Posts Tagged Wissenschaftler

Apr 6 2018

Neuer wissenschaftlicher Leiter bei Haider Bioswing

Neuer wissenschaftlicher Leiter bei Haider Bioswing

Neuer bewegungswissenschaftlicher Leiter bei Haider Bioswing: Christof Otte (Bildquelle: @ HAIDER BIOSWING GmbH)

Seit Anfang März ist der 44-jährige Dipl.-Sportwissenschaftler und Gesundheitsexperte Christof Otte für die Haider Bioswing GmbH als bewegungswissenschaftlicher Leiter tätig. Otte zeichnet beim Pullenreuther Unternehmen ab sofort für die Weiterentwicklung in den drei Bioswing-Unternehmenssparten ergonomische Sitzmöbel, Therapiegeräte und Training mitverantwortlich.

Der aus dem Bereichen Prävention und Rehabilitation stammende Otte verfügt weiter über eine Ausbildung zum Heilpraktiker mit Zusatzqualifikationen in Osteopathie und Posturologie.

Die Haider Bioswing GmbH zählt zu den führenden Herstellern von Gesundheitssitz- und Therapiesystemen in Europa. Seit drei Jahrzehnten forscht und entwickelt Firmengründer Eduard Haider in Kooperation mit Medizinern und Physiotherapeuten in den Bereichen gesunde Sitzlösungen und sensomotorische Therapiegeräte. „Hinter all unseren Produkten steht unsere Philosophie des dynamisch pendelnden Bioswing-Prinzips“, dazu Haider. Mit etwa 100 Mitarbeitern am Firmensitz wird ausschließlich Made in Germany produziert. Geräte aus der Oberpfalz finden ihren Einsatzbereich heute in der Ergonomie, der Prävention, der Diagnostik, der Therapie und vielen anderen Bereichen des täglichen Lebens.

HAIDER BIOSWING zählt zu den führenden Herstellern von Gesundheitssitz- und Therapiesystemen in Europa. Seit rund drei Jahrzehnten forscht und entwickelt das BIOSWING-Technologiezentrum im bayerischen Pullenreuth mit seinen Fachkräften und Ingenieuren in Kooperation mit Medizinern und Physiotherapeuten in den Bereichen gesunde Sitzlösungen und Therapiegeräte. Eines der bekanntesten Produkte des Unternehmens ist das POSTUROMED, ein Therapiegerät, das heute zur Grundausstattung von rund 11.000 physiotherapeutischen Praxen gehört. Die im medizinischen Bereich erfolgreiche schwingende Technologie findet sich auch in den HAIDER BIOSWING Sitzsystemen wieder.
Die patentierten Produkte werden mit größter Sorgfalt – Made in Germany – am Unternehmenssitz in Oberpfälzer Pullenreuth produziert. Die innovativen Sitzsysteme liefert der Hersteller nach Deutschland, Westeuropa, Japan und in die USA. Die Unternehmenstochter HAIDER METALL stellt zudem Tischtennistische für den Turnierbedarf und anspruchsvolle Gartenmöbel her.

Firmenkontakt
HAIDER BIOSWING
Sebastian Karger
Dechantseeser Straße 4
95704 Pullenreuth
09234 99-220
sek@bioswing.de
http://www.bioswing.de

Pressekontakt
MM-PR GmbH
Raimund Spandel
Markt 21
95615 Marktredwitz
09231 96370
info@mm-pr.de
http://www.mm-pr.de

Okt 27 2017

Kulturpreis Bayern für wahre Botschafter unserer Kultur- und Wissenschaftslandschaft

Kulturpreis Bayern für wahre Botschafter unserer Kultur- und Wissenschaftslandschaft

(Mynewsdesk) Bayernwerk und bayerisches Kunstministerium zeichnen fünf Künstler und 32 Wissenschaftler aus – Sonderpreis für Designer Konstantin Grcic

Sie selbst fühlen sich in Bayern „dahoam“, ihr Publikum aber ist in der ganzen Welt zu Hause: Der Kabarettist und Liedermacher Georg Ringsgwandl, der Schauspieler Michael von Au, die Geigerin Veronika Eberle, der Bildhauer Toni Scheubeck und der Jazzpianist Michael Wollny sind am Donnerstagabend im unterfränkischen Veitshöchheim mit dem Kulturpreis Bayern ausgezeichnet worden. Daneben hat die Bayernwerk AG und das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst die Auszeichnung an 32 Wissenschaftler verliehen. Der Designer und Künstler Konstantin Grcic hat zudem einen Sonderpreis aus den Händen von Bayerns Kunststaatssekretär Bernd Sibler erhalten.

Als „wahre Botschafter der bayerischen Kultur- und Wissenschaftslandschaft“ bezeichnete Bernd Sibler, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, die Preisträger des Kulturpreises Bayern bei der Preisverleihung in den Mainfrankensälen Veitshöchheim. „Die Persönlichkeiten, die wir heute auszeichnen, prägen mit ihren herausragenden Leistungen und besonderen Begabungen in Kunst und Wissenschaft die Identität des Freistaats und tragen mit ihren Erfolgen zum exzellenten Ruf Bayerns bei. Die große Spannweite der Preisträgerinnen und Preisträger von Nachwuchswissenschaftlern bis hin zu fest etablierten Künstlern verdeutlicht den Reichtum und die Lebendigkeit unseres Kulturstaates“, sagte Sibler. Er dankte auch der Bayernwerk AG für ihr Engagement: „Das Bayernwerk leistet mit dem Kulturpreis Bayern in langer Tradition einen wertvollen Beitrag zu unserer vielfältigen Kultur- und Wissenschaftslandschaft.“

„Wertvolle Impulse“ für den Standort Bayern

Neben den fünf Kunstpreisträgern und dem Sonderpreisträger zeichneten das Bayernwerk und das bayerische Kunstministerium in Veitshöchheim 32 Absolventen und Doktoranden der bayerischen Kunsthochschulen, Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften aus. Auch Bayernwerk-Vorstandsvorsitzender Reimund Gotzel würdigte die insgesamt 38 Preisträger aus allen Teilen Bayerns: „Mit Ihrer Kreativität und Neugier geben Sie unserer Kunst- und Kulturszene, aber auch dem Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Bayern wertvolle Impulse“, sagte Bayernwerk-Vorstandsvorsitzender Gotzel. „Kunst und Wissenschaft erweitern den Horizont der Menschen, sie prägen Tradition und Zukunft unserer Gesellschaft. Der Kulturpreis Bayern schlägt seit Jahrzehnten die Brücke zwischen zwei nur auf den ersten Blick so gegensätzlichen Disziplinen“, erklärte Bayernwerk-Vorstandsvorsitzender Gotzel die Idee hinter der einmaligen Auszeichnung zwischen Kunst und Wissenschaft.

Der Kulturpreis Bayern geht auf den Kulturpreis Ostbayern zurück, der erstmals 1959 verliehen wurde. Seither ist rund um die Auszeichnung ein Netzwerk herausragender Kunst- und Kulturschaffender sowie Forschender und Lehrender entstanden. Gemeinsam mit dem bayerischen Kunstministerium verleiht das Bayernwerk seit 2005 den Preis für herausragende Leistungen in Kunst und Wissenschaft. Zu den bisherigen Preisträgern gehören unter anderem Bruno Jonas, Gerhard Polt, Sigi Zimmerschied, Frank-Markus Barwasser, Dieter Dorn und Franz Xaver Bogner.

„Gedankenblitz“ für alle Preisträger

Der Kulturpreis Bayern ist in der Sparte Kunst mit jeweils 5.000 Euro und in der Sparte Wissenschaft mit jeweils 2.000 Euro dotiert. Daneben erhalten alle Preisträger die eigens für die Auszeichnung geschaffene Bronzestatue „Gedankenblitz“, die der Schwandorfer Bildhauer Peter Mayer, 1974 selbst mit dem Kulturpreis Ostbayern ausgezeichnet, gestaltet hat. Die fünf Kunstpreisträger werden dabei von einer Fachjury ausgewählt, die Wissenschaftspreisträger von ihrer jeweiligen Hochschule. Das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst verleiht zusätzlich einen Sonderpreis.

Die fünf Kunstpreisträger im Kurzprofil:

* Kabarett: Georg Ringsgwandl

Den Kabarettisten und Liedermacher Georg Ringsgwandl zeichnen seine bissigen Texte aus. 1948 in Bad Reichenhall geboren, ist Ringsgwandl heute vor allem wegen seines schwarzen Humors beliebt, aber auch gefürchtet. Seine Lieder gelten als angriffslustig bis einfühlsam. Ringsgwandl selbst ist für sein künstlerisches Schaffen mehrfach ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem Bayerischen Kabarettpreis. In diesem Jahr ist der studierte Mediziner mit seinem Programm „Woanders. Saubere Musik und dreckige Geschichten“ unterwegs.

* Schauspiel: Michael von Au

Der gebürtige Berliner Michael von Au (Jahrgang 1964) ist studierter Schauspieler. 1988 holte ihn Regisseur Dieter Dorn, selbst ausgezeichnet mit dem Sonderpreis des Kulturpreises Bayern 2011, an die Münchner Kammerspiele. 2001 wechseln schließlich beide an das Bayerische Staatsschauspiel. Nicht nur auf der Theaterbühne, auch in zahlreichen Fernsehproduktionen war und ist von Au zu sehen, unter anderem im Tatort, in der Erfolgsserie „Der Alte“ oder auch mal in einer der Romanverfilmungen von Rosamunde Pilcher.

* Klassische Musik: Veronika Eberle

Die 28- jährige Geigerin Veronika Eberle ist in Donauwörth geboren. Sie studierte unter anderem bei Professorin Ana Chumachenco, Sonderpreisträgerin des Kulturpreises Bayern 2006, an der Hochschule für Musik und Theater in München. Eberle gilt als eine der talentiertesten Nachwuchsmusikerinnen Deutschlands. Internationale Konzerthöhepunkte der aktuellen Saison sind ihre Debüts mit dem Philadelphia Orchestra, dem San Francisco Symphony Orchestra, dem Boston Symphony Orchestra und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks sowie Wiedereinladung zum London Symphony Orchestra oder Montréal Symphony Orchestra unter Dirigenten wie Bernard Haitink, Sir Simon Rattle, Yannick Nezet-Seguin oder Kent Nagano. Veronika Eberle spielt die Stradivari „Dragonetti“, eine großzügige Leihgabe der Nippon Music Foundation.

* Bildhauerei: Toni Scheubeck

Der Oberpfälzer Toni Scheubeck (Jahrgang 1948) ist in Arnschwang bei Cham zuhause. Der Bildhauer ist Mitbegründer und langjähriger Kurator der Städtischen Galerie Cordonhaus in Cham. In den letzten Jahren hat er sich vor allem an Bildhauersymposien und Ausstellungen in Tschechien beteiligt und im Gegenzug böhmische Künstler im Cordonhaus vorgestellt. Scheubeck entfaltet seine schier endlose Kreativität vor allem in den Materialien Stein und Holz. Langsam, fast meditativ, meist ohne Maschine, vielmehr mit der schöpferischen Kraft seiner Hände arbeitet Scheubeck mit alten, überlieferten Handwerkstechniken. So entstehen seine ganz eigenen, beeindruckenden Interpretationen, die ihre Spannung aus der künstlerischen Reaktion auf das im Naturprozess vorgeformte Ausgangsmaterial gewinnen.

* Musik: Michael Wollny
Der Jazzpianist Michael Wollny, 1978 in Schweinfurt geboren, hat an der Hochschule für Musik in Würzburg studiert. Seither ist er sowohl solo als auch in verschiedenen Ensembles vom Duo bis zur Big Band aktiv, hat bislang erfolgreich zwölf Alben unter eigenem Namen und zahlreiche Kollaborationen mit Musikern wie Nils Landgren, Joachim Kühn, Heinz Sauer und anderen veröffentlicht. Auch „Nachtfahrten“, sein jüngstes Werk, wird weit über die Jazzkreise hinaus gefeiert. Neben seiner künstlerischen Tätigkeit ist Wollny Professor an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig. Wollny ist als Solokünstler, aber auch als Teil seiner Ensembles bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, unter anderem achtmal mit dem Echo Jazz und mehrfach mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik. Wie nur wenige deutsche Künstler erfährt Michael Wollny auch international große Beachtung und wurde unter anderem in Frankreich von der Academie du Jazz als „Europäischer Jazzmusiker des Jahres“ ausgezeichnet.

Das Kurzporträt des Sonderpreisträgers:

* Design: Konstantin Grcic
Konstantin Grcic, 1965 in München geboren, eröffnete nach Ausbildung und Studium am Royal College of Art in London zu Beginn der 1990er Jahre ein Designbüro in München. Er hat seitdem unter anderem für verschiedene renommierte Designunternehmen Möbel, Leuchten und weitere Produkte entworfen und wurde vielfach dafür ausgezeichnet. Seine Entwürfe, die industrielle Ästhetik mit experimentellen und künstlerischen Elementen verbinden, finden sich in den bedeutendsten Museen und Designsammlungen der ganzen Welt, darunter das Museum of Modern Art in New York und die Neue Sammlung in der Pinakothek der Moderne in München. Zu seinen wichtigsten Entwürfen zählen die Leuchte „Mayday“ (Flos, 1999) und der „Chair_ONE“ (Magis, 2004). Grcic hat zudem bedeutende Design-Ausstellungen, unter anderem in London und Rom, kuratiert und war verantwortlich für das Ausstellungsdesign des deutschen Pavillons auf der 13. Architektur-Biennale in Venedig.

Die Wissenschaftspreisträger der bayerischen Kunsthochschulen:

* Roland Burkart, Akademie der Bildenden Künste München, Konzeptkunst
* Minsu Park, Hochschule für Fernsehen und Film München, Film
* Dr. Verena Wied, Hochschule für Musik und Theater München, Percussion
* Mariko Tsunoka, Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, Malerei
* Johanna Steinborn, Hochschule für Musik Nürnberg, Blockflöte
* Barbara Eckmüller, Hochschule für Musik Würzburg, Harfe
Die Wissenschaftspreisträger der bayerischen Universitäten:

* Dr. Jan Natolski, Universität Augsburg, Mathematik
* Dr. Kristina Kampfer, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Betriebswirtschaftslehre
* Dr. Carmen Langhanke, Universität Bayreuth, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften
* Dr. Marina Jaciuk, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Europäische Ethnologie
* Dr. Michael Klatt, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Physik
* Dr. Andreas Lammer, Ludwig-Maximilians-Universität München, Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft
* Dr. Julia Binder, Technische Universität München, Unternehmerische Nachhaltigkeit
* Dr. Angela Fehn, Universität Passau, Betriebswirtschaftslehre
* Dr. Rebecca Deurer, Universität Regensburg, Katholische Theologie
* Dr. Christine Ott, Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Neueste Geschichte, Gegenwartsliteratur und Politische Kommunikation
Die Wissenschaftspreisträger der bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften:

* Stefan Dotzler, Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden, Ingenieurswesen
* Nathalie Stefani, Hochschule Ansbach, Angewandte Forschung und Entwicklung
* Viktor Kreß, Hochschule Aschaffenburg, Elektro- und Informationstechnik
* Michael Morgenroth, Hochschule Coburg, Elektro- und Informationstechnik
* Benedikt Krieger, Technische Hochschule Deggendorf,Medientechnik und
-produktion
* Marco Linhardt, Hochschule Hof, Maschinenbau
* Nicole Biedermann, Technische Hochschule Ingolstadt, Automotive Mobility Management
* Michaela Rode, Hochschule Kempten, Führung in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft
* Werner Lummer, Hochschule Landshut, Elektro- und Informationstechnik
* Verena Heubuch, Hochschule München, Wirtschaftsingenieurwesen
* Marita Andrejka, Hochschule Neu-Ulm, International Brand and Sales Management
* Stefan Adler, Technische Hochschule Nürnberg, Internationales Bauwesen
* Philipp Rieger, Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg, Informatik und Mathematik
* Wolfgang Schuster, Hochschule Rosenheim, Holztechnik
* Frank Arnold, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Biotechnologie/Bioingenieurwesen
* Philipp Bensmann, Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, Wirtschaftswissenschaften, Marken- und Medienmanagement
Weitere Informationen zum Kulturpreis Bayern finden Sie auf

www.bayernwerk.de/kulturpreis

www.facebook.com/kulturpreisbayern

Auf SoundCloud finden Sie zudem Audio-Dateien zum Galaabend, die wir Ihnen gerne zur Verfügung stellen:

www.soundcloud.com/bayernwerk

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Bayernwerk AG

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/uwyjgh

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/kulturpreis-bayern-fuer-wahre-botschafter-unserer-kultur-und-wissenschaftslandschaft-69608

Über Bayernwerk AG:

Die Bayernwerk AG unterstützt Privathaushalte, Gewerbebetriebe und Kommunen mit einem umfangreichen Angebot an Energielösungen. Gemeinsam mit seinen Tochterunternehmen bietet das Bayernwerk seinen Kunden Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Strom- und Gasnetze, Straßenbeleuchtung, E-Mobilität, dezentrale Energieerzeugung, Wasserversorgung und Abwasserentsorgung. Rund 2.900 Mitarbeiter der Bayernwerk-Gruppe geben Tag für Tag ihr Bestes um den Kunden des Bayernwerks die Energielösungen zu bieten, die sie brauchen.

Als langjähriger Partner steht das Unternehmen rund 1.200 Kommunen bei der Energiewende vor Ort zur Seite. Das gesellschaftliche Engagement für die bayerischen Regionen ist eines der Markenzeichen des Bayernwerks. Das Unternehmen engagiert sich nachhaltig für Schule und Jugend, Tradition und Kultur, Soziales, Ökologie sowie den Breitensport. 

Sitz des Unternehmens ist Regensburg. Die Bayernwerk AG ist eine 100-prozentige Tochter des E.ON-Konzerns.

Firmenkontakt
Bayernwerk AG
Andrea Schweigler
Lilienthalstraße 7
93049 Regensburg
+49 941-201-7022
andrea.schweigler@bayernwerk.de
http://www.themenportal.de/energie/kulturpreis-bayern-fuer-wahre-botschafter-unserer-kultur-und-wissenschaftslandschaft-69608

Pressekontakt
Bayernwerk AG
Andrea Schweigler
Lilienthalstraße 7
93049 Regensburg
+49 941-201-7022
andrea.schweigler@bayernwerk.de
http://shortpr.com/uwyjgh

Sep 20 2017

Rosenbaum-Forschung empfiehlt Ginkgo+

Rosenbaum-Forschung empfiehlt Ginkgo+

Ginkgo+ aus der Rosenbaum-Forschung

Am 21. September 2017 ist Welt-Alzheimer Tag. Die Rosenbaum-Forschung nimmt dies erneut zum Anlass, um auf Demenzerkrankungen aufmerksam zu machen. In ihrer aktuellen Gesundheits-Broschüre „VITAL + GESUND“ informiert sie mit Daten und Fakten sowie Erfahrungsberichten über Vergesslichkeit und weitere Formen der Demenz.

Im Erfahrungsbericht von Marion Sch. erfährt der Leser, wie die damals noch berufstätige Frau an sich selbst den schleichenden Prozess einer angehenden Demenz feststellte. War es zunächst „nur“ der verlegte Kugelschreiber, passierte es der Chefsekretärin später sogar, dass sie z.B. mitten in einem Gespräch den Namen ihres Gesprächspartners vergaß und die Person nur noch mit „Sie“ ansprechen konnte. Schon bald verging kaum ein Tag ohne Angst, Selbstzweifel und Depressionen.

Von ihrem Mann und ihrer Ärztin erhielt Marion Sch. in dieser Situation große Unterstützung. Sie erfuhr, dass man die Gehirnaktivität mit ausgewogener Ernährung und Denksportaufgaben in Form halten kann. Und statt Medikamenten wurde ihr Ginkgo in Kombination mit Ginseng empfohlen. Marion Sch. recherchierte gemeinsam mit ihrem Mann in Fachbüchern, Gesundheits-Nachrichten und -Journalen sowie im Internet und entdeckte Ginkgo+ aus der Rosenbaum-Forschung.

In der aktuellen Gesundheits-Broschüre „VITAL + GESUND“ informieren Michael Rosenbaum und Wissenschaftler aus seinem Forschungsteam im Detail über die Wirkungsweise von Ginkgo+. Das Nahrungsergänzungsmittel aus der Rosenbaum-Forschung kombiniert gleich VIER Helfer aus der Apotheke von Mutter Natur: Ginkgo Biloba, Sibirisches Ginseng, Co-Enzym Q10 und Guarana. Das so genannte magische Quartett wirkt unterstützend im Kampf gegen Gedächtnis-Verlust und Demenz.

1.Ginkgo Biloba: Der Sauerstoff Generator. Die wichtigsten der mehr als 40 Wirkstoffe des Ginkgo Biloba sind Ginkgolide und Terpenlactone. Diese erweitern die Blutgefäße im Gehirn und sorgen für eine wahre Sauerstoff-Flut. Der Sauerstoff landet direkt in den Gehirnzellen und schützt sie so vor dem Absterben.

2.Sibirischer Ginseng: Der Nervenschutz. Er schützt mit seinen Inhaltsstoffen, wertvollen Flavonoiden und einzigartigen Glykanen, nicht nur das Nervensystem und die Nervenbahnen im Gehirn. Er interagiert direkt mit Hypothalamus und der Hypophyse. Dadurch steigert er die Gedächtnisfähigkeit um bis zu 300 %!

3.Co-Enzym Q10: Der Powerstoff. Immer mehr Studien beweisen die enormen Gesundheitsvorteile von Q10 für das Gehirn! Es aktiviert die Antioxidantien im Körper und sorgt so für den optimalen Schutz der Gehirnzellen.

4.Guarana: Das EXTRA an Energie. Guarana belebt Geist und Körper, indem er die Energiereserven auffüllt. Sie fühlen sich jünger und voller Energie. Die Konzentrationsfähigkeit wird deutlich gesteigert und die Denkfähigkeit wird um 200 % erhöht.

Mit Ginkgo+ aus der Rosenbaum-Forschung kann der Schutzschild des Gehirns aktiviert werden. Ginkgo Präparate wirken nicht sofort. Erst nach mehrwöchiger Einnahme werden erste Erfolge spürbar. Ginkgo+ kann per Post oder ganz bequem per Telefon bei der Rosenbaum-Forschung bestellt werden.

Zum Welt-Alzheimer Tag hat Michael Rosenbaum folgende Empfehlung für Betroffene:

Wenn die Vergesslichkeit stetig zunimmt und es immer schwerer wird, sich zu konzentrieren, sollte man rechtzeitig etwas unternehmen. Neben einer dauerhaften Einnahme von Ginkgo+ (Ginkgo Biloba, Sibirischem Ginseng mit Guarana und Co-Enzym Q10) muss man auch sein Gehirn regelmäßig trainieren, um geistig fit zu bleiben. Schon ein 15-minütiges Gedächtnistraining täglich steigert die Leistungsfähigkeit des Gehirns erheblich. Sogar das Fortschreiten von Demenz kann durch „Gehirnjogging“, so aktuelle Studien, verlangsamt werden. Am besten eignen sich dafür komplexe Koordinationsaufgaben wie z. B. Jonglieren oder Gesellschaftsspiele. Aber auch das Lösen von Kreuzworträtseln und Sudoku kann helfen, die Gehirnleistung zu steigern.

Und folgende Tipps zur Erleichterung des Alltags mit der beginnenden Demenz hat der Wissenschaftler:

Bleiben Sie so aktiv wie möglich und unternehmen Sie Dinge, die Ihnen Freude bereiten. Besuchen Sie z.B. Ausstellungen und Konzerte und kündigen Sie nicht Ihr Theater Abonnement.

Auch wenn Sie zweifeln, ob Sie gerade in der richtigen Verfassung sind, um diese Aktivitäten wie gewohnt genießen zu können. Denn eine aktive Freizeitgestaltung hilft Ihnen, glücklich, motiviert und ausgeglichen zu bleiben.

Bleiben Sie Ihren Hobbys treu, machen Sie weiterhin Urlaube, entspannen Sie bei Arbeit im Garten und genießen Sie die Bewegung an der frischen Luft.

Treffen Sie Freunde und nutzen Sie auch Telefon, Brief und Internet, um Kontakte zu pflegen. Wer freut sich nicht über einen Telefonanruf oder Post vom guten Freund oder der besten Freundin?

Denken Sie über die Anschaffung eines Telefons mit großen Tasten und Speicherfunktion für häufig benötigte Telefonnummern nach. Es vereinfacht Ihnen den Alltag.

Auch ein großer Zettel neben dem Telefon mit allen wichtigen Kontakten hilft, damit Sie im Notfall schnell die richtige Nummer anrufen können.

Wählen Sie z.B. für Ihr Handy, die Brille, Ihr Portemonnaie oder Ihre Schlüssel immer denselben Ablageplatz in Ihrer Wohnung. Somit vermeiden Sie es, diese wichtigen Dinge ständig zu verlegen.

Einen Zweitschlüssel sollte man zur Sicherheit beim Nachbarn bzw. einer Person des Vertrauens hinterlegen. Neben dem Sicherheitsgedanken hat dies den zusätzlich positiven Effekt, dass Sie kein Opfer der Schlüsseldienst Abzocke werden können.

Notieren Sie Arzttermine, Geburtstage und andere wichtige Daten in einem Kalender. Oder nutzen Sie die Erinnerungsfunktion Ihres Handys.

Die Umsetzung der Empfehlungen und ganz praktischen Tipps wird Betroffenen, bei denen ihre Vergesslichkeit Angst und Selbstzweifel auslösen, helfen, wieder mehr Lebensqualität zurück zu erhalten.

Rosenbaum-Forschung: Naturmedizinisches Forschungszentrum. Erforscht wird die Wirkung natürlicher Mikro-Nährstoffe bei der Bekämpfung von Krankheits-Ursachen. Den Mensch und seine schnelle Genesung stellt die Rosenbaum-Forschung dabei in den Vordergrund.

Kontakt
Garten Gethsemane Ltd.
Jessica Goldmann
Hillel Street 24
94581 Jerusalem
01805002950
info@garten-gethsemane.de
http://www.garten-gethsemane.de

Aug 24 2016

Promis „zu Gast“ beim Dachverband Geistiges Heilen e. V.:

Schauspieler, Bestsellerautoren und Wissenschaftler in der Mitgliederzeitung „Heiler-Info“

Promis "zu Gast" beim Dachverband Geistiges Heilen e. V.:

(Bildquelle: @ DGH e. V.)

(Baden-Baden) Viele Menschen empfinden heute Geistiges Heilen als einen seriösen möglichen Weg zur Genesung. Eine erfreuliche Tendenz, die sich neben zahlreichen Anfragen beim Dachverband Geistiges Heilen e. V. auch in Artikeln, Portraits und Interviews mit Prominenten, Bestsellerautoren und Wissenschaftlern für die Mitgliederzeitung „Heiler-Info“ des DGH e. V. widerspiegelt: zum Beispiel mit Ina Rudolph, Schauspielerin und „The-Work“-Coach, dem Arzt und Bestsellerautor Dr. med. Lutz Wesel („Wie sag ich“s meinem Doc?) oder der Privatdozentin Dr. med. Karin Meißner vom „Placebo Research – Meissner Lab“ an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Die „Heiler-Info“ ist die Mitgliederzeitung des DGH e. V., die in der Rubrik „Rundblick“ unabhängig von einer Mitgliedschaft Experten aus unterschiedlichen Bereichen eine Plattform bietet. Neben der Inspiration für seine Mitglieder geht es dem Dachverband dabei auch darum, in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für die Bedeutung spiritueller Heilweisen zu stärken und den Austausch zwischen den verschiedenen Disziplinen im Gesundheitswesen zu fördern.

Die Heiler-Info liegt bundesweit auf Messen aus. Pressevertreter können auf Anfrage ein kostenfreies aktuelles Ansichtsexemplar der „Heiler-Info“ erhalten und über die Presse-Rubrik der DGH-Homepage einen Artikel von PD Dr. med. Karin Meißner über ihre Placeboforschung herunterladen: http:// www.dgh-ev.de/presse/placeboeffekte-oder-die-macht-von-ritualen.html (ISA)

Der Dachverband Geistiges Heilen e. V. ist ein Zusammenschluss von über 5.000 Heilern, Heilerverbänden, Heilpraktikern, Therapeuten, Ärzten und Klienten. Neben der Aufklärungsarbeit und dem Verbraucherschutz von Hilfesuchenden unterstützt der DGH e. V. die Zusammenarbeit von Heilern, Heilpraktikern und Medizinern und engagiert sich für die Integration geistiger Heilweisen ins Gesundheitssystem als gleichberechtigte 3. Säule. Alle zwei Jahre richtet der DGH e. V. einen Kongress aus. Der DGH-Kongress mit zahlreichen bundesweit und auch international bekannten Referenten bietet Mitgliedern Fortbildungsmöglichkeiten und interessierten Ärzten, Heilpraktikern, Therapeuten und Laien einen facettenreichen Einblick in die Welt des Geistigen Heilens. Der nächste DGH-Kongress findet vom 6. – 8. Oktober 2017 statt.

Firmenkontakt
Dachverband Geistiges Heilen e. V.
Tannetje König
Winterhalterstraße 9
76530 Baden-Baden
+49 (0) 72 21 – 97 37 90-1
info@dgh-ev.de
http://www.dgh-ev.de

Pressekontakt
Dachverband Geistiges Heilen e. V.
Irisa S. Abouzari
Steinkopfstraße 3
51065 Köln
02 21 – 54 55 43
presse@dgh-ev.de
http://www.dgh-ev.de

Apr 28 2015

Medientraining für Wissenschaftler

Medientraining der Rhetorikhelden

Medientraining für Wissenschaftler

Medientraining für Wissenschaftler, Seminare der Rhetorikhelden

Deutschland ist das Innovationsland – bei uns leben viele kluge Köpfe. Doch viele Visionen von Wissenschaftlern und Forschern bekommen nicht die entsprechende Aufmerksamkeit, weil Entdeckungen falsch oder für die Öffentlichkeit zu kompliziert kommuniziert werden. In den Workshops für Wissenschaftler und Forschungsgruppen bieten die Rhetorikhelden als Unternehmensberatung für Neue Medien ein entsprechendes Medientraining, um die komplexe Fachsprache in eine allgemein verständliche Sprache zu übersetzen. So erreichen Sie mehr Medienvertreter – und Ihre Forschung erhält die Aufmerksamkeit, die sie verdient.

In der Medienberatung für Wissenschaftler, Forscher oder Absolventen der MINT-Fächer steht die Praxis an erster Stelle. Unsere Dozenten reduzieren Theorie auf das nötige Minimum und üben sehr praktisch mit Ihnen bzw. Ihren Führungskräften. Unsere erfahrenen Referenten bieten Hilfe beim gewählten Ausdruck und der Pressearbeit, vermitteln Ihnen moderne Präsentationstechniken, simulieren Interviews und „kitzeln“ leicht verständliche Antworten auf einfach gestellte Fragen aus den Seminarteilnehmern heraus. Egal ob Physiker, Chemiker, Biologe, Astronom, Geologe, Geograph oder Mediziner: Ihr Erfolg soll nicht länger nur einem kleinen Fachpublikum vorbehalten sein, sondern die breite Masse erreichen – erzählen Sie es nicht nur einer kleinen Gruppe, sondern dem ganzen Land.

Mehr Informationen zu unserem Medientraining für Wissenschaftler finden Sie hier .

Seminare und Workshops für Forscher, Wissenschaftler und Absolventen der MINT-Fächer

Ob im effektiven Personal Coaching oder in Gruppen-Seminaren: unsere Dozenten gehen auf Sie und ihre Wünsche zur modernen Arbeit von Wissenschaftlern ein. Die Coaches geben Ihnen neue Impulse, damit Sie mit kreativen Denkweisen mehr Aufmerksamkeit der Journalisten, Kunden und der Öffentlichkeit generieren. Sie lernen Botschaften prägnant und leicht verständlich auf den Punkt zu bringen. Um Ihre Arbeit noch besser zu machen und Ihre Karriere als Wissenschaftler (in den MINT-Fächern) voranzubringen, gibt es von unseren erfahrenen Medienberatern zu Ihrem vorhandenen Wissen noch weitere Tipps und Tricks aus der Praxis. Die Rhetorikhelden gehen in den Weiterbildungen aber auch auf die theoretischen Grundlagen von zeitgemäßer und verständlicher Arbeit ein und geben ihre Erfahrungswerte aus der täglichen Medienarbeit gerne an Sie weiter.

Alle Informationen über die Rhetorikhelden gibt es hier .

Visionen besser kommunizieren. Die Rhetorikhelden sind eine Unternehmensberatung für Neue Medien mit Sitz in Hannover. Die Moderatoren, Journalisten und Medientrainer haben sich auf Seminare für moderne Pressearbeit, Personalentwicklung und Präsentationstechniken spezialisiert. In den Workshops Elevator Pitch, Nachhaltigkeitskommunikation CSR oder Video-Marketing werden Führungskräften vor allem Erfahrungswerte sowie Know-how aus der aktiven journalistischen Arbeit vermittelt. Außerdem arbeiten die Teilnehmer der Seminare fast nur praktisch, beispielsweise im Videocoaching für Interviews und Statements.

Kontakt
Die Rhetorikhelden
Tim Christopher Gasse
Leineinsel 22
30519 Hannover
0511/10534948
alarm@rhetorikhelden.de
http://www.medientraining-fuehrungskraefte.de

Apr 15 2015

Gute Sprüche und Zitate – Was ist Glück?

"Glück, das ist einfach eine gute Gesundheit und ein schlechtes Gedächtnis." Ernest Hemmingway

Gute Sprüche und Zitate - Was ist Glück?

Das Streben nach Glück…. Acrylbild von Rainer Ostendorf, http://www.freidenker-galerie.de

Die von Rainer Ostendorf gegründete Freidenker Galerie stellt in einer der vielen Themenausstellungen die Frage "Was ist Glück?" Philosophen, Wissenschaftler und Künstler kommen in Form von Zitaten zu Wort. Den Besucher erwarten viele gute Sprüche zum Nachdenken. Neben den vielen Zitaten zeigt Rainer Ostendorf lustige Bilder mit philosophischen Sprüchen zum Schmunzeln. Die Freidenker Galerie wurde vor 3 Jahren gegründet und erfreut sich wachsender Besucherzahlen. Von der Leselupen-Redaktion wurde die Online-Galerie ausgezeichnet. Neben Rainer Ostendorf zeigen auch andere Künstler ihre Arbeiten in der Freidenker Galerie. Wir wünschen viel Vergnügen! Der Besuch lohnt sich!

Hier mehr: http://www.freidenker-galerie.de/acrylbilder-gute-spr%C3%BCche-philosophie-3/

Die Freidenker Galerie zeigt Bilder mit philosophischen Sprüchen, lustige Zitate und Sprüche zum Nachdenken und Schmunzeln

Kontakt
Freidenker Galerie
Rainer Ostendorf
Bierstr. 22/23
49074 Osnabrück
0541 67363136
ostendorf@freidenker-galerie.de
http://www.freidenker-galerie.de

Jan 17 2014

Blasenentzündung: Das hilft, wenn bei Kälte die Blase quält

Cranberrys, Wärme und viel Trinken helfen die Entzündung zu vermeiden

Blasenentzündung:  Das hilft, wenn bei Kälte die Blase quält

(NL/5280148668) In der kalten Jahreszeit treten vermehrt Blasenentzündungen auf. Vor allem Frauen sind betroffen. Gelegentlich erwischt es auch Männer. Hilfreich bei der Behandlung einer entzündeten Blase können ganz natürliche Mittel sein.

Wenn es kalt ist, plagt viele Deutsche eine Blasenentzündung. Vor allem Frauen, bedingt durch ihre anatomisch kürzere Harnröhre. Auch Männer erwischt es jetzt häufig. Ständiger Harndrang, starke Stiche und Brennen beim Wasserlassen sowie Druckbeschwerden im Blasenbereich und im Unterleib sind die Folgen. Wie kann vorgebeugt werden und welche natürlichen Mittel helfen?

Auslöser einer Blasenentzündung sind Keime. Zu 80 Prozent handelt es sich dabei um E-Coli-Bakterien aus dem eigenen Darm. Sind die Schleimhäute im Urogenitalsystem durch eine Unterkühlung schlecht durchblutet, haben die Keime leichtes Spiel: Durch ihr Eindringen in die Harnröhre entzündet sich die Blasenschleimhaut (Zystitis). Ist die Entzündung sehr heftig, können die Schmerzen bis in die Lenden und Oberschenkel ausstrahlen. Bei einer Blasenentzündung riecht der Harn meist unangenehm und sieht trübe aus.

Bei Fieber sofort zum Arzt

Eine leichte Blasenentzündung kann man meist selbst mit natürlichen Mitteln behandeln. Ist die Entzündung jedoch nach zwei bis drei Tagen nicht verschwunden oder stellen sich Komplikationen, wie Fieber, Blut im Urin sowie Rücken- und Flankenschmerzen ein, muss sofort ein Arzt aufgesucht werden. Meist sind dann die Keime bis in die Nieren vorgedrungen und haben eine Nierenentzündung ausgelöst. Zwar leiden Frauen häufiger unter einer Blasenentzündung, aber dafür verläuft sie bei Männern erfahrungsgemäß oft schwerer. Ebenso wie bei Schwangeren, Zuckerkranken und Kindern. Bei einer schweren akuten Blasenentzündung muss der Arzt meist ein Antibiotikum verordnen.

So kann der Blasenentzündung vorgebeugt werden

Unterkühlung vermeiden. Die unteren Körperpartien, vor allem die Füße, warm halten. Sind die Füße nur eine Minute lang Temperaturen von unter 15 Grad ausgesetzt, bleiben die Schleimhäute des Unterleibs eine halbe Stunde lang schlecht durchblutet. Ideale Voraussetzungen für Bakterien.

Richtige Hygiene. Vor allem für Frauen gilt: Bakterien aus dem Darm haben einen kurzen Weg zur Scheide. Deshalb nach dem Toilettengang und beim Duschen immer von vorne nach hinten in Richtung Po wischen.

Vorsicht bei Hormonstörungen. In den Wechseljahren der Frau kann die Schutzfunktion der Schleimhaut durch Hormonstörungen geschwächt sein. Dabei gehen die natürlichen Milchsäurebakterien verloren, die vor Infektionen schützen. In dieser Zeit besonders vorsichtig sein und den Frauenarzt um Rat fragen.

Viel trinken. Zwei bis drei Liter pro Tag trinken (Wasser oder Tee, z.B. Beerentraubenblätter- oder Brennnesseltee). Dazu die Blase oft und möglichst vollständig entleeren.

Cranberry zur Vorbeugung und Akuttherapie

Eine besondere Stellung bei den natürlichen Mitteln kommt der Cranberry zu. Sowohl vorbeugend, als auch akut nach eingetretener Blasenentzündung helfen Tabletten oder Kapseln mit dem Extrakt dieser nordamerikanischen Verwandten unserer Preiselbeere. Am besten sind Präparate mit geprüfter Qualität aus der Apotheke, die zusätzlich zum Cranberry-Extrakt auch Kürbiskern-Extrakt und Vitamin C enthalten (z. B. Cystorenal Cranberry plus, rezeptfrei). Sie verstärken die Wirkung der Cranberry, deren Wirkstoffe die Bakterien wie einen Mantel umhüllen, so dass sie sich nicht in der Schleimhaut von Blase und Niere festsetzen können und mit dem Urin ausgespült werden. Zahlreiche klinische Studien haben diese Wirkung nachgewiesen.

Auch Stiftung Warentest rät zu Cranberry

Die Stiftung Warentest hat sich in ihrer Ausgabe 12/2013 in kritischer Weise mit der Wirkung der Cranberry befasst. Schlussendlich kommen die Tester bezüglich einer Anwendung von Cranberrys bei einer Blasenentzündung zu dem positiven Fazit: Statt einer Langzeitgabe von Antibiotika können Sie durchaus einen Versuch wert sein. Schließlich dürften Bakterien nicht resistent gegen die Beeren werden. Noch ein Pluspunkt: Cranberry-Produkte verursachen laut der aktuellen Studienauswertung keine Neben¬wirkungen.

Quelle:
Stiftung Warentest:
http://www.test.de/Blasenentzuendung-Vorbeugung-durch-Cranberry-4650025-0/#

Über das Portal Naturheilkunde:

Das Portal Naturheilkunde ( http://www.portal-naturheilkunde.de ) ist eine unabhängige Kooperation von naturheilkundlich interessierten Ärzten, Heilpraktikern, Apothekern und Wissenschaftlern. Hier haben sich Menschen zusammengetan, die bereits über viele Jahre Erfahrungen in den Bereichen der Naturheilkunde und der ganzheitlichen Medizin gesammelt haben und gerne diese Erfahrungen weitergeben möchten.
Ziel der Kooperation ist es, Informationen über medizinische Sachverhalte, Naturprodukte und gesundheitsbewusstes Verhalten einer breiten und interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Sie möchte Patienten fundierte Informationen über Krankheiten, Diagnosen, Therapien und Möglichkeiten der Prävention zur Verfügung stellen, wobei ein naturheilkundlicher Ansatz bei der Beratung immer im Vordergrund steht.

Kontakt:
Portal Naturheilkunde
Hans-Joachim Breuer
Postfach 410460
50864 Köln

presse@portal-naturheilkunde.de
http://www.portal-naturheilkunde.de

Nov 5 2013

Durchblutungsstörungen: Die besten Tipps

Wer viel sitzt ist anfällig für Erkrankungen

Durchblutungsstörungen: Die besten Tipps

(NL/8031558986) Eine australische Langzeitstudie fand jetzt heraus: Wer länger als vier Stunden täglich sitzt, hat ein höheres Risiko für Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Krebs und Diabetes – erste Anzeichen dafür sind meist Durchblutungsstörungen

Die meisten Menschen sitzen zu viel! Vor allem im Büro, unterwegs im Auto und abends vor dem Fernseher. Doch wer lange sitzt, zwingt seinen Stoffwechsel auf Sparflamme. Dadurch sinkt der Kalorienverbrauch und der Kreislauf läuft auf niedrigster Stufe. Viele leiden deshalb an Rückenschmerzen und Übergewicht. Eine australische Langzeitstudie fand jetzt heraus: Wer länger als vier Stunden täglich sitzt, hat außerdem ein höheres Risiko für Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Krebs und Diabetes – erste Anzeichen dafür sind meist Durchblutungsstörungen. Hinter allem verbirgt sich eine schleichende Arterienverkalkung!

Durchblutungsstörungen sind für eine Vielzahl von Beschwerden verantwortlich: Herzschmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel, Benommenheit, Schlafstörungen, Schlaganfall, Demenz, Gehbeschwerden, Krämpfe und Muskelschmerzen. Außerdem: bei Männern ab 50 Jahren Impotenz.

Diese sechs Tipps helfen, Durchblutungsstörungen vorzubeugen:

– Rechtzeitig die Werte von Blutdruck, Blutzucker und Blutfetten untersuchen und behandeln lassen. Diese sind Risikofaktoren für Durchblutungsstörungen, die oftmals mit Schlaganfall und Herzinfarkt einhergehen.
– Nikotin oder ein Zuviel an Alkohol vermeiden.
– Die Sitzposition häufig ändern und für Bewegung zwischendurch sorgen, wie z. B. Treppen steigen statt Aufzug fahren, in der Mittagspause spazieren gehen. Letzteres bringt nicht nur Bewegung, sondern auch Entspannung.
– Keine zu engen Kleidungsstücke zu tragen, auch keine zu engen Schuhe, weil dadurch die Durchblutung behindert wird.
– Mehrfach ungesättigten Fettsäuren und natürliches Arginin unterstützen den Körper. Eine spezielle Kombination aus Arginin mit Folsäure, Vitamin B6 und B12 (z.B. Telcor Arginin plus, Pascovasan, rezeptfrei Apotheke) weitet die Blutgefäße, normalisiert den Blutdruck, verhindert Ablagerungen in den Arterien und beugt so einer Arterienverkalkung und Durchblutungsstörungen vor.
– Eine ballaststoff- und vitaminreiche, fett- und zuckerreduzierte Ernährung bevorzugen.

Je mehr dieser Tipps beachtet werden, umso besser ist die Durchblutung im gesamten Körper, was sogar zu merken ist, besonders, wenn Schmerzen, Schlafstörungen und Krämpfe nachlassen.

Weitere Informationen gibt es beim Portal Naturheilkunde unter http://www.portal-naturheilkunde.de oder per Mail unter info@portal-nhk.de (Bitte geben Sie Ihre Postanschrift mit an).

Quellen:
Apotheken-Umschau
cme (Continuing Medical Education)

Über Portal Naturheilkunde:

Das Portal Naturheilkunde (http://www.portal-naturheilkunde.de ) ist eine unabhängige Kooperation von naturheilkundlich interessierten Ärzten, Heilpraktikern, Apothekern und Wissenschaftlern. Hier haben sich Menschen zusammengetan, die bereits über viele Jahre Erfahrungen in den Bereichen der Naturheilkunde und der ganzheitlichen Medizin gesammelt haben und gerne diese Erfahrungen weitergeben möchten.

Ziel der Kooperation ist es, Informationen über medizinische Sachverhalte, Naturprodukte und gesundheitsbewusstes Verhalten einer breiten und interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Sie möchte Patienten fundierte Informationen über Krankheiten, Diagnosen, Therapien und Möglichkeiten der Prävention zur Verfügung stellen, wobei ein naturheilkundlicher Ansatz bei der Beratung immer im Vordergrund steht.

Kontakt:
Portal Naturheilkunde
Hans-Joachim Breuer
Postfach 410460
50864 Köln

presse@portal-naturheilkunde.de
http://www.portal-naturheilkunde.de

Aug 15 2013

Blasenentzündung – Gefahr im Sommer

Portal Naturheilkunde: Fünf wertvolle Tipps für einen natürlichen Schutz

Blasenentzündung - Gefahr im Sommer

(NL/1852192751) Vor allem Frauen klagen im Sommer nach einem erfrischenden Bad trotz warmer Temperaturen über eine Blasenentzündung. Schuld daran ist eine starke Abkühlung der Harnröhre, wodurch sich die Schleimhaut verändert und Keime leichter zur Harnblase aufsteigen können. Doch dagegen gibt es ganz natürliche Abhilfe.

Blasenentzündung? Vor allem Frauen klagen im Sommer nach einem erfrischenden Bad trotz warmer Temperaturen immer wieder über eine plötzlich auftretende Blasenentzündung. Schuld daran ist eine starke Abkühlung der Harnröhre, wodurch sich die Schleimhaut verändert und Keime leichter zur Harnblase aufsteigen können. Vorsicht ist laut ADAC auch ganz besonders bei keimbelasteten Badeseen angebracht. „Portal Naturheilkunde“ verrät Ihnen fünf Tipps, wie Sie sich vor Blasenentzündungen schützen können.

Schutz vor Unterkühlung

Meiden Sie lange Aufenthalte im kalten Wasser, kalte Füße und den schnellen Wechsel von Hitze in Kühle. Sind die Füße eine Minute lang Temperaturen unter 15 Grad ausgesetzt, werden alle Schleimhäute des Unterleibs schlecht durchblutet. Ideale Voraussetzung für Blasenkeime!

Nässe meiden

Immer gut abtrocknen und schnell trockene Wäsche bzw. Badebekleidung anziehen. Nicht auf den kalten Beckenrand oder in feuchten Sand setzen. Durch Verdunstungskälte können sich Bakterien in Harnröhre und Blasenschleimhaut einnisten.

Ausreichend trinken

Je mehr Sie trinken, desto häufiger entleert sich die Blase, der Harn verdünnt sich, reizt so weniger die Blase und Keime werden zügig ausgespült.

Bakterien ausspülen

Hat die Blasenentzündung Sie erwischt (Symptome: starke Stiche beim Wasserlassen, trüber, übelriechender Harn sowie quälender ständiger Harndrang), trinken sie täglich 2,5 Liter Nieren-, Blasen- oder Bärentraubenblättertee, um Bakterien auszuspülen. Bei einer Blasenentzündung, die länger als eine Woche anhält, oder bei Blut im Urin sollte grundsätzlich ein Arzt konsultiert werden.

Nicht vorschnell Antibiotika einnehmen

Meistens handelt es sich um sogenannte „unkomplizierte“, leichte Infektionen der unteren Harnwege. Versuchen Sie ohne Antibiotika auszukommen, da sich schnell Resistenzen bilden können und Infekte oftmals wiederkehren. Um die Beschwerden zu lindern und eine Heilung zu beschleunigen ist es besser, eine wirkungsvolle natürliche Hilfe wie die Kombination aus Cranberry- und Kürbiskernextrakten- zum Beispiel Cystorenal Cranberry plus, Cranfluxx – rezeptfrei in der Apotheke zu verwenden. Die antibakteriellen Stoffe der Cranberry umhüllen die Bakterien. So können sie sich nicht in der Schleimhaut von Blase und Niere festsetzen und werden mit dem Urin ausgespült (Quellen: 1,2,3). Kürbiskernextrakt reduziert den ständigen Harndrang und beruhigt die gereizte Blase.

Weitere Informationen zu den natürlichen Schutz-Kombinationen für die Blase erhalten Sie beim Portal Naturheilkunde in unserem Gesundheitsthema im Internet unter http://www.portal-naturheilkunde.de/gt_harnwege/blasenentzundung-naturlich-behandeln-1209.html oder per Mail unter info@portal-nhk.de. Bitte geben Sie Ihre Postanschrift mit an.

Quellen:
1. Howell, A. B. et al.: Dosage effect on uropathogenic Escherichia coli anti-adhesion activity in urine following consumption of cranberry powder standardized for proanthocyanidin content: a multicentric randomized double blind study. BMC.Infect.Dis. 10:94, 2010.

2. Foo LY, et al.: A-Type proanthocyanidin trimers from cranberry that inhibit adherence of uropathogenic P-Fimbriated Escherichia coli. J Nat Prod; 63: 1225-1228, 2000

3. Di Martino, P. et al.: Reduction of Escherichia coli adherence to uroepithelial bladder cells after consumption of cranberry juice: a double-blind randomized placebo controlled cross-over trial World J Urol. 24: 21-27, 2006.

Über das Portal Naturheilkunde

Das Portal Naturheilkunde,http://www.portal-naturheilkunde.de ist eine unabhängige Kooperation von naturheilkundlich interessierten Ärzten, Heilpraktikern, Apothekern und Wissenschaftlern. Hier haben sich Menschen zusammengetan, die bereits über viele Jahre Erfahrungen in den Bereichen der Naturheilkunde und der ganzheitlichen Medizin gesammelt haben und gerne diese Erfahrungen weitergeben möchten.

Ziel der Kooperation ist es, Informationen über medizinische Sachverhalte, Naturprodukte und gesundheitsbewusstes Verhalten einer breiten und interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Sie möchte Patienten fundierte Informationen über Krankheiten, Diagnosen, Therapien und Möglichkeiten der Prävention zur Verfügung stellen, wobei ein naturheilkundlicher Ansatz bei der Beratung immer im Vordergrund steht.

Kontakt:
Portal Naturheilkunde
Hans-Joachim Breuer
Im Karrenberg 56
44329 Dortmund
0800 / 77 44 321
info@portal-nhk.de
http://www.portal-naturheilkunde.de

Apr 2 2013

Mit der ehrwürdigen Royal Geographical Society auf Silversea Expeditionskreuzfahrt

Wissenschaftliches Material aus der Sammlung der Königlichen Gesellschaft exklusiv für Silversea-Gäste

Mit der ehrwürdigen Royal Geographical Society auf Silversea Expeditionskreuzfahrt

An Bord der \“Silver Galapagos\“ kann man die faszinierende Fauna des Galapagos-Archipels entdecken.

Die ehrwürdige, fast 200 Jahre alte Royal Geographical Society in London unterstützt ab sofort die Silversea Expeditionskreuzfahrten. Auf ausgewählten Abfahrten stellt die Königliche Geographische Gesellschaft den Silversea-Gästen an Bord der „Silver Explorer“ und ab Ende September 2013 der „Silver Galapagos“ hochwertiges, wissenschaftliches Material aus ihren Archiven zur Verfügung. Mit Hilfe dieser teils einzigartigen Dokumente und dank der wissenschaftlichen Lektoren auf den Schiffen können sich die Expeditionsteilnehmer besonders intensiv mit den jeweiligen Fahrtgebieten beschäftigen und zusätzliche Informationen – beispielsweise zur Erschließung ehemals unbekannter Regionen oder zu abenteuerlichen Expeditionen – erhalten.

Die umfangreiche Sammlung der Royal Geographical Society umfasst mehr als zwei Millionen Objekte. Hierzu zählen allein über eine Million Landkarten, 500.000 Fotografien sowie 250.000 Bücher, Fachpublikationen und Manuskripte sowie einige Artefakte. Die ältesten Objekte der Sammlung stammen aus dem Jahr 1482. Insbesondere Silversea Expeditionsgäste, welche die Arktis, Antarktis, die Galapagos-Inseln, Südamerika, Afrika und Europa besuchen, kommen in den Genuss der Unterlagen der Gesellschaft.

Die Zusammenarbeit mit den Silversea Expeditionskreuzfahrten steht ganz im traditionellen Geiste der Gelehrtengesellschaft, zu deren Zielen es gehört, das Wissen um die Welt, die Natur sowie Menschen und Kulturen zu vergrößern und zu verbreiten. So unterstützte die Royal Geographical Society bereits die Reisen zahlreicher legendärer Forscher und Entdecker, darunter Charles Darwin, Dr. David Livingston, Robert Falcon Scott, Sir Ernest Shackleton und Sir Edmund Hillary.

Kurs auf Galapagos

Mit der „Silver Explorer“ und der „Silver Galapagos“ offeriert Silversea luxuriöse Expeditionskreuzfahrten zu den schönsten Regionen der Erde. Neu im Programm sind ab Herbst die jeweils einwöchigen Reisen der „Silver Galapagos“ zum Galapagos-Archipel. Auf zwei wechselnden Routen unternimmt das Schiff mit maximal 100 Gästen an Bord Expeditionen zu der faszinierenden Fauna und Flora dieser Inseln im Pazifischen Ozean. Diese wohnen ausschließlich in außenliegenden Suiten, die umfangreich ausgestattet sind, unter anderem mit einem Marmorbad mit Dusche und Luxus-Pflegeprodukten sowie Kühlschrank, Bar, Daunendecken, Pratesi-Bettwäsche, Musik und Videos on Demand sowie WIFI-Internetzugang. Außerdem kommen alle Gäste an Bord in den Genuss eines umfassenden Butlerservice sowie exzellenter kulinarischer Kreationen. Die luxuriösen Galapagos-Expeditionskreuzfahrten von einer Woche Dauer kosten pro Person in der außenliegenden Explorer Suite ab 4.350 Euro (ab/bis Hafen).

Weitere Informationen gibt es im Reisebüro oder auf der deutschsprachigen Silversea-Website www.silversea.com

Silversea Cruises bietet Luxus-Kreuzfahrten rund um den Globus. Die Schiffe befinden sich jeweils zu den besten Jahreszeiten in den schönsten Fahrtgebieten der Welt, ihre Routen sind geprägt von besonderen Destinationen, Häfen und Ausflügen. Das international aufgestellte Unternehmen mit Sitz in Monaco zählt seit dem Start im Jahr 1994 zu den exquisiten Luxus-Reedereien und wurde mehrfach für seine hervorragende Güte und Qualität ausgezeichnet. Die Reederei betreibt die „Silver Cloud“ und die „Silver Wind“ (je 296 Passagiere), die „Silver Shadow“ und „Silver Whisper“ (je 382 Passagiere) sowie die „Silver Spirit“ (540 Passagiere). Silversea-Kreuzfahrtgäste wohnen ausschließlich in großen Außensuiten mit Ozeanblick, von denen die meisten eine private Veranda besitzen. An Bord von Silversea sind die Getränke – auch Champagner – in allen Bars, Restaurants und in den Suiten im Reisepreis ebenso enthalten wie die Trinkgelder. Es gibt an Bord keine festen Essenszeiten und keine vorgegebene Sitzordnung. Bester Suitenservice garantiert 24 Stunden Betreuung. Die Schiffe mit ihrem einmaligen kulinarischen Angebot sind mit der Vereinigung Relais & Châteaux assoziiert. Mit Luxus-Expeditionskreuzfahrten in der Arktis und Antarktis ergänzt die „Silver Explorer“ (132 Passagiere) das Silversea-Angebot.

Kontakt
Silversea Cruises
Jerome Danglidis
Schillerstraße 31
60313 Frankfurt am Main
069 2 22 21 22 83
info@silverseacruises.com
http://www.silversea.com

Pressekontakt:
Claasen Communication
Ralph Steffen
Hindenburgstraße 2
64665 Alsbach
06257-68781
silversea@claasen.de
http://www.claasen.de