beeinflussen. Mit einem Büro in Berlin werden zudem die politischen Kontakte im Sinne der inzwischen rund 350 Mitglieder ausgebaut und laufend neue Online- und Offline-Tools zur Wissensvermittlung und dem persönlichen Erfahrungsaustausch entwickelt. Dazu gehören Fachreferenten zu wichtigen Themen, die E-Learningplattform „Fleetinstruct“, die Anwenderworkshops und Mediathek „Fuhrpark konkret“, die Online-Bibliothek „Fuhrparkcockpit“ und einiges mehr. Beim 18. Verbandsmeeting in Bonn ging es um die Digitalisierung und das Datenmanagement. Die mehr als 80 teilnehmenden Fuhrparkverantwortlichen und Fördermitglieder des BVF tauschten sich im Rahmen der Veranstaltung aus. Thema: „Fuhrpark- oder Datenmanager? Auswirkungen der Digitalisierung“. Anregungen zum Meinungsaustausch gab dabei das Insiderwissen der referierenden Experten.

Klaus Heimgärtner von der Juristischen Zentrale des ADAC e.V. stellte zunächst fest, dass unsere Autos bereits Festplatten auf Rädern sind und die Eigentumsfrage für Daten nach wie vor nicht geregelt sei. Es bestehe außerdem eine große Unsicherheit, welche Daten überhaupt erhoben würden. „Nur Hersteller und Zulieferer kennen Details“, so Heimgärtner. Peter Schaar, der ehemalige Bundesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit, griff das Thema auf, und behandelte die Frage, ob das Kfz als Datensammler ein Grund zur Sorge sei. Da Fuhrparks nur über Datennutzung und -analyse zu steuern seien und auch autonomes Fahren nur durch permanente Kommunikation und Datenaustausch möglich sein wird, würde sich dieses Problem laut Schaar eher noch verstärken. „Die Rahmenbedingungen müssen daher von den politischen Entscheidern mit höchster Priorität angegangen werden. Der rechtskonforme Umgang mit Daten und der Schutz von Persönlichkeitsrechten hat dabei absoluten Vorrang“, ergänzte BVF-Vorstandsvorsitzender Marc-Oliver Prinzing. Das neben den Optimierungsfragen die Digitalisierung auch Leben retten kann, beschrieb Dr. Claus Habiger von Telematics Pro e.V.. Durch die Einführung von E-Call könnten in Europa bis zu 2.000 Verkehrstote gerettet werden, dadurch dass die Rettungskräfte früher an der Unfallstelle eintreffen würden. E-Call wird ab dem 1. April 2018 in jedem neuen Automobilmodell gesetzlich vorgeschrieben sein. Die jeweils zuständige Rettungsleitstelle würde informiert, der Datenschutz sei hier vollständig gewährleistet. Um das Zukunftsmodell autonomes Fahrens ging es in dem Vortrag von Prof. Dr. Volker Lüdemann von der Hochschule Osnabrück „Warum lieben Google, Apple & Co. Auf einmal Autos?“. Er stellte die Entwicklungsschritte bis zum vollständig autonomen Fahren dar und sagte, dass es nicht von ungefähr komme, dass die IT-Konzerne sich diesem Thema besonders widmen. „Neben dem SmartHome, ist das Fahrzeug die wichtigste Datenquelle der Zukunft“, so Lüdemann. Und wer das Betriebssystem für das autonome Fahren liefert, hätte die Hoheit über die Daten und könne diese für sich nutzen. Google und weitere IT-Unternehmen haben diese Entwicklung frühzeitig erkannt.

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement wurde im Oktober 2010 als Initiative von Fuhrparkverantwortlichen gegründet. Er vertritt die Interessen seiner Mitglieder, die Fuhrparks zwischen 5 und über 20.000 Fahrzeugen betreiben. Mitglieder sind unter anderem Unternehmen wie Axel Springer Services & Immobilien GmbH, Bankhaus B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA, KPMG AG, CANCOM IT, KAEFER Isoliertechnik, FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e. V., Sparkassen-Einkaufsgesellschaft mbH oder Stadtwerke Heidelberg Netze GmbH.

Vorstandsmitglieder des Verbandes sind Marc-Oliver Prinzing (Vorsitzender), Dieter Grün (stv. Vorsitzender, Fuhrparkleiter Stadtwerke Heidelberg Netze), Bernd Kullmann (stv. Vorsitzender, Fuhrparkleiter Ideal Versicherung). Geschäftsführer ist Axel Schäfer. Sitz des Verbandes und der Geschäftsstelle ist Mannheim.

Kontakt
Bundesverband Fuhrparkmanagement
Axel Schäfer
Augustaanlage 57
68165 Mannheim
0621-76 21 63 53
presse@fuhrparkverband.de
http://www.fuhrparkverband.de

Mai 12 2017

Sicherheit zum Nachrüsten: Smarter Notruf von PACE geht an den Markt

Ein Jahr nach der Kickstarter-Sensation aus 2016 geben die Autoflüsterer von PACE grünes Licht für die letzte und vielleicht wichtigste Funktion des neuen Smartcar-Gadgets: Den automatischen Notruf.

Sicherheit zum Nachrüsten: Smarter Notruf von PACE geht an den Markt

Sicherheit zum Nachrüsten: Der automatische Notruf von PACE

Die Notruf-Funktion von PACE ist das Pendant zum sogenannten eCall, der ab März 2018 Pflicht für alle neuen Kraftfahrzeuge wird. Das junge Start-up ermöglicht mit seinem System ein unkompliziertes Nachrüsten für jedermann.
Die eCall-Pflicht sollte eigentlich schon 2015 eingeführt werden, doch in Deutschland regte sich Widerstand: Freie Werkstätten und Händler befürchteten Nachteile, Datenschützer sahen bereits die Bewegungsprofile der Bürger direkt an den Staat übermittelt.
Jedoch hatten die Kritiker sich vorher nicht über die genaue Technologie der automatischen Notrufe informiert. PACE Co-Founder Philip Blatter versichert: „Das Thema Datenschutz war uns bei der Entwicklung von PACE sehr wichtig. Die Daten werden auf unseren eigenen Servern in einem deutschen Rechenzentrum gespeichert. Durch komplexe, intelligente Authentifizierungsmechanismen schützen wir PACE zudem vor unberechtigten Zugriffen.“
Die Technologie von PACE findet sich mithilfe des PACE Links, eines sogenannten OBD 2 Adapters, in der Gedankenwelt unserer Autos zurecht und liefert per Bluetooth nützliche, unterhaltsame und oft eben auch lebensrettende Informationen.
Ist der automatische Notruf einmal im Fahrzeug nachgerüstet, hat der Fahrer nach einem Unfall 30 Sekunden Zeit, um den Unfallretter-Countdown zu stoppen. Reagiert er nicht, kommt der Krankenwagen.
„Aber PACE kann noch mehr als nur den automatischen Notruf“, so Co-Founder Dr. Martin Kern, der einst gemeinsam mit Sebastian Vettel Tirendo.com aufbaute. „Mit der PACE Car App bekommt der Nutzer 9 Apps in einer. Er kann auch den Fehlerspeicher des Autos auslesen, automatisch ein Fahrtenbuch führen, das geparkte Auto wiederfinden und vieles mehr.“ Das System ist bereits online und bald auch im Einzelhandel erhältlich.

Das Karlsruher Startup PACE Telematics hat mit dem PACE Link, der PACE App und der PACE Cloud ein System entwickelt, das Autos auf einfache Weise zu Smartcars macht. Die Geschäftsidee kam so gut an, dass die Firma direkt nach der Gründung den Jackpot beim Fundraising auf Kickstarter holte: In weniger als 24 Stunden wurden 250 Prozent des Funding-Ziels erreicht.
Die Technologie von PACE funktioniert für fast alle Autos ab Baujahr 1996. Die Installation ist einfach: Wo sonst die Werkstatt ihr Diagnosegerät anschließt, wird nun der kleine PACE Link Stecker platziert und verbindet das Auto mit dem Smartphone.
Zu den Talenten des Gadgets gehören neben dem automatischen Notruf ein elektronisches Fahrtenbuch und ein Spritspartrainer, das Auslesen und Erklären von Fehlercodes des Autos, die Find-My-Car Funktion, ein Tankstellen-Preisvergleich, ein Traffic Monitor, das Benzinkostentracking und ein Performance Monitor mit Echtzeitdaten für mehr Spaß beim Fahren.
Das Aufrüsten zum Smartcar muss dabei mit PACE überhaupt nicht teuer werden. CoFounder Robin Schönbeck: „Bei der Entwicklung von PACE stand bei uns immer der Kundennutzen im Mittelpunkt. PACE bietet dem Autofahrer immer genau die Funktion, die er in der aktuellen Fahrsituation benötigt. Uns war es auch sehr wichtig, dass wir ein bezahlbares System anbieten können. PACE kann man daher für einen einmaligen, günstigen Kaufpreis von 119 EUR erwerben – ganz ohne monatliche oder jährliche Folgekosten.“

Firmenkontakt
PACE Telematics GmbH
Dr. Martin Kern
Haid-und-Neu-Str. 18
76131 Karlsruhe
+49 30 432 088 13
presse@pace.car
http://pace.car

Pressekontakt
PACE Telematics GmbH
Kirstin Messerschmidt
Chausseestr. 8
10115 Berlin
+49 30 432 088 13
presse@pace.car
http://pace.car

Nov 10 2016

Asset Tracking für transparente Supply Chains: Hirschmann Solutions auf der Intermodal 2016

– Hochleistungstechnologie für das Asset Tracking am Messestand C56 in Halle 1

– Live-Demonstration: Erfassung und Visualisierung kritischer Lieferketteninformationen

Asset Tracking für transparente Supply Chains: Hirschmann Solutions auf der Intermodal 2016

Asset Tracking Modul von Hirschmann Solutions
(Foto: © Hirschmann Solutions)

Neckartenzlingen, 10. November 2016 – Hirschmann Solutions, ein Geschäftsbereich der Hirschmann Car Communication GmbH und führender Anbieter von Antennen- und Transceiver-Systemen, präsentiert vom 15. bis 17. November 2016 auf der Intermodal Europe in Rotterdam sein Produktportfolio für die Transport- und Logistik Industrie. Highlight ist das Asset Tracking Modul mit neuen Funktionalitäten, das die Besucher der Leitmesse für die Container- und Intermodalindustrie erstmals am Messestand C56 in Halle 1 live in Aktion erleben können.

Mehr Sicherheit und Transparenz
Im Fokus des diesjährigen Messeauftritts von Hirschmann Solutions stehen Lösungen, die die Sicherheit und Transparenz von Supply Chains deutlich verbessern. Dazu erläutert das Hirschmann Solutions-Team am Stand konkrete Anwendungsbeispiele seiner Technologien für das Tracking von Assets wie Containern, Anhängern und Wechselbrücken bei unterschiedlichen Routenkombinationen zu Straße, Schiene oder Wasser: neben der CGW (Cellular/GPS/WLAN) Antenne, dem smarten Iridium Transceiver Antenna System (ITAS) und dem M2M Gateway Modul stellt das Unternehmen in diesem Jahr erstmalig live das Asset Tracking Modul mit integrierten Sensoriken vor.

Die Standbesucher erfahren u.a. wie das Zusammenspiel von Hardware, Sensorik und Software zuverlässige Informationen aus globalen Lieferketten zur Verfügung stellt. Dazu werden von den Sensoren ermittelte Daten, wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit, via Bluetooth Low Energy an das Asset Tracking Modul gesendet und dort verarbeitet.
Über ein Softwareportal können Unternehmen diese Sensorwerte sowie die Position des getrackten Assets am Bildschirm überwachen.

„Die Gestaltung globaler Lieferketten wird auch in Zukunft vor allem einer Prämisse folgen: Sichtbarkeit und Tempo rauf, Kosten runter“ sagt Heinz-Hermann Tiben, Business Unit Manager Solutions bei Hirschmann Car Communication. „Wir freuen uns darauf, bei der Intermodal erneut Produktinnovationen vorzustellen, dank derer Unternehmen mit dieser Entwicklung Schritt halten können. In diesem Jahr sind das vor allem Lösungen, die sich nahtlos in die IT-Systeme von Verladern, Logistikern und Händlern einbinden lassen und so für eine nachhaltige Transparenz in der Supply Chain sorgen.“

Weitere Produkthighlights am Messestand von Hirschmann Solutions:

-CGW Antenne
Die Spezialantenne für Kühlcontainer unterstützt Cellular/GPS/WLAN und überträgt entsprechende Daten von bisher nicht remote-sichtbaren Containern, Anhängern oder Wechselbrücken in führende Transport Management Systeme (TMS) und ERP-Systeme.

-ITAS – Smartes Iridium Transceiver Antenna System
Das System ermöglicht das Senden und Empfangen von Daten im Iridium-Netz und damit eine besonders verlässliche und verzögerungsfreie Kommunikation an fast allen Positionen der Erde, unabhängig vom Mobilfunknetz.

-M2M Gateway Modul
Die Technologie erweitert bereits vorhandene Telematik-Einheiten im Fahrzeug und erlaubt die Integration von Endgeräten (z. B. nutzbar als Hot-Spot). Es unterstützt GNSS, WLAN und Cellular Verbindungen.

Zeichen: 3.396

Druckfähiges Bildmaterial ist über unsere Webseite www.hirschmann-car.com erhältlich. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne unter hcc@wyze.de zur Verfügung.

Über Hirschmann Solutions:
Hirschmann Solutions ist ein auf Sende- und Empfangstechnologien im Bereich M2M und Telematik spezialisierter Geschäftsbereich der Hirschmann Car Communication GmbH. Das Produktportfolio umfasst ein breites Spektrum an Antennen, intelligenten Antennensystemen, Kommunikations-Modulen mit integrierten Transceivern und Trackingsystemen für verschiedene Anwendungen wie Asset Tracking, Transportation, Logistik oder Machine-to-Machine Kommunikation. Hirschmann Solutions ist in Deutschland, USA, Frankreich und China vertreten. Weitere Informationen im Internet unter www.hirschmann-solutions.com & www.asset-tracking.solutions

Über Hirschmann Car Communication:
Die Hirschmann Car Communication GmbH mit Sitz in Neckartenzlingen, nahe Stuttgart, ist einer der weltweit führenden Spezialisten für Sende- und Empfangssysteme in der mobilen Kommunikation. Das Portfolio an innovativen Lösungen reicht von Antennen-, Tuner- und Infotainmentsystemen mit Radio- und TV-Modulen für die Automobilindustrie bis hin zu kundenspezifischen M2M- und Telematiklösungen. Hirschmann Car Communication hat Standorte in Deutschland, Ungarn, China, Frankreich, Mexiko und den USA sowie eine Entwicklungspartnerschaft in der Ukraine. Im Geschäftsjahr 2016 (03/2015 – 02/2016) erzielten die weltweit mehr als 1.000 Beschäftigten einen Umsatz von 138 Mio. Euro. Seit 2012 gehört Hirschmann Car Communication zur VOXX International Corporation (USA). Weitere Informationen im Internet unter www.hirschmann-car.com

Firmenkontakt
Hirschmann Car Communication GmbH
Sibylle Steilner
Stuttgarter Straße 45-51
72654 Neckartenzlingen
+49 7127 14-1227
sibylle.steilner@hirschmann-car.com
http://www.hirschmann-car.com

Pressekontakt
WYZE Projects
Frédéric Titze
Notburgastraße 3
80639 München
+49 (0)89-178 766 -67
+49 (0)89-178 761 -47
titze@wyze.de
http://www.wyze.de

Aug 9 2016

Über E-Mobilität, Car Sharing, Telematik und mehr

DEKRA Jahrestagung Fuhrparkmanagement: Die wichtigsten Themen im Blick / Fuhrparkverband ist Kooperationspartner

Zum elften Mal veranstaltet die DEKRA-Akademie die Jahrestagung Fuhrparkmanagement. „Wir begrüßen die inhaltlich gut abgewogene Veranstaltung und sind gerne als Kooperationspartner mit an Bord“, sagt Axel Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Fuhrparkmanagement.
Die DEKRA Akademie lädt Fuhrparkmanagerinnen und Fuhrparkmanager aus ganz Deutschland im September nach Berlin ein. Im Rahmen von Fachvorträgen und Workshops zu praxisrelevanten Aufgabenstellungen und wichtigen Trends im Fuhrparkmanagement gibt es Impulse von Fachleuten und ausreichend Möglichkeiten, sich auszutauschen. Schäfer stellt beispielsweise die politische Situation aus Sicht der Fuhrparkmanager vor. Weitere Themen sind: CarSharing, Telematik und eCall, Wertminderung bei der Bestellung, Datenschutz und vieles mehr. Mitglieder des Fuhrparkverbandes profitieren von Sonderkonditionen, die der Veranstalter einräumt.

11. DEKRA Jahrestagung Fuhrparkmanagement
Bis zum 23.9. anmelden: Die Veranstaltung findet in Berlin statt und dauert zwei Tage: 29.9.2016 mit Abendveranstaltung sowie am 30.9.2016 mit einem abschließenden, gemeinsamen Mittagessen.

Weitere Informationen, Preise und das ausführliche Programm: https://www.dekra-akademie.de/de/160803-11-dekra-jahrestagung-fuhrparkmanagement/

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement wurde im Oktober 2010 als Initiative von Fuhrparkverantwortlichen gegründet. Er vertritt die Interessen seiner Mitglieder, die Fuhrparks zwischen 5 und über 20.000 Fahrzeugen betreiben. Mitglieder sind unter anderem Unternehmen wie Axel Springer Services & Immobilien GmbH, Bankhaus B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA, KPMG AG, CANCOM IT, KAEFER Isoliertechnik, FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e. V., Sparkassen-Einkaufsgesellschaft mbH oder Stadtwerke Heidelberg Netze GmbH.

Vorstandsmitglieder des Verbandes sind Marc-Oliver Prinzing (Vorsitzender), Bernd Kullmann (Fuhrparkleiter IDEAL Lebensversicherung), Guido Krings (Fuhrparkleiter Unify) und Dieter Grün (Fuhrparkleiter Stadtwerke Heidelberg Netze). Geschäftsführer des Verbandes ist Axel Schäfer. Der Sitz des Verbandes und der Geschäftsstelle ist Mannheim.

Kontakt
Bundesverband Fuhrparkmanagement
Axel Schäfer
Augustaanlage 57
68165 Mannheim
0621-76 21 63 53
presse@fuhrparkverband.de
http://www.fuhrparkverband.de

Jul 20 2016

Höchster Vertragsbestand seit Gründung der S-Direkt

Geschäftsjahr 2015: Beitragswachstum von über 15 Prozent / Vertragszahl nahezu verdoppelt in fünf Jahren / Kostenquote weiter reduziert / Ausgezeichnete Qualität

Höchster Vertragsbestand seit Gründung der S-Direkt

Das 3-S-Konzept sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor: Sparpreise, Service und Sicherheit

Düsseldorf, Juli 2016. Die Sparkassen DirektVersicherung AG (S-Direkt) verzeichnet im Geschäftsjahr 2015 erneut Rekorde: „Die Beiträge sind zum sechsten Mal in Folge gestiegen und die Anzahl der Versicherungsverträge hat sich innerhalb von fünf Jahren nahezu auf rund 330.000 verdoppelt“, zog Dr. Jürgen Cramer, im Vorstand der S-Direkt u.a. zuständig für den Vertrieb, bei Vorlage des Geschäftsberichtes eine positive Bilanz.

Die gebuchten Bruttobeitragseinnahmen haben sich binnen Jahresfrist von 69,8 auf 80,5 Millionen Euro erhöht, ein Plus von 15,3 Prozent. Damit erreichte die S-Direkt erneut ein deutlich oberhalb der Marktentwicklung liegendes Beitragswachstum. Die Bruttokostenquote konnte weiter gesenkt werden und liegt jetzt bei 12,4 Prozent. „Unsere Combined Ratio hat sich wegen der leicht gestiegenen Schadenquote zwar erhöht, liegt aber mit 97,3 Prozent in diesem umkämpften Markt nach wie vor unterhalb des Branchendurchschnitts“, sagt Andrea Mondry, im S-Direkt-Vorstand u.a. zuständig für die Schadenabwicklung.

Das Gesamtergebnis geht auf +488 Tsd. Euro zurück. Der Grund liegt im Wesentlichen in der Dotierung der Schwankungsrückstellung in Höhe von 1.537 Tsd. Euro, die aufgrund der im langjährigen Mittel guten Schadenentwicklung notwendig war. (Im Vorjahr wurden 1.147 Tsd. Euro aus der Schwankungsrückstellung entnommen).

„Das Ergebnis ist unter dem Strich überzeugend, doch was noch wichtiger ist: Unsere Kunden sind sehr zufrieden“, sagt Cramer. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor sei dabei das 3-S-Konzept: Sparpreise, Service und Sicherheit, ein preisgekröntes Kunden-Nutzen-Konzept. So war die Sparkassen DirektVersicherung im Jahr 2015 der einzige deutsche Kfz-Versicherer, der vom Deutschen Institut für Service-Qualität (DISQ) den Deutschen Servicepreis 2015 und von der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien den Service-Award 2015 erhielt. Auch der Deutsche Servicepreis 2016 wurde aktuell erneut der Sparkassen DirektVersicherung zuerkannt; die S-Direkt ist damit einer der wenigen Titelverteidiger über alle Branchen.

Der Vorstand hat sich auch für die kommenden Jahre viel vorgenommen. Unter anderem wird an der Entwicklung eines Nachfolgeproduktes des Telematik-Sicherheits-Services mit weiteren Verbesserungen gearbeitet. „Wir werden uns nicht ausruhen und in naher Zukunft mit unseren dann über 200.000 Kunden die 100-Millionen-Euro-Umsatzmarke knacken“, ist sich Mondry sicher. Für das Jahr 2016 wird von weiter steigenden Beständen und Gewinnen ausgegangen.

Eine übersichtlicher Darstellung der Kennzahlen finden sie hier. https://www.sparkassen-direkt.de/presse/geschaeftsjahr-2015/

Die Sparkassen DirektVersicherung AG gehört zur größten deutschen Finanzdienstleistungsgruppe, der Sparkassen-Organisation. Als Direktversicherer kommt das Unternehmen dem Wunsch einer zunehmenden Zahl von Kunden entgegen: Der Kauf von Versicherungsprodukten und die Abwicklung von Schadenfällen sollen „direkt“ erfolgen – z. B. einfach per Telefon oder Internet. Kunden mit dieser Erwartung bietet die S-Direkt das 3-S-Konzept: Sparpreise, Service und Sicherheit.

Firmenkontakt
Sparkassen DirektVersicherung AG
Dr. Jürgen Cramer
Kölner Landstraße 33
40591 Düsseldorf
0211 / 729 84 01
juergen.cramer@sparkassen-direkt.de
http://www.sparkassen-direkt.de

Pressekontakt
Sparkassen DirektVersicherung
Dr. Jürgen Cramer
Kölner Landstraße 33
40591 Düsseldorf
0211 / 729 84 01
juergen.cramer@sparkassen-direkt.de
http://www.sparkassen-direkt.de

Mai 31 2016

Direktversicherungs- und Telematikpionier feiert Jubiläum

20 Jahre S-Direkt: 1996 wurde das Geschäft aufgenommen / Regelmäßig ausgezeichnet in den Bereichen Service, Schadenleistung und Kulanz

Direktversicherungs- und Telematikpionier feiert Jubiläum

Cramer: „Wichtig für unsere Kunden ist das 3-S-Konzept: Sparpreise, Service und Sicherheit.“

Düsseldorf, Mai 2016. Im Mai 1996 hat die Sparkassen DirektVersicherung (S-Direkt) als damals einer der ersten Direktversicherer ihr Geschäft aufgenommen und feiert nun ihr 20-jähriges Jubiläum. „Zu den Treibern unseres Erfolges gehören ein gutes Konzept, eine bedarfsorientierte Produktentwicklung und mutige Entscheidungen“, sagt Vorstandsmitglied Andrea Mondry.

Zum Beispiel den Kunden eines insolventen niederländischen Autoversicherers in einer undurchsichtigen Situation zu helfen, oder als erster Versicherer in Deutschland mit einem Telematik-Angebot in der Kfz-Versicherung „S-Drive“, bei dem im Falle eines schweren Unfalls automatisch ein Notruf abgesetzt wird, das über wertvolle Minuten und damit über Leben und Tod entscheiden kann. Auch die regelmäßigen Auszeichnungen in den Bereichen Service, Schadenleistung und Kulanz sowie die vom TÜV Rheinland zertifizierte Servicequalität machen die Entwicklung des Unternehmens bemerkenswert.

Anfangsjahre
Als gemeinsame Tochter der rheinischen Sparkassen und der Provinzial Rheinland wurde die S-Direkt gegründet. Der deutsche Telematik-Pionier war einer der ersten Direktversicherer im Internet. Das Konzept des Direktvertriebs steckte damals noch in den Kinderschuhen, während es heute ein nicht mehr wegzudenkender Zweig in der Versicherungsbranche ist. Vor allem Kraftfahrtversicherungen schließen die Deutschen gerne direkt ab. Online oder per Telefon. Vergleichsportale ermöglichen hier einen schnellen Überblick und Vergleich. „Zunächst starteten wir als Spezialversicherer für den Vertrieb der Kraftfahrtversicherungen mit besonderem Fokus auf dem direktvertriebsaffinen Kunden“, sagt Vorstandsmitglied Dr. Jürgen Cramer, der nicht nur seit den ersten Stunden mit dabei ist, sondern damals die richtigen Schlüsse aus einer Marktstudie zog, die McKinsey im Auftrag des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes und der Provinzial durchgeführt hat.

Das Ergebnis der Studie zeigte, dass das Versicherungsgeschäft über die Sparkassen intensiviert werden könnte, indem man den Kunden ein entsprechendes Direktangebot unterbreiten würde. Verknüpft mit dem Sparkassen-Logo, einem der bekanntesten Markenzeichen Deutschlands, war der Grundstein für den Erfolg gelegt. Mittlerweile hat so gut wie jeder Versicherer einen Direktableger, manche vertreiben ausschließlich direkt. Das zeigt, dass die damalige Entscheidung richtig und zukunftsweisend war.

„Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist unser 3-S-Konzept: Sparpreise, Service und Sicherheit“, unterstreicht Cramer. Die S-Direkt arbeitet nach diesem Kunden-Nutzen-Konzept, das in den letzten Jahren mehrfach ausgezeichnet wurde. So hat sich die S-Direkt positiv in Kunden- und Vertragszahlen entwickelt. Die Anzahl der Verträge stieg von knapp 169.000 im Jahr 2010 auf etwa 350.000 zum 20. Jubiläum. Das entspricht einer Verdopplung in sechs Jahren. „Wir werden uns nicht ausruhen und in naher Zukunft mit unseren dann über 200.000 Kunden die 100-Millionen-Euro-Umsatzmarke knacken“, ist sich Mondry sicher. Und Cramer ergänzt: „Dafür stehen unsere engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“

Mehr über die 20-jährige Erfolgsgeschichte der S-Direkt finden Sie hier .

Die Sparkassen DirektVersicherung AG gehört zur größten deutschen Finanzdienstleistungsgruppe, der Sparkassen-Organisation. Als Direktversicherer kommt das Unternehmen dem Wunsch einer zunehmenden Zahl von Kunden entgegen: Der Kauf von Versicherungsprodukten und die Abwicklung von Schadenfällen sollen „direkt“ erfolgen – z. B. einfach per Telefon oder Internet. Kunden mit dieser Erwartung bietet die S-Direkt das 3-S-Konzept: Sparpreise, Service und Sicherheit.

Firmenkontakt
Sparkassen DirektVersicherung AG
Dr. Jürgen Cramer
Kölner Landstraße 33
40591 Düsseldorf
0211 / 729 84 01
juergen.cramer@sparkassen-direkt.de
http://www.sparkassen-direkt.de

Pressekontakt
Sparkassen DirektVersicherung
Dr. Jürgen Cramer
Kölner Landstraße 33
40591 Düsseldorf
0211 / 729 84 01
juergen.cramer@sparkassen-direkt.de
http://www.sparkassen-direkt.de