Posts Tagged Workshop

Feb 19 2018

Producer Workshop mit OZ

Musik Produzenten Workshop

Producer Workshop mit OZ

Producer Workshop

Der erfolgreichster Hip Hop Produzent auf Workshop Tour.

Worauf kommt es heutzutage beim Beat Producing an ?
Er bringt sein Equipment mit und lässt Euch über seine Schulter schauen währenddessen steht er für Eure Fragen zur Verfügung.

Zu seinen Erfolgen zählt er 9 Platin und 5 Goldene Auszeichnungen.
Außerdem wurde er im Jahr 2017 und 2018 gleich vier mal für die Grammys Nominiert und zählt aktuell zu einer der erfolgreichsten HipHop Produzenten weltweit.

Er arbeitet u.a. für Drake, Dj Khaled, Gucci Mane, Travis Scott, 6Black oder auch Chris Brown zusammen.

Er nimmt sich die Zeit und hört sich von allen Workshop Teilnehmern die Beats an und gibt sein persönliches Feedback dazu.
Bereits bei seinem letzten Workshop in Stuttgart, im Rahmen vom Producer Battle, hat er einen jungen talentierten Produzenten unter Vertrag genommen.

Jeder mit „etwas“ Vorkenntnissen kann daran teilnehmen.
Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir Euch um schnelle Anmeldung.

Die Anmeldung erfolgt über die Webseite www.producerbattle.de
Fragen und Infos zum Workshop unterworkshop@producerbattle.de

Das Producer Battle gibt aufstrebenden Beatmakern die Chance, Ihr Instrumentals Live im Club vor einem erfahrenen Publikum zu präsentieren und Ihr Können unter Beweis zu stellen. Durch die Workshops erstellet das PB Team eine Verknüpfung zwischen A&Rs und den Musik Produzenten.

Kontakt
Buero41
Gökhan Rizov
Wolframstr. 24
70191 Stuttgart
0711/91280748
rizov@buero-41.de
http://www.producerbattle.de

Feb 15 2018

Straight talking in the operating theatre

„Incisions and insights“ on the head and throat – medtech engineers and medical practitioners in dialogue

Straight talking in the operating theatre

„Incisions and insights“ workshop, which focused on the head and throat (Source: BioRegio STERN/Michael Latz)

(Stuttgart/Tübingen) – In January 2018, BioRegio STERN Management GmbH joined forces with the Stuttgart and Tübingen Inter-University Centre for Medical Technology (IZST) and the Verein zur Förderung der Biotechnologie und Medizintechnik e. V. (Society for the Promotion of Biotechnology and Medical Technology) to organise the third workshop for medtech engineers in the „Incisions and insights“ series. Medical practitioners from the fields of ophthalmology, diagnostic and interventional neuroradiology, ENT, hand, plastic, reconstructive and burn surgery, mouth, jaw and facial surgery and neurosurgery were at the operating table in Tübingen to focus on the head and the throat.

The workshop with live streaming of three operations followed by practical exercises at different locations in the operating theatre of the Institute of Clinical Anatomy and Cell Analysis brought together a number of relevant disciplines in each case. Various details were shown using both endoscopic and open surgery on the anatomical specimen. The invited engineers from leading medtech companies avidly followed the surgeons‘ lively discussions on operating techniques and procedures. The participants were themselves then able to change places with the surgeons working on the anatomical specimen to develop new ideas for instruments and methods.

The event once again featured extremely high-profile individuals, including several medical directors and senior consultants from the University Hospital of Tübingen and Klinikum Stuttgart – Prof. Dr. Ulrich Bartz-Schmidt, Medical Director of the University Eye Hospital in Tübingen, Prof. Dr. Adrien Daigeler, Medical Director of the BG Trauma Clinic in Tübingen for Hand, Plastic, Reconstructive and Burn Surgery, Prof. Dr. Ulrike Ernemann, Medical Director of Diagnostic and Interventional Neuroradiology in Tübingen, Prof. Dr. Florian Gekeler, Medical Director of the Ophthalmic Clinic at Klinikum Stuttgart, Prof. Dr. Dr. med. Michael Krimmel, Senior Consultant at the University Department of Mouth, Jaw and Facial Surgery, Prof. Dr. Hubert Löwenheim, Medical Director of the University Hopsital Department of Otolaryngology, Prof. Dr. Arnulf Stenzl from the University Hospital Department of Urology and the Stuttgart and Tübingen Inter-University Centre for Medical Technology (IZST), and Prof. Dr. Marcos Tatagiba from the University Hospital Department of Neurosurgery.

Prof. Dr. Bernhard Hirt, Director of the Institute of Clinical Anatomy and Cell Analysis, both hosted and chaired the workshop and welcomed the guests in the auditorium as well as the numerous medical practitioners and students linked via live stream with the following words: „For the third time, we’d like to use this opportunity to actively encourage an intensive exchange of information and ideas between medical specialists and technical experts. We’d like to see the key players from the medtech sector go back to their companies with new ideas and approaches for developing and enhancing instruments and equipment.“

The endoscope – despite the „extra pair of eyes“, the surgeon still has only one hand free
The topic of visualisation using an endoscope, microscope and exoscope attracted high levels of interest in particular. During the live surgery, a malignant tumour was removed from an anatomical specimen. The tumour was in an awkward position in the centre of the skull, which presented the surgeon with the question of access. „The endoscope has become increasingly popular and the quality is already very high. Nevertheless, the camera and the streaming process need to be improved further,“ he explained to the audience. He sees a real shortcoming in handling the equipment. „If I use a microscope, I have two hands free for the operation. If I use an endoscope, I then only have one hand available. The endoscope also needs to be cleaned continuously, which is where a screen wiper system would be useful.“ A surgeon assisted by a robot and high-resolution video technology for the endoscope – 3D endoscopy is the current standard – could resolve this dilemma. Many surgeons already use a combination of microscope and endoscope to have the „best of both worlds“. The endoscope is replaced by the exoscope for a range of indications, particularly for surface tumours. The exoscope is not inserted into the body but can be placed at a distance to illuminate and visualise the operating area more effectively.

The time lag
The medical professionals definitely see room for improvement in the delay in transmitting the images to the monitor. The images lag behind significantly, particularly when surgeons are working quickly, which may lead to vascular trauma in some cases. Another problem with visualisation using the endoscope is that, although the surgeon can enter deeper areas and easily identify the images transmitted from those areas, he does not see any image of the end of the endoscope and its immediate surroundings. This lack of an overview, the thickness of the instrument and the limitations of the working channels constantly present challenges for surgeons in their everyday work.

Light and shade
Correctly illuminating operating areas for both endoscopic and open surgery was a topic that all the surgeons considered to be fundamentally important. This is because light plays a key role in medical technology and planning of operations. Well-lit areas without unnecessary heat generation simplify work, enhance reliability and reduce potential sources of error. Surgeons and medtech engineers thus focused their discussions in particular on the adaptability of LED lights, hygiene standards and the shadow effect of certain lamps. They commented that, although the microscope illuminates the surrounding area well, it becomes very hot in doing so. The endoscope also offers both advantages and disadvantages, according to one of the medical directors: „I can go in a long way, it lights up the site, but also produces shadows.“ Having several homogeneous light sources on the endoscope or new light sources on the sucker could be a possible solution.

So far, many surgeons have used headlamps, especially in ENT, plastic surgery and ophthalmology. Foerster glasses, developed over 50 years ago and also referred to by professionals as „Tübingen necklaces“, are a popular and robust diagnostic instrument inside and outside the operating theatre and are now equipped with LEDs.

The operating table
During the live operation in which a transplant made of resorbable material was inserted onto the root of a nose, the surgeons complained in particular about the tangled cables around the table. „They’re real tripping hazards,“ said one. „As a surgeon, it annoys me in the extreme. Here I’ve got cables, foot pedals and optical equipment, plus a full table. I think it’s awful the way I have to work here. It must be possible to find a remedy. This is where we need the product developers.“ He imagined a cable-free workplace and battery-operated instruments as a solution.

Extremely interesting and absolutely essential
Following the live operations, the representatives of the medtech companies came together with the surgeons in small groups and discussed solutions. For example, Blakesley nasal cutting forceps made of nitinol, a nickel-titanium alloy, with „shape memory“. The surgeon is able to adapt these forceps to the patient’s individual anatomy. They regain their original shape after heat sterilisation thanks to the thermal shape memory effect. These forceps are already a great success in China. In Germany, marketing is rather sluggish, as the product is four times the cost of standard nasal cutting forceps. The representative of an SME equipment manufacturer from the region explained that, for the medtech engineers, direct feedback from the surgeons is particularly important: „Nothing compares to personal communication with specialists. This is where I get ideas and already start working on the solution in my head. It’s only in practical situations that you can find out exactly what surgeons really need. This in itself makes this event something special.“ This view is shared by Dr. Klaus Eichenberg, co-organiser and Managing Director of BioRegio STERN Management GmbH: „An event like ‚Incisions and insights‘ doesn’t exist in this form anywhere else. Eight medical directors from a wide range of specialist fields talk in direct terms about medical needs in the operating theatre. We continually receive feedback saying that this format is not only extremely interesting but also absolutely essential.“

About BioRegio STERN Management GmbH:
BioRegio STERN Management GmbH promotes economic development in the life sciences industry, helping to strengthen the region as a business location by supporting innovations and start-up companies in the public interest. It is the main point of contact for company founders and entrepreneurs in the Stuttgart and Neckar-Alb regions, including the cities of Tübingen and Reutlingen.
The STERN BioRegion is one of the largest and most successful bioregions in Germany. Its unique selling points include a mix of biotech and medtech companies that is outstanding in Germany and regional clusters in the fields of automation technology and mechanical engineering.

Company-Contact
BioRegio STERN Management GmbH
Klaus Eichenberg
Friedrichstrasse 10
70174 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-870354-0
E-Mail: info@bioregio-stern.de
Url: http://www.bioregio-stern.de/en

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Strasse 58a
70184 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-6070719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb-kommunikation.de

Feb 9 2018

Zukunftsprojekt „Führung“.

Jahreskonferenz zur pferdegestüttzten Führungskräfte- und Teamentwicklung.

Zukunftsprojekt "Führung".

EAHAE Konferenz 2018. Mitten in Deutschland.

Zur 14. Jahreskonferenz der EAHAE International Association for Horse Assisted Education, die vom 23.-25. im März 2018 in Deutschland stattfindet, werden Teilnehmerinnnen und Teilnehmer von allen fünf Erdteilen erwartet.

Gastgeber ist die G&K HorseDream GmbH in Knüllwald Oberbeisheim, südlich von Kassel. Die Konferenzsprache ist Englisch.

Neben drei Präsentationen zum Thema Führung in der Zukunft, erarbeitet von Sanny Cassani-Praxmarer (Österreich), Jude Jennison (England) & Julio de Villasante (Mexiko) sowie von Agata Wiatrowska (Polen) & David Harris (England), findet die Konferenz im BarCamp Format statt. Das heißt, die anderen Inhalte werden von den Teilnehmenden zu Beginn der Tagung selbst entwickelt und im weiteren Verlauf gestaltet.

Vor und nach der eigentlichen Konferenz werden Workshops angeboten, die sowohl für Trainer, aber auch für Personalentwickler aus Unternehmen interessant sind. Das Gesamtprogramm läuft vom 20. bis zum 30. März. Tagungsorte sind das Hotel Sonneck in Knüllwald Rengshausen und der Zeidlerhof in Oberbeisheim.

Den Freitagabend gestalten Anna Katharina Kränzlein und Florian Ernst Kirner („Rebellische Saiten“) zusammen mit den HorseDream Pferden unter dem Motto „Music & Horses“. Anna Katharina Kränzlein ist selbst Mitglied der EAHAE und veranstaltet auf Schloss Weitersroda in Thüringen pferdegestützte Seminare.

Der Samstagabend ist dem Thema „Horse & Spirit Poetry“ gewidmet und wird von Charlotte Venema geleitet. Sie zeichnet auch für das BarCamp Format verantwortlich, das sie seit langem schon in ihrem beruflichen Umfeld in der „Corporate Learning Community“, einem Zusammenschluss von Weiterbildungsprofis, einsetzt.

Gerhard Krebs, Präsident der EAHAE International und geschäftsführender HorseDream Gesellschafter und Olga Platonova aus Moskau werden das Pre-Conference-Train-the-Trainer-Seminar durchführen. Die Teilnehmerinnen kommen unter anderem aus Russland und Litauen.

Zum ersten Mal sind zwei Veranstaltungen für Zuschauer geöffnet: der Führungsworkshop mit Jackie Lowe Stevenson aus Ohio/USA „Some Day We’ll Live Like Horses“ am Donnerstag, den 22.3. und der Coaching Workshop „The Only Expert On You Is You“ mit David Harris & Gerhard Krebs am Montag, den 26.3. Die Teilnahme als Zuschauer kostet jeweils 178,50 Euro, aktive Teilnehmer zahlen 571,20 Euro.

Die gesamte zehneinhalbtägige Veranstaltung kostet 7.140 Euro. Es gibt einen Paketpreis für den ersten Teil (2.261 Euro) und für den zweiten Teil, der einen HorseDream Partner Lizenz Workshop beinhaltet (5.355 Euro).

Anmelden kann man sich über die Internetseiten www.eahae.org/germany-html.

HorseDream ist der Pionier der pferdegestützten Aus- und Weiterbildung. Seit mehr als 20 Jahren ist das Unternehmen auf Führungstrainings und Teamentwicklung mit Pferden als Medium spezialisiert. Auf der Basis dieses Konzepts arbeiten inzwischen weltweit über 150 lizenzierte HorseDream Partner. Gut 400 TrainerInnen sind durch die HorseDream Train the Trainer Seminare gegangen und bieten pferdegestützte Seminare haupt- oder nebenberuflich an. Mehr als 300 Mitglieder hat die von HorseDream 2004 gegründete EAHAE International (früher European) Association for Horse Assisted Education.

Kontakt
G&K HorseDream GmbH
Gerhard Krebs
Lichtenhagener Straße 8
34593 Knüllwald
056859224233
gjk@horsedream.com
http://www.horsedream.de

Feb 8 2018

Klartext im OP

„Einschnitte – Einblicke“ zum Thema „Kopf, Hals“: Medizintechniker und Ärzte im Dialog

Klartext im OP

Einschnitte-Einblicke-Workshop zum Thema „Kopf, Hals“ (Bildquelle: BioRegio STERN/ Michael Latz)

(Stuttgart/Tübingen) – Gemeinsam mit der BioRegio STERN Management GmbH haben das Interuniversitäre Zentrum für Medizinische Technologien Stuttgart – Tübingen (IZST) und der Verein zur Förderung der Biotechnologie und Medizintechnik e. V. im Januar 2018 den dritten Workshop für Medizintechniker in der Reihe „Einschnitte – Einblicke“ veranstaltet. Zum Thema „Kopf, Hals“ standen in Tübingen Ärzte der Fachrichtungen Augenheilkunde, Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, HNO, Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie sowie Neurochirurgie am OP-Tisch.

Der Workshop mit Live-Übertragung von drei operativen Eingriffen sowie anschließenden praktischen Übungen an verschiedenen Stationen im OP des Instituts für Klinische Anatomie und Zellanalytik brachte jeweils mehrere relevante Fachrichtungen an einen Tisch. Am anatomischen Präparat wurden sowohl endoskopisch als auch offen-chirurgisch Einzelheiten dargestellt. Die eingeladenen Ingenieure von namhaften Medizintechnikunternehmen verfolgten im Hörsaal gespannt die lebhafte Diskussion der Ärzte zu Operationstechniken und -verfahren. Anschließend konnten sich die Teilnehmer selbst mit den Ärzten am anatomischen Präparat austauschen, um neue Ideen für Instrumente und Verfahren zu entwickeln.

Die Veranstaltung war mit mehreren Ärztlichen Direktoren und leitenden Oberärzten der Universitätsklinik Tübingen sowie des Klinikums Stuttgart wieder ausgesprochen hochkarätig besetzt: Prof. Dr. Ulrich Bartz-Schmidt, Ärztlicher Direktor der Universitäts-Augenklinik Tübingen, Prof. Dr. Adrien Daigeler, Ärztlicher Direktor der Tübinger BG-Klinik fur Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie, Prof. Dr. Ulrike Ernemann, Ärztliche Direktorin der Diagnostischen und Interventionellen Neuroradiologie in Tübingen, Prof. Dr. Florian Gekeler, Ärztlicher Direktor der Augenklinik am Klinikum Stuttgart, Prof. Dr. Dr. med. Michael Krimmel, leitender Oberarzt an der Universitätsklinik fur Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Prof. Dr. Hubert Löwenheim, Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik fur Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Prof. Dr. Arnulf Stenzl von der Universitätsklinik für Urologie sowie dem Interuniversitären Zentrum für Medizinische Technologien Stuttgart – Tübingen (IZST) und Prof. Dr. Marcos Tatagiba von der Universitätsklinik fur Neurochirurgie.

Prof. Dr. Bernhard Hirt, Ärztlicher Direktor des Instituts fur Klinische Anatomie und Zellanalytik, war zugleich Gastgeber und Moderator des Workshops und begrüßte neben den Fachbesuchern im Hörsaal auch die zahlreichen per Life-Stream zugeschalteten Ärzte und Studenten: „Zum dritten Mal möchten wir die Gelegenheit nutzen, um einen intensiven Austausch zwischen Medizinern und Technikern zu forcieren. Wir wünschen uns, dass die Macher aus der Medizintechnik mit neuen Ideen und Ansätzen zur Neu- und Weiterentwicklung von Instrumenten und Geräten in ihre Firmen zurückkehren.“

Das Endoskop: Trotz des „zusätzlichen Augenpaares“, hat der Operateur nach wie vor nur eine Hand frei
Vor allem das Thema Visualisierung mithilfe von Endoskop, Mikroskop und Exoskop stieß auf offene Augen und Ohren. Im Rahmen der Live-OP wurde bei einem anatomischen Präparat ein bösartiger Tumor entfernt, der ungünstig in der Mitte des Schädels lag, was den Operateur vor die Frage nach dem Zugang stellte. „Das Endoskop hat immer mehr an Boden gewonnen, wir haben heute bereits eine sehr gute Qualität, dennoch müssen Kamera und die Übertragung weiter verbessert werden“, erklärte er dem Publikum. Ein echtes Manko sieht er beim Handling. „Wenn ich ein Mikroskop benutze, habe ich zwei Hände für die Operation frei, benutze ich das Endoskop, dann habe ich nur noch eine Hand zur Verfügung. Auch muss das Endoskop ständig gereinigt werden, ein Scheibenwischersystem wäre da von Vorteil.“ Ein von einem Roboter assistierter Chirurg und eine hochauflösende Videotechnologie beim Endoskop – aktuell ist die 3D-Endoskopie Standard – könnten aus dem Dilemma führen. Viele Chirurgen behelfen sich bereits mit einer Kombination aus Mikroskop und Endoskop, um das „Beste aus jeder Welt“ zur Verfügung zu haben. Bei einer Reihe von Indikationen, vor allem bei oberflächlichen Tumoren, wird das Endoskop durch das Exoskop ersetzt, das nicht in den Körper eingeführt, sondern mit Abstand platziert werden kann, um das Operationsfeld besser auszuleuchten und zu visualisieren.

Die Zeitverzögerung
Für unbedingt verbesserungswürdig halten die Mediziner die Zeitverzögerung bei der Übertragung des Bildes auf den Monitor. Vor allem wenn der Operateur schnell arbeitet, hinkt das Bild deutlich hinterher, was in manchen Fällen zu Gefäßverletzungen führen kann. Eine andere Problematik der Visualisierung durch das Endoskop ist, dass der Operateur zwar in tiefere Regionen vordringen und die von dort übertragenen Bilder gut erkennen kann, er jedoch kein Bild der Spitze des Endoskops und dessen unmittelbaren Umgebung sieht. Diese fehlende Übersicht, die Dicke des Instruments und die Begrenztheit der Arbeitskanäle stellen die Chirurgen im OP-Alltag immer wieder vor Herausforderungen.

Licht und Schatten
OP-Bereiche sowohl bei offen-chirurgischen als auch endoskopischen Eingriffen richtig auszuleuchten war ein Thema, das die Ärzte allesamt für elementar wichtig hielten. Denn das Licht spielt in der Medizintechnik und bei der OP-Planung eine herausragende Rolle. Gut ausgeleuchtete Regionen ohne unnötige Wärmeentwicklung erleichtern die Arbeit, schaffen Sicherheit und reduzieren potenzielle Fehlerquellen. Deshalb diskutierten Ärzte und Medizintechniker vor allem über die Anpassungsfähigkeit von LED-Leuchten, Hygienestandards und die Schattenwirkung einiger Lampen. Das Mikroskop beleuchte zwar die Umgebung gut, werde dabei jedoch sehr heiß, kommentierten die Operateure. Auch das Endoskop biete sowohl Vor- als auch Nachteile, so die Meinung eines Ärztlichen Direktors: „Ich kann weit hineingehen, es bringt Licht vor Ort, verursacht aber auch einen Schattenwurf.“ Mehrere homogene Lichtquellen am Endoskop oder neue Lichtquellen am Sauger könnten eine mögliche Lösung sein.

Bisher behelfen sich viele Operateure mit Stirnlampen, vor allem im HNO-Bereich, in der Plastischen Chirurgie und in der Augenheilkunde. Die vor über 50 Jahren entwickelte „Foerster-Brille“, in Fachkreisen auch das „Tübinger-Collier“ genannt, die als robustes Untersuchungsinstrument bei Visite und OP beliebt ist, wurde inzwischen immerhin mit LED ausgestattet.

Der Operationstisch
Die Operateure bemängelten während der Live-OP, bei der ein Transplantat aus einem resorbierbaren Material an einer Nasenwurzel eingesetzt wurde, vor allem den „Kabelsalat“ rund um den Tisch. „Das sind echte Stolperfallen“, kritisierte ein Oberarzt seinen Arbeitsplatz. „Als Chirurg stört mich das extrem, ich habe hier Kabel, Fußpedale und Optik. Zudem einen vollen Tisch, ich finde es fürchterlich, wie ich hier arbeiten muss. Da muss doch eine Abhilfe geschaffen werden können, da sind die Produktentwickler gefragt.“ Als Lösung stellte er sich einen kabellosen Arbeitsplatz und Akku betriebene Instrumente vor.

Ausgesprochen spannend und notwendig
Nach den Live-OPs trafen sich die Vertreter der medizintechnischen Unternehmen an verschiedenen Stationen in kleinen Gruppen mit den Ärzten und diskutierten Lösungsansätze. Beispielsweise eine Blakesley-Nasenzange aus Nitinol, einer Nickel-Titan-Legierung, mit „Formgedächtnis“. Diese Nasenzange passt der Chirurg individuell an die Anatomie des Patienten an; dank des thermischen Formgedächtniseffekts hat sie nach der Hitzesterilisation wieder ihre Ausgangsform. In China wird die Nasenzange bereits mit großem Erfolg eingesetzt, in Deutschland läuft die Vermarktung eher schleppend, da sie vier Mal so teuer ist wie eine übliche Nasenzange. Für die Medizintechniker sei vor allem das direkte Feedback der Ärzte wichtig, erklärte der Vertreter eines mittelständischen Geräteherstellers aus der Region: „Der persönliche Austausch mit den Fachleuten ist mit nichts aufzuwiegen, hier hole ich mir Ideen und arbeite bereits im Kopf an der Lösung, nur in der Praxis kann man genau herausfinden, was die Ärzte wirklich benötigen. Schon deshalb ist diese Veranstaltung etwas Besonderes.“ So sieht es auch der mitveranstaltende Geschäftsführer der BioRegio STERN Management GmbH Dr. Klaus Eichenberg: „Eine Veranstaltung wie ,Einschnitte – Einblicke‘ gibt es in dieser Form sonst nirgendwo: Acht Ärztliche Direktoren aus den verschiedensten Fachgebieten reden Klartext über den Medical Need im OP – wir erhalten immer wieder die Rückmeldung, dass dieses Format nicht nur ausgesprochen spannend, sondern auch ausgesprochen notwendig ist.“

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
Die BioRegio STERN Management GmbH ist Wirtschaftsentwickler für die Life-Sciences-Branche. Sie fördert im öffentlichen Auftrag Innovationen und Start-ups und trägt so zur Stärkung des Standorts bei. In den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb mit den Städten Tübingen und Reutlingen ist sie die zentrale Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer.
Die BioRegion STERN zählt zu den großen und erfolgreichen BioRegionen in Deutschland. Alleinstellungsmerkmale sind die bundesweit einzigartige Mischung aus Biotechnologie- und Medizintechnikunternehmen sowie die regionalen Cluster der Automatisierungstechnik, des Maschinen- und Anlagenbaus.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Feb 5 2018

Zeitreise: Strickerinnen rekonstruieren 400 Jahre alte Seidenstrümpfe

Auf Texel startet ein aufsehenerregendes Forschungsprojekt rund um die Wrack-Garderobe

Zeitreise: Strickerinnen rekonstruieren 400 Jahre alte Seidenstrümpfe

Seidenstrümpfe Kaap Skil

Wie wurden sie angefertigt? Strickte man sie auf Maß oder gab es Einheitsgrößen? Wie war die Passform? Waren sie für einen Mann oder eine Frau gedacht? Auf diese und viele weitere Fragen hoffen Forscher des Textile Research Centre (TRC) aus dem niederländischen Leiden demnächst eine Antwort geben zu können. Der Anlass: ein Paar Seidenstrümpfe aus dem 17. Jahrhundert, das in bestem Erhaltungszustand und als Teil einer umfangreichen Garderobe aus einem Schiffswrack vor der Küste der Insel Texel geborgen wurde.

Startschuss auf Texel

Um einen detaillierten Einblick in die Stricktechnik zu bekommen, mit der die Strümpfe gefertigt wurden, sowie in die Art und Weise, wie man sie trug, initiierte das TRC ein aufsehenerregendes Rekonstruktions-Projekt. Zu diesem Zweck kamen am 26. Januar aus dem gesamten Norden der Niederlande erfahrene Strickerinnen im Texeler Strandgutsammler- und Seefahrtsmuseum Kaap Skil zusammen, wo die die Garderobe im Jahr 2016 für kurze Zeit im Rahmen einer Ausstellung zu sehen war.

Experiment mit Nadel und Faden

Das Treffen läutete eine insgesamt vierteilige Workshopreihe ein, bei der erfahrene Stricker/innen versuchen, die Seidenstrümpfe nachzustricken. Für die Rekonstruktion der Strümpfe verwendeten sie vergleichbar dünne Fäden und Metallstricknadeln von 1 mm Dicke oder weniger. Bei ihrem Termin in Kaap Skil fertigten die Teilnehmer die ersten Probestücke an und experimentierten damit, welche Fäden und Stricknadeln am besten für die Rekonstruktion geeignet sind.

Internationales Interesse

Neben Niederländern folgten Teilnehmer aus Ungarn, Portugal und England dem Projekt-Aufruf, um ihre Handarbeitserfahrung in den Dienst der Wissenschaft zu stellen. Aufgrund des enormen Interesses wurden insgesamt vier Workshops organisiert, um jedem die Chance zu geben, sich einzubringen. Der Startschuss für das Projekt fiel mit dem Termin auf Texel, die weiteren drei Workshops finden im Laufe des Februars in Leiden statt. Mitte März gibt es eine Abschlussveranstaltung, bei der alle Teilnehmer noch einmal zusammenkommen, um ihre Strümpfe danach zu Hause alleine fertig zu stricken.

Über Texel:

Die westfriesische Nordseeinsel Texel gehört zu den beliebtesten Tourismuszielen der nördlichen Niederlande. Rund 4 km vor der Küste der Provinz Nordholland gelegen, ist die Insel über den Hafen Den Helder in nur 20 Minuten per Fähre ( www.teso.nl) erreichbar. Unter dem Motto „ganz Holland auf einer Insel“ wartet Texel mit einem überraschend vielfältigen Landschaftsbild auf: lange Sandstrände, Dünen, Heide- und Waldlandschaften, weiträumige Poldergebiete, Deiche sowie das Eiszeitrelikt „Hoge Berg“. Neben ihrer reichhaltigen Natur bietet die Insel auch in punkto Sport und Kultur ein abwechslungsreiches Angebot wie z.B. kilometerlange Rad- und Wanderwege, einen Flugplatz mit Fallschirmsprungschule, ein Walfängerhaus und ein Strandräubermuseum sowie das Zentrum für Watt und Nordsee „Ecomare“. Des Weiteren ist Texel Austragungsort zahlreicher Events wie das Katamaranrennen „Runde um Texel“ oder das Schlemmerfestival „Texel Culinair“. Für Anfragen zu Ferienunterkünften und Informationen zur Insel bietet der VVV Texel in Den Burg eine zentrale Anlaufstation ( www.texel.net).

Firmenkontakt
VVV Texel
Yvonne De Vroede
Büro Emmalaan 66
1791 AV Den Burg Postbus 3
+31 (0)222-314741
secretariaat@texel.net
http://www.texel.net

Pressekontakt
forvision
Anke Piontek
Lindenstrasse 14
50674 Köln
0221 92 42 81 40
piontek@forvision.de
http://www.forvision.de

Feb 2 2018

Einfach und sicher zur EU-DSGVO Konformität

Ein neues Regelwerk wird in kürzester Zeit viele Unternehmen unter Zugzwang setzen.

Einfach und sicher zur EU-DSGVO Konformität

Ab dem 25. Mai 2018 tritt unmittelbar in allen EU-Staaten die EU-DSGVO in Kraft, eine umfassende Rechtsgrundlage zur Verarbeitung personenbezogener Daten. Und an diese gilt es sich besser zu halten, sonst drohen Sanktionen und hohe Bußgelder. Durch die neuen Vorgaben und Pflichten der EU-DSGVO sollen vor allem Grundrechte und Grundfreiheiten natürlicher Personen geschützt werden. Die neue Verordnung betrifft Unternehmen jeder Größe, die mit Daten von Personen arbeiten.

Es wurde allerdings auch Zeit: Die bisher geltenden Datenschutz-Regelungen stammen aus dem Jahr 1995 und sind schon lange nicht mehr zeitgemäß. Viel zu stark hat sich die Arbeit mit Nutzerdaten im Laufe der Entwicklung des Internets vervielfacht. Jetzt soll – mit einem einheitlichen Datenschutzrecht innerhalb der EU – Ordnung in die Unklarheit mit dem Umgang von personenbezogenen Daten einkehren. Doch das ist einfacher gesagt, als umgesetzt: Denn das Regelwerk ist sehr komplex und umfangreich.

Experten der spot consulting GmbH haben sich mit genau dieser neuen Verordnung im Detail auseinandergesetzt und dabei eine Guideline entwickelt, die auf den neusten Richtlinien und Erfahrungswerten basiert. Diese zeigt anhand übersichtlicher Darstellungen, konkreter Informationen und Handlungsempfehlungen, wie Unternehmen vorgehen müssen, um die gewünschte EU-DSGVO-Konformität zu erreichen. Vor allem bietet die spot consulting GmbH methodische Unterstützung und Beratung in den verschiedenen Bereichen der neuen Datenschutzverordnung an. Nach der Dokumentation und Analyse des momentanen Datenschutz-Stands eines Unternehmens, wird spot consulting bei Bedarf auf eventuelle Lücken oder auf Verbesserungs- und Ausbaumöglichkeiten hinweisen.

Wesentliche Elemente des bisherigen Bundesdatenschutzgesetzes sind im Kern noch enthalten. Grundsätze wie Rechtmäßigkeit, Zweckbindung, Richtigkeit, Datenminimierung und weitere, bleiben weiterhin bestehen. Dennoch wird es ein paar Änderungen geben, die es in Zukunft zu beachten gilt: Zu den alten Regelungen kommen beispielsweise Neuerungen zu Rechten der Datenübertragbarkeit und des Vergessenwerdens hinzu. Der neuen Verordnung zufolge ist eine Dokumentation und Erstellung einer Übersicht aller Verfahren, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, erforderlich. Verantwortliche Unternehmen müssen sicherstellen, dass sie geeignete technische und organisatorische Maßnahmen (TOMs) eingeleitet haben, um Datenschutz und Datensicherheit zu gewährleisten. Zudem wurden die Betroffenenrechte verfeinert, die Notwendigkeit von Risikoanalysen eingeführt und einige weitere Vorschriften getroffen. Verstoßen Unternehmen gegen die EU-DSGVO wird das in Zukunft teuer sein, denn die Höhe des Bußgeldes kann auf bis zu 4% des Gesamtumsatzes festgelegt werden.

Die Tage bis Mai 2018 sind gezählt. Die Anpassung auf die neue Verordnung sollte sorgfältig und pünktlich passieren, denn eine verspätete Einführung kann Unternehmen teuer zu stehen kommen. Die Experten der spot consulting GmbH können hierbei kompetente Partner sein, die mit viel Erfahrung und aktuellem Wissen, kleinen als auch großen Unternehmen bei dieser herausfordernden Umstellung unterstützend und beratend zur Seite stehen.

Die spot.consulting GmbH ist ein modernes IT-Beratungsunternehmen mit Firmensitz in der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Die Beratungsangebote fokussieren sich auf die Bereiche Strategie- und Managementberatung, Technologieberatung, Prozessberatung und Innovationsmanagement.

Firmenkontakt
spot.consulting GmbH
Julian Schunter
Rheinstraße 99.3
64295 Darmstadt
0151 64103671
julian.schunter@spotconsulting.de
http://www.spotconsulting.de

Pressekontakt
spot.consulting GmbH
Julian Schunter
Rheinstraße 99.3
64295 Darmstadt
0151 64103671
julian-schunter@web.de
http://www.spotconsulting.de

Feb 1 2018

Cloud Praxis-Workshop am Rhein: 1. OVH Academy 2018 in Köln

Cloud Praxis-Workshop am Rhein: 1. OVH Academy 2018 in Köln

OVH lädt in diesem Jahr zur ersten Academy nach Köln ein. Gemeinsam mit VMware findet wieder eine Cloud-Schulung statt, an der Interessierte kostenlos teilnehmen können. Veranstaltungstag ist der 06. März 2018.

Den Kern der Veranstaltung bildet ein praxisorientierter Workshop, der die Möglichkeiten der Private Cloud mit den Lösungen von VMware aufzeigt. Hier lernen die Teilnehmer alles über die Erstellung virtueller Maschinen und ihre Verwendung. Dabei geht es nicht nur um Cloud-Infrastrukturen im Allgemeinen, sondern vor allem um die zusätzlichen Funktionen, die virtualisierte Plattformen so erfolgreich machen.

Der Workshop richtet sich insbesondere an Einsteiger und Fortgeschrittene: Anfänger erhalten durch Experten von OVH und VMware nicht nur einen Einblick in die wichtigsten Funktionen und Werkzeuge zur Bewältigung von Herausforderungen im IT-Alltag, sondern erlernen auch die Best Practices für die Verwendung des vSphere Hypervisors. Im Praxisteil, können die erworbenen Fähigkeiten dann perfektioniert werden. Um es den Teilnehmern zu ermöglichen, Infrastrukturen zu erstellen und deren Stabilität zu testen, stellt OVH im Rahmen dieses Workshops eine Dedicated Cloud zur Verfügung.

Der Discovery-Workshop richtet sich sowohl an Kunden als auch an Interessenten und bietet nicht nur Wissensvermittlung durch die Private Cloud-Experten von OVH und VMware. Darüber hinaus gibt es auch ausreichend Diskussionsmöglichkeiten über die neuesten Cloud-Technologien, Trends und Herausforderungen für Unternehmen im Zuge der Digitalisierung. Die Organisation in Kleingruppen innerhalb des Seminars bietet zudem viele Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch mit anderen Teilnehmern.

Hinweis: Teilnehmer müssen für den Workshop unbedingt ein Notebook mitbringen.

Interessierte können sich über folgenden Link anmelden:
https://rsvp.digitevent.com/ovh-academy-koeln#/informations

OVH ist ein internationaler Hyperscale Cloud Anbieter und gilt branchenweit als Maßstab in Sachen Usability und Performance. Das Unternehmen wurde 1999 gegründet und betreibt 27 Rechenzentren an 12 Standorten auf 4 Kontinenten sowie ein eigenes Glasfasernetzwerk und umfasst die komplette Produktionskette im Hosting-Bereich. Dank seiner eigenen Infrastrukturen bietet OVH einfache und leistungsstarke Tools und IT-Lösungen und revolutioniert die Arbeit von über einer Million Kunden weltweit. Die Achtung persönlicher Freiheiten und Rechte sowie der chancengleiche Zugang zu neuen Technologien sind von jeher zentraler Bestandteil der Unternehmenswerte. Bei OVH gilt „Innovation is Freedom“.

Firmenkontakt
OVH GmbH
Jens Zeyer
Dudweiler Landstraße 5
66123 Saarbrücken
+49 (681) 90673216
jens.zeyer@corp.ovh.de
http://www.ovh.de

Pressekontakt
Alpha & Omega PR
Michael Hatemo
Schloßstraße 86
51429 Bergisch Gladbach
+49 (2204) 9879930
+49 (2204) 9879938
m.hatemo@aopr.de
http://www.aopr.de

Jan 29 2018

Eine Methode zum Aufdecken von Motivation – Der Wertekoffer

Ein echtes Handwerk(s)zeug für Master & Praxisexperten

Eine Methode zum Aufdecken von Motivation - Der Wertekoffer

Der Wertekoffer für Master & Praxisexperten

Birgit Krüger aus Mönchengladbach, Entwicklerin des „Wertekoffer“, Kommunikationstrainerin und Coach, arbeitet seit 2011 mit dieser Methode. Es geht um das Entdecken von eigener Motivation und Erkennen der eigenen Werte. Von den Teilnehmern ihrer Workshops weiß sie, wie begeistert diese vom hohen Praxisanteil sind und welche AHA-Erkenntnisse jeder Einzelne für sich mitnimmt. „Die große Begeisterung und das aktive Mitmachen der Teilnehmer ist das, was mich antreibt, anderen Mastern, Trainern und Coaches die Methode verfügbar zu machen“ erklärt Birgit Krüger.

Herausforderungen in der Persönlichkeitsdiagnostik und -entwicklung

Master, Trainer, Coaches und Berater – die Praxisexperten – unterstützt der Wertekoffer in der täglichen Arbeit in allen Maßnahmen, die ein besonderes Augenmerk auf das Aufdecken von Motivation und die Vermittlung von Soft Skills legen. Eine Herausforderung für Praxisexperten, denn aufgrund von fehlendem Hintergrundwissen verweigern Menschen diesen Erkenntnisgewinn. Entweder aus Angst, das Fehler aufgedeckt werden oder aus dem Unwillen, einen „Seelenstriptease“ vor fremden Menschen zu machen. Es gehe darum mit der Methode Wertekoffer, diese Hürden niedrig zu halten, um mit vielen Menschen ins Tun zu kommen, erklärt Krüger.

Kombination aus Personaldiagnostik und systemischer Aufstellung

Die Grundlage der Arbeit basiert auf den Erkenntnissen der aktuellen Personaldiagnostik bzw. Motivationsforschung. Dieses Wissen um 16 Merkmale, die in jedem Menschen angelegt sind, kombiniert mit Methoden der systemischen Aufstellung bildet die Grundlage des urheberrechtlich geschützten Methodenkoffers. Der Wertekoffer besteht aus über 400 Einzelteilen. Ein robuster Papp-Koffer zur Aufbewahrung und für den Transport, eine sechs Meter lange, farblich mit Tischkarten abgestimmte Stoffbahn, Augenmasken für die Teilnehmer und zwei „Arbeitsbrillen“. Hinzukommen hochwertige Karten mit Aufstellungstexten, Texten zur Eigen- und Fremdwahrnehmung sowie Tischkarten mit farbigen Symbolen für die 16 Merkmale. Ein USB Stick mit Vorlagen für die Dokumentation der Workshops runden den Inhalt des Methodenkoffers ab.

Nur bekannte Werkzeuge kommen bei Coaches und Trainer zum Einsatz

Ab Februar bietet Krüger Praxisexperten aus Training und Coaching an, den Wertekoffer im m@chingPoint – eine Initiative der m@chingGenerations – in der Passage am Ring, Friedrich-Ebert-Str. 53-55 in Mönchengladbach auszupacken und das Material sowie den Inhalt zu prüfen. Interessierte Praxisexperten haben die Möglichkeit mittwochs von 15:00 bis 18:00 Uhr „Hand anzulegen“. Und, nach vorheriger Terminvereinbarung, Dienstags- und Donnerstagnachmittags. Eine Rückruf Bitte für die Terminabsprache organisieren Interessierte direkt unter folgendem Link www.birgitkrueger.de/wertekoffershop/kontakt/
Im Rahmen der Jahresauftakt-Veranstaltung „m@chingPoint RY – Welcome 2018“ ist ein erstes Kennenlernen bereits am Samstag, 03. Februar 2018 von 11.00 bis 13.00 Uhr möglich.

Birgit Krüger versteht sich als Botschafterin für werteorientierte Kommunikation und vermeidet in ihrer Arbeit den erhobenen Zeigefinger und Frontalpädagogik. Die Teilnehmer der Workshops und Praxisseminare sind immer die Hauptakteure, die von ihr ohne emotionale Befindlichkeit in Interaktion gebracht werden.
Ihre Arbeit ist wertschätzend und basiert auf der Überzeugung, dass jeder Mensch in der neuen Arbeitswelt 4.0 einen Platz verdient. Mit Erfahrung, Intuition und den Erkenntnissen aus der aktuellen Motivationsforschung, deckt sie die unterschiedlichen Werteorientierungen auf, die zur Verweigerung von neuen Arbeitsweisen und Konflikten in den Teams führen können.

Kontakt
Birgit Krüger
Birgit Krüger
Hauptstrasse 176
41236 Mönchengladbach
01754383183
info@birgitkrueger.de
http://www.birgitkrueger.de

Jan 24 2018

Know-how für überzeugende Handwerksarbeit

BLANKE MEHRWERTSTATT

Know-how für überzeugende Handwerksarbeit

Extra für die neue Schulungssaison erweitert – die neue BLANKE MEHRWERTSTATT in Iserlohn. (Bildquelle: Blanke)

Auch für 2018 hat der Iserlohner Fliesenzubehörspezialist Blanke GmbH & Co. KG ein interessantes und praxisbezogenes Workshop-Programm für seine BLANKE MEHRWERTSTATT zusammengestellt. Dabei sind es nicht nur die Themen selbst, sondern auch die eigens für die Schulungen erweiterte BLANKE MEHRWERTSTATT, die überzeugen. Aktuell liegt das Programm mit den neuen Workshops für das 1. Halbjahr 2018 vor.

Unter der kompetenten Leitung der drei Blanke Profis Thomas Jaraczewski, Verkaufsleiter, Jürgen Pietsch, Leiter der Anwendungstechnik, und Frederik Walter, Objektberater, können sich Planer und Anwender über praxisnahe Lösungen mit Mehrwert informieren. Das Themenspektrum der Workshops reicht von Fliesentechnologie, Entwässerung und Verbundabdichtung über barrierefreie Duschen und Fußbodenkonstruktionen bis hin zu Entkopplung bei Großformaten und Untergrundvorbereitung. Alle Workshops finden in der neu gestalteten BLANKE MEHRWERTSTATT in Iserlohn statt. Neben dem bewährten Theorie-Schulungsraum bietet die BLANKE WERKSTATT ausreichend Platz für praktische Übungen. Neu hinzugekommen ist die im Industrial Style gestaltete BLANKE LOUNGE. Hier ist Raum für Gespräche, Entspannung, gemeinsames Essen oder eine Partie Kicker.

Zudem ist die BLANKE MERWERTSTATT auch einer der Austragungsorte der ersten deutschlandweiten „Fliesenleger-Champion Challenge“. Hier messen sich die Besten der Branche. Alle Teilnehmer erfüllen vielfältige Aufgaben aus Theorie und Praxis, und zeigen dabei ihr umfassendes Know-how und Spezialwissen. Die von Collomix, Karl Dahm, Lux Elements, Schönox und Blanke initiierte Challenge steht allen Fliesenlegern offen – weitere Infos unter www.fliesenleger-champion.de

Die Termine und Themen der einzelnen BLANKE MEHRWERTSTATT Workshops im Überblick:
16.02. Technik-Workshop: Abdichtung nach neuer Norm
20.02. Architekten-Workshop: Barrierefreie Duschen perfekt planen
28.02. Vekäufer-Training: Moderne Duschplätze
02.03. Technik-Workshop: Sichere Untergrundvorbereitung für Großformate
15.03. Technik-Workshop: Anwendung von Ablaufsystemen für den Fliesenleger in der Sanierung
16.03. Vekäufer-Training: Eleganz und Sicherheit – barrierefreie Duschen perfekt planen
23.03. Technik-Workshop: Sichere Verlegung auf Balkonen und Terrassen
21.-22.03. Fliesenleger-Champion Challenge
19.04. Vekäufer-Training: Moderne Duschplätze
24.04. Architekten-Workshop: Intelligente Lösungen zur estrichfreien Flächenbeheizung von keramischen XXL-Formaten
26.04. Technik-Workshop: Abdichtung nach neuer Norm
17.05. Technik-Workshop: Sichere Verlegung auf Balkonen und Terrassen
08.06. Technik-Workshop: Anwendung von Ablaufsystemen für den Fliesenleger in der Sanierung

Weitere Informationen zu den einzelnen Workshops sowie die Anmeldeformulare finden sich in der neusten BLANKE MEHRWERTSTATT Broschüre, die sich unter http://www.blanke-systems.de/blanke-fliesenzubehoer-systeme/service/workshops kostenlos downloaden lässt.

Blanke überzeugt. Blanke GmbH & Co. KG ist ein international tätiger Hersteller und Systemanbieter von Fliesenzubehör mit hohem Qualitätsanspruch und Wert. Kundennähe und jeweils auf die Märkte optimierte Vertriebsstrukturen und Logistik ermöglichen die erfolgreichen Aktivitäten in mehr als 80 Ländern. Mit dem frühzeitigen Erkennen von Marktentwicklungen legt man bei Blanke den Grundstein für Produktneuentwicklungen und baut so kontinuierlich sein Know-how aus. Die Produkte von Blanke helfen Handwerkern, Architekten und Planern dabei, gemeinsam überzeugende Arbeit zu leisten.

Firmenkontakt
Blanke GmbH & Co. KG
Maria Görrissen
Stenglingser Weg 68-70
58642 Iserlohn
+49 (0)2374 – 507 125
info@blanke-systems.de
http://www.blanke-systems.de

Pressekontakt
Flüstertüte – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sven-Erik Tornow
Entenweg 15
50829 Köln
+49 221 2789004
sven.tornow@fluestertuete.de
http://www.fluestertuete.de

Jan 18 2018

Führungskräftetraining und Teamentwicklung mit Pferden

14. Internationale EAHAE Jahreskonferenz mitten in Deutschland

Führungskräftetraining und Teamentwicklung mit Pferden

Wenn Sie neue Methoden zur Führungskräfte- und Teamentwicklung suchen, sollten Sie unbedingt auf pferdegestütztes Training setzen. Uns ist kein Coachingansatz bekannt, der schneller und nachhaltiger Erkenntnisse und Selbsterkenntnisse zu Führung und Team liefert.

Im März gibt es eine außerordentliche Gelegenheit, das HorseDream Business Konzept kennen zu lernen. Denn 80 Trainerinnen und Trainer aus der ganzen Welt treffen sich zur 14. EAHAE Jahreskonferenz mitten in Deutschland.

Für 150 Euro plus Mehrwertsteuer können Sie als Zuschauer an einem der beiden Coachingtagen vor oder nach dem Konferenzwochenende dabei sein.

Wenn Sie aktiv teilnehmen möchten und kein EAHAE Mitglied sind, kostet der Tag für Sie 480 Euro.

Wer das komplette Konferenzprogramm vom 20. bis zum 30. März bucht, ist beim zweitägigen Train the Trainer Seminar, bei beiden Coaching Tagen und beim HorseDream Partner Lizenz Workshop aktiv dabei – und nimmt natürlich an der dreitägigen Konferenz teil.

HorseDream und die EAHAE sind auf die Personal- und Persönlichkeitsentwicklung für Unternehmen und Organisationen spezialisiert. Das Konzept ist in 20 Jahren Seminarpraxis zu einem internationalen Standard geworden.

Wenn Sie Erfahrungen als Führungskraft oder als Coach haben und sich mit Pferden auskennen, sollten Sie sich ebenfalls bei uns melden und die Konferenzunterlagen anfordern.

Vielleicht können Sie mit Hilfe der Pferde ein eigenes Seminarprogramm aufbauen. Die Konferenz zusammen mit den Workshops wäre dafür ein idealer Start.

Rufen Sie uns an, schreiben Sie uns eine E-Mail oder besuchen die Internet-Seite www.horsedream.de

HorseDream ist der Pionier der pferdegestützten Aus- und Weiterbildung. Seit mehr als 20 Jahren ist das Unternehmen auf Führungstrainings und Teamentwicklung mit Pferden als Medium spezialisiert. Auf der Basis dieses Konzepts arbeiten inzwischen weltweit über 150 lizenzierte HorseDream Partner. Gut 400 TrainerInnen sind durch die HorseDream Train the Trainer Seminare gegangen und bieten pferdegestützte Seminare haupt- oder nebenberuflich an. Mehr als 300 Mitglieder hat die von HorseDream 2004 gegründete EAHAE International (früher European) Association for Horse Assisted Education.

Kontakt
G&K HorseDream GmbH
Gerhard Krebs
Lichtenhagener Straße 8
34593 Knüllwald
056859224233
gjk@horsedream.com
http://www.horsedream.de