Posts Tagged Umweltschutz

Jan 17 2018

Cubos: Gefahrstoffe wirtschaftlich und sicher lagern

Cubos: Gefahrstoffe wirtschaftlich und sicher lagern

Im Gefahrstoffdepot Cubos XL kann direkt am Gebinde ab- und umgefült werden

Gefahrstoff-Depots bieten eine sehr kostenbewusste Möglichkeit, Gefahrstoffe in kleineren Mengen auf dem Betriebsgelände oder der Werkshalle lagern zu können. DENIOS bietet die Stahl-Depots in den Typen Cubos L und Cubos XL sowie in einer neuen Farbvariante an.

Sicher, stabil und mobil
Die Gefahrstoffdepots Typ Cubos L und XL sind zugelassen zur vorschriftsmäßigen Lagerung von Stoffen aller Wassergefährdungsklassen und zur Lagerung entzündbarer Flüssigkeiten. Sie verfügen über eine natürliche Belüftung (0,4-facher Luftwechsel). Sie bestehen aus einer stabilen Stahlblechkonstruktion und verfügen standardmäßig über eine zugelassene Auffangwanne mit 3 mm Wandstärke. Die Gitterroste sind herausnehmbar. Mobilität ist bei allen Lagerlösungen aus dem Hause DENIOS ein wichtiges Merkmal. Auch bei den neuen Depots erlauben 100 mm Bodenfreiheit die problemlose Unterfahrbarkeit mittels Hubwagen oder Staplern. Die Gefahrstoffdepots sind für die Aufstellung im Außen- und Innenbereich geeignet.

Typ Cubos L: aufklappbar und anpassungsfähig
Für ein einfaches Handling können Türen und Deckel beim Gefahrstoffdepot Typ Cubos L getrennt voneinander geöffnet werden. Gasdruckfedern sorgen für ein einfaches Öffnen und Schließen des Deckels. Außerdem kann das Gefahrstoffdepot schnell und unkompliziert für die Lagerung von Kleingebinden und zur liegenden Lagerung von 60-Liter-Fässern an betriebliche Anforderungen angepasst werden. Hierfür bietet DENIOS verstellbare Regaltraversen und stufenlos verschiebbare Regalstützen an, die als Zubehör erhältlich sind.

Typ Cubos XL: direkt abfüllen und umfüllen
Das Gefahrstofflager Typ Cubos XL ist für die Lagerung von 2 oder 4 Fässern konzipiert. Die Depots verfügen über eine komfortable Innenhöhe von 1445 mm, ideal für Ab- und Umfüllarbeiten mittels Fasspumpen oder den Einsatz von Trichtern. Für die Arbeit mit Fässern bietet DENIOS zudem ein umfassendes Zubehörprogramm an, das vom Trichter bis zur Abfüllkanne alle täglichen Handgriffe bedenkt.

Weil uns die Natur vertraut, tun dies auch Geschäftskunden aus Industrie, Dienstleistung, Handwerk und Handel, sowie Einrichtungen des öffentlichen Lebens in aller Welt. DENIOS ist der führende Hersteller und Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für den betrieblichen Umweltschutz und die Sicherheit am Arbeitsplatz. Gesetzeskonforme Produkte, Lösungen und individuelle Dienstleistungen im Umgang mit Gefahrstoffen sind genauso unsere Leidenschaft wie der Schutz natürlicher Ressourcen. Alle DENIOS Produkte im Shop, umfangreiche Informationen zu Gefahrstofflagerung und Handling sowie die aktuelle Anwendungsbeispiele finden sich in unserem Web-Portal unter www.denios.de

Firmenkontakt
DENIOS AG
Marco Maritschnigg
Dehmer Straße 58-66
32549 Bad Oeynhausen
05731 / 753-0
info@denios.de
http://www.denios.de

Pressekontakt
DENIOS direct GmbH
Marco Maritschnigg
Dehmer Straße 58-66
32549 Bad Oeynhausen
05731 / 753-306
presse@denios.de
http://www.denios.de

Jan 17 2018

Weil uns die Natur vertraut: DENIOS Frühjahrskatalog 2018

Weil uns die Natur vertraut: DENIOS Frühjahrskatalog 2018

Der DENIOS Hauptkatalog bietet neben Produktneuheiten die aktuelle Gesetzeslage und Praxis-Tipps

Weil uns die Natur vertraut: DENIOS Frühjahrskatalog 2018
Die Leidenschaft für den Schutz natürlicher Ressourcen und den verantwortungsvollen Umgang mit Mensch und Natur lebt der Marktführer für Sicherheit und Umweltschutz im Unternehmen auch im Jahr 2018. Im neuen Hauptkatalog stellt DENIOS wichtige Neuentwicklungen für das beginnende Geschäftsjahr in allen Produktgruppen vor.

Zuverlässiger Partner und Problemlöser
DENIOS gewährleistet nachhaltig höchste Qualität in allen Produktkategorien und garantiert lösungsorientierte Beratung und schnelle Lieferung. Die Produkte erleichtern alltägliche Aufgaben und schützen zugleich Mitarbeiter und Unternehmenswerte. Neue Entwicklungen bietet DENIOS zum Beispiel für die Lagerung von Gefahrstoffen im Gebäude. Hier gehen beispielsweise die neuen Kleingebindewannen aus Stahl und Edelstahl an den Start. Diese sind so dimensioniert, dass sie optimal auf Europaletten kombiniert werden können. Auch eine direkte Nutzung auf der Werkbank oder dem Montageplatz ist mit den kompakten Auffangwannen möglich. Selbstverständlich sind die neuen Produkte bereits TÜV/ MPA geprüft. Für die kostenbewusste Unterbringung von Gefahrstoffen in Fässern bietet DENIOS neue Varianten des Gefahrstoffdepot Cubos an.

Sortimentserweiterung im Gefahrstoffhandling
Speziell für den Bereich Qualitätssicherung und Analytik bietet DENIOS mit dem neuen Katalog den Bereich Probenehmer an. Dahinter verbirgt sich ein umfangreiches Sortiment an Hilfsmitteln für die professionelle Entnahme von Produktproben. Neben Probenehmern für Flüssigkeiten und viskoser Medien finden Kunden auch Produkte für Feststoffe, Einwegprobenehmer und ein umfassendes Zubehör. Ebenfalls neu im Bereich Handhabung von Gefahrstoffen sind die Fasskarre Secu Comfort in spezieller Version für Ex-Bereiche oder Kanistertransportwagen aus Kunststoff. Die umfangreiche Produktgruppe Sorbents und Bindemittel wird zudem mit einer weiteren Qualität, DENSORB Economy plus, erweitert. Wie gewohnt finden Kunden im neuen Katalog umfangreiche Zusatzinformationen und Praxis-Tipps.

Weil uns die Natur vertraut, tun dies auch Geschäftskunden aus Industrie, Dienstleistung, Handwerk und Handel, sowie Einrichtungen des öffentlichen Lebens in aller Welt. DENIOS ist der führende Hersteller und Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für den betrieblichen Umweltschutz und die Sicherheit am Arbeitsplatz. Gesetzeskonforme Produkte, Lösungen und individuelle Dienstleistungen im Umgang mit Gefahrstoffen sind genauso unsere Leidenschaft wie der Schutz natürlicher Ressourcen. Alle DENIOS Produkte im Shop, umfangreiche Informationen zu Gefahrstofflagerung und Handling sowie die aktuelle Anwendungsbeispiele finden sich in unserem Web-Portal unter www.denios.de

Firmenkontakt
DENIOS AG
Marco Maritschnigg
Dehmer Straße 58-66
32549 Bad Oeynhausen
05731 / 753-0
info@denios.de
http://www.denios.de

Pressekontakt
DENIOS direct GmbH
Marco Maritschnigg
Dehmer Straße 58-66
32549 Bad Oeynhausen
05731 / 753-306
presse@denios.de
http://www.denios.de

Jan 17 2018

Weil uns die Natur vertraut: DENIOS Frühjahrskatalog 2018

Weil uns die Natur vertraut: DENIOS Frühjahrskatalog 2018

Der DENIOS Hauptkatalog bietet neben Produktneuheiten die aktuelle Gesetzeslage und Praxis-Tipps

Weil uns die Natur vertraut: DENIOS Frühjahrskatalog 2018
Die Leidenschaft für den Schutz natürlicher Ressourcen und den verantwortungsvollen Umgang mit Mensch und Natur lebt der Marktführer für Sicherheit und Umweltschutz im Unternehmen auch im Jahr 2018. Im neuen Hauptkatalog stellt DENIOS wichtige Neuentwicklungen für das beginnende Geschäftsjahr in allen Produktgruppen vor.

Zuverlässiger Partner und Problemlöser
DENIOS gewährleistet nachhaltig höchste Qualität in allen Produktkategorien und garantiert lösungsorientierte Beratung und schnelle Lieferung. Die Produkte erleichtern alltägliche Aufgaben und schützen zugleich Mitarbeiter und Unternehmenswerte. Neue Entwicklungen bietet DENIOS zum Beispiel für die Lagerung von Gefahrstoffen im Gebäude. Hier gehen beispielsweise die neuen Kleingebindewannen aus Stahl und Edelstahl an den Start. Diese sind so dimensioniert, dass sie optimal auf Europaletten kombiniert werden können. Auch eine direkte Nutzung auf der Werkbank oder dem Montageplatz ist mit den kompakten Auffangwannen möglich. Selbstverständlich sind die neuen Produkte bereits TÜV/ MPA geprüft. Für die kostenbewusste Unterbringung von Gefahrstoffen in Fässern bietet DENIOS neue Varianten des Gefahrstoffdepot Cubos an.

Sortimentserweiterung im Gefahrstoffhandling
Speziell für den Bereich Qualitätssicherung und Analytik bietet DENIOS mit dem neuen Katalog den Bereich Probenehmer an. Dahinter verbirgt sich ein umfangreiches Sortiment an Hilfsmitteln für die professionelle Entnahme von Produktproben. Neben Probenehmern für Flüssigkeiten und viskoser Medien finden Kunden auch Produkte für Feststoffe, Einwegprobenehmer und ein umfassendes Zubehör. Ebenfalls neu im Bereich Handhabung von Gefahrstoffen sind die Fasskarre Secu Comfort in spezieller Version für Ex-Bereiche oder Kanistertransportwagen aus Kunststoff. Die umfangreiche Produktgruppe Sorbents und Bindemittel wird zudem mit einer weiteren Qualität, DENSORB Economy plus, erweitert. Wie gewohnt finden Kunden im neuen Katalog umfangreiche Zusatzinformationen und Praxis-Tipps.

Weil uns die Natur vertraut, tun dies auch Geschäftskunden aus Industrie, Dienstleistung, Handwerk und Handel, sowie Einrichtungen des öffentlichen Lebens in aller Welt. DENIOS ist der führende Hersteller und Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für den betrieblichen Umweltschutz und die Sicherheit am Arbeitsplatz. Gesetzeskonforme Produkte, Lösungen und individuelle Dienstleistungen im Umgang mit Gefahrstoffen sind genauso unsere Leidenschaft wie der Schutz natürlicher Ressourcen. Alle DENIOS Produkte im Shop, umfangreiche Informationen zu Gefahrstofflagerung und Handling sowie die aktuelle Anwendungsbeispiele finden sich in unserem Web-Portal unter www.denios.de

Firmenkontakt
DENIOS AG
Marco Maritschnigg
Dehmer Straße 58-66
32549 Bad Oeynhausen
05731 / 753-0
info@denios.de
http://www.denios.de

Pressekontakt
DENIOS direct GmbH
Marco Maritschnigg
Dehmer Straße 58-66
32549 Bad Oeynhausen
05731 / 753-306
presse@denios.de
http://www.denios.de

Jan 15 2018

Ethische Regeln für die Beschaffung und Arbeitsteilung

Wirtschaft, Handwerk und Industrie: Herausforderungen für deutsche Unternehmen – Schutz und Sicherheit – von Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG, Papenburg in Niedersachsen.

Ethische Regeln für die Beschaffung und Arbeitsteilung

Ethische Regeln für die Beschaffung und Arbeitsteilung – Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG

Arbeitsteilung ist ein internationales Prinzip der erfolgreichen Wirtschaft. Aber Geld und Erfolg um jeden Preis sind nicht alles, es geht um die „ethischen Regeln“ sagt in aller Deutlichkeit, Wolbert Hahn, Geschäftsführer der Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG, Papenburg, Flachsmeer.

Arbeitsteilung mit klaren Regeln zum Schutz von Mitarbeitern und Umwelt

Die Vereinten Nationen haben Leitprinzipien mit wesentlichen Schritten definiert, um eine ethische Beschaffung bzw. Arbeitsteilung zu gewährleisten. Hintergrund ist, dass aufgrund der weltweiten arbeitsteiligen Produktion und des Handels für Hersteller nicht sichergestellt ist, dass Zulieferer oder andere, die an der Produktion beteiligt sind, die ethischen Standards für eine korrekte Beschaffung einhalten. Um ethische Risiken, wie schlechte Arbeitsbedingungen, Verstöße gegen Umweltschutz oder sklaverei-ähnliche Arbeitsverhältnisse abschätzen zu können und diese Risiken in der Versorgungskette zu minimieren, müssen die Unternehmen vorsorglich handeln und ständig die Risiken beobachten, bewerten und umsetzen. Die Reputationsschädigung, die mit der Nichteinhaltung von ethischen Standards verbunden ist, ist immens.

Smartphone als Beispiel

Dem Konsumenten wird dies z.B. an seinem Smartphone deutlich. Hier ist sicherzustellen, dass die produzierende Elektroindustrie als ein global agierender Wirtschaftsfaktor sicherstellt, dass die moderne Sklaverei vermieden wird. Die Produktion von diesen Elektrogeräten, wie Telefone oder Laptops, ist arbeitsintensiv und komplex. Die Produzenten sind bei der Herstellung auf fremde Komponenten, auf Rohstoffe und Dienstleistungen von externen Zulieferern abhängig. Aber jeder arbeitsteilig handelnde Marktteilnehmer muss seine Verantwortung wahrnehmen.

Situation bei des Unternehmens Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG

Im Bereich eines Mittelständlers wie der Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG ist dieses einfacher, weil der Werkstoff Stahl und die Verarbeitung in weiten Teilen überblickt werden kann. Hier arbeitet das Unternehmen mit bekannten und bewährten anderen Unternehmen zusammen.

Zu komplexe Ketten

Gefährlich wird es bei zu komplexen Ketten, sagt Wolbert Hahn: Zulieferer beauftragen Drittanbieter, was zu komplexesten Versorgungsketten mit geografisch auseinandergezogenen Produktionsstandorten führen kann. Diese Komplexität erschwert die Überwachung der Einhaltung der ethischen Standards der Produktion. Weltweit sollen nach Schätzungen der UNO in 160 Ländern Formen der extrem schlechten Arbeitsbedingungen (Umweltschutzprobleme, schlechte Bezahlung, gesundheitsschädliche Arbeit) bestehen.

Fazit: Geld und Erfolg nicht als Maß aller Dinge – Ethische Regeln schaffen Sicherheit und Schutz

Die Maschinenbau Hahn geht bei ihrer Einschätzung davon aus, dass es Aufgabe des Unternehmens ist hier wachsam zu sein. Geld ist nicht das Maß aller Dinge, sondern es ist Aufgabe der unternehmerischen Tätigkeit diese schonend vorzunehmen.

Das Unternehmen Maschinenbau Hahn GmbH & Co.KG wurde 1979 in Papenburg an der Ems in Niedersachsen gegründet. Mit Schwerpunkt in der zerspanenden Fertigung und Montage. Im Laufe der Unternehmensgeschichte folgte der Unternehmensausbau im Bereich Fördertechnik und Anlagenbau, Wiegetechnik, Tank- und Stahlwasserbau, Revisionen, Instandsetzungen von Maschinen, Sonderanfertigungen, Herstellung von Verschleißteilen und Ersatzteilen. 1991 wurde die Zerspanungstechnik im Zuge der Expansion verlagert und im Jahre 2000 als Hahn Fertigungstechnik GmbH verselbständigt. Die Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG ist ein Familienunternehmen mit 60 erfahrenen und hoch qualifizierten Fachkräften, die regional wie auch international tätig sind. Auf dem Gebiet des Anlagenbaus und der Fördertechnik sowie im Konstruktionsbau gehört Maschinenbau Hahn GmbH & Co KG mittlerweile zu den leistungsfähigsten Fertigungsstätten des Nordwestens. Weitere Informationen unter www.maschinenbau-hahn.de

Kontakt
Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG
Jens Hahn
Flachsmeerstraße 55 – 57
26871 Papenburg
+49 (0)4961 9706-0
+49(0)4961 75276
office@maschinenbau-hahn.de
http://www.maschinenbau-hahn.de

Jan 11 2018

KYOCERAs umfassende Umweltschutzprogramme erhalten weltweit mehrere Auszeichnungen

Die Hokkaido Kitami Fabrik von KYOCERA ist ein gutes Beispiel dafür, wie das Unternehmen durch die Kombination von technischen Maßnahmen, Schulungen und Aktivitäten den Umweltschutz verbessert und fördert.

KYOCERAs umfassende Umweltschutzprogramme erhalten weltweit mehrere Auszeichnungen

Kyoceras bodengestützte Solaranlage

Kyocera betreibt mehrere umfassende Umweltschutzprogramme und erhält dafür regelmäßig und weltweit Auszeichnungen von unabhängigen Institutionen. So freut sich das Unternehmen darüber, dass seiner Fabrik Hokkaido Kitami vor kurzem erneut die Auszeichnung des japanischen Umweltministeriums für Aktivitäten zur Abwendung der Erderwärmung in der Kategorie „Einführung von Gegenmaßnahmen“ verliehen wurde. Insgesamt erhält Kyocera diese wichtige Anerkennung des japanischen Umweltministeriums zum achten Mal in Folge. Hinzu kommen unter anderem die höchste Auszeichnungsstufe für Umweltschutzleistungen des Staates Mexiko (die Kyocera zum zweiten Mal in Folge verliehen wurde) sowie der jährlich von der Stadt San Diego verliehene Recycling-Award (zum 17. Mal in Folge).

Überblick über Kyoceras Umweltschutzmaßnahmen am Beispiel der Hokkaido Kitami Fabrik:

Die Hokkaido Kitami Fabrik ist nur ein Beispiel dafür, wie Kyocera erfolgreich mehrere Maßnahmen zum Umweltschutz kombiniert. Die einzelnen Maßnahmen im Überblick:

1. Solarenergie
Die Hokkaido Kitami Fabrik erzeugt eine hohe Menge an Solarstrom selbst. Durch Kombination einer bodengestützten und einer auf dem Dach montierten Solaranlage steht insgesamt eine Erzeugungskapazität von 640 Kilowatt zur Verfügung. Pro Jahr erzeugen die beiden Systeme gemeinsam etwa 787.154 Kilowattstunden (kWh), was dem Energieverbrauch von etwa 240 Durchschnitts-Haushalten entspricht(1) Allein dieser Kyocera Fabrik gelingt auf diese Weise eine Einsparung von rund 530 Tonnen CO2 pro Jahr.

2. Maßnahmen zur Energieeinsparung
Die Fabrik engagiert sich in der Einsparung von Energie, indem sie in ihren Produktions- und Verwaltungsgebäuden modernste Gebäudetechnik einsetzt. Dazu zählen zum Beispiel modulare Wärmetauscher und LED-Beleuchtung. Die Abwärme der Produktionsanlagen wird durch Wärmetauscher zur Klimatisierung des Gebäudes genutzt. Darüber hinaus wird auch die Abwärme von Heißwasser, das zur Reinigung der erzeugten Produkte erforderlich ist, über Wärmetauscher wiederverwendet. Als Ergebnis dieser Umweltschutzmaßnahmen spart die Fabrik pro Jahr etwa 710 Tonnen CO2 ein. Außerdem werden die Mitarbeiter regelmäßig geschult, um ihnen energiebewusstes Verhalten insbesondere in den verbrauchsintensiven Sommer- und Wintermonaten sowie Mülltrennung zu vermitteln. Auch diese Schulungsaktivitäten tragen zu dem Ziel bei, das Umweltbewusstsein der Mitarbeiter zu steigern und auf diese Weise zur Vermeidung weiterer Erderwärmung beizutragen.

3. Öffentliche Umweltschutz-Aktivitäten
Eigens ausgebildete Kyocera Mitarbeiter besuchen regelmäßig Grundschulen vor Ort und vermitteln dort praxisorientierten „Umweltschutz-Unterricht“ zur Erhaltung der Umwelt und zur Einsparung von Energie. Im Jahr 2017 haben insgesamt 441 Schüler an acht Grundschulen in Japan an diesem Programm teilgenommen. Weitere kommunale Umweltschutzaktivitäten sind beispielsweise eine Umweltschutzaktion im Rahmen des jährlichen Sommerfests der Hokkaido Kitami Fabrik sowie die Teilnahme von Kyocera Mitarbeiten an Aufräum- und Reinigungsaktionen im öffentlichen Raum.

(1) Basis: Jährlicher Durchschnittsverbrauch von 3.254,4 kWh pro Haushalt.

Die KYOCERA Corporation mit Hauptsitz in Kyoto ist einer der weltweit führenden Anbieter feinkeramischer Komponenten für die Technologieindustrie. Strategisch wichtige Geschäftsfelder der aus 231 Tochtergesellschaften (31. März 2017) bestehenden KYOCERA-Gruppe bilden Informations- und Kommunikationstechnologie, Produkte zur Steigerung der Lebensqualität sowie umweltverträgliche Produkte. Der Technologiekonzern ist weltweit einer der ältesten Produzenten von Solarenergie-Systemen, mit mehr als 40 Jahren Branchenerfahrung. 2017 belegte KYOCERA Platz 522 in der „Global 2000“-Liste des Forbes Magazins, die die größten börsennotierten Unternehmen weltweit beinhaltet.

Mit etwa 70.000 Mitarbeitern erwirtschaftete KYOCERA im Geschäftsjahr 2016/2017 einen Netto-Jahresumsatz von rund 11,86 Milliarden Euro. In Europa vertreibt das Unternehmen u. a. Drucker und digitale Kopiersysteme, mikroelektronische Bauteile und Feinkeramik-Produkte. KYOCERA ist in Deutschland mit zwei eigenständigen Gesellschaften vertreten: der KYOCERA Fineceramics GmbH in Neuss und Esslingen sowie der KYOCERA Document Solutions in Meerbusch.

Das Unternehmen engagiert sich auch kulturell: Über die vom Firmengründer ins Leben gerufene und nach ihm benannte Inamori-Stiftung wird der imageträchtige Kyoto-Preis als eine der weltweit höchstdotierten Auszeichnungen für das Lebenswerk hochrangiger Wissenschaftler und Künstler verliehen (umgerechnet zurzeit ca. 400.000 Euro*).

Firmenkontakt
Kyocera
Daniela Faust
Hammfelddamm 6
41460 Neuss
02131/16 37 188
02131/16 37 150
daniela.faust@kyocera.de
http://www.kyocera.de

Pressekontakt
Serviceplan Public Relations
Benjamin Majeron
Brienner Straße 45 a–d
80333 München
089/2050 4193
b.majeron@serviceplan.com
http://www.kyocera.de

Dez 27 2017

2467 Kilometer – Eine Reise bis ins Schwarze Meer

Pure Water for Generations-Filmprojekt von SUP-Paddler und Wasser-Aktivist Pascal Rösler feiert am 8. Februar Premiere im Münchener Mathäser-Kino.

2467 Kilometer - Eine Reise bis ins Schwarze Meer

(c) Winfried Feder (Bildquelle: (c) Winfried Feder)

München, 27. Dezember 2017. Die Zahlen klingen immer noch unglaublich: 2.467 Kilometer alleine auf einem Stand-Up-Paddle-Board (SUP), eine 63-tägige Reise von München auf Isar und Donau bis ins Schwarze Meer, 360 Stunden auf dem SUP unterwegs und dabei knapp 600.000 Paddelschläge absolviert – und nach der Reise ein stattlicher Vollbart. Pascal Rösler (44) hat wahrhaftig große Strapazen auf sich genommen, um auf die weltweit steigende Verschmutzung des Wassers und der Flüsse aufmerksam zu machen. Mit seinem gemeinnützigen Verein „Pure Water for Generations e.V.“ sammelte er in diesem Jahr bereits Spenden in Höhe von mehr als 30.000 Euro für Fluss-Renaturierungs- und Wasser-Weiterbildungsprojekte ein.

Beeindruckender Dokumentarfilm-Reihe schildert die außergewöhnliche Reise

Ein zweiköpfiges Filmteam hat Pascal Rösler an 20 Tagen während seiner Reise bis ins Schwarze Meer begleitet. Dabei sind beeindruckende Bilder von Isar und Donau sowie von der umgebenden Natur entstanden. Zusätzlich kommen viele Menschen zu Wort, die der Münchener SUP-Paddler auf seiner Reise quer durch Europa kennengelernt hat. Das Ergebnis ist die achtteilige Dokumentarfilm-Reihe „2467km – Eine Reise bis ins Schwarze Meer“, die zur Premiere am Stück gezeigt wird und die Zuschauer während einer knappen Stunde eine außergewöhnliche Tour miterleben lässt. Pascal Rösler schildert dabei seine ganz persönlichen Empfindungen und die Begegnungen, die ihn besonders bewegt haben. Wesentlicher Bestandteil der Dokumentarfilm-Reihe ist auch die Auseinandersetzung mit der Belastung für die Natur durch Industrialisierung, Ausbau der Flüsse und den immer präsenten Plastik-Müll.

Filmpremiere in München am 8. Februar 2018 im Mathäser Filmpalast

Verantwortlich für die beeindruckenden Bilder dieser einmaligen Reise sind Regisseur Anton Zabriskie und Kameramann Matthias Obermeier von VERY FILM. Die Premiere steigt am 8. Februar 2018 um 20.00 Uhr im Mathäser Filmpalast in München. Eröffnet wird die Filmpremiere mit Grußworten der Bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf. Anschließend diskutiert Pascal Rösler mit Prof. Dr. Andreas Fath (Professor an der Hochschule Furtwangen, Langstreckenschwimmer), Florian Jung (Windsurfprofi, Ozean Abenteurer), Bernhard Steidl (Unternehmer, Kajakfahrer, Wasser-Aktivist) und Merjin Tinga (Biologe, Surfer, Visual Artist) über ihre jeweiligen Naturschutz-Aktivitäten rund um das Thema Wasser.

Die ersten Bilder des Films gibt es unter: https://vimeo.com/purewaterforgenerations/2467kmteaser

Der Trailer wird ab Mitte Januar 2018 unter https://vimeo.com/purewaterforgenerations online abrufbar sein.

Tickets für den Film gibt es ab sofort unter www.pwfg.blue

Unterstützt wird das Filmprojekt von ARRI Media, Golding Capital Partners, Patagonia, UFO Filmgerät, Fanatic, Ark Capital, Heussen, Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan, VERYFILM, Gössl, styleGREEN, McDermott Will & Emery, Transline, Garmin, P3 Creation Group und P&T.

Es gibt die Möglichkeit mit Pascal Rösler, dem Filmteam und den Wasser-Aktivisten vor der Premiere Interviews zu führen. Bitte nehmen Sie hierzu mitPure Water for Generations e.V. Kontakt auf.

Weiterführende Informationen finden Sie hier:
www.pure-water-for-generations.com
www.sup-muenchen-schwarzesmeer.de
www.facebook.com/pwfgmunich/
www.instagram.com/pure.water.for.generations.e.v/

Das Filmplakat und die Einladung können Sie hier herunterladen.

Kontakte:
Pascal Rösler(Vorstand Pure Water for Generations e.V.), pascal@pwfg.blue, +49 / (0)151 152 09 057
Christof Michl(Vorstand Pure Water for Generations e.V.), christof@pwfg.blue, +49 / (0)176 634 21 737

PR und Kommunikation

Kontakt
Klartext PR
Alexander Görbing
Jesuitengasse 2 2
86152 Augsburg
01605560471
alexander@goerbing-klartextpr.de
http://www.pure-water-for-generations.com

Dez 27 2017

Weil uns die Natur vertraut: DENIOS Frühjahrskatalog 2018

Weil uns die Natur vertraut: DENIOS Frühjahrskatalog 2018

Der DENIOS Frühjahrsktalog enthält eine Reihe neuer Produkte und Entwicklungen

Weil uns die Natur vertraut: DENIOS Frühjahrskatalog 2018
Die Leidenschaft für den Schutz natürlicher Ressourcen und den verantwortungsvollen Umgang mit Mensch und Natur lebt der Marktführer für Sicherheit und Umweltschutz im Unternehmen auch im Jahr 2018. Im neuen Hauptkatalog stellt DENIOS wichtige Neuentwicklungen für das beginnende Geschäftsjahr in allen Produktgruppen vor.

Zuverlässiger Partner und Problemlöser
DENIOS gewährleistet nachhaltig höchste Qualität in allen Produktkategorien und garantiert lösungsorientierte Beratung und schnelle Lieferung. Die Produkte erleichtern alltägliche Aufgaben und schützen zugleich Mitarbeiter und Unternehmenswerte. Neue Entwicklungen bietet DENIOS zum Beispiel für die Lagerung von Gefahrstoffen im Gebäude. Hier gehen beispielsweise die neuen Kleingebindewannen aus Stahl und Edelstahl an den Start. Diese sind so dimensioniert, dass sie optimal auf Europaletten kombiniert werden können. Auch eine direkte Nutzung auf der Werkbank oder dem Montageplatz ist mit den kompakten Auffangwannen möglich. Selbstverständlich sind die neuen Produkte bereits TÜV/ MPA geprüft. Für die kostenbewusste Unterbringung von Gefahrstoffen in Fässern bietet DENIOS neue Varianten des Gefahrstoffdepot Cubos an.

Sortimentserweiterung im Gefahrstoffhandling
Speziell für den Bereich Qualitätssicherung und Analytik bietet DENIOS mit dem neuen Katalog den Bereich Probenehmer an. Dahinter verbirgt sich ein umfangreiches Sortiment an Hilfsmitteln für die professionelle Entnahme von Produktproben. Neben Probenehmern für Flüssigkeiten und viskoser Medien finden Kunden auch Produkte für Feststoffe, Einwegprobenehmer und ein umfassendes Zubehör. Ebenfalls neu im Bereich Handhabung von Gefahrstoffen sind die Fasskarre Secu Comfort in spezieller Version für Ex-Bereiche oder Kanistertransportwagen aus Kunststoff. Die umfangreiche Produktgruppe Sorbents und Bindemittel wird zudem mit einer weiteren Qualität, DENSORB Economy plus, erweitert. Wie gewohnt finden Kunden im neuen Katalog umfangreiche Zusatzinformationen und Praxis-Tipps.

Die Natur entwickelt den besten Schutz, an zweiter Stelle kommen wir. Als Hersteller und Anbieter richtungsweisender Umweltprodukte leisten wir mit unseren Kunden unseren Beitrag zum täglichen Umweltschutz im Betrieb und der Sicherheit von Mitarbeitern. Unser Leitsatz dabei: nachhaltiger Schutz beginnt bereits am Arbeitsplatz – mit den richtigen Produkten und der Überzeugung, dass unser natürlicher Lebensraum unter allen Umständen für spätere Generationen erhalten werden muss. Unsere Produkte, umfangreiche Informationen zu Gefahrstofflagerung und Handling sowie die aktuelle Gesetzeslage finden sich im Web-Portal unter www.denios.de Alle Informationen zu Schulungen und Anwender-Trainings der DENIOS Akademie gibt es unter: www.denios-akademie.de

Firmenkontakt
DENIOS AG
Marco Maritschnigg
Dehmer Straße 58-66
32549 Bad Oeynhausen
05731 / 753-0
info@denios.de
http://www.denios.de

Pressekontakt
DENIOS direct GmbH
Marco Maritschnigg
Dehmer Straße 58-66
32549 Bad Oeynhausen
05731 / 753-306
presse@denios.de
http://www.denios.de

Dez 6 2017

Hüffermann Transportsyteme neuer Schlittenanhänger ist Erfolgsprodukt

Chassis-Kontur – mehr Stabilität und Komfort im Alltag

Hüffermann Transportsyteme neuer Schlittenanhänger ist Erfolgsprodukt

Durch gewölbte Längsträger wird das Überladen des Containers lärmärmer.

Der aktuelle Schlittenanhänger von Hüffermann Transportsyteme hat gewölbte Längsträger und ersetzt das früher verwendete kantige Portal. Die Vorteile sind ein wesentlich lärmärmeres Laden des Containers vom Motorwagen auf den Anhänger. Dynamische Stoßbelastungen, wie früher, wenn der Schlitten beim Überladen des Containers auf das Portal der Längsträger über einen steilen Weg rauf und hinten wieder runter fuhr sind damit vorbei. Die gewölbte patentierte und Gebrauchsmuster geschützte Formgebung verteilt die Belastung gleichmäßiger über die gesamte Konstruktion. Ein weiterer Vorteil der neuen Kontur, der Verschleiß an den Schlittenrollen ist nachweisbar geringer.
Wahlweise auch mit einer vollkommen neuen und zwillingsbereiften Achse vom Typ Intradisc von SAF baut Hüffermann in der Produktlinie Blue line einen besonders nutzlastoptimierten Anhänger zum Transport schwerer Container. Der neue Anhängertyp hat im Mietpark des Herstellers eine intensive Erprobung hinter sich.

Rückraumüberwachung mit aktiver Sicherheit bei Anhängern
Im täglichen Einsatz werden Anhänger auf engen Baustellen, Recyclinganlagen, Ladehöfen sowie im öffentlichen Raum vielfach rangiert bzw. in Rückwärtsfahrt bewegt. Die neue Rückraumüberwachung in Anhängern von Hüffermann hilft Gefährdungen oder gar Unfälle zu vermeiden. Das System arbeitet mit Ultraschall, also auch bei Dunkelheit und wird bei Rückwärtsfahrt sofort automatisch aktiviert. Der programmierbare Arbeitsbereich liegt zwischen 30 bis 100 cm und deckt auch den „toten Winkel“ mit ab. Selbst kleinere und sich bewegende Objekte werden hinter dem Anhängerfahrzeug erfasst und mit Warnmeldung auf einem Display angezeigt. Zusätzlich stoppt das System selbsttätig den Anhänger, also die weitere Rückwärtsfahrt vor dem Hindernis, ab. Der Abstand wo das System greift ist dabei konfigurierbar. Die Rückraumüberwachung erhöht die Sicherheit, hilft Unfälle und damit Schäden am Fahrzeug zu vermeiden. Selbst ein einfaches Touchieren eines Pollers kann beispielsweise die Lichtanlage derart beschädigen das der Anhänger erst nach der Reparatur wieder verwendet werden kann.

Umfrage bei Kunden mit bemerkenswerten Ergebnissen
Langlebigkeit der Investition ist den Anwendern sehr wichtig. Solidität und Stabilität in der Stahlkonstruktion geht vor Leichtbau und Gewichtsreduktion im Hinblick auf eine lange Nutzungsdauer der Investition, das ergab eine Kundenbefragung des Unternehmens. Korrosionsschutz bis hin zur Verzinkung vor der Lackierung sichert ebenfalls die Wertigkeit über viele Jahre. Die Verwendung anerkannter Markenkomponenten hilft im Fall des Falles bei einer schnellen, auch europaweiten und kostengünstigen Beschaffung von Ersatzteilen. Die Modulbauweise aus bewährten Baugruppen mit der Möglichkeit von Varianten seitens des Kunden trifft auf hohe Akzeptanz des Marktes. Komplett ausgestatteten Anhängern einschließlich zertifizierter und patentierter Ladungssicherung wird klar der Vorzug gegeben. Die Zeiten, wo der Anwender einen Staukasten oder ähnliches selber nachrüstet sind vorbei, denn jede nachträgliche Bohrung oder Schweißnaht am Anhänger sind Störstellen und beeinträchtigen den Korrosionsschutz.
** Ende Pressetext ** download hier: www.pr-download.com/hueffermann22.zip

Die Hüffermann Transportsysteme GmbH ist ein hochspezialisierter Hersteller von Lkw-Anhängern für Wechselbehälter und Abrollcontainer, Lkw- und Sonderaufbauten, Entsorgungsfahrzeuge sowie Ladesicherungssystemen. Dabei verstehen wir uns als Systemlieferant und Wegbegleiter eines gezielten Stoffstrom-Managements. Und dabei gilt vor allem eines: Wir bieten alles aus einer Hand!

Im Fokus steht bei Hüffermann die Anhängerfertigung und Montage von Nutzfahrzeugaufbauten. Parallel dazu konzentrieren wir uns auf eine permanente technische Weiterentwicklung aller Systeme – auch in Zusammenarbeit mit der Hochschulforschung. Es sind Versionen und das Engagement, die der Schlüssel zum führenden Systemlieferanten sind.

Firmenkontakt
Hüffermann transportsysteme gmbh
Klaus Kieler
Ahlhorner Straße 89
27793 Wildeshausen
+49 (0) 4431 94 555 120
Klaus.Kieler@hueffermann.de
http://www.hueffermann.de

Pressekontakt
PREWE
Michael Endulat
Goldberger Str. 12
27580 Bremerhaven
+49 (0) 471 4817444
Michael.Endulat@prewe.com
http://www.prewe.com

Nov 30 2017

„Green Box“ Feinstaubfilter von Better-Air erobern die Welt

Unternehmer planen die Einführung der Feinstaub-Filteranlage „GreenBox“ in Spanien, Osteuropa und China. 30 Arbeitsplätze könnten dadurch in Spittal/Drau entstehen.

"Green Box" Feinstaubfilter von Better-Air erobern die Welt

© EGGS-PRESS/KK

Als erste Stadt Österreichs hat Spittal bereits 2013 auf allen Kommunalfahrzeugen je eine GreenBox“ Feinstaubfilteranlage der Spittaler Firma „Better Air“ angebracht. „Damit leisten wir einen wertvollen Beitrag zur Erhöhung der Luftqualität. Wir wollen in Sachen Umweltschutz mit gutem Beispiel vorangehen“, sagte Bürgermeister Gerhard Pirih.

Feinstaub-Filteranlage

Nun sieht es so aus, als ob die patentierte Erfindung von Spittal aus die Welt erobern wird. Die Unternehmer Nicolas Manrique de Lara aus Spanien und Gerald Scharrer aus Bulgarien haben sich in Spittal von der Funktion des einzigartigen Feinstaubfiltersselbst überzeugen können und sind von davon begeistert. Manrique de Lara möchte die „GreenBox“, in Spanien einführen. „In den großen Städten ist die Luftverschmutzung ein Riesenproblem für die Gesundheit. Diese Erfindung ist hierfür eine sehr gute und innovative Lösung. Ich sehe große Chancen, dass diese bei uns Anklang finden wird, weil sich alle der Feinstaub-Problematik bewusst sind“, so der Spanier.

Einzigartige Technik

Gerald Scharrer ist bestrebt, die „GreenBox“ ( http://www.green-box.at) in Osteuropa und China auf den Markt zu bringen. „Die Technik der Feinstaub-Filteranlage ist einzigartig. Es gibt Städte, in denen täglich dutzende Menschen wegen Atemluft-Problemen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Wenn wir die Spittaler Erfindung einführen können – die Chance dafür ist groß – dann würden wir eine unvorstellbare Menge an ,GreenBoxen“ benötigen“, sagt Scharrer. Beide Geschäftsleute sind bereits erfolgreich in der Branche für erneuerbaren Energie tätig.

Neue Arbeitsplätze im Gespräch

Sollte es zum Abschluss kommen, prophezeit „Better-Air“ Geschäftsführer Toni Kluge neue Arbeitsplätze für Spittal. „Wenn alles so läuft, wie es derzeit aussieht, können 20 bis 30 Arbeitsplätze in Spittal geschaffen werden. Das wäre ein Gewinn für die Stadt und die Wirtschaftsregion Oberkärnten“, so Kluge.
In Spittal sind derzeit gleich mehrere Standfilter von Better-Air stationiert, die den Feinstaub aus der Luft filtern. Mittlerweile laufen diese mit Photovoltaik-Strom. Geschäftsführer Toni Kluge freut es, dass die Stadt Spittal hinter solchen Projekten steht. „Wenn wir die Standfilter flächendeckend aufstellen würden, könnten wir, in Verbindung mit den „GreenBoxen“ auf den Fahrzeugen (kommunale Busse), zu einer Vorzeigestadt für ganz Europa werden“, sagt Kluge.

Umweltbotschafter Franz Klammer

Unterstützt wird das Projekt auch von der Ski-Legende Franz Klammer, der sich als Umweltbotschafter sieht: „Ich stehe schon lange hinter dieser Technologie, weil mir die Idee gefällt und es auch wichtig ist, etwas für die Umwelt zu tun“, sagt der Skikaiser. Mit dieser Technologie ist es erstmals möglich, den aufgewirbelten, schädlichen Feinstaub im Straßenverkehr nachweislich einer effizienten und nachhaltigen Filterung zuzuführen.

Die Luft wird in einem speziellen Filtersystem im Inneren der Anlage zu 99 Prozent vom gesundheitsgefährdenden Feinstaub der Größe PM10 gereinigt. Zugleich werden aber auch noch kleinere Partikel bis zu einer Größe von PM1 bis zu 95 Prozent gefiltert, sodass die Luft nahezu feinstaubfrei wieder an die Umgebung abgegeben wird. Die wissenschaftlich nachgewiesene Wirksamkeit (TU Graz als Projektpartner) spricht für sich: eine einzige „GreenBox“ reinigt je nach Variante 11.000 Kubikmeter Luft pro Stunde.Ein Standfilter reinigt laut Untersuchungen der TU Graz pro Stunde 5000 Kubikmeter Luft.

Better Air GmbH, Am Bahndamm 8, A-9800 Spittal/Drau, Tel.: 04762-36200 office@green-box.at

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/kaernten/oberkaernten/aktuelles_oberkaernten/4822507/Spittal_Green-Box-soll-von-Spittal-aus-die-Welt-erobern

Mit derGreenBox, einer auf intensiven Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten basierenden, mobil eingesetzten Umwelttechnologie, bieten wir eine innovative und einzigartige Technologie, mit welcher die gesundheitsschädlichen Feinstaubpartikel aus der aufgewirbelten Umgebungsluft im Straßenverkehr herausgefiltert werden können.

Kontakt
Better AirGmbH
Anton Kluge
Am Bahndamm 8
9800 Spittal a.d. Drau
+43 4762-36200
office@green-box.at
http://www.green-box.at

Nov 30 2017

Tanken, to go: Mobile Tankstellen PolyMove von DENIOS

Tanken, to go: Mobile Tankstellen PolyMove von DENIOS

Die PolyMove passt auf jede Ladefläche und ist schnell einsatzbereit.

In vielen Gewerben sind Fahrzeige und Maschinen im Einsatz, die fern des Standortes betrieben werden. Beispiele hierfür sind Baufahrzeuge oder Fuhrparks auf Industrieanlagen. Um diese Fahrzeuge schnell und möglichst ohne Ausfälle mit Kraftstoff versorgen zu können, hat DENIOS die mobilen Tankstellen PolyMove entwickelt.

Ideal für LKW und Pickup
PolyMove wird in zwei Modellen angeboten: PM 250 und PM 450. Beide Modelle der bestehen aus einem robusten, nahtlos gefertigten Tank aus korrosionsfreiem Polyethylen (PE). Im Modell PM 250 fasst dieser 250 Liter, bei der PolyMove 450 entsprechend 450 Liter. Der Tank ist extrem belastbar und hat Falltests aus 1,2 Metern Höhe bei -20° C mehrfach erfolgreich bestanden. Er eignet sich hervorragend für den Einsatz in Bau-, Land- und Forstwirtschaft. Optimierte Abmessungen ermöglichen den Transport auch auf Kleinlastwagen oder Pick-Up-PKW.

Professionelles Handling
Dank mitgelieferter Elektro-Pumpe (Anschluss wahlweise 12, 24 oder 230 V), 4 Meter Schlauch und Automatikzapfventil mit Drehgelenk sind die PolyMove 250 und 450 sofort einsatzbereit. Serienmäßig sind ein abschließbarer Füllanschluss, ein Entlüftungsventil und eine Inhaltsanzeige, die das mühsame Hantieren mit einem Peilstab erspart. Die PolyMove 450 verfügt neben einer Kabelhalterung auch über eine entnehmbare LED-Lampe inklusive Akku und Ladegerät. Integrierte Staufächer, z. B. für Zurrgurte, Schutzhandschuhe und Handfeuerlöscher, runden den durchdachten Lieferumfang der mobilen Tankstelle PolyMove 450 ab.

Umfangreicher Ratgeber auf denios.de
Rund um den Transport von Kraftstoffen gelten eine Reihe von Vorschriften und Regelungen, die es zu beachten gilt. DENIOS hat hierzu einen umfangreichen Ratgeber unter www.denios.de/fachwissen bereitgestellt. Alles Wissenswerte rund um Transport und Nutzung der mobilen Tankstellen sind dort zusammengetragen.

Die Natur entwickelt den besten Schutz, an zweiter Stelle kommen wir. Als Hersteller und Anbieter richtungsweisender Umweltprodukte leisten wir mit unseren Kunden unseren Beitrag zum täglichen Umweltschutz im Betrieb und der Sicherheit von Mitarbeitern. Unser Leitsatz dabei: nachhaltiger Schutz beginnt bereits am Arbeitsplatz – mit den richtigen Produkten und der Überzeugung, dass unser natürlicher Lebensraum unter allen Umständen für spätere Generationen erhalten werden muss. Unsere Produkte, umfangreiche Informationen zu Gefahrstofflagerung und Handling sowie die aktuelle Gesetzeslage finden sich im Web-Portal unter www.denios.de Alle Informationen zu Schulungen und Anwender-Trainings der DENIOS Akademie gibt es unter: www.denios-akademie.de

Firmenkontakt
DENIOS AG
Marco Maritschnigg
Dehmer Straße 58-66
32549 Bad Oeynhausen
05731 / 753-0
info@denios.de
http://www.denios.de

Pressekontakt
DENIOS direct GmbH
Marco Maritschnigg
Dehmer Straße 58-66
32549 Bad Oeynhausen
05731 / 753-306
presse@denios.de
http://www.denios.de