Posts Tagged Unternehmen

Sep 15 2017

Middelhoff – Abstieg eines Star-Managers

Unbekannte Einblicke in Aufstieg und Fall des einstigen Shootingstars Thomas Middelhoff. Zeitzeugnis und Wirtschaftsgeschichte, spannend wie ein Krimi.

Middelhoff - Abstieg eines Star-Managers

„Big T“: Gefeierter Vorstandschef bei Bertelsmann, Privatflüge auf Firmenkosten, Karstadt-Pleite, Graupensuppe in der JVA Essen. Kaum ein Manager ist in der Öffentlichkeit so zum Symbol für Gier und Größenwahn geworden wie Thomas Middelhoff. Auf seine rauschende Karriere folgte der Absturz mit Privatinsolvenz und Gefängnis. Middelhoff selbst inszeniert sich in der Rolle des Opfers. Gejagt von Gläubigern und Ermittlern, gerichtet von Justiz und Öffentlichkeit. Doch Middelhoff ist kein Opfer, sagt Buchautor Massimo Bognanni. Nicht in Bezug auf die Justiz, die ihn einer Straftat überführt hat. Nicht in Bezug auf die Medien, deren Nähe er jahrelang immer wieder gesucht hat und von ihr profitierte.

Bognanni beschreibt den spektakulären Fall vom bestbezahlten Manager der Republik zum verurteilten Straftäter: kritisch, erhellend und spannend wie ein Krimi. Middelhoff ist der geborene Hauptdarsteller: Charismatischer Star der bunten Medienwelt, Idol im Dotcom-Hype, hungrige „Heuschrecke“ in London oder gescheiterter Retter des Karstadt-Quelle Konzerns. Die Rolle des Angeklagten interpretiert er wie kaum ein anderer. Selbst sein Leben als Häftling und Pleitier gerät zum Spektakel. Kein Funken von Selbstzweifel, Demut oder gar Reue. Middelhoff glaubt seine Geschichten. Vor Gericht stürzt er ab.

Bognannis Buch ist aus kritischer Distanz entstanden. Mit den Recherchewerkzeugen eines Investigativreporters arbeitet er die Karriere von Middelhoff auf, differenziert und fair. Er interviewte Dutzende Zeitzeugen – Freunde wie Feinde Middelhoffs, engste Weggefährten wie energische Widersacher. Darunter ranghohe Politiker, mächtige Konzernlenker, Vorstandskollegen und Aufsichtsräte, PR-Berater und Journalisten, Assistenten und Sekretärinnen, Kommilitonen, Mitschüler, Nachbarn. Zehntausende Seiten von Gerichtsunterlagen und unveröffentlichten Dokumenten ergänzen das Bild ebenso wie Informationen aus Hunderten Presseartikeln. Dieses Buch bietet mehr als die Vita eines Managers. Es bietet ein Stück deutsche Wirtschaftsgeschichte. Ein aufschlussreiches Zeitzeugnis.

Der Autor
Massimo Bognanni ist Reporter im Investigativteam beim Handelsblatt. Seine Artikel wurden mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Ludwig-Erhard-Förderpreis (2016), dem Axel-Springer-Preis (2015) und dem Heinrich-Heine-Journalismuspreis (2014). Jahrelang hat er die Hintergründe von Thomas Middelhoffs Karriere recherchiert, seinen Strafprozess verfolgt und unzählige Gespräche geführt. 2016 veröffentlichte er im Campus Verlag gemeinsam mit Sven Prange das Buch „Made in Germany. Große Momente der deutschen Wirtschaftsgeschichte“.

Massimo Bognanni
Middelhoff
Abstieg eines Star-Managers
288 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, E-Book inside
EUR 24,95/EUA 25,70/sFr 31,60
ISBN 978-3-593-50752-1
Erscheinungstermin / Sperrfrist: 16. September 2017

Campus Frankfurt / New York ist einer der erfolgreichsten konzernunabhängigen Verlage für Wirtschaft und Gesellschaft. Campus-Bücher leisten Beiträge zu politischen, wirtschaftlichen, historischen und gesellschaftlichen Debatten, stellen neueste Ergebnisse der Forschung dar und liefern kritische Analysen.

Firmenkontakt
Campus Verlag GmbH
Inga Hoffmann
Kurfürsternstraße 49
60486 Frankfurt am Main
069 976516 22
hoffmann@campus.de
http://www.campus.de

Pressekontakt
Campus Verlag
Inga Hoffmann
Kurfürsternstraße 49
60486 Frankfurt am Main
069 976516 22
hoffmann@campus.de
http://www.campus.de

Sep 14 2017

Performance Academy für Sport und Business

Nino Paneduro macht in seiner Performance Academy Leistungssportler mental fit für den Wettkampf und stärkt Menschen in Unternehmen für ihren Erfolg im Business

Performance Academy für Sport und Business

Inhaber der Performance Academy Nino Paneduro

Dass mentale Stärke Leistungssportler zum Sieg verhilft, ist längst bekannt. Dass das Ganze auch für Unternehmen von großer Bedeutung sein kann, hat sich jedoch noch nicht so stark herumgesprochen. Dabei stehen Unternehmen und die Menschen darin jeden Tag vor herausfordernden Situationen und wollen nur eins: erfolgreich sein. Mit der Performance Academy verhilft Nino Paneduro Sportlern und Unternehmen auf ihrem ganz individuellen Weg zum Erfolg.

Die Ziele in Sport und Business sind gar nicht so weit voneinander entfernt. Am Ende gilt es, die Performance zu verbessern und Sieger zu sein. „Im Business ist es nämlich ähnlich wie im Sport: Wer kein Vertrauen in die eigenen Ressourcen hat, kein klares Ziel formulieren kann und durch Unsicherheit gelähmt ist, wird immer nur Mittelklasse bleiben“, weiß Nino Paneduro, der in der Performance Academy sowohl mit Einzelsportlern und Teams – und damit ebenso mit den Vereinen – arbeitet wie auch mit Führungskräften und Mitarbeitern in Unternehmen.

Im Sport zählen neben Ausdauer, Technik und Taktik nämlich genauso mentale Stärke, um die Leistung auch dann abrufen zu können, wenn“s darauf ankommt. Fokussiert für den Moment, klar in der Entscheidung – das gilt ebenso im Business. „Eine wichtige Präsentation, ein Verkaufsgespräch, eine anstrengende Woche … all das sind die täglichen Herausforderungen in Unternehmen. Wer mental stark ist, hat die nötige Energie zur Verfügung, wenn es erfordert wird“, erklärt Paneduro, der mit der Performance Academy neben Hypnose auch Trainings und Seminare, Coaching, Mentoring und Impuls-Workshops anbietet.

Mentaltraining deckt Entwicklungspotenziale auf, neutralisiert Störfaktoren und vertieft erkannte Ressourcen. Wer ein Mentaltraining durchläuft, stellt mit jedem kleinen Teilerfolg eine Performancesteigerung fest und geht gestärkt an seine Aufgaben und Herausforderungen. Das gilt für Business und Sport gleichermaßen.

Mehr Informationen zur Performance Academy finden Sie unter: www.nino-paneduro.com

Die Performance Academy unter der Leitung von Nino Paneduro macht Leistungssportler mental fit für den Wettkampf und stärkt Menschen in Unternehmen für den Erfolg im Business. Wer souverän zu seinem persönlichen Ziel möchte erlernt hier Fokus, Konzentration, Selbstbewusstsein, Klarheit über das Tun und die Ausführung. Mit dem Schwerpunkt auf Mentaltraining erlangen Teilnehmer aus Leistungssport und Unternehmen innere Stärke, Selbstbewusstheit und Leistung auf Abruf. Das Angebot umfasst Trainings und Seminare, Coaching, Mentoring, Begleitung – von der „Jugend“ an die Spitze – sowie Impuls-Workshops. Die Performance Academy begleitet jeden auf seinem ganz persönlichen Weg zu seiner Top Performance – und damit zu seinem individuellen Erfolg.

Kontakt
Nino Paneduro
Nino Paneduro
Allee 1B
6210 Sursee
+41 78 606 20 56
mail@nino-paneduro.com
http://www.nino-paneduro.com

Sep 14 2017

Performance Academy für Business und Sport

Nino Paneduro macht in seiner Performance Academy Leistungssportler mental fit für den Wettkampf und stärkt Menschen in Unternehmen für ihren Erfolg im Business

Performance Academy für Business und Sport

Inhaber der Performance Academy Nino Paneduro

Dass mentale Stärke Leistungssportler zum Sieg verhilft, ist längst bekannt. Dass das Ganze auch für Unternehmen von großer Bedeutung sein kann, hat sich jedoch noch nicht so stark herumgesprochen. Dabei stehen Unternehmen und die Menschen darin jeden Tag vor herausfordernden Situationen und wollen nur eins: erfolgreich sein. Mit der Performance Academy verhilft Nino Paneduro Sportlern und Unternehmen auf ihrem ganz individuellen Weg zum Erfolg.

Die Ziele in Sport und Business sind gar nicht so weit voneinander entfernt. Am Ende gilt es, die Performance zu verbessern und Sieger zu sein. „Im Business ist es nämlich ähnlich wie im Sport: Wer kein Vertrauen in die eigenen Ressourcen hat, kein klares Ziel formulieren kann und durch Unsicherheit gelähmt ist, wird immer nur Mittelklasse bleiben“, weiß Nino Paneduro, der in der Performance Academy sowohl mit Einzelsportlern und Teams – und damit ebenso mit den Vereinen – arbeitet wie auch mit Führungskräften und Mitarbeitern in Unternehmen.

Im Sport zählen neben Ausdauer, Technik und Taktik nämlich genauso mentale Stärke, um die Leistung auch dann abrufen zu können, wenn“s darauf ankommt. Fokussiert für den Moment, klar in der Entscheidung – das gilt ebenso im Business. „Eine wichtige Präsentation, ein Verkaufsgespräch, eine anstrengende Woche … all das sind die täglichen Herausforderungen in Unternehmen. Wer mental stark ist, hat die nötige Energie zur Verfügung, wenn es erfordert wird“, erklärt Paneduro, der mit der Performance Academy neben Hypnose auch Trainings und Seminare, Coaching, Mentoring und Impuls-Workshops anbietet.

Mentaltraining deckt Entwicklungspotenziale auf, neutralisiert Störfaktoren und vertieft erkannte Ressourcen. Wer ein Mentaltraining durchläuft, stellt mit jedem kleinen Teilerfolg eine Performancesteigerung fest und geht gestärkt an seine Aufgaben und Herausforderungen. Das gilt für Business und Sport gleichermaßen.

Mehr Informationen zur Performance Academy finden Sie unter: www.nino-paneduro.com

Die Performance Academy unter der Leitung von Nino Paneduro macht Leistungssportler mental fit für den Wettkampf und stärkt Menschen in Unternehmen für den Erfolg im Business. Wer souverän zu seinem persönlichen Ziel möchte erlernt hier Fokus, Konzentration, Selbstbewusstsein, Klarheit über das Tun und die Ausführung. Mit dem Schwerpunkt auf Mentaltraining erlangen Teilnehmer aus Leistungssport und Unternehmen innere Stärke, Selbstbewusstheit und Leistung auf Abruf. Das Angebot umfasst Trainings und Seminare, Coaching, Mentoring, Begleitung – von der „Jugend“ an die Spitze – sowie Impuls-Workshops. Die Performance Academy begleitet jeden auf seinem ganz persönlichen Weg zu seiner Top Performance – und damit zu seinem individuellen Erfolg.

Kontakt
Nino Paneduro
Nino Paneduro
Allee 1B
6210 Sursee
+41 78 606 20 56
mail@nino-paneduro.com
http://www.nino-paneduro.com

Sep 13 2017

Change Management: Zwei Schritte vor, zwei zurück

Wie Manager den Verlust an Orientierung in Veränderungsprozessen stoppen, weiß Sparringspartnerin Andrea Langhold

Change Management: Zwei Schritte vor, zwei zurück

Am Beginn eines Veränderungsprozesses scheint alles klar zu sein: die Ziele wurden kommuniziert und vereinbart, doch sobald die Informationen von den oberen Hierarchien in die unteren transportiert werden, gerät der Prozess oft nach einiger Zeit ins Stocken. „Jetzt geht es darum, die Ziele konkret umzusetzen, sie in den beruflichen Alltag Schritt für Schritt zu integrieren. Das bedingt jedoch, MitarbeiterInnen dort abzuholen, wo sie gerade stehen, zuzuhören und bei kleinteiligen Veränderungen flexibel zu bleiben“, so Andrea Langhold. Als Sparringspartnerin berät und begleitet sie Unternehmen in ihren speziellen Change-Situationen.

Oft sind an diesem Punkt die Berater, die mit der Führungsebene die Vorgehensweise besprochen haben, aus dem Haus. Und die praktische Umsetzung? „Fehlanzeige, Teams und MitarbeiterInnen werden mit dieser Aufgabe häufig völlig alleingelassen.“ 80% der geplanten Veränderungen scheitern, doch Langhold interessiert sich nicht für das Warum. Nein, sie zeigt ihren Klienten eine passende Exit-Strategie auf, um ihre Vorhaben in die konkrete Umsetzung zu bringen.

Die MitarbeiterInnen, die von der Veränderung betroffen sind, haben meistens sehr viele Fragen, die mit der Umsetzung der Veränderung erstmal wenig zu tun haben. „Fragen, die Stress und Ängste auslösen, die zusätzlich innerhalb der Teams auf dem Flur und in den Pausen diskutiert werden und letztlich jede noch verbliebene Energie zur Fortbewegung und Veränderung ersticken“, erläutert Langhold. Diese Befindlichkeitsstörungen zu ignorieren oder zu glauben, sie mit autoritärer Führung zu managen, ist hoch riskant. Denn wer unter Stress gerät, der dient nur noch sich selbst, aber nicht mehr dem System.

Nähere Informationen zu Andrea Langhold unter www.andrea-langhold.com.

Als am 11. September 2001 die ersten Meldungen auf CNN zu sehen waren, standen Betroffenheit und Verwirrung im Vordergrund. Für Andrea Langhold war sofort klar, was zu tun war: Als ehemalige Einsatzleiterin bei Austrian Airlines holte sie sofort alle Flieger zurück. Es ist ihre Fähigkeit, die noch fehlenden Informationen mit einer ganzheitlichen Wahrnehmung, wie bei einem Puzzle, zu einem Ganzen zusammenzufügen.

Konflikte bewegen

Heute in der Arbeit mit ihren Kunden spricht die Troubleshooterin und Sparringspartnerin Klartext. Ohne Umschweife bringt sie auf den Punkt, was sie wahrnimmt und wo sie Verbesserungs- und/oder Handlungsbedarf erkennt. Ihr Ziel: Führungskräfte sollen in schwierigen Situationen weiterhin handlungsfähig bleiben. Mit Humor und der Außenperspektive findet sie oft mit Leichtigkeit neue und andere Lösungen. Weil: Vieles ist gar nicht so schwer, wie wir glauben.

Kommen Sie also in Bewegung!

Kontakt
Andrea Langhold – Konflikte bewegen
Andrea Langhold
Fellnergasse 22
7083 Purbach
+43 676 3809110

office@andrea-langhold.com
https://www.andrea-langhold.com

Sep 12 2017

Wissens- und Informationsplattform zur Unternehmensnachfolge

BWS NachfolgerForum 2017

Unternehmensnachfolge zum Erfolg führen durch eine ganzheitliche Ausrichtung mit neuen Ansätzen und Perspektiven für Unternehmen, Nachfolger und Investoren – diesem Thema widmet sich das NachfolgerForum, ein neues und einzigartiges Format am 27. und 28. November 2017 im Europapark Rust ( www.nachfolgerforum.de).
Jeder sechste mittelständische Unternehmer in Deutschland plant bis zum Jahr 2018 sein Unternehmen an einen Nachfolger zu übergeben oder zu verkaufen. Das sind etwa 620.000 Unternehmen mit ca. 4 Millionen Beschäftigten, wie eine Studie von KfW Research zeigt. Die Unternehmensübergabe erfolgreich zu gestalten wird folglich mehr und mehr zu einer zentralen Herausforderung für den Mittelstand. Von den Inhabern kleiner und mittlerer Unternehmen, die binnen drei Jahren übergeben wollen, haben lediglich 42 Prozent den Nachfolgeprozess gestartet, weitere 22 Prozent haben konkrete Planungen. Das heißt aber auch: Rund ein Drittel der Unternehmer hat wenig bis nichts unternommen, für sie droht die Zeit knapp zu werden.

Die Zukunftssicherung von Familienunternehmen ist für alle Beteiligte eine Herausforderung. Denn insbesondere die psychologischen Belange werden immer wieder zum Stolperstein. Der entscheidende Erfolgsfaktor ist das Zusammenspiel innerhalb der Familie und des Unternehmens. Das bedeutet, die unterschiedlichen Vorstellungen und Wünsche aller Beteiligten frühzeitig erkennen und richtig kommunizieren.

Im Kontext einer Vertrauenskultur die richtigen Partner finden und die Finanzierung sicher zu stellen, das sind große Herausforderungen in der Unternehmensnachfolge. Deshalb greift das NachfolgerForum diese Themen ganzheitlich auf.

Damit der Engpass Nachfolger(in) überwunden werden kann, identifiziert das NachfolgerForum potentielle Nachfolger und bringt sie gezielt mit Unternehmern zusammen, auch dann, wenn Unternehmen Partner für das strategische Wachstum suchen. Praxisbeispiele im Tagungsablauf zeigen, wie selbst große Herausforderungen gemeistert werden können und Nachfolge gelingen kann. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Familie Mack, die in der neunten Generation den Europapark Rust betreibt. Seit über 235 Jahren existiert das Familienunternehmen bereits. Heute testet die noch junge, neunte Generation mit Begeisterung neue Attraktionen. Werte, wie Treue, Verbindlichkeit und Loyalität zum Elternhaus werden täglich vorgelebt, und bilden das Fundament der jüngst konzipierten Familien-Charta.

Ergänzt wird das Konferenzprogramm am zweiten Tag durch eine lebendige Bibliothek. Teilnehmer leihen sich für die Dauer von jeweils 10 Minuten ein Buch und lesen es – nur das Buch ist in diesem Fall ein echter Mensch/Unternehmer/Experte und das Lesen hier ein Gespräch in der Gruppe. Unternehmer, Experten und potenzielle Nachfolger können so als „lebendiges Buch“ ausgeliehen werden.

Das Konferenzprogramm finden Sie hier: http://www.nachfolgerforum.de/programm/
Übersicht der Referenten: http://www.nachfolgerforum.de/referenten/
Presse-Akkkreditierung unter: http://www.nachfolgerforum.de/wp-content/uploads/2017/08/Anmeldung_Akkreditierung-1.pdf

Nachfolge & Wachstum strategisch gestalten.
Das BWS NachfolgerForum ist Plattform für Nachfolge-Suchende, potenzielle Nachfolger und Investoren.
Hier werden neue innovative Ansätze für Nachfolgeregelungen vorgestellt und zukunftsweisende Perspektiven aufgezeigt. Moderiert von Peter Hertweck und zahlreichen Experten kommen Sie mit potenziellen Partnern und Interessenten ins Gespräch und nehmen zahlreiche Anregungen mit.

Kontakt
Agentur für nachhaltige Kommunikation
Ulrike Stöckle
Obere Hauptstraße 28
76863 Herxheim
+49 (0) 170 587 3821
info@nachhaltig-kommunizieren.com
http://www.nachhaltig-kommunizieren.com

Sep 12 2017

Invest in Future: „Vereinbarkeit“ in Zeiten der Digitalisierung

Invest in Future: "Vereinbarkeit" in Zeiten der Digitalisierung

(Bildquelle: Konzept-e/Fabry)

Der Zukunftskongress für Bildung und Betreuung „Invest in Future“ möchte am 26. und 27. September 2017 in Stuttgart Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie Personalverantwortliche begeistern – unter anderem für die Chancen, die digitale Technik für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie beziehungsweise Pflege eröffnet. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeit unter: www.invest-in-future.de

„Es ist eine Frage der Offenheit des Denkens“, sagt Ute Blindert. Die Kölner Unternehmensberaterin wird während des Kongresses „Invest in Future“ (26./27. September 2017 in Stuttgart) über die Chancen der Digitalisierung für die bessere Vereinbarkeit von Berufs- und Familien- beziehungsweise Privatleben sprechen. Ihre Erfahrung: „Die Digitalisierung erzeugt in Wirtschaft und Gesellschaft im Moment ein Klima, das zwischen begeisterter Aufbruchstimmung und ängstlicher Schockstarre pendelt.“ Doch eine Vogel-Strauß-Politik hilft nicht. Unternehmen sollten bereit sein für Veränderung und sich mit dem Thema auseinandersetzen. Nur so entdecken sie neue Möglichkeiten – auch für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie oder Pflege.

Vereinbarkeit neu denken
Ute Blindert präsentiert am 26. September ab 14.00 Uhr digitale Vorreiter wie zum Beispiel ein Unternehmen aus der IT-Branche. Es organisierte seine Projekte und Prozesse neu. Jetzt gibt es für jedes Projekt zwei Verantwortliche und alle Abläufe sind in kleine Schritte zerlegt und werden minutiös dokumentiert. „Wird ein Kind krank und ein Vater oder eine Mutter übernimmt spontan Zuhause Pflegeaufgaben, können am Arbeitsplatz andere Teammitglieder problemlos einspringen. Denn es gibt immer eine verantwortliche Person, die greifbar ist, und auch der Projektstatus ist sofort transparent.“ Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die sich so organisiert haben, können Eltern zudem Führungspositionen mit reduzierter Arbeitszeit anbieten – eine großer Vorteil am Arbeitsmarkt.

Dezentrales Arbeiten – Möglichkeiten und Grenzen
Eine Zusammenarbeit übers Inter- oder Intranet eröffnet in vielen Branchen die Möglichkeit, räumlich und zeitlich flexibel zu arbeiten. „Dieser Trend birgt große Chancen für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, sagt Ute Blindert. Doch es gebe auch Risiken: Ein Home Office schütze zum Beispiel nicht vor überlangen Arbeitszeiten.

Digitale Assistenzsysteme entlasten pflegende Angehörige
Jennifer Zeilfelder vom FZI Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe klärt am zweiten Kongresstag (27. September) während des Themen-Specials „Pflege & Beruf“ über digitale Unterstützungssysteme für ältere Menschen auf. „Es gibt zum Beispiel ein Gerät, das den Herd automatisch abschaltet, wenn er zu überhitzen droht oder längere Zeit keine Bewegung mehr stattgefunden hat“, sagt sie. Und die digitale Technik leiste bald noch mehr: „Wir arbeiten an Sensoren, die Aktivitäten in der Wohnung beziehungsweise deren Fehlen zuverlässig feststellen und gegebenenfalls den Notruf aktivieren. Außerdem gibt es sensorgesteuerte Lichtsysteme, die Gefahrenstellen besser sichtbar machen und so Unfällen vorbeugen.“

Unterstützung durch Information
Solche neuen Entwicklungen sind nicht nur für Betroffene hilfreich. Sie entlasten auch pflegende Angehörige. Aus diesem Grund sind sie für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber so spannend. Denn die Zahl ihrer mit Hilfe- und Pflegeaufgaben belasteten Beschäftigten steigt unweigerlich. „Wer diese Personen im Arbeitsleben halten möchte, sollte sie dabei unterstützen, die Herausforderungen ihrer Doppelbelastung zu bewältigen“, meint die Referentin. Indem Unternehmen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über digitale Hilfesysteme informieren oder sogar deren Anschaffung und Einbau fördern, können sie wirkungsvoll dazu beitragen.

Weitere Rednerinnen und Redner
Neben Ute Blindert und Jennifer Zeilfelder referieren im Themenfeld Vereinbarkeit von Beruf und Familie beziehungsweise Pflege am 26. und 27. September in Stuttgart:
– Tamara Speer, Unternehmensgruppe Schwäbisch-Hall
– Robert Richter und Renate Echtermeyer, Work-Life-Management GmbH
– Sarah Ickert, GPI Consulting GmbH
– Peter Schmeiduch, Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg
– Dr. Kathrin Silber, Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH
– Markus Traub, Sozialpädagoge und Pflegeberater
– Dr. Sigrun Fuchs, Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen mbH
– Stefan Heimes, Das VerNetzwerk
– Annette Hoppe, Tellur GmbH

Der Themenstrang ist eingebettet in einen Kongress, der sich als Ideenwerkstatt versteht und Chancen für neue frühkindliche Lern- und vereinbarkeitsbewusste Arbeitswelten aufzeigen will. Das Invest-in-Future-Kongress-Motto 2017 lautet: „Gesellschaft 4.0 – Auswirkungen auf die Kita-Welt“.

Weitere Informationen zu „Invest in Future“, das komplette Programm sowie die Möglichkeit für eine Online-Anmeldung finden Interessierte unter: www.invest-in-future.de Für Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich ausschließlich für das Themen-Special „Pflege & Beruf“ am zweiten Kongresstag interessieren, gibt es einen Sondertarif. Noch Fragen? Projektkoordinatorin Nicole Lessig steht unter Telefon 0711-656960-35 zur Verfügung.

Das Konzept-e-Netzwerk ist seit seiner Gründung 1988 kompetenter Partner für Kommunen und Unternehmen in Bildungs- und Sozialfragen. Der Aufbau und Betrieb öffentlicher und betriebsnaher Kindertagesstätten mit hohem Qualitäts- und Bildungsstandard sowie deren Organisationsentwicklung sind die wichtigsten Geschäftsfelder. Heute gehören zum Netzwerk rund 40 element-i-Kinderhäuser, zwei element-i-Grundschulen, drei Freie Duale Fachschulen für Erzieherinnen und Erzieher sowie die Entwicklung von Konzepten zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Der Anspruch einer qualitativ hochwertigen Bildung und Betreuung ist in der eigenen element-i-Pädagogik formuliert.

Zum Konzept-e-Netzwerk gehören die Trägergesellschaften Kinder in Stuttgart gGmbH, Kind und Beruf gGmbH, Konzept-e für Kindertagesstätten gGmbH und die Konzept-e für Schulen gGmbH. Das Netzwerk beschäftigt bundesweit rund 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Das Konzept-e Netzwerk veranstaltet alle zwei Jahre den Zukunftskongress für Bildung und Betreuung Invest in Future, der die zeitgemäße Betreuung, Erziehung und Bildung von Kindern bis 10 Jahren sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bzw. Pflege in den Fokus nimmt. Er findet das nächste Mal am 26. und 27. September 2017 in Stuttgart statt.

Firmenkontakt
Konzept-e für Bildung und Betreuung gGmbH
Nicole Lessig
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
0711-656960-35
nicole.lessig@konzept-e.de
http://www.konzept-e.de

Pressekontakt
eoscript Public Relations
Eike Ostendorf-Servissoglou
Löwen-Markt 8
70499 Stuttgart
0711-65227930
eos@eoscript.de
http://www.eoscript.de

Sep 8 2017

FWU Life Insurance S.A. – eine erfolgreiche Marke

Erfolgreich die Wachstumsstrategie nutzen – ein globales Rebranding der FWU Group unter einer einheitlichen Dachmarke.

FWU Life Insurance S.A. - eine erfolgreiche Marke

FWU Life Insurance S.A. – eine erfolgreichen Marke, von Hendrik Lehmann, Niederlassungsleiter Deutsc

„Ein Rebranding unterstreicht das Vorhaben, als Marke stärker zu werden und das Dienstleistungsangebot für die Kunden weiter zu verbessern“ – so die FWU Gruppe. Die FWU Life Insurance Lux S.A. wurde am 28. Oktober 1987 als ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. gegründet und hat ihren Geschäftssitz im Großherzogtum Luxemburg. Die Gesellschaft unterhält Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien und bietet innovative Produktlösungen. Innerhalb der FWU ist die FWU Life Insurance Lux S.A. Produktgeber für die regionalen Vertriebspartner und für die Verwaltung der einzelnen Versicherungsverträge verantwortlich.

Warum ein Rebranding?

Niederlassungsleiter Hendrik Lehmann gibt zu bedenken, dass sich die FWU hat als Konzern seit über dreißig Jahren zukunftsorientiert und effizient in den Bereichen Investment und Lebensversicherung unter Beweis stellt. Die FWU greift auf ein umfangreiches Netzwerk in den Finanzmärkten der Welt und äußerst effiziente IT-Systeme zu und entwickelt innovative Investmentlösungen. Mittlerweile zählt das Unternehmen zum Global Player in der Lebensversicherungsbranche. Branding ist definiert als die Entwicklung und der Aufbau einer Marke. „Branding bedeutet ganzheitliches Markenmanagement. Das Markenmanagement umfasst alle Aktivitäten, die dazu beitragen, das Unternehmen eindeutig am Markt zu positionieren um dem Wettbewerb bestehen zu können. Die FWU ist mit zwölf Büros in Europa und Asien vertreten. Die Unternehmensentwicklung begann mit einer Beratungsfirma mit Sitz in München zu einem Produktinnovator am deutschen Lebensversicherungsmarkt bis schließlich zu einem Global Player der Lebensversicherungsbranche. Das Unternehmen FWU handelt unabhängig und konzentriert sich auf die Unternehmensstrategie des nachhaltigen Wachstums“, erläutert Hendrik Lehmann.

Markenaufbau – Unternehmenskommunikation – Corporate Design

Eine Marke ist ein starker immaterieller Wert für ein Unternehmen. Der Markenaufbau sollte auf Langfristigkeit mit vertretbaren Werten und Zielen erfolgen. Unverwechselbarkeit mit klaren und deutlichen Zielen, Traditionen und Unternehmensphilosophie zeichnet eine erfolgreiche Marke aus. Das Branding beinhaltet Elemente wie das Corporate Design, die charakteristischen Eigenschaften sowie die Kommunikationspolitik der Marke. Ziel der FWU Gruppe ist, dass die Mitarbeiter sich als Teil des Unternehmens definieren. Das Mitarbeiter (Employer) Branding fließt in das Rebranding mit ein, und bezieht die Positionierung des Unternehmens als attraktiver Arbeitgeber ein. Gelebte Unternehmenskommunikation in allen Bereichen.

Mentalität FWU: Qualität und Wert

Versicherungsexperte und Niederlassungsleiter für Deutschland Hendrik Lehmann erläutert, dass die Einstellung der FWU Group das Ergebnis der unablässigen Bemühungen unterstützt, jedem einzelnen Kunden als Distributoren und Partner für bessere Lösungen und Produkte zur Seite steht. Drei Jahrzehnte in die Finanzexpertise entwickelt und notwendige Erfahrungen gesammelt, die es ermöglichen, Ersparnisse in für Lebensversicherungen schwierigen Zeiten zu schützen und mit den Anforderungen zu wachsen. Das Unternehmen als Marke ist entscheidend für den Erfolg oder Misserfolg am Markt. Wichtig ist die gleichbleibende Qualität des Unternehmens und stärkt die Marke. Dies ist ausschlaggebend für die Reputation. Denn sinkt die Qualität, sinkt auch die Reputation und damit der Wert.

Fremdeinwirkung auf das Unternehmen

Starke Unternehmen mit Wachstumsstrategie verfügen über eine authentische Darstellung und Wahrnehmung. Die Markenbildung von Unternehmen liegt aber nicht einzig in der Hand der Unternehmen. Die Gestaltung und Darstellung als Marke ergibt sich aus den eigenen Markenbotschaften, der öffentlichen Darstellung sowie Meinungen von Verbrauchern. Hendrik Lehmann weist darauf hin, dass durch das digitale Wirtschaftswunder die Transparenz von Unternehmen rasant gestiegen ist. Das Internet bietet zahlreiche Möglichkeiten zu Äußerungen, die das Image einer Unternehmensmarke massiv fördern können aber auch im schlimmsten Fall ernsthaft schädigen. Das Internetzeitalter fördert stetigen Wandel, die Konsumenten bilden sich ihre Meinung zunehmend über Erfahrungsberichte oder Produktbewertungen im Netz. Die Wahrnehmung wird von Erfahrungen anderer bestimmt.

Fazit: Unternehmenskommunikation – authentische Darstellung – Dialog mit Verbrauchern

Um als Marke stärker zu werden, das Dienstleitungsangebot zu verbessern benötigen Unternehmen den direkten Dialog mit den Kunden. Nachhaltiger Aufbau von Netzwerken, Einbindung der Mitarbeiter und transparente Unternehmensführung sind in der weiteren Digitalisierung Voraussetzung. Erlebbare und menschliche Kommunikation durch offene Konversation und Diskussion sind der Schlüssel, dass der Verbraucher eine echte Verbindung zum Unternehmen und seinen Belangen erfährt.

Die FWU Life Insurance Lux S.A. wurde am 28. Oktober 1987 als ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. gegründet und hat ihren Geschäftssitz im Großherzogtum Luxemburg. Die Gesellschaft unterhält Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien. Die Akquisition der Skandia Österreich sowie der Fortuna Leben, ist Teil der FWU Forward europaweiten Wachstumsstrategie sowie einer strategischen Repositionierung der FWU. Weiterte Informationen unter: www.fwulife.de

Kontakt
FWU Life Insurance Lux S.A.
Hendrik Lehmann
Betzenstraße 6
66111 Saarbrücken
+49.681.9100 3900
+49. 681. 9100. 390. 16
info@fwulife.de
http://www.fwulife.de

Sep 7 2017

Das schwarze Schaf im Unternehmen – wie verhält man sich als Arbeitnehmer?

Ein Beitrag von Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht Berlin und Essen.

Das schwarze Schaf im Unternehmen - wie verhält man sich als Arbeitnehmer?

Arbeitsrecht

In jedem Unternehmen gibt es schwarze Schafe

Egal ob großes Unternehmen oder kleinerer Betrieb – schwarze Schafe gibt es fast überall. Dabei handelt es sich in der Regel um Mitarbeiter, denen die Schuld für alle möglichen Fehler oder Probleme gegeben wird. Wie sollte man sich als Arbeitnehmer verhalten, wenn man feststellt, dass man das schwarze Schaf seines Betriebes ist?

Drohende Konsequenzen

Als schwarzes Schaf hat man das Problem, das man relativ schnell auf der Abschussliste landet. In Krisensituationen trifft diese Mitarbeiter eine Kündigung dann regelmäßig als erstes. So kann es sich zwar mitunter lohnen, dem Arbeitgeber die eigene Situation und die leidige Rolle näher zu bringen und auf eine Verbesserung hinzuwirken, oftmals dürfte das allerdings wenig Aussicht auf Erfolg haben.

Was tun bei Mobbing?

Nicht selten werden schwarze Schafe im Unternehmen auch gemobbt. Ist das der Fall, müssen Betroffene unbedingt ein Mobbingtagebuch führen, in das sie alle entsprechenden Vorfälle und auch ggf. verfügbare Zeugen eintragen. Viele warten damit leider zu lange und können sich dann nicht mehr an alles erinnern oder sind leider psychisch schon so angeschlagen, dass sie krankheitsbedingt gar nicht mehr in der Lage sind, ein solches Tagebuch zu erstellen. Ohne Tagebuch ist es aber in aller Regel nicht möglich, Ansprüche geltend zu machen und gegen das Mobbing vorzugehen.

Betriebsrat oder Vorgesetzten einschalten

Unabhängig davon kann es sich lohnen, den Betriebsrat einzuschalten und diesen um Vermittlung zu bitten. Oder man wendet sich einen Vorgesetzten oder wiederum dessen Vorgesetzten. Spätestens, wenn all das nicht zu einer Verbesserung der Situation führt, sollte man sich – mit dem angefertigten Mobbingprotokoll – an einen Anwalt wenden.

Besprechen Sie Ihren Fall zunächst mit dem Fachanwalt für Arbeitsrecht. Rufen Sie Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck an und besprechen Sie zunächst telefonisch, kostenlos und unverbindlich die Erfolgsaussichten eines Vorgehens in Ihrem Fall. Wie hoch sind Ihre Chancen? Wie hoch sind Ihre Risiken? Und welche Fristen gibt es zu beachten?

4.9.2017

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com

Alles zum Arbeitsrecht: www.arbeitsrechtler-in.de

Rechtsanwaltskanzlei
Bredereck & Willkomm
Rechtsanwälte in Berlin und Potsdam

Kontakt
Bredereck & Willkomm
Alexander Bredereck
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
030 4000 4999
berlin@recht-bw.de
http://www.recht-bw.de

Sep 6 2017

Erfolgstipps für Unternehmen auf Großevents

Erfolgstipps für Unternehmen auf Großevents

Die Wiesn – das größte Volksfest der Welt mit ca. 545 Unternehmen und über 5,5 Millionen Besuchern

Ab dem 16. September empfangen auf dem Münchner Oktoberfest circa 545 Unternehmen mit rund 13.000 Mitarbeitern mehr als 5,5 Millionen Besucher. Damit stellt die Wiesn das größte Volksfest der Welt dar. Zahlen der Superlative, welche für die beteiligten Unternehmen einen nicht unerheblichen Teil des Jahresumsatzes einbringen. Damit gehen natürlich auch hohe Investitionen für die einzelnen Unternehmen einher, welche sich möglichst in maximalem Umsatz und Gewinn wiederspiegeln sollen. Nichts ist schlimmer für ein Unternehmen, wenn die getätigten Investitionen nicht oder nur gerade so die Erwartungen erfüllen.

Es gibt zahlreiche Faktoren, welche man als Unternehmen auf einen Großevent nicht beeinflussen kann. Dazu zählen unter anderem das Wetter und andere Begleitumstände. Umso wichtiger ist es daher, dass man sich ganz genau bewusst macht, welche Faktoren man selbst beeinflussen kann.

Zahlreiche Kleinigkeiten machen für den Gast/Kunden den Unterschied und entscheiden darüber, ob er ein Unternehmen positiv in Erinnerung behält oder verärgert wieder heimkehrt. Insbesondere wenn man bedenkt, dass nur jeder zehnte positiv beeindruckte Gast seine Erlebnisse weiterträgt. Verärgerte und enttäuschte Kunden jedoch um ein vielfaches Häufiger. So spielt beispielsweise der Umgang mit Reklamationen eine entscheidende Rolle. Mit einem geschickten Reklamationsmanagement kann man aus einem verärgerten Gast einen Stammkunden machen, welcher am Ende des Besuches glücklich von seinen Erlebnissen berichtet.

Auch die visuelle und professionelle Hervorhebung der eigenen Marke ist unabdingbar. Werbeartikel und Werbemittel bieten hier eine ideale Möglichkeit das eigene Logo im Gedächtnis des Kunden zu verankern.

Darüber hinaus ist eine erfolgreiche Präsentation auf einem Großevent nicht nur mit dem dort erzielten Umsatz messbar. Bei einem gut vorbereiteten und professionell durchgeführten Auftritt sind insbesondere bei hohem Gästeaufkommen zahlreiche zukünftige Kunden zu gewinnen.

Es sind viele kleine Details an welche ein Unternehmer denken muss, damit Investitionen den Umsatz spürbar steigen lassen und der Gewinn maximiert wird. Umso essentieller ist es diese auf einem Großevent zu berücksichtigen, denn hier kann man nachhaltig, langfristig und in großem Maße die Früchte seiner harten Arbeit ernten. In unserem Blogbeitrag erläutern wir am Beipiel eines Gastronomen 5 Dinge die Unternehmen für Großveranstaltungen beachten sollten. Daraus lassen sich selbstverständlich auch Schlüsse für jedes andere Unternehmen ableiten.

Innovative Werbeartikel, Werbemittel und Werbegeschenke – professionell, günstig und termingerecht mit Ihrem Logo bedrucken – Steigern Sie Ihre Kundenbindung und erhöhen Sie gleichzeitig den Bekanntheitsgrad Ihres Unternehmens. Werbeartikel Dresden bietet Ihnen einen Full – Service rund um Ihre Werbeartikel, Werbemittel und Werbegeschenke. Konzeptionierung – Beschaffung – Veredlung Unsere zuverlässige Logistik ermöglicht zudem eine punktgenaue und termingerechte Versendung Ihrer Werbeartikel, Werbemittel und Werbegeschenken, auch gern direkt an Ihre Kunden und Geschäftspartner. Professionell – Kompetent – Zuverlässig Werbeartikel, Werbemittel und Werbegeschenke fürs Büro.

Kontakt
Werbeartikel Dresden Batai & Bauernfeind GbR
Marcus Batai
Altnossener Straße 2b
01156 Dresden
035141890460
info@werbeartikel-dresden.de
http://www.werbeartikel-dresden.de

Sep 5 2017

Digitalisierung des Bildungswesens

Digitalisierung der Weiterbildung und Chancen.

Digitalisierung des Bildungswesens

vimotion Gmbh

An der Digitalisierung des Bildungswesens kommen Unternehmen nur schwer vorbei

Die Digitalisierung der Aus- und Weiterbildung stellt Unternehmen vor Herausforderungen, eröffnet jedoch auch nicht zu unterschätzende Chancen.

Unsere Gesellschaft ist derzeit einem tiefgreifenden Wandel unterworfen. Immer leistungsfähigere Informations- und Kommunikationstechnologien durchdringen sämtliche Lebensbereiche des Menschen, was die Digitalisierung zu einem der wichtigsten Megatrends unserer Zeit macht. Auch vor dem Arbeitsleben und der Wirtschaft macht diese Entwicklung nicht Halt. Unternehmen sehen sich gezwungen, sich mit der Digitalisierung auseinanderzusetzen, wenn sie künftig am Markt weiter bestehen und wettbewerbsfähig bleiben wollen. Die Verzahnung der industriellen Produktion mit moderner Informations- und Kommunikationstechnologie kann daher als neue industrielle Revolution bezeichnet werden, die die Unternehmen vor große Herausforderungen stellt, aber auch Chancen bietet. Vor diesem Hintergrund hat das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg kürzlich die „Initiative Wirtschaft 4.0“ vorgestellt, die Unternehmen auf dem Weg in eine digitale Zukunft unterstützen und begleiten soll.

Die Digitalisierung durchdringt in Unternehmen nicht nur die primären Bereiche der Wertschöpfungskette wie zum Beispiel die Produktion von Waren und Dienstleistungen, die Logistik oder den Vertrieb, sondern auch die sekundären Aktivitäten wie Forschung und Entwicklung sowie das Bildungswesen. Letzteres muss der Tatsache Rechnung tragen, dass durch die Digitalisierung die Anforderungen an die Mitarbeiterqualifikation grundlegend verändert werden. In einer digitalen Arbeitsumgebung wird von den Mitarbeitern nicht nur eine umfassende technische Kompetenz verlangt, sondern auch die Fähigkeit zur Kooperation und Kommunikation im Team, d. h. mit Kunden, Lieferanten, Kollegen und Projektpartnern. Branchen verschmelzen, traditionelle Berufe verschwinden und neue mit sich permanent verändernden Anforderungen entstehen. Zukünftig werden vermehrt Generalisten mit der Fähigkeit zum disziplinübergreifenden Denken und Handeln sowie mit einer breiten Wissensbasis gefragt sein. Wissen wird somit endgültig zum wichtigsten Produktionsfaktor im Unternehmen.

Die Digitalisierung der Arbeit hat auch zur Folge, dass die Mitarbeiter ihre neuen Kompetenzen fortlaufend während des Arbeitsprozesses erwerben müssen. Seminare in der herkömmlichen Form sind dafür weniger geeignet, da sie oftmals nur wenig auf die konkreten Aufgaben und Szenarien am Arbeitsplatz zugeschnitten sind. Stattdessen müssen passgenaue Aus- und Weiterbildungsangebote entwickelt werden, die konsequent auf den Einsatz in der beruflichen Praxis ausgerichtet sind und von den Mitarbeitern orts- und zeitunabhängig dann wahrgenommen werden können, wenn konkreter Wissensbedarf besteht. Das digitale Lernen erfüllt diese Anforderungen in optimaler Weise.

Vor allem kleinere und mittlere Unternehmen stoßen an strukturelle, personelle und/oder finanzielle Grenzen, wenn es darum geht, in Eigenregie eine technisch ausgereifte Infrastruktur für das digitale Lernen aufzusetzen, die in der heutigen Zeit zusätzlich die strengen Anforderungen des Datenschutzes, der Datensicherheit sowie alle relevanten rechtlichen Fragen berücksichtigen muss. Eine Lösung für diese Herausforderung stellt der Digitale Weiterbildungscampus dar, der von der vimotion GmbH gemeinsam mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg ins Leben gerufen wurde und als Innovationsprojekt Teil der Digitalisierungsstrategie digital@bw der Landesregierung ist.

Der Digitale Weiterbildungscampus ( www.digitaler-weiterbildungscampus.de) ist eine sehr zuverlässig arbeitende, benutzerfreundliche Plattform, die mit einer hohen Bandbreite an synchronen und asynchronen Werkzeugen die Umsetzung der verschiedensten Lehr- und Lernszenarien sowie ein umfassendes Wissensmanagement ermöglicht. Er erfüllt höchste technische und rechtliche Standards, unter anderem die Datenschutzgrundverordnung der EU, die im Frühjahr 2018 in Kraft treten soll.

Mit seiner hohen Funktionalität vereint der Digitale Weiterbildungscampus unterschiedlichste Anwendungen des Lernens und der Wissensdokumentation und -kommunikation, wie zum Beispiel Virtual Classrooms, Open Meetings, Audio- und Videosequenzen, Simulationen und zahlreiche andere mehr. Damit können auch eigene E-Learning-Angebote entwickelt und unternehmensweit an allen Standorten eingesetzt werden. Das im Unternehmen vorhandene Wissen kann gesammelt, dokumentiert, strukturiert und geordnet werden, sodass es jederzeit ganz einfach wiedergefunden und dem Lernenden gezielt zur Verfügung gestellt werden kann. Die Systemoberfläche ist individualisierbar, das heißt, sie kann problemlos an die Corporate Identity des Unternehmens angepasst werden.

Derzeit nutzen knapp 100 öffentliche und private Bildungsinstitutionen sowie Unternehmen innerhalb und außerhalb von Baden-Württemberg den Digitalen Weiterbildungscampus, der im Februar von der renommierten Fachzeitschrift „eLearning Journal“ mit dem eLearning AWARD 2017 in der Kategorie Infrastruktur ausgezeichnet wurde.

Der Digitale Weiterbildungscampus eröffnet dem nutzenden Unternehmen die Vorteile einer großen, zentralen technischen Infrastruktur, was Synergieeffekte, Wirtschaftlichkeit, Datensicherheit, Datenschutz, aktuellstes technisches Know-how usw. anbelangt. Gleichzeitig wird das finanzielle und juristische Risiko minimiert. Das Unternehmen muss keine eigene Infrastruktur aufbauen, was mit einem hohen finanziellen und personellen Aufwand in den Bereichen Technik, Datensicherheit, Datenschutz und Rechtssicherheit verbunden wäre. Somit fungiert der Digitale Weiterbildungscampus schon heute als ein sogenannter „Digitaler Hub“, d. h. als ein Ideen- und Kooperationsraum für digitale Innovation und Transformation, wie sie in der „Initiative Wirtschaft 4.0“ des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg vorgesehen sind.

Kontakt:

vimotion GmbH
Harald Grübele
Friedhofstraße 26, 71566 Althütte
Tel. 07183 42898-0, Fax 07183 42898-44
www.vimotion.de, info@vi-motion.de
www.digitaler-weiterbildungscampus.de

Wir sind spezialisiert auf das Speichern, -Verteilen, Entwickeln und Vermitteln von Wissen.

Kontakt
vimotion
Harald Grübele
Friedhofstrasse 26
71566 Althütte
07183 42898-0
07183 42898-44
info@vi-motion.de
http://vimotion.de