Posts Tagged Umwelt

Jan 11 2018

Mit internationalen Standards für mehr Nachhaltigkeit in eine kohlenstoffarme Zukunft

Mit internationalen Standards für mehr Nachhaltigkeit in eine kohlenstoffarme Zukunft

www.lrqa.de

Internationale Standards standen bei einer Nebenveranstaltung im Rahmen der 23. UN-Klimakonferenz in Bonn ganz oben auf der Tagesordnung.
Die Internationale Organisation für Normung (ISO) und das Internationale Akkreditierungsforum (IAF) haben internationale Standards als wesentliches Instrument zur Umsetzung der Agenda 2030 positioniert. Die ISO entwickelt einen neuen Rahmenplan, der Unternehmen bei der Umsetzung und Erreichung der Klimaziele des Pariser Abkommens unterstützt. Dazu gehören die Norm für Umweltmanagement ISO 14001 sowie die Energienorm ISO 50001 und die ISO 14064, der internationale Standard für die Verifizierung von Treibhausgasemissionen.
„Die verheerenden Klimaereignisse der jüngeren Vergangenheit zeigen, wie dringlich eine schnelle Umsetzung konkreter Maßnahmen zum Schutz unseren Planeten und unserer Gesellschaft ist. Freiwillige internationale Standards, die von Experten auf der ganzen Welt im Konsens entwickelt werden, stellen Lösungen dar, die einen praktischen und positiven Einfluss auf unser tägliches Leben haben können. Sie unterstützen Unternehmen, Organisationen aus dem öffentlichen oder privaten Sektor sowie politische Entscheidungsträger dabei, die Umweltbelastung zu verringern“, so ISO-Generalsekretär Sergio Mujica.
Seit der Veröffentlichung im Jahre 1996 wurden weltweit mehr als 340.000 ISO 14001 Zertifikate ausgestellt. Die 2015er Version der Norm hat das Engagement für den Umweltschutz nochmal verstärkt.
Die dreijährige Übergangsphase auf die ISO 14001:2015 nähert sich ihrem Ende. Bis zum 15. September 2018 müssen alle Unternehmen umgestellt haben, alle Zertifikate nach alter Version verlieren an diesem Tag ihre Gültigkeit. Dies hat das IAF noch einmal bekräftigt. Ebenfalls wurde bekanntgegeben, dass alle Audits bereits ab dem 15. März 2018 nach der neuen Norm durchgeführt werden müssen.
„Die Welt hat sich verändert und die Revisionen tragen dieser Entwicklung Rechnung. Der wahre Mehrwert für ein Unternehmen ergibt sich dann, wenn es die neuen Anforderungen als Benefit begreift und effizient und effektiv umsetzt – von Compliance zu Performance,“ sagt Steve Williams, LRQA System and Governance Manager.
Weitere Informationen erhalten Sie unter: Lloyd´s Register Deutschland GmbH, Carl.Ebelshaeuser@lrqa.com, Adolf – Grimme – Allee 3, 50829 Köln, +49 (0)221 96757700. Oder: http://www.lrqa.de/kontakt-und-info/anfrage-an-lrqa.aspx

Lloyd´s Register Deutschland GmbH ( http://www.lrqa.de ) wurde 1985 gegründet und ist eine der international führenden Gesellschaften für die Auditierung von Managementsystemen und Risikomanagement. LRQA bietet Schulungen und Zertifizierung von Managementsystemen mit Schwerpunkten in folgenden Bereichen: Qualität, Umweltschutz, Arbeitssicherheit, Energiemanagement, Auditierung von Lieferketten. Mit mehr als 45 Akkreditierungen und Niederlassungen in 40 Ländern kann LRQA Auditierungen in 120 Ländern durchführen. Weltweit betreuen 2.500 Auditoren mehr als 45.000 Kunden. LRQA gehört zur Lloyd´s Register Gruppe. Lloyd“s Register wurde 1760 als erste Gesellschaft zur Schiffsklassifizierung gegründet und bietet heute Dienstleistungen im Bereich Risikomanagement. Die Lloyd´s Register Gruppe ist ein gemeinnütziges Unternehmen gemäß englischem Charity-Recht, d.h. die Gewinne werden für eine gemeinnützige Stiftung verwendet bzw. wieder direkt ins Unternehmen investiert. Hierdurch ist LRQA wirtschaftlich unabhängig. Weiter Information erhalten Sie durch info@lrqa.de oder 0221- 96757700. Den LRQA-Newsletter erhalten Sie unter: http://www.lrqa.de/kontakt-und-info/news-abonnieren.aspx Weitere Infos unter: http://www.lrqa.de/standards-und-richtlinien/angebot-anfordern.aspx

Kontakt
Lloyd´s Register Deutschland GmbH
Carl Ebelshäuser
Adolf Grimme Allee 3
50829 Köln
+49 (0)221 96757700
info@lrqa.de
http://www.lrqa.de

Jan 11 2018

KYOCERAs umfassende Umweltschutzprogramme erhalten weltweit mehrere Auszeichnungen

Die Hokkaido Kitami Fabrik von KYOCERA ist ein gutes Beispiel dafür, wie das Unternehmen durch die Kombination von technischen Maßnahmen, Schulungen und Aktivitäten den Umweltschutz verbessert und fördert.

KYOCERAs umfassende Umweltschutzprogramme erhalten weltweit mehrere Auszeichnungen

Kyoceras bodengestützte Solaranlage

Kyocera betreibt mehrere umfassende Umweltschutzprogramme und erhält dafür regelmäßig und weltweit Auszeichnungen von unabhängigen Institutionen. So freut sich das Unternehmen darüber, dass seiner Fabrik Hokkaido Kitami vor kurzem erneut die Auszeichnung des japanischen Umweltministeriums für Aktivitäten zur Abwendung der Erderwärmung in der Kategorie „Einführung von Gegenmaßnahmen“ verliehen wurde. Insgesamt erhält Kyocera diese wichtige Anerkennung des japanischen Umweltministeriums zum achten Mal in Folge. Hinzu kommen unter anderem die höchste Auszeichnungsstufe für Umweltschutzleistungen des Staates Mexiko (die Kyocera zum zweiten Mal in Folge verliehen wurde) sowie der jährlich von der Stadt San Diego verliehene Recycling-Award (zum 17. Mal in Folge).

Überblick über Kyoceras Umweltschutzmaßnahmen am Beispiel der Hokkaido Kitami Fabrik:

Die Hokkaido Kitami Fabrik ist nur ein Beispiel dafür, wie Kyocera erfolgreich mehrere Maßnahmen zum Umweltschutz kombiniert. Die einzelnen Maßnahmen im Überblick:

1. Solarenergie
Die Hokkaido Kitami Fabrik erzeugt eine hohe Menge an Solarstrom selbst. Durch Kombination einer bodengestützten und einer auf dem Dach montierten Solaranlage steht insgesamt eine Erzeugungskapazität von 640 Kilowatt zur Verfügung. Pro Jahr erzeugen die beiden Systeme gemeinsam etwa 787.154 Kilowattstunden (kWh), was dem Energieverbrauch von etwa 240 Durchschnitts-Haushalten entspricht(1) Allein dieser Kyocera Fabrik gelingt auf diese Weise eine Einsparung von rund 530 Tonnen CO2 pro Jahr.

2. Maßnahmen zur Energieeinsparung
Die Fabrik engagiert sich in der Einsparung von Energie, indem sie in ihren Produktions- und Verwaltungsgebäuden modernste Gebäudetechnik einsetzt. Dazu zählen zum Beispiel modulare Wärmetauscher und LED-Beleuchtung. Die Abwärme der Produktionsanlagen wird durch Wärmetauscher zur Klimatisierung des Gebäudes genutzt. Darüber hinaus wird auch die Abwärme von Heißwasser, das zur Reinigung der erzeugten Produkte erforderlich ist, über Wärmetauscher wiederverwendet. Als Ergebnis dieser Umweltschutzmaßnahmen spart die Fabrik pro Jahr etwa 710 Tonnen CO2 ein. Außerdem werden die Mitarbeiter regelmäßig geschult, um ihnen energiebewusstes Verhalten insbesondere in den verbrauchsintensiven Sommer- und Wintermonaten sowie Mülltrennung zu vermitteln. Auch diese Schulungsaktivitäten tragen zu dem Ziel bei, das Umweltbewusstsein der Mitarbeiter zu steigern und auf diese Weise zur Vermeidung weiterer Erderwärmung beizutragen.

3. Öffentliche Umweltschutz-Aktivitäten
Eigens ausgebildete Kyocera Mitarbeiter besuchen regelmäßig Grundschulen vor Ort und vermitteln dort praxisorientierten „Umweltschutz-Unterricht“ zur Erhaltung der Umwelt und zur Einsparung von Energie. Im Jahr 2017 haben insgesamt 441 Schüler an acht Grundschulen in Japan an diesem Programm teilgenommen. Weitere kommunale Umweltschutzaktivitäten sind beispielsweise eine Umweltschutzaktion im Rahmen des jährlichen Sommerfests der Hokkaido Kitami Fabrik sowie die Teilnahme von Kyocera Mitarbeiten an Aufräum- und Reinigungsaktionen im öffentlichen Raum.

(1) Basis: Jährlicher Durchschnittsverbrauch von 3.254,4 kWh pro Haushalt.

Die KYOCERA Corporation mit Hauptsitz in Kyoto ist einer der weltweit führenden Anbieter feinkeramischer Komponenten für die Technologieindustrie. Strategisch wichtige Geschäftsfelder der aus 231 Tochtergesellschaften (31. März 2017) bestehenden KYOCERA-Gruppe bilden Informations- und Kommunikationstechnologie, Produkte zur Steigerung der Lebensqualität sowie umweltverträgliche Produkte. Der Technologiekonzern ist weltweit einer der ältesten Produzenten von Solarenergie-Systemen, mit mehr als 40 Jahren Branchenerfahrung. 2017 belegte KYOCERA Platz 522 in der „Global 2000“-Liste des Forbes Magazins, die die größten börsennotierten Unternehmen weltweit beinhaltet.

Mit etwa 70.000 Mitarbeitern erwirtschaftete KYOCERA im Geschäftsjahr 2016/2017 einen Netto-Jahresumsatz von rund 11,86 Milliarden Euro. In Europa vertreibt das Unternehmen u. a. Drucker und digitale Kopiersysteme, mikroelektronische Bauteile und Feinkeramik-Produkte. KYOCERA ist in Deutschland mit zwei eigenständigen Gesellschaften vertreten: der KYOCERA Fineceramics GmbH in Neuss und Esslingen sowie der KYOCERA Document Solutions in Meerbusch.

Das Unternehmen engagiert sich auch kulturell: Über die vom Firmengründer ins Leben gerufene und nach ihm benannte Inamori-Stiftung wird der imageträchtige Kyoto-Preis als eine der weltweit höchstdotierten Auszeichnungen für das Lebenswerk hochrangiger Wissenschaftler und Künstler verliehen (umgerechnet zurzeit ca. 400.000 Euro*).

Firmenkontakt
Kyocera
Daniela Faust
Hammfelddamm 6
41460 Neuss
02131/16 37 188
02131/16 37 150
daniela.faust@kyocera.de
http://www.kyocera.de

Pressekontakt
Serviceplan Public Relations
Benjamin Majeron
Brienner Straße 45 a–d
80333 München
089/2050 4193
b.majeron@serviceplan.com
http://www.kyocera.de

Dez 28 2017

Familienurlaub auf Korfu im Original-Honigtal von ReNatour

Nachhaltiger Urlaub mit Kindern in Griechenland

Familienurlaub auf Korfu im Original-Honigtal von ReNatour

Der Reiseveranstalter ReNatour mit Sitz in Nürnberg hat sich auf umweltverträgliche Reisen für Familien spezialisiert und ist CSR-zertifiziert. Bereits seit 1996 bietet der Veranstalter mit seinem Honigtal auf Korfu Griechenland.Urlaub mit dem besonderen ReNatour-Konzept. In der Ferienanlage haben Familien mit Kindern, aber auch Paare und Alleinreisende die Möglichkeit, sich an einem wunderschönen Ort zu erholen. Die Unterkunft verknüpft eine Wohlfühl-Atmosphäre mit einem nachhaltigen Urlaub in der Natur.

Das Honigtal auf Korfu befindet sich in der hufeneisenförmigen Traumbucht Agios Georgios Pagi im Norden von Korfu. Der lange Sandstrand verzaubert die Gäste und ist der ideale Platz für einen unvergesslichen Badeurlaub auf der grünsten Insel Griechenlands. Doch was Unterscheidet das Honigtal auf Korfu von einem gewöhnlichen Hotel? Wie bei allen Urlaubsangeboten von ReNatour wird auch hier großer Wert auf Nachhaltigkeit und einen sanften Tourismus gelegt. Die Urlauber entspannen in dem großen Olivenbaum-Hain mit Hängematten und Liegestühlen. Serviert werden leckere, griechische Gerichte, deren Zutaten aus der Region stammen. Für die kleinen Gäste wird ein naturpädagogisches Kinder- und Jugendprogramm angeboten. Für die Eltern steht die Teilnahme an Yoga-Kursen, Griechisch-Stunden, Oliven-Workshops oder ein Entspannungsprogramm mit Massagen zur Verfügung. Zudem leben im Honigtal auf Korfu auch Ziegen, Hühner, und Schafe, die natürlich auch gestreichelt werden dürfen. Auf diese Weise lernen Kinder den respektvollen Umgang mit Tieren. Das Freizeitprogramm im Honigtal besteht unter anderem aus Bootstouren, Wanderungen, Radtouren und geselligen Abenden am Lagerfeuer.

Wer einen nachhaltigen Urlaub in Griechenland erleben und dabei die Umwelt und Natur schonen möchte, ist im Honigtal von ReNatour genau an der richtigen Adresse.

Das Original-Honigtal auf Korfu bietet seit 1996 nachhaltigen Griechenland-Urlaub mit dem besonderen ReNatour-Konzept des sanften Tourismus.

Kontakt
Honigtal auf Korfu
Roland Streicher
Brunner Hauptstraße 26
90475 Nürnberg
0911
890704
info@renatour.de
http://www.honigtal-auf-korfu.de

Dez 20 2017

SIO Farben wird mit Marketingpreis ausgezeichnet

Marketing Club Rhein-Neckar würdigt das exzellente Marketing des Mineralfarben-Produzenten

SIO Farben wird mit Marketingpreis ausgezeichnet

Überreichung des Preis an Dr. Herbert Holzer (2. v. r)

VIERNHEIM, 20. Dezember 2017. Eine große Auszeichnung für ein junges Unternehmen. Die SIO Farben GmbH, Viernheim, ist von einer Jury des Marketing Club Rhein-Neckar mit dem Marketingpreis in der Kategorie „Young Professionals“ ausgezeichnet worden. Die Marke SIO stehe für „Silikate intelligent organisiert“. Damit würden zugleich der Anspruch und das Differenzierungsmerkmal zum etablierten Wettbewerb unterstrichen, heißt es in der Begründung der Jury.

„Durch zahlreiche Alleinstellungsmerkmale, individualisierte Produkte und Servicedienstleistungen können nahezu alle Kundenwünsche erfüllt werden“, sagte Silvia Schumacher-Michalik, Director Corporate Marketing Communications der Freudenberg Group, in ihrer Laudatio. „Beachtlich auch, wie ein Unternehmen, welches eher in einem traditionellen Umfeld um Marktanteile kämpfen muss, sich die Möglichkeiten moderner, digitaler Kommunikation zu Nutze macht. Denn die SIO Farben haben sehr unterschiedliche Zielgruppen, die es zu erreichen gilt. Von Häuslebauern, die „gesunde“ Farben verwenden wollen, welche keine Allergien hervorrufen, bis hin zu großen Pracht- und Baudenkmälern, deren ästhetischer Erhalt eine große Ehre, aber auch eine enorme Herausforderung darstellt. „SIO Farben hat sich erfolgreich diesen Aufgaben gestellt“, sagte Silvia Schumacher-Michalik bei der Preisverleihung im Heidelberger Schloss.

Produktlebenszyklus ist auf einen ökologischen Mehrwert ausgerichtet

Dr. Herbert Holzer, Geschäftsführer von SIO Farben, sagte bei der Entgegennahme des Preises: „Unsere Produktphilosophie ist einfach: Verzicht ist Gewinn. Nach dieser Überzeugung entwickeln wir unsere Farben: ohne den Einsatz von Weichmachern, Konservierungsstoffen oder Lösemitteln. Verarbeiter haben die Gewissheit, mit SIO Mineralfarben umweltfreundliche, natürliche und biozidfreie Farben zu verarbeiten. Gleichzeitig werden unsere Kunden mit einer fühlbaren Lebensqualität belohnt. Der gesamte Produktlebenszyklus der SIO Silikatfarben ist auf einen ökologischen Mehrwert ausgerichtet“.

Holzer verwies auf die beachtliche Zahl von Referenzobjekten in den vergangenen Monaten. Neben dem Zuschlag für die weit über Bayern hinaus bekannte Theatinerkirche in München, das Casino Salzburg (Schloss Kleßheim), die Kunstakademie in Linz oder des Residenzschlosses in Darmstadt wurde das „Fat House“ des Biennale-Künstlers Erwin Wurm vor dem Belvedere in Wien mit SIO-Produkten herausgeputzt.

Nachhaltigkeit: SIO tritt der WIN-Charta bei

Der ausgezeichnete Mineralfarbenhersteller ist zudem der WIN-Charta beigetreten. SIO ist nun eines von 134 nachhaltigen WIN-Charta Unternehmen des Landes Baden-Württemberg. Mit der Unterzeichnung der WIN-Charta dokumentiert SIO ihr Engagement für nachhaltiges Wirtschaften. Ökologische, ökonomische und soziale Verantwortung sind wesentliche Bestandteile des SIO Markenkerns. „Sie spiegeln sich auch in unserenWertenund den Vorteilen der SIO Mineralfarben wider. Wir stehen für qualitativ hochwertige Farbsysteme aus natürlichen Rohstoffen für ein gesundes Leben“, sagt Holzer.

Die SIO Farben GmbH in Viernheim entwickelt, produziert und vertreibt Mineralfarben, Fixative und Ergänzungsprodukte. Unsere Mitarbeiter rekrutieren sich zum Großteil vom Silinwerk van Baerle & Co. GmbH in Gernsheim, einem der ältesten Mineralfarbenhersteller Deutschlands, der Mitte 2014 geschlossen wurde. Das SIO Team verfügt daher über langjähriges Know-how zur Entwicklung und Fertigung von Mineralfarben – weitergegeben und weiterentwickelt von Generation zu Generation. Mit einer modernen gravimetrischen Tönungsanlage in Verbindung mit einem neuen Farbmetriksystem fertigt SIO Werktönungen höchster Präzision. Für jeden von SIO-Kunden bestellten Farbton wird ein Referenzmuster erstellt und archiviert, so dass problemlos auch nach Jahren auf den Originalton zurückgegriffen werden kann. Bei den Werktönungen verwendet SIO ausschließlich anorganische, lichtechte Pigmente.

Firmenkontakt
SIO Farben GmbH
Herbert Holzer
Alexander-Fleming-Straße 1
68519 Viernheim
+49 6204 9159000
+49 6204 9159099
info@sio-farben.com
http://www.sio-farben.com

Pressekontakt
NOACK-Kommunikation
Hans Christoph Noack
Weinheimerstrasse 115
69469 Weinheim
+491726542498
info@noack-kommunikation.de
http://www.noack-kommunikation.de

Dez 18 2017

Schnee, Eis und Glätte stoppen

Polarfuxx

Schnee, Eis und Glätte stoppen

(Bildquelle: @ Gregor Ziegler GmbH)

Bei der Winterstreu Polarfuxx handelt es sich um ein hochwirksames, umweltfreundliches Streumittel der Gregor Ziegler GmbH, das umweltbelastendes Streusalz adäquat ersetzt.

Das innovative Produkt aus reinem, mineralischem Blähton wird zum Korn gebrannt, anschließend gebrochen und gesiebt. Durch diesen Prozess verfügt das Material über eine besonders hohe Griffigkeit bei Winterglätte. Die ausgesprochene Wirtschaftlichkeit ist ein weiter Vorteil. „Bereits 8 Liter – nur etwa fünf Kilogramm leicht und somit bestens transportabel – reichen zum Abstreuen von etwa 100 qm Gehweg aus“, so Matthias Ziegler, Geschäftsführer des Herstellers.

Umweltfreundlich in der Anwendung

Durch das Abstreuen mit Polarfuxx wird zudem ein Einsickern schädlicher Stoffe ins Grundwasser gänzlich umgangen. Die üblichen Schäden, die Streusalz an Häusern und Straßen anrichten kann, entfallen. Auch Bäume und Pflanzen können im Frühjahr unbeschadet austreiben. Außerdem werden empfindliche Pfoten von Hund und Katze in der Winterzeit geschont. Zudem kann die Streu nach der Winterzeit einfach zusammengekehrt und in Beete und Grünflächen gestreut werden. Dadurch dient sie zusätzlich noch zur Besserung der Bodenstruktur.

Polarfuxx-Körner, die durch die Schneeschmelze mit in die Kanalisation geschwemmt werden, verursachen keinerlei Schäden. Das leichte Produkt schwimmt oben auf und verstopft so keine Abflüsse. Erhältlich ist der umweltfreundliche Polarfuxx im handlichen 16-Liter-Beutel in Bau- und Gartenmärkten ab 2,99 Euro. Auf Anfrage ist das Produkt in Big Packs oder als lose Ware für Großabnehmer wie Kommunen per LKW lieferbar. Engpässe, wie sie in strengen Wintern bei der Streusalzlieferung regelmäßig auftreten, sind mit dem Polarfuxx jedenfalls nicht zu befürchten.

Gregor Ziegler GmbH
Bodenständig zum Erfolg

Entstanden ist die Gregor Ziegler GmbH vor mehr als 20 Jahren aus der Idee heraus, mit natürlichen Rohstoffen und eigenen, individuellen Rezepturen Erden und Substrate besonderer Güte zu entwickeln. Seither hat sich vieles geändert. Gleich geblieben sind aber die hochwertigen Roh- und Zuschlagsstoffe für die Qualitätsprodukte des Unternehmens.

Wichtiger Produktionszweig sind Herstellung und Vertrieb von Rinden- und Pflanzensubstraten. Weiterhin ist das Unternehmen in der Herstellung von Holzpellets und Holzbriketts mit einer Jahresproduktion von etwa 150.000 Tonnen tätig. Die Leistungspalette wird durch die Stromerzeugung auf der Basis erneuerbarer Energien abgerundet. Mit der stetig wachsenden Produktpalette werden neben dem Erwerbsgartenbau vor allem Gartencenter, Baumärkte und Handelsketten für den „Privatgärtner“ bedient. Allein dafür verlassen täglich bis zu 150 LKW-Ladungen palettierter Erden, Rinden und Substrate das Betriebsgelände im oberpfälzischen Stein.

Firmenkontakt
Gregor Ziegler GmbH
Matthias Ziegler
Stein 33
95703 Plößberg
09636 9202-0
info@ziegler-erden.de
http://www.ziegler-erden.de

Pressekontakt
MM-PR GmbH
Raimund Spandel
Markt 21
95615 Marktredwitz
09231 96370
info@mm-pr.de
http://www.mm-pr.de

Dez 7 2017

Treibhausgase mit nachhaltigen Biokraftstoffen effizient mindern

Verband fordert verpflichtende THG-Minderungsregelung für alle EU-Mitgliedsländer

Treibhausgase mit nachhaltigen Biokraftstoffen effizient mindern

THG-Potenzial nicht voll genutzt: Stagnierende Biodieselmenge trotz steigendem Dieselabsatz

Mit etwa 38 Millionen Tonnen erreichte der Dieselverbrauch im Jahr 2016 in Deutschland, vor allem konjunkturbedingt durch den steigenden Güterverkehr auf der Straße, einen neuen Rekordwert. Verbrauchsreduzierungen im Pkw-Sektor wurden hierdurch kompensiert. Eine sofort wirksame Reduzierung der Treibhausgasemissionen (THG) ist daher vorrangig nur über den Kraftstoff möglich. Nachhaltige Biokraftstoffe bieten hier mit einer durchschnittlichen THG-Einsparung von mehr als 70 Prozent im Vergleich zu fossilem Diesel einen idealen Ansatz. Dennoch stagniert die Biokraftstoffmenge im Diesel bei etwa 2,15 Millionen Tonnen.

Ursache dafür ist die nach Angaben der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) gestiegene Effizienz der eingesetzten Rohstoffe bei der THG-Minderung. Die 2015 nur in Deutschland eingeführte „THG-Minderungspflicht“ hat dazu geführt, dass Unternehmen der Mineralölwirtschaft diese Verpflichtung mit immer weniger Biokraftstoffen erfüllen können. Es hat ein Wettbewerb eingesetzt, die THG-Emissionen in der gesamten Biokraftstoff-Warenkette zu optimieren und zudem kosteneffizient zu produzieren. Dieser Ansatz einer verpflichtenden THG-Minderungsregelung müsste jetzt bei der Neufassung der Erneuerbare-Energien-Richtlinie auf EU-Ebene für alle Mitgliedsländer eingeführt werden, fordert die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP).

Gleichzeitig mahnt der Verband, dass bei der Auswahl der Rohstoffe für die Biodieselherstellung heimisches Rapsöl mit seiner nachvollziehbar nachhaltigen Erzeugung und der großen Bedeutung für die Bereitstellung von gentechnikfreiem Proteinfuttermittel, das bei der Ölproduktion anfällt, wieder stärker berücksichtigt werden sollte. Die zunehmende Verwendung von Palmöl bei der Produktion von Biokraftstoffen trägt aus Sicht der UFOP zu einer kritischen Beurteilung von Biokraftstoffen durch Verbraucher und Politik bei. Die differenzierte Betrachtung der Rohstoffarten und ihrer Herkünfte sei daher von großer Bedeutung für die weitere Entwicklung des Biokraftstoffmarktes.

Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP) vertritt die politischen Interessen der an der Produktion, Verarbeitung und Vermarktung heimischer Öl- und Eiweißpflanzen beteiligten Unternehmen, Verbände und Institutionen in nationalen und internationalen Gremien. Die UFOP fördert Untersuchungen zur Optimierung der landwirtschaftlichen Produktion und zur Entwicklung neuer Verwertungsmöglichkeiten in den Bereichen Food, Non-Food und Feed. Die Öffentlichkeitsarbeit der UFOP dient der Förderung des Absatzes der Endprodukte heimischer Öl- und Eiweißpflanzen.

Firmenkontakt
Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V.
Stephan Arens
Claire-Waldoff-Str. 7
10117 Berlin
030 31904-225
s.arens@ufop.de
http://www.ufop.de

Pressekontakt
WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG
Norbert Breuer
Invalidenstraße 34
10115 Berlin
030/440388-0
berlin@wpr-communication.de
http://www.wpr-communication.de

Dez 5 2017

#Mittelstand in China – SAVE THE DATE – 4. Deutsch-Chinesische Mittelstandskonferenz – 6. und 7. Juni 2018

Zhongde Metal Group GmbH lädt deutsche Unternehmer in die Metal Eco City ein

#Mittelstand in China - SAVE THE DATE - 4. Deutsch-Chinesische Mittelstandskonferenz - 6. und 7. Juni 2018

(Bildquelle: Zhongde Metal Group GmbH)

Save The Date – am 6. und 7. Juni 2018 ist es wieder soweit: Deutsche und chinesische Vertreter aus Wirtschaft und Politik werden in Jieyang zur 4. Deutsch-Chinesischen Mittelstandskonferenz zusammenkommen. Umwelttechnologie, intelligente Fertigung, Keynotes, B2B-Matchmaking und die Metal Eco City werden auch 2018 im Mittelpunkt stehen. In Kooperation mit der IHK Chemnitz-Zwickau soll das 1. Umweltsymposium stattfinden. Die Mittelstandskonferenz hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Plattform für gemeinsame Gespräche und intensiven Erfahrungsaustausch entwickelt. Veranstalter der zweitägigen Konferenz sind das chinesische Ministerium für Industrie und Informationstechnologie (MIIT), die Stadtverwaltung Jieyang und der Verband der Metallunternehmen Jieyang. Im vergangenen Jahr kamen 400 Vertreter aus Wirtschaft und Politik beider Länder in Jieyang zusammen.

Die Zhongde Metal Group GmbH bietet deutschen Mittelständlern vom 5. bis 8. Juni 2018 eine Unternehmerreise zur Mittelstandskonferenz an. Der Verband der Metallunternehmer Jieyang übernimmt alle Kosten vor Ort. Ausgebildete Dolmetscher werden kostenfrei zur Verfügung gestellt. Das Konferenzprogramm wird aktuell ausgearbeitet – Voranmeldungen und weitere Informationen unter +49 (0)30 1208661-0. www.zhongdemetal.de www.metal-eco-city.com

Die Zhongde Metal Group GmbH

Die Zhongde Metal Group GmbH (ZMG) wurde Anfang 2015 als deutsche Tochtergesellschaft eines chinesischen Unternehmerverbandes gegründet. Das Team begleitet deutsche Mittelständler bei einer Ansiedlung in China – speziell in der „Metal Eco City“ in Jieyang sowie in weiteren Industrieparks der Provinz Guangdong. Chinesischen Unternehmen eröffnet die Zhongde Metal Group GmbH den Zugang zum deutschen Markt. Firmensitz ist Stuttgart – weitere Standorte sind Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München und Dresden. Den Aufsichtsrat bilden Prof. Dr. Dieter Hundt (Aufsichtsratsvorsitzender), Ehrenpräsident Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Dr. Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages und Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Unternehmensverbands Metall und Elektro e. V. (bayme), des Verbandes der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e. V. (vbm) und der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. (vbw).

Firmenkontakt
Zhongde Metal Group GmbH
Anja Barlen-Herbig
Jägerstraße 34
10117 Berlin
+49 (0)30 1208661-0
barlen-herbig@zhongdemetal.de
http://www.zhongdemetal.de

Pressekontakt
ZhongDe Metal Group GmbH
Anja Barlen-Herbig
Königstraße 26
70173 Stuttgart
+49 711 18567233 (Sekretariat)
+49 711 18567234
kommunikation@metal-eco-city.com
http://www.metal-eco-city.com

Dez 5 2017

Zuwachs bei Ladevorgängen – Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos nimmt Fahrt auf

Neue Daten von NewMotion zeigen eine erhebliche Zunahme der Ladevorgänge in Stadt und Land

Zuwachs bei Ladevorgängen - Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos nimmt Fahrt auf

Die Elektromobilität kommt in Deutschland nur schleppend voran – das behaupten zumindest die Kritiker des E-Antriebs. Allerdings haben sie nicht in allen Punkten unrecht: Fahrzeughersteller erweitern ihre Palette an E-Autos nur zögerlich und auch die Politik hat mit der E-Mobilität ihre Schwierigkeiten. Schließlich hinkt Deutschland bei der Energiewende im Straßenverkehr deutlich hinterher. Denn bisher ist es nicht gelungen, den Treibhausgasausstoß im Straßenverkehr zu senken.

Allerdings geht es an anderer Stelle in großen Schritten voran: Die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge wächst zunehmend. Dadurch haben immer mehr Menschen Zugang zu E-Mobilität und können ihr Fahrzeug an immer mehr Standorten laden. Aktuell gibt es in Deutschland rund 11.000 öffentliche Ladestationen – Tendenz steigend. Auch die Firma NewMotion ist an diesem Aufwärtstrend beteiligt. Sie installiert fortlaufend neue Ladesäulen, die Teil des größten öffentlichen Ladenetzes sind, das über 50.000 Ladepunkte in 25 Ländern umfasst.

Bei der Anzahl der Ladepunkte haben die großen Städte die Nase vorn. Spitzenreiter Hamburg hat mittlerweile über 775 öffentlich zugängliche Ladepunkte. Auch NewMotion ist am Ausbau der Hansestadt zur Hauptstadt der E-Mobilität beteiligt, denn hier stehen 41 % aller öffentlich zugänglichen NewMotion Ladesäulen in Deutschland. Auf den Plätzen hinter Hamburg folgen Berlin mit 628 und Stuttgart mit 402 Ladepunkten. Auch in anderen großen Städten wie München und Frankfurt a.M. nimmt die Zahl der Ladepunkte kontinuierlich zu. Doch nimmt die Elektromobilität Fahrt auf, nur weil Geld in neue Ladestationen investiert wird?

Neue Daten von NewMotion zeigen eine erhebliche Zunahme der Ladevorgänge – sowohl in Ballungsräumen als auch in ländlichen Gebieten. In Hamburg gab es im Zeitraum von September 2016 bis September 2017 eine Steigerung um 164 % bei den Ladevorgängen an NewMotion-Ladesäulen. In Berlin liegt die Zunahme sogar bei erstaunlichen 3728 %. Im städtischen Bereich scheint sich die E-Mobilität also bereits etabliert zu haben. Doch ländliche Gebiete ziehen nach: Auch in den weniger dicht besiedelten Bundesländern wie Brandenburg (391 %), Sachsen-Anhalt (947 %) und Mecklenburg-Vorpommern (1263 %) ist eine deutliche Zunahme der Ladevorgänge zu erkennen.

Die flächendeckende Einführung von Elektrofahrzeugen stellt Industrie und Politik immer noch vor große Herausforderungen – die Mobilitätswende lässt sich aber nicht mehr aufhalten. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur sowohl in Ballungsräumen als auch auf dem Land ist ein wichtiger Schritt.
„Unser Ziel ist es, das Laden von Elektroautos so einfach wie möglich zu machen, indem wir stetig neue Ladesäulen zu unserem weltweiten Netzwerk hinzufügen. Schon heute ist unser Ladenetz das größte der Welt. Dadurch erreichen wir, dass unsere Kunden möglichst viele Kilometer elektrisch und dadurch umweltfreundlich zurücklegen können“, erklärt Andrew Han, Sales Manager bei NewMotion Deutschland.

Wenn Sie mehr über den aktuellen Stand der Ladeinfrastruktur in Deutschland und NewMotions Vision der E-Mobilität erfahren wollen, bieten wir Ihnen gerne weitere Informationen oder ein Interview an. Wenden Sie sich bei Interesse bitte an newmotion@hbi.de.

Bildmaterial finden Sie unter ftp://presse.hbi.de/pub/NewMotion/Ladesessions/

Über NewMotion
NewMotion ist ein führender Anbieter von intelligenten Ladelösungen für Elektroautos in Europa. Das Unternehmen betreibt derzeit mehr als 30.000 private Ladestationen in den Niederlanden sowie in Deutschland, Frankreich und im Vereinigten Königreich. Außerdem bietet NewMotion den Inhabern von mehr als 100.000 registrierten Ladekarten Zugang zu einem Netzwerk aus über 50.000 öffentlichen Ladepunkten in 25 Ländern in ganz Europa. NewMotion und Shell nutzen ihre Synergien und Möglichkeiten, um die branchenführenden Services und Produkte von NewMotion für alle Elektroautofahrer weiterzuentwickeln. NewMotion ist seit 2009 als Vorreiter in der Branche aktiv.
www.newmotion.com

Firmenkontakt
The New Motion Deutschland GmbH
Estee Chaikin
Friedrichstraße 68
10117 Berlin
+49 (0) 30 215 028 48
info@newmotion.de
http://www.newmotion.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Stefan Schmidt
Stefan-George-Ring 2
81929 München
newmotion@hbi.de
newmotion@hbi.de
http://www.hbi.de

Dez 4 2017

Geschäftsführerwechsel bei ELS

Heiner Oepen verlässt die Geschäftsführung, Frank Arleth übernimmt

Geschäftsführerwechsel bei ELS

Dipl.-Ing. Frank Arleth, GF ELS GmbH

Bonn, 04.12.2017. Aus privaten Gründen hat Heiner Oepen die Geschäftsführung der ELS Europäische LizenzierungsSysteme GmbH für den Bereich Entsorgung niedergelegt. Die Position des Geschäftsführers hat Dipl.-Ing. Frank Arleth übernommen.

Arleth ist seit über zehn Jahren bei der ASCON Gruppe beschäftigt, seit 2006 leitet er die Abteilung Systemverwertung. Darüber hinaus fungiert er als Geschäftsführer der SORTcycle GmbH und verantwortete bisher den Mengenstrom der ELS. Arleth verfügt über weitreichende Kenntnisse im Entsorgungsbereich. Nach seinem Studium Maschinenbau mit den Schwerpunkten Energie- und Umwelttechnologie in Aachen wurde er technischer Leiter einer LVP-Sortieranlage. 1995 wechselte er als stellvertretender Abteilungsleiter Qualitätsmanagement Sortierung zur DKR Deutsche Gesellschaft für Kunststoffrecycling nach Köln, wo er im Jahr 2000 die Abteilungsleitung übernahm und später zusätzlich die Bereiche Verwertungstechnik und Mengenstromdokumentation.

„Wir bedauern die Entscheidung von Heiner Oepen, haben aber natürlich Verständnis für diesen Schritt“, sagt Geschäftsführer Sascha Schuh. „Wir danken Herrn Oepen für den Aufbau der ELS und ihre Etablierung im deutschen Markt. Für seine Zukunft wünschen wir ihm alles Gute.“

Die ELS Europäische LizenzierungsSysteme GmbH ist Full-Service-Dienstleister bei der Verpackungslizenzierung mit Sitz in Bonn. Sie bietet ihren Kunden mit dem eigenen dualen System ELS Dual eine umfassende und rechtssichere Beratung, Lizenzierung und Dokumentation in allen europäischen Märkten zur rechtskonformen Erfüllung der jeweiligen Gesetze und Verordnungen. Ebenso entwickelt die ELS Lösungen für die Lizenzierung von Transportverpackungen, von Elektronikaltgeräten gemäß WEEE und Batterien. Die ELS ist Mitglied der ASCON Resource Management Holding GmbH, einer Unternehmensgruppe der Kreislaufwirtschaft – Experte für Umwelt, Abfall und Recycling.

Firmenkontakt
ELS Europäische LizenzierungsSysteme GmbH
Sonja Herrmann
Margaretenstraße 1
53175 Bonn
0228 299714-0
herrmann@els-systeme.de
http://www.els-systeme.de

Pressekontakt
ELS Europäische LizenzierungsSysteme GmbH
Angela Emons
Margaretenstraße 1
53175 Bonn
0228 94377-58
emons@els-systeme.de
http://www.els-systeme.de

Nov 28 2017

Mainversand befördert Briefe klimaneutral

Kompensation von CO2-Emissionen durch zertifizierte Klimaschutzprojekte

Mainversand befördert Briefe klimaneutral

(Bildquelle: Christian Christes)

Frankfurt am Main, 28. November 2017. Ab sofort können Kunden der größten privaten Business-Post im Rhein-Main-Gebiet ihre Briefe klimaneutral versenden lassen. Das Frankfurter Unternehmen hat alle Betriebsprozesse hinsichtlich ihres CO2-Ausstoßes analysieren und eine CO2-Bilanz erstellen lassen. Mit dem Ankauf von CO2-Zertifikaten aus ausgewählten Klimaschutzprojekten kompensiert der Versanddienstleister die Emissionen des Treibhausgases.

Der Transport- und Logistiksektor ist für rund ein Fünftel der weltweiten Treibhausgas-Emissionen verantwortlich; die Branche steht vor der Herausforderung, ihre Dienstleistungen möglichst nachhaltig und klimafreundlich zu gestalten. „Vor diesem Hintergrund haben wir uns dazu entschlossen, die durch den Briefversand entstehenden Emissionen zu erfassen und unseren Kunden die Möglichkeit zu bieten, Briefe klimaneutral zu versenden“, erklärt Hans-Peter Petto, Geschäftsführer der Mainversand GmbH. Mit der Erfassung und Bilanzierung der CO2-Emissionen hat Mainversand das unabhängige Institut First Climate beauftragt. „Die Bilanzierung zeigt, dass unsere durchschnittlichen Emissionen pro Brief deutlich unter dem Branchendurchschnitt liegen“, freut sich Petto. Pro Brief stellte First Climate eine Emission von 7,8 Gramm CO2 fest. Zurückzuführen ist der niedrige Treibhausgas-Ausstoß unter anderem auf den großflächigen Einsatz von Fahrrädern sowie umweltfreundlichen Paxster-Kleintransportern und Elektro-Trolleys, die Mainversand bei der Briefzustellung einsetzt. In die Erfassung floss der gesamte Arbeitsprozess von der Abholung bis zur Zustellung der Sendungen ein.

Gemeinsam mit einem bundesweit agierenden Kunden kompensiert Mainversand bereits sieben Tonnen CO2, die durch die Beförderung von rund 900.000 Briefen pro Jahr entstehen. Als Kompensation fördert der Kunde ein Regenwald-Schutzprogramm im peruanischen Amazonasbecken.

Die Mainversand GmbH betreibt für Unternehmen, Behörden, Ämter und Institutionen die Zustellung von Briefen und Einschreiben im Großraum Frankfurt/Main, Offenbach und Limburg. Insgesamt 1.700 Zusteller aus dem Post- und Zeitungslogistiknetzwerk garantieren eine pünktliche, zuverlässige und kostengünstige Briefdienstleistung. Überregionale Briefe werden über Kooperationspartner deutschlandweit zugestellt. Mainversand ist damit eine attraktive Alternative zur Deutschen Post AG im Rhein-Main-Gebiet.
Hinter dem Unternehmen steht mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Fiege Logistik Gruppe eine starke regionale Infrastruktur.

Firmenkontakt
Mainversand
Hans-Peter Petto
Hellerhofstraße 2–4
60327 Frankfurt am Main
+49 69 7591 3775
+49 69 7591 3773
info@mainversand.de
http://www.mainversand.de

Pressekontakt
BALLCOM GmbH
Heike Fauser
Frankfurter Str. 20
61350 Heusenstamm
06104 669813
06104 668919
hf@ballcom.de
http://www.ballcom.de