Posts Tagged Wärmerückgewinnung

Apr 23 2018

Rotationswärmetauscher für Lüftungs- und Klimageräte

„Runde Lösung“ macht Wärmerückgewinnung effizienter

Rotationswärmetauscher für Lüftungs- und Klimageräte

Foto: wolf.eu (No. 6020)

sup.- Versteckte Technik, große Wirkung: Ein kreisender Rotor im Inneren von Klima- und Lüftungsgeräten sorgt in vielen Firmen für angenehmes Arbeitsklima im Gebäudeinneren und gleichzeitig für eine Entlastung bei den Heizkosten. Die Wärmerückgewinnung über den so genannten Rotationswärmetauscher gilt als besonders wirkungsvolle Art, mit dem Wärmepotenzial aus verbrauchter Luft Energie einzusparen. Soll die Heizung unterstützt werden, überträgt eine rotierende Speichermasse in dem runden Bauteil die Wärme aus der Abluft kontinuierlich auf die zuströmende kühlere Frischluft. Die kontrollierte Vermeidung sowohl von Wärme- als auch von Feuchteverlusten verbessert die Arbeitsplatzqualität und schont wertvolle Energieressourcen.

Entscheidend für die Effizienz dieser Anlagen ist es, eine Vermischung von Abluft und Zuluft so weit wie möglich zu verhindern. Mit dieser Zielsetzung hat Wolf, der Spezialist für Heiz- und Klimasysteme, ein innovatives technisches Konzept gegen Luftdurchlässigkeit entwickelt: Eine mitdrehende dynamische Dichtung vermeidet die baubedingten Leistungsverluste herkömmlicher Anlagen mit Rotationswärmetauscher. Das patentierte Verfahren kommt in Kombination mit weiteren Dichtlamellen an der Wandung auf bisher unerreichte Dichtheitswerte von 98 Prozent (www.wolf.eu). Während die klassischen, seitlich herangeführten Filzdichtungen zudem stets den äußeren Rand des Rotors verdeckten, kann nun der gesamte Durchmesser für die Wärmerückgewinnung genutzt werden. Ein Rückgewinnungspotenzial von mehr als 90 Prozent belegt, dass von dem optimierten Rotor-Dichtsystem sowohl das Arbeitsklima als auch der Klimaschutz profitieren.

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Mrz 12 2018

Gutes Raumklima braucht mehr als Wärme

Gebäudetechnik sollte Luftaustausch regulieren

Gutes Raumklima braucht mehr als Wärme

Grafik: wolf.eu (No. 5990)

sup.- Ungeeignete oder falsch dimensionierte Gebäudetechnik kann das Wohlbefinden in Wohnhäusern erheblich einschränken. Auch mangelnde Kompatibilität unter den einzelnen Geräten ist nicht selten der Grund für ein unbehagliches Wohnraumklima. Dabei gibt es heute eine Vielzahl bedarfsgerechter Anlagen, die im Zusammenspiel die drei entscheidenden Kriterien für das Wohlfühl-Level im Gebäudeinneren beeinflussen: Wärme, Luftqualität und Luftfeuchtigkeit. Bei Bau- oder Sanierungsplanungen sollte keiner dieser Faktoren unterschätzt werden. Leider wird noch immer in vielen Fällen ausschließlich die Wärmeerzeugung als relevant für das Raumklima angesehen. Aber angesichts der immer besser isolierten Gebäudehüllen reicht Heizungswärme ohne die Regulierung der Frischluftzufuhr meistens nicht mehr aus. Wenn beispielsweise im Wohnzimmer trotz einer als angenehm empfundenen Temperatur von 20 bis 22 Grad Celsius die Luftfeuchtigkeit mehr als 60 oder weniger als 40 Prozent beträgt, beeinträchtigt dies die Aufenthaltsqualität. Und wenn im Badezimmer ein Feuchtigkeitsgehalt von 70 Prozent überschritten wird, drohen sogar Schimmelbildung und gesundheitliche Risiken. Eine automatisierte Regelung von Wärme und Luftbeschaffenheit ist der sicherste Weg, diese Einschränkungen zu vermeiden.

Die Gebäudetechnik hat sich deshalb in den letzten Jahren immer mehr zu einer Systemtechnik mit intelligent vernetzten Komponenten entwickelt. Dabei werden z. B. moderne Gas- oder Ölheizkessel mit regenerativen Wärmelösungen wie Solaranlagen oder Wärmepumpen kombiniert. Geräte zur kontrollierten Wohnraumlüftung inklusive einer Wärmerückgewinnung aus der verbrauchten Abluft lassen sich dank der zentralen Steuerungseinheit ebenfalls integrieren. Diese Gesamtsysteme arbeiten äußerst effizient, denn der Energiebedarf wird jederzeit den Wärmeerträgen aus ganz unterschiedlichen Quellen angepasst. Zeitgemäße Konzepte wie die Gebäudetechnik von Wolf, dem Spezialisten für Heiz- und Klimasysteme, erfassen bei Bedarf mit ihrer gemeinsamen Regelungsautomatik auch die Feuchtigkeit und den CO2-Gehalt im Gebäudeinneren (www.wolf.eu). So trägt neben dem Wärmekomfort eine konstant optimierte Wohnraumluft dazu bei, dass das Zuhause ein Ort der Entspannung und Regeneration bleibt.

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Feb 26 2018

Großraum-Lüftungsgeräte verbessern das Arbeitsklima

Jederzeit frische Atemluft in Büros und Seminarräumen

Großraum-Lüftungsgeräte verbessern das Arbeitsklima

Grafik: wolf.eu (No. 5988)

sup.- Ein angenehmes Raumklima ist in Betriebsgebäuden mindestens ebenso unverzichtbar wie in Wohnhäusern. Allerdings stellt die Luftqualität am Arbeitsplatz besonders hohe Ansprüche an die Gebäudetechnik für Heizung und Lüftung. Wo sich viele Menschen gemeinsam in geschlossenen Räumen aufhalten, muss die verbrauchte Atemluft in großer Menge und kurzem Turnus erneuert werden. Das gilt besonders für Großraumbüros, Konferenz- und Seminarräume, aber beispielsweise auch für die Klassenzimmer einer Schule. Von den Menschen in diesen Räumen wird meistens über mehrere Stunden volle Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit erwartet. Genau diese Fähigkeiten leiden jedoch, wenn der Kohlendioxid-Gehalt in der Raumluft bei unzureichender Lüftung ansteigt. Das Lüften über geöffnete Fenster ist aber längst nicht überall möglich, weil damit oft Verkehrslärm oder andere Störfaktoren ungehinderten Zugang haben. Und die in der kälteren Jahreszeit kostspielig erzeugte Wärme kann durch offene Fenster ungenutzt ins Freie entweichen, was bei längeren Lüftungsphasen den Klimaschutz sabotiert und die Energiekosten in die Höhe treibt.

Als effiziente Lösung für einen bedarfsgerechten Luftaustausch in Betriebsgebäuden bieten sich deshalb regelbare Großraum-Lüftungsgeräte an. Bei dezentraler Aufstellung können diese Anlagen mit vergleichsweise geringem Aufwand installiert werden, weil keine Leitungen durch das Gebäude verlegt werden müssen. Die Geräte stehen direkt in den jeweiligen Aufenthaltsräumen oder in Nebenräumen. Solche Maßnahmen setzen natürlich voraus, dass bei den Lüftungsgeräten die hohen Anforderungen an Schallemissionen in Innenräumen erfüllt werden, wie dies z. B. auf die Produktpalette des Spezialisten für Heiz- und Klimasysteme Wolf zutrifft. Diese Geräte können ihre Leistung über einen CO2-Sensor stufenlos der aktuellen Luftqualität anpassen, so dass die verbrauchte Luft jederzeit bedarfsgerecht abgesaugt und nach draußen befördert wird (www.wolf.eu). Ausdünstungen von Möbeln, Teppichen, Farben oder Reinigungsmitteln, die in vielen Büros das Arbeiten erschweren, werden dabei ebenfalls zuverlässig entsorgt. Umgekehrt bilden effektive Filter in der Frischluftzufuhr ein Bollwerk gegen Pollen, Abgase und andere Schadstoffe. Auf die Energiekosten wirken zeitgemäße Großraum-Lüftungsgeräte sogar dämpfend: Eine integrierte Wärmerückgewinnung überträgt mehr als 90 Prozent der Wärme aus der Abluft auf die Zuluft und entlastet so die Heizungsanlage in der kälteren Jahreszeit erheblich.

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Jul 17 2017

Easy Lifting optimiert Montage von Klimasystemen

Erleichterte Einbringung per Kran oder Helikopter

Easy Lifting optimiert Montage von Klimasystemen

Foto: wolf.eu (No. 5858)

sup.- Gute Luft ohne Limit: Die angemessene Belüftung und Klimatisierung von Betriebsgebäuden sollte nicht an mangelndem Platz oder schwierigen Montagebedingungen für die technischen Geräte scheitern. Selbst bei einer nachträglichen Installation leistungsstarker Klimasysteme muss die Größe der Anlagen keine unüberwindbare Hürde bilden. Wo enge Gänge, Treppen oder Türen eine Einbringung bisher verhinderten, sind praxisgerechte Ideen und Lösungen gefragt. So geben zerlegbare Systeme mit steckbaren Rahmenkonstruktionen die Möglichkeit, komplexe Klima-Großgeräte in Einzelteilen an den vorgesehenen Aufstellort zu bringen und erst dort zusammenzusetzen. Gerade bei zeitgemäßen Klimaanlagen mit maßgeschneiderter Funktionalität und energieeffizienten Konzepten wie z. B. der Wärmerückgewinnung macht dieses Prinzip Sinn: Leistung und Funktionen sollten sich gebäudebezogen dem jeweiligen Bedarf anpassen und nicht der Größe von Zugängen.

Einer der europäischen Marktführer im Segment der Klimaanlagen, der Systemanbieter Wolf Heiz- und Klimatechnik (Mainburg), hat jetzt die Flexibilität bei der Montage noch einmal deutlich verbessert. Das so genannte „Easy Lifting System“ erleichtert die Option, große Klimakomponenten per Kran oder Helikopter z. B. auf das Dach oder an andere schwer erreichbare Standorte zu transportieren (www.wolf.eu). Die Einheiten sind dafür mit speziellen Ringösen ausgestattet, die das Anheben sowie die kontrollierte Beförderung auf oder in das Gebäude „auf dem Luftwege“ ermöglichen. Ohne Balance-Probleme, die das Heben von unten oft zu einem schwierigen Manöver machen, gelingt so eine schnelle und fachgerechte Montage. Selbst logistische Herausforderungen wie der Transport besonders großer Rotations- oder Plattenwärmeübertrager müssen nicht mehr durch architektonische Gegebenheiten ausgebremst werden: Diese Komponenten lassen sich in zwei Teilen liefern, die vor Ort einfach aneinandergestellt und mit Kubenverbindern sicher zusammengefügt werden. Dank des modularen Aufbaus der Klimasysteme lassen sich diese Transporterleichterungen unabhängig von den jeweiligen Anwendungsschwerpunkten nutzen: Das notwendige Frischluftvolumen in Sport- und Versammlungsstätten kann ebenso realisiert werden wie beispielsweise die Kühlung in Rechenzentren oder das Hygieneklima in Kliniken.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Feb 7 2017

Stockholm setzt neue Maßstäbe für nachhaltige Rechenzentren – die Energie wird zweimal verwendet

Die Stadt Stockholm startet Stockholm Data Parks, um Rechenzentren anzusiedeln, in denen Abwärme zurückgewonnen und zur Beheizung der Stadt genutzt wird

Stockholm setzt neue Maßstäbe für nachhaltige Rechenzentren - die Energie wird zweimal verwendet

(Bildquelle: Stockholm Data Parks)

STOCKHOLM, 7. Februar 2017. Eine Public-Private-Partnership bestehend aus der Stadt Stockholm, Fortum Värme, Ellevio, Stokab und Invest Stockholm, startet heute Stockholm Data Parks. Die Initiative strebt an, große Rechenzentren bei der Maximierung von Kosten-Effizienz und Nachhaltigkeit zu unterstützen, indem Strom aus erneuerbaren Energien eingesetzt und Abwärme rückgewonnen und in das Stockholmer Fernwärmesystem eingespeist wird. Das langfristige Ziel ist es, 10% des Heizbedarfs von Privathaushalten mit Abwärme aus Rechenzentren zu decken.
Die Stockholm Data Parks führen die grundlegenden Infrastruktur-Elemente von Rechenzentren zusammen, um für Investoren für digitale Infrastrukturen die Anlaufkosten und die Markteinführungszeit von Rechenzentren zu minimieren. An den fertig vorbereiteten Standorten ist die notwendige Infrastruktur für Energie, Kühlung, Wärmerückgewinnung bereits vorhanden sowie ein nahezu unbegrenzter Zugang zu Fiberverbindungen, reichlich vorhandene Übertragungsnetze, mehrfache Redundanzen sowie zahlreiche IXPs. Die heute gestarteten Standorte befinden sich in den Stockholmer Stadtteilen Kista/Akalla, dem dominierenden IKT-Hub Schwedens. Im Laufe der Zeit werden Datenparks an anderen Standorten zu dem Programm hinzugefügt. Voll ausgebaut, wird die wiedergewonnene Abwärme aus den Stockholm Data Parks eine wichtige Rolle für das künftige fossilfreie Energiesystem der Stadt spielen, und Rechenzentren mit einem Standort in Stockholm Data Parks haben darüber hinaus das Potenzial, eine positive CO2 Bilanz ausweisen zu können.
Das Setzen neuer Maßstäbe für die Nachhaltigkeit von Rechenzentren ermöglicht auch neue Benchmarks für ihr Kostenniveau. Zusätzlich zu den Stromkosten, die aufgrund der jüngsten Steuerumstellung und Stromkostensenkung für Rechenzentren auf weniger als EUR 0,04 pro Kilowattstunde (inklusive alles) sinken, die niedrigsten RZ-Stromkosten der EU, bietet Stockholm Data Parks eine kostenfreie Rechenzentrumskühlung als Service gegen die überschüssige Wärme an, wenn die Leistung des Rechenzentrums 10 MW überschreitet, Cooling-as-a-Service – CaaS.
„Bisher wurden die meisten Rechenzentren mit wenig Rücksicht auf die Umwelt gebaut. Wir wollen das ändern. Mit den bedeutenden Synergien zwischen der rückgewonnenen Abwärme aus Rechenzentren und dem Umweltziel der Stadt, bis 2040 von fossilen Brennstoffen unabhängig zu werden, bin ich sehr zuversichtlich, Stockholm zu einem bedeutenden Zentrum für nachhaltige Rechenzentren zu machen“, sagt Karin Wanngård, Bürgermeisterin der Stadt Stockholm.
„Mit einem Markt von mehr als 80 Millionen Menschen in einem Umkreis von 30 Millisekunden Latency, ist Stockholm ein idealer EU-Standort für Cloud-Anbieter und andere wichtige Akteure im Bereich Rechenzentren für alle wichtigen Städte in ganz Nordeuropa, den baltischen Staaten und Westrussland“, fügt Göran Långsved hinzu, Vorstandsvorsitzender von Fortum Värme.

Fortum Värme ist zu jeweils gleichen Teilen im Besitz der Stadt Stockholm und Fortum. Fortum Värme produziert Fernwärme, Fernkälte und Strom. Zwischen den Jahren 2010-2016 investierte Fortum Värme 7 Mrd. SEK in die Kraft-Wärme-Kopplung in der Region Stockholm. Die Fernwärme in Stockholm wird bis zum Jahr 2030 vollständig aus erneuerbarer und rückgewonnener Energie gewonnen. Das Unternehmen verfügt über rund 10.000 Fernwärme- und Kälte-Kunden.

Firmenkontakt
Fortum Värme
Erik Rylander
Jägmästargatan 2
11577 Stockholm
+46 70 6935184
erik.rylander@stockholmdataparks.com
http://www.stockholmdataparks.com

Pressekontakt
Reveman Energy Academy
Staffan Reveman
Friedenstrasse 15
76530 Baden-Baden
07221 22700
staffan@reveman.com
https://www.xing.com/profile/Staffan_Reveman

Jan 23 2017

Kompakt-Lüftungsgeräte für jeden Grundriss

Hocheffizienter Luftaustausch plus Wärmerückgewinnung

Kompakt-Lüftungsgeräte für jeden Grundriss

Grafik: wolf.eu (No. 5741)

sup.- Sowohl die gesetzlichen Vorschriften als auch die Nutzeransprüche an Lufthygiene und Energieeffizienz in Gebäuden sind seit Jahren kontinuierlich gestiegen. Lüftungsanlagen zum Austausch der verbrauchten Atemluft müssen deshalb heute ein breites Repertoire an technischen Merkmalen und Qualitätskriterien nachweisen, um diesen Herausforderungen gerecht zu werden. Besonders in Büro- und Gewerbebauten, in Schulungsräumen, Kantinen, Restaurants oder anderen Einrichtungen mit hohem Personenaufkommen ist frische Luft die unverzichtbare Voraussetzung für eine bestimmungsgemäße Nutzung. Bei Sanierungsmaßnahmen erweist sich jedoch bisher in solchen Gebäuden häufig die bedarfsgerechte Auslegung der Lüftungssysteme als kompliziert: Beengte Grundrisse lassen die Einbringung der oft großformatigen Geräte nicht zu oder erfordern in der Vorbereitung aufwändige Baumaßnahmen.

Mittlerweile muss aber auch dort nicht mehr auf ausreichenden Luftaustausch verzichtet werden, wo enge Treppen, Gänge oder Türen die Installation umfangreicher Anlagen nahezu unmöglich machen. Die aktuelle Generation von Kompakt-Lüftungsgeräten vereint einen enormen Leistungs- und Funktionsumfang auf erstaunlich kleinem Raum. So sind sie nicht nur für die Entsorgung der Abluft und die gründliche Filterung von Schadstoffen aus der Zuluft zuständig, sondern auch für eine Unterstützung der Heizungsaufgaben: Integrierte Wärmetauscher sorgen in der kälteren Jahreszeit dafür, dass die Wärme aus der verbrauchten Luft auf die frische Zuluft übertragen wird und sich dadurch der Brennstoffbedarf zum Heizen deutlich reduziert. Hocheffizienz-Geräte wie die Lüftungsanlagen des Systemspezialisten Wolf Heiz- und Klimatechnik (Mainburg) kommen dank dieser Funktion auf ein Wärmerückgewinnungspotenzial von mehr als 90 Prozent. Trotz dieser Vielfalt an Hightech-Komponenten im Inneren der Geräte warten sie mit einer besonders praktischen Montagehilfe auf: Die Anlagen in den oberen Leistungsstufen sind in der Breite teilbar, wodurch Transportmöglichkeiten und Installationskomfort deutlich optimiert werden (www.wolf.eu). Am Aufstellort werden beide Teile unkompliziert wieder zusammengefügt und sind dann bereits anschlussfähig verdrahtet für eine schnelle Inbetriebnahme.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Jan 13 2017

Maximaler Wohnkomfort für Häuslebauer

Energieeffizienz-Partner im Kreis Wesel trafen sich zum Partnertag in Moers. Erfahrungsaustausch zur „Kontrollierten Wohnraumlüftung“ (KWL)

Maximaler Wohnkomfort für Häuslebauer

Energieeffizienz-Partner Kreis Wesel

Ein Mensch kommt 3 Wochen ohne Essen aus, 3 Tage ohne Trinken, aber nur 3 Minuten ohne Luft. Luft ist also nicht nur überlebenswichtig, sondern von ihrer Qualität hängt auch maßgeblich unser gesundheitliches Wohlbefinden ab. Denn wir halten uns immerhin täglich rund 19 Stunden in geschlossenen Räumen auf und atmen dabei ca. 18.000 Liter Luft.
Ein gesundes Raumklima bedeutet: Die Luft soll frisch und sauber sein, frei von Allergie-Erregern, Staub sowie Wohngiften wie zum Beispiel Teppich-Ausdünstungen. Das sind laut Markt- und Meinungsforschungsinstitut Ipsos GmbH die wichtigsten Wünsche von Bauherren, die es von der Planung bis zur Schlüsselübergabe zu erfüllen gilt. Und zwar optimal und auf dem neusten Stand der Technik. Das Energie-Effizienz-Partnernetzwerk Kreis Wesel, ein Zusammenschluss von engagierten Energie-Beratern, Ingenieurbüros und Handwerksbetrieben aus der Region, traf sich jetzt zum vierten Partnertag in Moers bei der Industrie-Vertretung Thomas Schmitz. Das Thema: Kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL) am Beispiel des Lüftungssystems mit Wärmerückgewinnung der Firma Helios.
Durch Dämmung und Verfugung nimmt die Dichtheit von Gebäuden immer mehr zu. Schließlich soll Wärme nicht nach draußen verloren gehen. Doch wohin mit Feuchtigkeit, Kohlendioxid, Gerüchen und Mikroorganismen? Die Energieeinsparverordnung 2016, kurz EnEV genannt, schreibt eine notwendige Lüftungstechnik vor; die Erstellung eines Lüftungskonzepts zur Be- und Entlüftung ist bei Neubauten eine generelle Pflicht. Aber der EnEV-Standard in der Praxis sieht meist so aus, dass die Außenluft ungefiltert und entsprechend der Außentemperatur ins Haus strömt.
Es drohen Haftungsrisiken, wenn ein Lüftungskonzept fehlt, aber „Sachverständige werden oft erst hinzu gezogen, wenn es zu spät ist“, weiß Thomas Schmitz aus Erfahrung.
Eine echte Alternative zur Minimallösung – Ventilatoren mit 2 Leistungsstufen in Bad und Küche – ist eine kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL) mit Wärmerückgewinnung. Die verbrauchte, etwa 20 Grad warme Luft wird nach draußen befördert. Der Clou: „Die einströmende Außenluft kreuzt im Kreuzgegenstrom-Wärmetauscher die Abluft und wird vortemperiert“, erklärt der Experte. Das bedeutet eine Wärmerückgewinnung bis zu 90 Prozent. Die Gebäudeheizlast wird so letztendlich um bis zu 30 Prozent reduziert. Und Im Sommer fließt abgekühlte Luft direkt ins Haus.
Bei der kontrollierten Wohnraumlüftung werden modernste Energiespar-Ventilatoren installiert, in die Pollenfilter eingebaut sind. Das System fügt sich perfekt in das Wohnsystem, Luftein- und auslässe können in Wand, Decke oder Boden eingebaut werden. Die Luft von draußen wird zweimal gefiltert, bevor sie ins Gebäudeinnere fließt. Auch wenn die Filter zur Straßenseite hin eingebaut wurden, strömen auf keinen Fall Auto-Abgase ins Hausinnere. Selbst Allergiker können dadurch aufatmen. Und Schimmelpilzbefall wird definitiv vermieden.
Die aus den Räumen abgesaugte Luft wiederum kommt nicht zurück in den inneren Kreislauf, Umweltbelastungen und störende Gerüche draußen treten nicht auf.
Bei der KWL werden doppelwandige Rohre verlegt, die aus lebensmittelechtem Kunststoff bestehen. An der glatten, antistatischen Innenoberfläche setzt sich kein Staub ab. Niedrige Strömungswiderstände sorgen dafür, dass die Anlage sehr leise läuft und sich Bewohner und Nachbarn nicht durch Geräusche belästigt fühlen. Auch die Wartung und Reinigung des wirtschaftlichen und raumsparenden Systems ist unkompliziert. So kann der Bauherr beispielsweise die Luft-Auslässe alle drei bis vier Monate selbst reinigen.
Für das Partnernetzwerk ist die KWL das System der Zukunft. Die Fachleute unterstützen Häuslebauer bei Neubauten und Sanierungen. Kompetent und technisch immer auf dem neusten Stand. Das sorgt für ein gutes Betriebsklima zwischen Bauherren und Unternehmen. Kompetente Partner finden sie unter www.kompetenznetzenergie.de

Das Energie-Effizienz-Partnernetzwerk ist Teil des KompetenzNetz Energie Kreis Wesel e.V..
Aus dem großen Kreis unserer Mitgliedsunternehmen haben sich im Jahr 2015 Handwerksbetriebe, Ingenieurbüros und Energieberater zum Energie-Effizienz-Partnernetzwerk zusammengeschlossen. Die Aufnahme in das Energie-Effizienz-Partnernetz unterliegt anspruchsvollen Regelungen.

Firmenkontakt
KompetenzNetz Energie Kreis Wesel e.V.
Sonja Choyka
Reeser Landstraße 31
46483 Wesel
0281 2072019
gerhard.patzelt@kreis-wesel.de
http://www.kompetenznetzenergie.de

Pressekontakt
Kreis Wesel
Gerhard Patzelt
Reeser Landstraße 31
46483 Wesel
0281 207 2142
0281 4141
gerhard.patzelt@kreis-wesel.de
https://www.kreis-wesel.de/de/tourismus-wirtschaft/energie-effizienz-partnerschaft/

Okt 24 2016

Energieeffizienz durch kontrollierte Wohnungslüftung

Luftaustausch und Wärmerückgewinnung nach Bedarf

sup.- Lüften nach Plan liegt im Trend: Die Zahl der Geräte zur kontrollierten Wohnungslüftung, die in deutschen Gebäuden installiert werden, nimmt kontinuierlich zu. Das liegt zum einen am wachsenden Bedürfnis nach Wohnkomfort und gesundem Raumklima, zum anderen an der verbesserten Dämmung der Häuser. Die dichte Hülle macht einen technisch erzeugten Austausch der Luft erforderlich, um Schimmelbildung und verbrauchte Atemluft zu vermeiden. Diese Lüftung ist „kontrolliert“, weil die Luftwechselrate programmierbar ist und die zugeführte Frischluft von Pollen, Abgasen und anderen Schadstoffen gefiltert wird. Lüftungsanlagen sorgen auch für mehr Energieeffizienz: Es entfällt die Notwendigkeit zur regelmäßigen Fensterlüftung, über die während der Heizperiode stets kostspielig erzeugte Wärme verloren geht. Außerdem besitzen zeitgemäße Geräte die Funktion der Wärmerückgewinnung, die bei Bedarf der Abluft die Wärmereserven entzieht und wieder auf die Zuluft überträgt. Wer sich für die verschiedenen Lüftungskonzepte und Gerätetypen von zentralen Anlagen bis hin zu dezentralen Lösungen für einzelne Räume interessiert, findet z. B. unter www.wolf.eu eine informative Übersicht.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Aug 29 2016

Wohnungslüftungsgeräte filtern die Außenluft

Schutz vor Pollen und Schadstoffen

sup.- Moderne Anlagen zur kontrollierten Wohnungslüftung verfügen über eine leistungsstarke Filterfunktion, die die Außenluft vor dem Einströmen ins Hausinnere reinigt. Schadstoffe, Sporen, Pollen, Blüten- und Baustaub, die bei normaler Fensterlüftung ungehindert in die Wohnräume gelangen, können durch den Filter abgefangen werden. Nicht nur für Allergiker bedeutet dies eine Verbesserung der Wohnqualität. Ein weiterer Pluspunkt für gesundes Wohnen: Der konstante und bedarfsgerechte Luftaustausch verhindert die Schimmelbildung im Haus sowie einen zu hohen Kohlendioxid-Anteil in der Raumluft. Zeitgemäße Anlagen wie die Comfort-Wohnungslüftungsgeräte des Systemanbieters Wolf Heiz- und Klimatechnik (Mainburg) haben trotz dieser Aufgabenvielfalt eine äußerst kompakte Bauweise und benötigen nur minimale Stellfläche direkt an einer Wand. Zum Funktionsumfang gehört bei Bedarf auch eine energiesparende Wärmerückgewinnung aus der verbrauchten Abluft (www.wolf-heiztechnik.de).

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Jun 8 2016

Jetzt eines der 85 attraktiven Wolf-Volltrefferpakete sichern!

Grund zum Jubeln, einfach heinzigartig

Jetzt eines der 85 attraktiven Wolf-Volltrefferpakete sichern!

Pünktlich zur Fußball EM 2016 können Heinz von Heiden-Bauherren von attraktiven Angeboten profitieren und bis zu 2.500 Euro sparen.

Mit den Volltrefferpaketen von Wolf sind Bauherren gut beraten, die energieeffizient heizen möchten. Allerdings ist Eile geboten, denn passend zum Jubiläum bei Heinz von Heiden, ist die Anzahl auf 85 Pakete begrenzt. Die Aktion läuft vom 1. Juni bis zum 31. Juli 2016.

Die Volltrefferpakete gibt es in drei Abstufungen. Bei Paket Nr. 1 und Nr. 2 spart man mit System. Eine Kombination aus Gasbrennwert-Wandgerät mit wahlweise solarer Warmwasserbereitung oder Heizungsunterstützung, Wohnraum-Lüftung mit Wärmerückgewinnung, Sommerbypass und Vorheizregister lohnen sich für alle, die auf effiziente Klassiker setzen möchten.
Das dritte Volltrefferpaket bietet eine Haustechnik-Zentrale mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe, die vor allem für Allergiker geeignet ist. Das neue Wolf Comfort-Wohnungs-Lüftungsgerät CWL-T-300 Excellent sorgt für bestes Raumklima und mit einer Wärmerückgewinnung von bis zu 95 % gleichzeitig für höchste Effizienz.

Wer mehr über das EM-Angebot erfahren möchte, findet hier alle Informationen: www.heinzvonheiden.de/EM-Aktion

Natürlich stehen auch die Bauherrenfachberater bei Heinz von Heiden allen mit Rat und Tat zur Seite, die sich im Detail zu den Volltrefferpaketen informieren möchten.

Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser
Heinz von Heiden ist einer der führenden Massivhaushersteller Deutschlands und hat bis heute bereits 45.000 Häuser gebaut. Das Unternehmen steht für maßgeschneiderte System-Architektur, technische Innovationen und ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Angebot umfasst die gesamte Dienstleistung rund ums Bauen – vom Bau über die komplette Einrichtung des Hauses bis hin zur Übergabe. Heinz von Heiden bietet mit über 5.000 m² Ausstellungsfläche in seinen KompetenzCentren und 40 Musterhäusern, diversen Stadtbüros sowie über 350 Vertriebspartnern bundesweit und in der Schweiz Beratung und Betreuung auf höchstem Niveau. Die Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser ist eine Tochter der Mensching Holding GmbH und Hauptsponsor des Bundesligisten Hannover 96.

Kontakt
Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser
Abteilung Presse
Chromstraße 12
30916 Isernhagen HB
+49 (0) 511-7284-0
+49 (0) 511-7284-116
c.krause@heinzvonheiden.de
http://www.heinzvonheiden.de/