Posts Tagged Zukunft

Nov 15 2017

Fit für den Transport der Zukunft: Der Ford Unternehmer Workshop

Fit für den Transport der Zukunft: Der Ford Unternehmer Workshop

Fit für den Transport der Zukunft:  Der Ford Unternehmer Workshop

(NL/7869383128) KÖLN, 15. November 2017 Mehr als 90 Prozent aller Kaufentscheidungen sind durch eine Online-Rezension beeinflusst. Drei von vier Millennials werden aktiv, nachdem sie einen Post auf Facebook gesehen haben. Und mit einem Wachstum von fast sechs Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2017 ist der E-Commerce ein stark wachsender Bereich.

Trends wie Autonomes Fahren, Elektromobilität und Carsharing zwingen die Unternehmen zur Digitalisierung, denn all diese Angebote setzen auf Apps und das Internet. Von diesen Verän-derungen profitiert nur, wer jetzt die digitalen Grundlagen legt. Nur dann steht er morgen in der Google-Suche auf Seite eins; wird häufiger beauftragt, weil die Kunden das bequeme Bezahlen mit dem Smartphone schätzen und auch bewusster wahrnehmen. Deshalb hat Ford den Unternehmer Workshop gestartet, um kleinen und mittelständischen Unternehmen Hilfe beim Wechsel in die digitale Welt zu geben. Mit dabei sind auch Partner wie Facebook und Google.

In Seminaren und Coachings vermitteln die führenden Anbieter in Ihrem Bereich alles Wissens-werte um sich bestens digital zu positionieren: So verrät Facebook unter anderem, warum ein Hochkantvideo mehr Erfolg hat. Google gibt Hinweise, um auf der Websuche auf Nummer eins zu landen immerhin informieren sich 94% aller Onlinekäufer zuerst online. Die Ford-Experten liefern wichtige Tipps zu den gesetzlichen Regelungen für den Warentransport, während Sage Pay bei einer effizienteren Online-Bezahlung unterstützt.

Kleine und mittelständische Unternehmen erfahren durch die Experten vor Ort, wie der digitale Auftritt und eine zeitgemäße Flotte den Erfolg ihres Unternehmens beeinflusst und wie sie den besten Nutzen daraus ziehen. Zudem können sich Interessierte über die Nutzfahrzeugpalette von Ford informieren und diese vor Ort testen.

Der Aktionstag für kleine und mittelständische Unternehmen findet am 25. November 2017 im ADAC Fahrsicherheitszentrum Weilerswist (Osttangente 1, 53919 Weilerswist) von 10:00 – 16:00 Uhr statt.

Interessierte Unternehmen können sich hier kostenlos registrieren: https://www.eventbrite.de/e/ford-unternehmer-workshop-registrierung-37869776521.

Ford-Werke GmbH
Die Ford-Werke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln und Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen Fahrzeuge produziert.
Für weitere Informationen zu den Produkten von Ford besuchen Sie bitte www.ford.de

Firmenkontakt
Hill Knowlton Strategies
Anny Elstermann
Friedrichstraße 148
10117 Berlin
030 / 288 758 – 37
anny.elstermann@hkstrategies.com
http://

Pressekontakt
Hill Knowlton Strategies
Anny Elstermann
Friedrichstraße 148
10117 Berlin
030 / 288 758 – 37
anny.elstermann@hkstrategies.com
http://shortpr.com/psq2te

Nov 10 2017

„Arbeitswelt 4.0 ist für ROSA-ALSCHER längst Realität“

ROSA-ALSCHER Gruppe Büroflächen von morgen

"Arbeitswelt 4.0 ist für ROSA-ALSCHER längst Realität"

Dr. Alexander Rosa-Alscher, Geschäftsführer (Bildquelle: Rosa-Alscher Gruppe, München)

München, im November 2017 – Die digitale Revolution macht vor keinem Bereich der Gesellschaft Halt. Einen besonders tiefgreifenden Wandel erlebt derzeit die Arbeitswelt. Unter dem Schlagwort Büro 4.0 werden die Leitideen diskutiert, wie künftig Rahmenbedingungen und Spielregeln modernen Arbeitens beschaffen sein sollen. Für die Münchner ROSA-ALSCHER Gruppe ist die Arbeitswelt 4.0 alles andere als ein theoretischer Begriff: Unter ihrem Dach vereinen sich Architektur und Generalplanung wegweisender Objekte an der Isar – eine in mittlerweile drei Jahrzehnten erworbene Schlüsselkompetenz bei der Schaffung zeitgemäßer Arbeitsumgebungen.

Dem Umdenken am Arbeitsplatz Gestalt verleihen
„Wenn ich etwa an unser aktuelles Bauvorhaben „Qubes“ am Technologie Campus München denke, dann ist die Arbeitswelt 4.0 bei uns längst in der Realität angekommen“, resümiert Firmenchef Dr. Alexander Rosa-Alscher. Für ihn und seine Mitarbeiter ist der technologische Wandel aber nur einer von vielen Aspekten, die das Arbeiten auf Dauer maßgeblich verändern werden. Dr. Rosa-Alscher: „Digitale Medien führen zu neuen Lebensgewohnheiten und Arbeitsprozessen. Zugleich vollzieht sich ein ganzheitliches Umdenken: Angestellte wie auch Unternehmer erkennen den Wert der Work-Life-Balance. Ökologische Gesichtspunkte spielen bei der Entwicklung moderner Bürolandschaften ebenso eine Rolle wie gelebte Individualität, Flexibilität, Emotionalisierung und nicht zuletzt auch der Erlebnischarakter. Solche zunehmend gefragten planerischen Vorgaben sind es, denen wir eine adäquate Form verleihen.“

Doppelt zertifizierte Nachhaltigkeit beim Bauen
Nachhaltiges Bauen steht im Mittelpunkt aller Projekte der ROSA-ALSCHER Gruppe. Sie erfüllt die Richtlinien sowohl für das Leadership in Energy and Environmental Design (LEED) als auch die der Gold-Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB). Entsprechend hochwertig ist die Ausstattung. Ob es dabei um Komfortmerkmale wie behagliche Raumtemperatur, um Schallschutz oder Eigenstromerzeugung durch Photovoltaik geht – immer handelt es sich dabei auch um die Grundlagen der Arbeitswelt 4.0. So stattet das Münchner Unternehmen seine Büros bei Beleuchtung, Luftaustausch, innenliegendem Sonnenschutz oder steuerbarer Elektrotechnik stets mit High-End-Produkten aus. Bei der ROSA-ALSCHER Gruppe zählen beispielsweise Lampen mit Tageslichtanpassung nicht zur Sonderaustattung, sondern seit jeher zum üblichen Standard einer modernen Bürowelt.

Dicht am Markt und seinen Bedürfnissen
Unternehmen mit hochgradiger Digitalisierung und am urbanen Lifestyle orientierten Mitarbeiter dürfen sich nicht nur auf eine zukunftsgerechte Ausstattung freuen. Die ROSA-ALSCHER Gruppe verwirklicht Objekte ausschließlich in guten Lagen, die in eine lückenlose Infrastruktur eingebettet sind. Die Büroräume werden sehr flexibel gestaltet. Großraumbüros sind Ausgleichsflächen, wie Lounges und Telefonboxen beigeordnet. Und auch die unterschiedlichen Raumtiefen, hohe, lichtintensive Fenster und Terrassenanlagen stehen für maximale Flexibilität in der Nutzung. Dies wird bei den aktuellen Projekten der Gruppe ebenfalls umgesetzt. Stephan Großmann, Leiter Projektentwicklung und Vertrieb der ROSA-ALSCHER Gruppe: „Wir kennen die Bedürfnisse auf dem anspruchsvollen Münchner Markt genau und können daher auf Kundenwünsche individuell eingehen. Meist wissen wir schon im Vorfeld eines neuen Projekts, was speziell dort erwartet wird. Und das bieten wir alles aus einer Hand. Die Voraussetzung dafür ist übrigens, dass wir selbst die Prinzipen der Arbeitswelt 4.0 im eigenen Unternehmen frühzeitig verinnerlicht haben.“

Über ROSA-ALSCHER Gruppe:
Die ROSA-ALSCHER Gruppe verwirklicht seit Jahrzehnten bemerkenswerte Architektur und prägende Projekte im Münchener Stadtbild. Höchste Bauqualität schafft dabei Immobilienobjekte und Investitionswerte, die sich ästhetisch anspruchsvoll, aber auch funktional und ökonomisch zeigen. Planen heißt für die zur Gruppe gehörenden Buros, SAM Architekten und SAM Plantech, allerhöchste Präzision und Kreativität. Von der Projektskizze bis zur detaillierten Ausführungsplanung. Entwickeln ist die zweite wichtige Säule der ROSA-ALSCHER Gruppe: Mit Herz und Verstand werden die Projekte von der Grundstücksbeschaffung bis zur Übergabe der nachhaltigen, renditestarken Immobilie vorangetrieben. Realisieren von Visionen – das schafft Dr. Alexander Rosa-Alscher mit seiner Gruppe, die alle Schritte der Bauentstehung begleitet: Die Firmenstruktur verbindet sämtliche Planungsleistungen aus einer Hand und schafft eine stadtprägende Architektur.

Die ROSA-ALSCHER Gruppe verwirklicht seit Jahrzehnten bemerkenswerte Architektur und prägende Projekte im Münchener Stadtbild. Höchste Bauqualität schafft dabei Immobilienobjekte und Investitionswerte, die sich ästhetisch anspruchsvoll, aber auch funktional und ökonomisch zeigen. Planen heißt für die zur Gruppe gehörenden Büros,
SAM Architekten und SAM Plantech, allerhöchste Präzision und Kreativität. Von der Projektskizze bis zur detaillierten Ausführungsplanung. Entwickeln ist die zweite wichtige Saule der ROSA-ALSCHER Gruppe: Mit Herz und Verstand werden die Projekte von der Grundstücksbeschaffung bis zur Übergabe der nachhaltigen, renditestarken Immobilie vorangetrieben. Realisieren von Visionen – das schafft Dr. Alexander Rosa-Alscher mit seiner Gruppe, die alle Schritte der Bauentstehung begleitet: Die Firmenstruktur verbindet sämtliche Planungsleistungen aus einer Hand und schafft dabei eine stadtprägende Architektur.

Kontakt
ROSA-ALSCHER Gruppe
Sven Disser
Walter-Gropius-Strasse 23
80807 München
+49 (89) 98 24 94 -50
s.disser@sam-architekten.de
http://www.rosa-alscher-gruppe.de

Nov 10 2017

Abschlussveranstaltung des e-Quartiers in Hamburg

http://www.gfg24.de

Abschlussveranstaltung des e-Quartiers in Hamburg

Die Teilnehmer des Forschungsprojektes eQuartier.

Vor 4 Jahren begann mit der Hafencity Universität in Hamburg das Projekt e-Quartier der Metropolregion Hamburg, das vom Bund, der Stadt Hamburg gefördert wurde. Inhaltlich sollte analysiert werden, wie sich das Wohnen und die Mobilität in der Zukunft sinnvoll verbinden lassen. Dazu setzte die Projektleitung hySOLUTIONS auf die GfG, die sich mit ihren energetisch besonders wertvollen Gebäuden einen Namen gemacht hat.

Besonders der Aspekt der regenerativen Energiegewinnung und deren intelligente Nutzung war einer der Schwerpunkte der Studie. Dazu wurde untersucht, welche Vorteile und Chancen entstehen, wenn E-Mobile und Immobilie miteinander verbunden werden.

Dazu brauchte das Projekt innovative Projektpartner, die im Rahmen des Forschungsauftrages an der Studie mitwirken konnten. Im Bereich Energiekonzepte und energetisch besonders wertvolle Gebäude war die GfG zuständig. Ab Frühjahr 2017 übernahm die GfG dann den Vorsitz für dieses Arbeitspaket. Ziel war es, die best practice Lösung zu erarbeiten.

Die Schwerpunkte der GfG sind Architektenhäuser, die Umsetzung wirksamer Energieeffizienzkonzepte, die Nutzung und Weiterentwicklung intelligenter Steuerungskonzepte und das gesunde Bauen und Wohnen.

In dem Bereich der Energieplushäuser ist die GfG ein Innovationsführer, die mit Erfahrungen aus eigenen Projekten schon 2012 das 1. autarke EnergiePlus Wohnsiegel-Haus mit Elektromobilität nach den Richtlinien des Effizienzhaus-Plus der KfW unter der Schirmherrschaft von Björn Engholm eröffnete.

So ist es schon heute möglich, die Batterie des Elektromobils als Speicher für den Strom zu nutzen, den das jeweilige Haus über seine Solarfelder gewinnt. Ergänzend um die intelligente Steuerung des Hauses, kann die Sprachsteuerung bei Staus auf dem Arbeitsweg dafür sorgen, dass die Bewohner früher geweckt werden, weil sich die Reisezeit verlängert hat. Selbstverständlich steht dann dem Fahrzeug ausreichend Energie zur Verfügung.

Dass ein solch intelligentes Haus auch Ladestationen für andere Fahrzeugnutzer zur Verfügung stellen könnte, ist ebenfalls ein wichtiger Baustein einer sinnvollen Mobilitätsstrategie.

An der Abschlussveranstaltung an der Hafencity Universität, an der auch Dr. Gerhard Schulz vom Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur und der Hamburger Baudezernent für Bauen, Wirtschaft und Umwelt, Johannes Gerdelmann von der Stadt Hamburg, teilnahmen, wurden die Projektergebnisse von Herrn Professor Wolfgang Dickhaut von der Hafencity Universität vorgetragen und ausführlich mit Herrn Peter Lindlahr von dem Unternehmen hySOLUTIONS, Vertretern der führenden Car Sharing Unternehmen, Fachleuten und Bewohnern verschiedener Stadtquartiere ausführlich diskutiert.
Seitens der Auftraggeber zeigte man sich über die Ergebnisse sehr zufrieden. Gerade das Einbinden der Häuser und Wohnungen in eine intelligente Mobilität erwies sich als eine sinnvolle Entscheidung in die Zukunft.

E-Mobilität, Wohnen und intelligente Häuser werden immer weiter verschmelzen. Gut, wenn es da Hausbauunternehmen gibt, die bereits heute beim Bauen eines Architektenhauses für die Zukunft gerüstet sind. Schließlich bauen die meisten Menschen nur einmal im Leben. Da ist wichtig zu wissen, dass bereits heute klar ist, dass das eigene Zuhause auch übermorgen noch seiner Zeit voraus ist.

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Okt 30 2017

Wirtschaft.Kultur.Preis. – Offene Preisverleihung am 14.11. in Berlin

Unternehmenskultur als Zukunftsgestalter begreifen

Wirtschaft.Kultur.Preis. - Offene Preisverleihung am 14.11. in Berlin

(Bildquelle: wirtschaft-kultur-preis.com)

Unternehmens- und Organisationskultur pflegte über Jahrzehnte ein Mauerblümchendasein… Schluss damit! Es ist an der Zeit, Kultur als Schlüssel und Weg hin zu einer bedeutsamen, erfolgreichen Zukunft zu begreifen. Die Initiative Wirtschaft.Kultur.Preis lädt daher alle Interessierten zur offenen Preisverleihung mit Fachvorträgen und Networking am 14. November 2017 nach Berlin.

Fit für die Zukunft – mit Werten und Unternehmenskultur
Schlagworte wie Balance Scorecard, Target Costing oder Value Chain wurden jahrelang als Heilsbringer der Wirtschaft propagiert und entsprechend gefeiert. Aber so richtig verändert haben sie allesamt nichts. Denn Veränderungen werden von Menschen getragen – und das ausschließlich. Es sind also die Menschen, die Art und Weise, wie sie handeln und denken, wie sie die Zukunft sehen. Sie prägen die Kultur in Organisationen und Unternehmen. Es ist also an der Zeit umzudenken – jetzt! Es ist an der Zeit, unseren Blick auf wahre Werte und Kultur zu lenken. Nur wer sich bewusst mit den Keimzellen des Miteinanders beschäftigt, die eigene Kultur gestaltet, der wird gestärkt in die Zukunft blicken und schreiten können.

Analyse und Preisverleihung
„Niemand sucht oder braucht einen neuen, weiteren Beauty Contest“, so Initiator Leonhard Zintl. „Was wir aber brauchen ist eine saubere Plattform und Grundlage, um inspirierende Beispiele hervorzuheben“, bestätigt Prof. Dr. Arnold Weissman, Beirat des Wirtschaft.Kultur.Preis 2017. Deshalb fordert und fördert die Initiative den offenen und ehrlichen Austausch über die immaterielle Basis materiellen Erfolgs. Genau dafür liefert der Wirtschaft.Kultur.Preis seit diesem Jahr eine überzeugende Analytik. Herausragende Beispiel für gelebte Werte und Kultur in Unternehmen und Organisationen bekommen bei der Preisverleihung am 14. November 2017 ihre verdiente Bühne – nicht zur Selbstdarstellung, sondern um die Lust, Zukunft zu gestalten, zu präsentieren. Offen für Werte, offen für Zukunft, offen für alle!

Weitere Informationen unter http://wirtschaft-kultur-preis.com/ Anmeldung zur Veranstaltung via info@wirtschaft-kultur-preis.com oder telefonisch 03727/9444-104.

Kenntnis, Verständnis, Weiterentwicklung – Organisationskultur muss und darf kein „Geheimprojekt“ sein. Vielmehr gilt es, über sie zu sprechen, der Öffentlichkeit zu präsentieren, ihr eine deutschlandweite Bühne zu geben. Die Initiatoren des Wirtschaft.Kultur.Preis haben sich das zur Aufgabe gemacht und bringen dabei Forschung und Praxis in Einklang. Das Initiatoren-Team zeichnet sich durch langjährige berufliche Praxis und wissenschaftliche Expertise rund um das Thema Unternehmenskultur aus.

Firmenkontakt
Wirtschaft.Kultur.Preis
Leonhard Zintl
Markt 25
09648 Mittweida
03727
9444-104
info@wirtschaft-kultur-preis.com
http://wirtschaft-kultur-preis.com

Pressekontakt
MM-PR GmbH
Raimund Spandel
Markt 21
95615 Marktredwitz
09231
96370
info@mm-pr.de
http://www.mm-pr.de

Okt 26 2017

Äthiopien: Neues Berufsausbildungszentrum eröffnet

Menschen für Menschen übergibt neues Technical and Vocational Education and Training Center (TVET)

Äthiopien: Neues Berufsausbildungszentrum eröffnet

Bei der Eröffnung des TVET ist auch Brita Wagener dabei, die Deutsche Botschafterin in Äthiopien.

München/Hawariat Town (Äthiopien), 26. Oktober 2017. 600 neue Ausbildungsplätze hat die Hilfsorganisation Menschen für Menschen – Karlheinz Böhm Äthiopienhilfe durch den Bau eines neuen Berufsausbildungszentrums in Äthiopien geschaffen. Das Technical and Vocational Education and Training Center (TVET) liegt in der Region Hawariat Town, etwa 180 km südwestlich der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. Menschen für Menschen hat nun insgesamt sechs dieser Ausbildungszentren gebaut und ausgestattet.

Das neue TVET bietet Ausbildungsmöglichkeiten in unterschiedlichen technischen Fachgebieten, wie zum Beispiel Automobil-und Elektrotechnik, Maschinenbau, Holzverarbeitung und Informationstechnologie. Am Campus des Ausbildungszentrums wurden zwei Klassenraumblöcke mit jeweils vier Klassen, vier Werkshallen für die praktische Ausbildung, ein IT-Gebäude und eine Bibliothek errichtet. Damit erhalten im nun laufenden Studienjahr über 600 junge Frauen und Männer die Chance, eine fundierte Ausbildung in einem Handwerksberuf zu erlernen. Die Kosten für Bau und die Ausstattung beliefen sich auf rund 2 Millionen Euro. Finanziert wurde die Einrichtung durch Spenderinnen und Spender aus Österreich.

Insbesondere im technischen Bereich, der in Äthiopien zunehmend an Bedeutung gewinnt,
sind weiterführende Ausbildungsangebote dringend notwendig. Das nun eröffnete TVET in Hawariat Town ist bereits die sechste technische Ausbildungseinrichtung, die Menschen für Menschen in Äthiopien errichtet und mit modernen Maschinen für einen praxisnahen Unterricht ausgestattet hat. Zusätzlich betreibt Menschen für Menschen seit 1992 das „Agro-Technical and Technology College“ (ATTC) in Harar, einer Berufsfachschule für die Studiengänge Maschinenbau, Elektrotechnik, Automobiltechnik und Agrarwissenschaften, die bisher 1.792 Studentinnen und Studenten mit einem Bachelor-Abschluss absolviert haben.

Bei der Eröffnung mit dabei die Deutsche Botschafterin in Äthiopien: Brita Wagener (Foto).

Informationen über Menschen für Menschen finden Sie hier:
www.menschenfuermenschen.de

Besuchen Sie uns auch in unseren sozialen Netzwerken:
Facebook, Twitter, YouTube und Instagram

Spendenkonto
Stiftung Menschen für Menschen
Stadtsparkasse München
IBAN: DE64701500000018180018
SWIFT (BIC): SSKMDEMM
Online: www.menschenfuermenschen.de

Über Menschen für Menschen:
Die Stiftung Menschen für Menschen leistet seit über 35 Jahren nachhaltige Hilfe zur Selbstentwicklung in Äthiopien. Im Rahmen integrierter ländlicher Entwicklungsprojekte verzahnt Menschen für Menschen gemeinsam mit der Bevölkerung Maßnahmen aus den Bereichen Landwirtschaft, Wasser, Bildung, Gesundheit und Einkommen. Den Grundstein für Menschen für Menschen legte am 16. Mai 1981 der damalige Schauspieler Karlheinz Böhm (gest. 2014) mit seiner legendären Wette in der Sendung „Wetten, dass..?“. Die Stiftung trägt das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI). Menschen für Menschen setzt die Maßnahmen derzeit in zwölf Projektgebieten mit über 700 fest angestellten und fast ausschließlich äthiopischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern um.

Firmenkontakt
Stiftung Menschen für Menschen – Karlheinz Böhm Äthiopienhilfe
Sebastian Brandis
Brienner Straße 46
80333 München
089 38397960
info@menschenfuermenschen.org
http://www.menschenfuermenschen.de

Pressekontakt
Stiftung Menschen für Menschen – Karlheinz Böhm Äthiopienhilfe
Lisa-Martina Kerscher
Brienner Straße 46
80333 München
089 38397987
lisa.kerscher@menschenfuermenschen.org
http://www.menschenfuermenschen.de

Okt 23 2017

Der Arbeitsplatz in der Zukunft

Hierauf müssen Sie sich vorbereiten!

Der Arbeitsplatz in der Zukunft

Management Seminare für Fach- und Führungskräfte

Wie sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus? Früher saß man meist noch mit Ärmelschonern in düsteren Büros. Man erledigte Tag für Tag von 8 bis 17 Uhr dieselben eintönigen Tätigkeiten. Am Anfang eines jeden Monats wurde dann der Lohn entweder in der Lohntüte überreicht oder auf das Konto des Mitarbeiters gebucht. Die Zeiten haben sich geändert. In der Tat gibt die moderne Arbeitswelt ein völlig anderes Bild ab. Während die Arbeitnehmer seinerzeit noch „stumpf“ und vielleicht sogar „willenlos“ ihrem Chef das Zepter überließen, setzen Arbeitgeber heute vielmehr auf eine eigenständige Arbeitsweise der Mitarbeiter. Kreatives Engagement, Eigeninitiative sowie verantwortungsvolle Planungen von Seiten der Mitarbeiter werden längst als selbstverständlich vorausgesetzt. In der Tat ist der Arbeitnehmer von heute kaum noch mit dem aus der Vergangenheit zu vergleichen. Das ist auch gut so! Aber nicht nur die Arbeitsweise und die Einstellung der Menschen zu ihren Jobs haben sich grundlegend geändert. Insbesondere ihre Ansprüche an den Job sowie an die Unternehmer sind gestiegen.

Die Veränderungen in der Arbeitswelt

Man ist selbstbewusst, man hat Ziele. Der Mensch möchte seine Persönlichkeit sukzessive weiterentwickeln. Er will gefördert und gefordert werden. Gleichzeitig wünschen sich viele mehr Zeit für sich und ihre Lieben. Eine Gratwanderung? Mitnichten! Denn innovative, flexible Arbeitszeitmodelle – beispielsweise im Hause Google oder Samsung – zeigen, dass es sehr wohl möglich ist! Viele Menschen definieren den eigenen Status oder ihren persönlichen Erfolg vornehmlich über ihre beruflichen Qualifikationen. Je höher überdies der Grad ihrer Verantwortung im Job oder je höher das Gehalt, desto „wertiger“ fühlt sich ein Großteil der Arbeitnehmer heute. Diese Freude an der eigenen beruflichen Karriere, diese Motivation, sich selbst immer wieder im Job zu engagieren, sind allerdings begrenzt. So stellt der Mensch in der modernen Arbeitswelt an den jeweiligen Arbeitgeber den Anspruch, dass regelmäßige Motivationen zu erfolgen haben. Dieser Aspekt bezieht sich nicht in erster Linie auf finanzielle Faktoren, sondern mindestens ebenso wichtig ist etwas ganz anderes: Man wünscht sich Anerkennung, Respekt. Der Arbeitnehmer will durch Motivationsmaßnahmen unterschiedlichster Art „entlohnt“ und unterstützt werden. Er will berufliche und private Freiheiten. All dies bedeutet für den Unternehmer, auf mehreren Ebenen aktiv werden zu müssen. Wappnen Sie sich mit professioneller Weiterbildung gegen die Veränderungen in der Arbeitswelt… http://www.manager-akademie.net/organisation-1

Der Einsatz erfolgsorientierter Unternehmer ist gefragt

Es geht nicht allein darum, helle, innovative Büros mit modernsten Techniken zur Verfügung zu stellen. Ergonomie am Arbeitsplatz – gut und schön! Die Möglichkeit, ganz oder teilweise zu Hause arbeiten zu können – auch dies nehmen erfolgsorientierte, selbstbewusste Arbeitnehmer nur allzu gerne an. Aber der Arbeitsplatz der Zukunft sollte zugleich auch ein Stückweit eine Erfüllung sein! In althergebrachten Denkmustern engte die tagtägliche berufliche Tätigkeit in vielerlei Hinsicht ein. Die moderne Arbeitswelt sollte daher flexibler gestaltet sein. Der Clou: Wer sich akzeptiert und respektiert fühlt, ist insgesamt viel eher bereit, sich in seinem jeweiligen Berufsfeld einzubringen. Wichtig ist zudem, dass der Job genügend Freiheiten mit Blick auf die Persönlichkeitsentfaltung bietet. Mehr Raum für geregelte soziale Kontakte und für Freizeitaktivitäten sollte demgemäß unbedingt zur Verfügung gestellt werden. Strukturierte Tagesabläufe einerseits, Möglichkeiten der Selbstverwirklichung andererseits – das dürfte der Schlüssel für ein erfolgreiches Unternehmertum sowie für zufriedene Arbeitnehmerschaft sein. Allein diese Anreize sind ein nicht zu unterschätzender Motivationsfaktor. Selbstverständlich ist jedoch nicht nur der Arbeitgeber selbst dazu angehalten, aktiv zu werden, um seine Mitarbeiter „bei der Stange zu halten“ oder ihnen immer wieder „Motivationsschübe“ zu bieten. Je mehr der Arbeitnehmer von heute geboten bekommt, desto mehr ist auch er zu „geben“ bereit.

Chancen zur Weiterbildung

Der Beruf steht innerhalb unserer Gesellschaft nach Ansicht vieler auf derselben Stufe wie der persönliche Status. Der Job dient aber keineswegs vornehmlich dem Geldverdienen. Wenngleich dies eine äußerst willkommene – und natürlich auch absolut notwendige – „Begleiterscheinung“ ist. Wer sich im Job verwirklichen möchte, der kann, dank der veränderten Gegebenheiten in der Berufswelt, 1.001 Möglichkeiten der Aus-, Fort- und Weiterbildung nutzen. Die Teilnahme an zukunftsorientierten Seminaren oder Weiterbildungen ist daher ein äußerst bedeutsamer Schritt auf dem Weg zu noch mehr beruflichem und auch persönlichem Erfolg! Gleichzeitig sind Weiterbildungsangebote und Seminare ein elementarer Bestandteil der modernen Arbeitswelt!

Zukunftsorientierte Seminare und Weiterbildungen finden Sie zum Beispiel hier: www.manager-akademie.net/manager-seminare

Ihre Manager Akademie
Management Seminare für Fach- und Führungskräfte

Die MAZ Manager Akademie bietet Trainings und Weiterbildungen im Management Bereich für Fach- und Führungskräfte im deutschsprachigen Raum an.
Der Fokus der Akademie liegt auf praxisnahen, interaktiven Schulungen in kleinen Gruppen.
Unsere Dozenten verfügen, in Ihrem jeweiligen Tätigkeitsschwerpunkt, über eine langjährige Praxis- und Schulungserfahrung und sind begeistert und überzeugt von dem was Sie tun.

Firmenkontakt
MAZ Manager Akademie e.K.
Martin Zinsmeister
Schulstrasse 4
80634 München
08992774934
kontakt@managerakademie.com
http://www.manager-akademie.net

Pressekontakt
MAZ Manager Akademie e.K.
Carina Hofmeister
Schulstrasse 4
80634 München
08992774934
kontakt@managerakademie.com
http://www.manager-akademie.net

Okt 18 2017

Arbeitsvision für Europa

Arbeitsvision für Europa

http://www.dr-schnitzer.de

Was ist eine Arbeitsvision?

‚Eine Arbeitsvision ist eine möglichst lebendige und detaillierte Vorstellung von einem Zustand, den man erreichen will, der abernoch nicht existiert.‘ Mehr dazu siehe
Arbeitsvisionen – Zukunft beginnt jetzt
w w w.dr-schnitzer.de/Arbeitsvisionen.html

Alle kulturellen, technischen und wissenschaftlichen Errungenschaften der Menschheit waren zunächst nur Visionen einzelner Menschen, die sich anschließend an die Arbeit gemacht haben, um die Vision Wirklichkeit werden zu lassen.

Allerdings sind so manche Ideen zu kurz gedacht, weil ihre Auswirkungen auf das große Ganze nicht bedacht oder absichtlich missachtet werden, um kurzfristiger Vorteile willen oder gar in böser Absicht, um Schaden anzurichten.

Eine der zu kurz gedachten Maßnahmen vor allem deutscher Politiker ist es, den zu geringen eigenen Nachwuchs durch Zuwanderung zu ersetzen – anstatt die eigene junge Bevölkerung steuerlich so zu entlasten, dass sie sich ausreichend deutschen Nachwuchs leisten kann.

Die der deutschen Bevölkerung auferlegten hohen Abgaben werden stattdessen zur komfortablen Versorgung hunderttausender von Migranten ausgegeben, die z.B. ein vielfaches Mehr an Kindergeld erhalten als deutsche Familien. Deshalb sind auch schon weitere Millionen von Migranten auf dem Sprung zu uns.

Fortentwicklung nicht von Migranten aus warmen Ländern erwarten

Die Vorstellung politischer Kurzdenker, dass bei unserem zu spärlichen Nachwuchs Zuwanderung eine Lösung für unsere Probleme sein könnte, ist ähnlich abwegig, als wenn bei zu geringem Einkommen das Schuldenmachen eine Lösung wäre. Das dicke Ende kommt in beiden Fällen schneller, als die Meisten denken können.

Mit der Frage der Migration hat sich der amerikanische Forscher Dr. Gedaliah Braun seit 1976 eingehend wissenschaftlich beschäftigt und auch ein Buch darüber geschrieben. In einem Artikel ‚Morality and Abstract Thinking – How Africans may differ from Westerners‘ beschreibt er seine Erkenntnisse. Dieser wurde von Osimandia ins Deutsche übersetzt. Ein Augenöffner, den Jeder mit Verstand gründlich lesen sollte:

Moral und Abstraktes Denken – Wie Afrikaner sich von Westlern unterscheiden mögen
https://transformier.wordpress.com/2016/07/15/moral-und-abstraktes-denken-wie-afrikaner-sich-von-westlern-unterscheiden-moegen/

Durch unser Leben und das unserer Vorfahren über tausende von Jahren in einem Klima mit ausgeprägten Jahreszeiten hat uns die Natur gelehrt, voraus zu denken und für die kalte Jahreszeit, in der nichts wächst, Vorräte anzulegen. Dabei spielen Getreide und deren intelligente Verwendung eine wichtige Rolle, siehe

Gesundheit – Getreide – Welternährung
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Gesundheit-Getreide-Welternaehrung

Die Ausgangslage in Deutschland

Warum Deutschland zuerst? Weil wir nicht Anderen Ratschläge erteilen sollten, solange wir keine positive Entwicklung für die eigene Bevölkerung haben und sowohl Missstände wie Unordnung im eigenen Land bestehen.

Die deutsche Bevölkerung leidet nicht nur an vernachlässigten Infrastrukturen auf mehreren Gebieten, sondern vor allem auch an gravierendem Nachwuchsmangel und massiv an chronischen Krankheiten.

Deutsche Männer leiden vor allem an Nierenerkrankungen, Morbus Bechterew, koronaren Herzerkrankungen, plötzlichem Herztod, Herzinsuffizienz (systolisch, Pumpfunktion), ungünstigem Verlauf von Organtransplantationen.

Deutsche Frauen leiden praemenopausal vor allem an Depression, Autoimmun-Erkrankungen von Schilddrüse, Leber, Gelenken, Haut, Nervensystem (MS), postmenopausal an Morbus Alzheimer, Osteoporose, koronaren Herzerkrankungen, Diabetes, Herzinsuffizienz (diastolisch, Dehnung).

Das berichtet das offizielle Standesorgan der Zahnärzte ‚Zahnärztliche Mitteilungen‘ vom Oktober 2017 auf den Seiten 8 bis 10 als Titelthema: ‚Frauen und Männer werden unterschiedlich krank‘.

Krank werden sie fast alle. Die gesamten Krankheitskosten in Deutschland betrugen nach den Angaben des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2015 insgesamt 338,2 Milliarden EUR, das sind 338200 mal 1 Million – ein unvorstellbar hoher Betrag, ausgegeben in den nur 12 Monaten eines Jahres (und so geht es Jahr um Jahr weiter; keiner tut etwas dagegen!). Siehe

Statistisches Bundesamt, Krankheitskosten 2015
https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Krankheitskosten/Krankheitskosten.html

Als Folge der antideutschen Bevölkerungspolitik deutscher Politiker ist der Ersatz der Deutschen durch Andere (‚Umvolkung‘) im vollen Gange. Dir folgende Statistik macht die Dramatik des Geschehens offenkundig:

Anteil der bis zu 6-Jährigen
mit Migrationshintergrund in
deutschen Großstädten
(Quelle: Statistische Ämter
Bund/Länder 2011, S. 11 ff):

Hamburg 48,94%
Hannover 46,67%
Bremen 57,58%
Berlin 43,83%
Duisburg 57,14%
Dortmund 53,33%
Köln 50,98%
Düsseldorf 50,00%
Essen 50,00%
Darmstadt 52,76%
Stuttgart 56,67%
Nürnberg 51,85%
München 58,44%
Augsburg 61,54%
Frankfurt 75,61%.

Die Zukunft Deutschlands, Europas und der Menschheit gestalten

Deutschland, in der Mitte Europas gelegen, ist besonders gesegnet mit Entwicklungsgeist und Forscherdrang. Es hat deshalb besondere Möglichkeiten und damit auch Aufgaben, eine positive, zukunftsweisende Entwicklung zunächst für das eigene Land und Volk einzuleiten, die dann auch – als nachahmenswertes Beispiel – Europa und der Menschheit eine konstruktive, gute Zukunft aufzeigt und Fehlentwicklungen beenden lässt. Dazu gehe man so vor:

Man nehme Alles, was unsere Vorfahren und wir selbst Gutes auf den Gebieten Kultur, Tradition, Fortschritt, Erkenntnissen, technischen Entwicklungen und Erfindungen geschaffen haben, als Ausgangsbasis und entwickle es weiter zum Nutzen der deutschen Bevölkerung.

Hinzu füge man alle guten Erfahrungen und Entwicklungen der Menschheit in Geschichte und Vorgeschichte bis zurück zum alten China. Man muss nicht neu erfinden, was sich schon bewährt hat, sondern muss die alten Erfahrungen studieren und sie erneut und um heutige Möglichkeiten erweitert anwenden. Geschichtsforschung und Archäologie sind dazu wertvollste Quellen.

Hierbei ist artgerechte Ernährung das Wichtigste, aber nicht alles. Höflichkeit, Ehrlichkeit, Rücksichtnahme, Hilfsbereitschaft, Zivilcourage, Standfestigkeit, Konzentration auf das Wesentliche, Genauigkeit im Detail, Umweltbewusstsein, Vorbild sein, politisches Engagement usw. – das alles sind Eigenschaften, die zu unterrichten und zu pflegen sind, um das Leben der Menschen gesund, harmonisch, glücklich und erfolgreich werden zu lassen.

Alle unguten, für die deutsche Bevölkerung nachteiligen, oft von fremden und Einzelinteressen erzwungenen Entwicklungen beende man zügig – unter Erstellung von Sozialplänen für jene zahlreichen Menschen, die bisher von diesen gelebt haben.

Dazu sind vor allem folgende Maßnahmen zu treffen:

1. Die Geburtenrate der Deutschen muss – durch Herunterfahren ihrer Abgabenlast und intelligente Förderung der jungen Generation – umgehend stark erhöht werden auf durchschnittlich 4 bis 5 Kinder pro Frau, um die bereits erfolgten Verluste durch Überalterung und langjährig zu geringe Geburtenraten in absehbarer Zeit auszugleichen.

Das geschieht am wirkungsvollsten nach dem Vorbild von Singapore. Dort erhalten Paare, die beide eine akademische Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben, die größte staatliche Förderung. Dadurch können sich solche Paare die größte Anzahl Kinder leisten, von welchen ebenfalls eine überdurchschnittliche Intelligenz erwartet werden kann. (In Deutschland verfährt man bisher umgekehrt. Man fördert die Dümmsten am meisten und bremst die Intelligentesten durch Unterforderung aus).

2. Die Öffentlichkeit wird nachhaltig über die Medien unterrichtet, wie eine artgerechte, vollwertige Ernährung des Menschen zusammengesetzt ist und wie sie abwechslungsreich zubereitet werden kann.

Ebenso nachhaltig wird informiert über Nahrungs- und Genussmittel, welche nicht zu einer artgerechten Ernährung gehören, und auf welche Weise diese der Gesundheit schaden. Die Werbung dafür in den Medien wird untersagt.

3. Das bisherige Krankheitsunwesen wird Schritt für Schritt durch ein echtes Gesundheitswesen abgelöst.

Die medizinische Forschung, Entwicklung und Ausbildung an den Universitäten wird ihre Schwerpunkte in der Optimierung der natürlichen Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt erhalten.

Die Anwendung von Giften und anderen chemisch isolierten Substanzen in der Natur werden untersagt.

Als Arzneimittel werden vor allem natürliche, nicht schädliche und heilende Zubereitungen verwendet.

Nicht heilende, nur symptomatischer Behandlung dienende und das Immunsystem schädigende Substanzen und Verfahren werden aus dem Verkehr gezogen.

Jegliche medikamentöse Behandlung während der Schwangerschaft – auch solche mit Vitaminen! – wird untersagt, weil diese zu Hemmungsmissbildungen beim ungeborenen Kind (Embryo) führen können. Besonders konsequent artgerechte natürlich Ernährung einige Monate vor Beginn einer geplanten Schwangerschaft wird empfohlen (siehe ab Seite 251 in dem erwähnten Buch ‚Der alternative Weg zur Gesundheit‘).

4. Die gewaltigen Ersparnisse an Krankheits- und Pflegekosten werden für die Reduzierung von Steuern und Abgaben eingesetzt und führen – besonders bei gerechterer Lastenverteilung – zu ausreichend eigenem Nachwuchs und allgemeinem Wohlstand.

5. Nachdem Deutschland bewiesen hat, dass die mentale, physische, kulturelle und wirtschaftliche Gesundung möglich ist, wird diese Erfahrung den anderen europäischen Ländern zur Nachahmung empfohlen. Was Europa an menschenfreundlichen und gesunden Entwicklungen realisiert, kann dann auch der ganzen Menschheit als Vorbild dienen.

Wissen ist die Basis einer gesunden Zukunft

Das Buch ‚Der alternative Weg zur Gesundheit‘ vermittelt das Grundwissen, wie man als Deutscher und Europäer auf natürliche Weise gesund bleibt, gesunde Kinder bekommt und gesund ein hohes Alter erreicht.

Was Sie jetzt tun können

Wenn Sie finden, dass diese Vision Wirklichkeit werden sollte: Gehen Sie selbst und mit Ihrer Familie als gutes Beispiel voran.

Wenn Sie erfahren haben, wie gut es funktioniert: Motivieren Sie Freunde und Bekannte, es auch zu versuchen.

Bringen Sie Bewegung in die Politik. Leiten Sie den Link zu dieser Vision an Ihre Politiker weiter. Fordern sie zur Stellungnahme und Umsetzung auf. Geben Sie sich nicht mit üblichen Ausreden und Pauschalantworten zufrieden. Bestehen Sie auf sachlich begründeten Antworten.

Was immer Sie zur Verbreitung und Verwirklichung dieser Vision beitragen können: Tun Sie es.

Diese Arbeitsvision steht im Internet unter
Arbeitsvision für Deutschland
w w w.dr-schnitzer.de/emailnachrichten-vision-fuer-deutschland.html

o–o–o–o–o–o–o–o–o–o–o–o

Seit 1963 Forschung, Entwicklung und Aufklärung über Grundlagen natürlicher Gesundheit, Ursachen und Heilung chronischer Zivilisationskrankheiten. Schwerpunkte: Gebissverfall, Diabetes, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Aggressivität, Demenz, Nachwuchs-Degeneration.

Kontakt
Dr. Johann Georg Schnitzer
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstraße 88
88045 Friedrichshafen
+49(0)7541-398560
+49(0)7541-398561
Dr.Schnitzer@t-online.de
http://www.dr-schnitzer.de

Okt 12 2017

Hybride Logistik beflügelt den Handel von morgen

Hybride Logistik beflügelt den Handel von morgen

Claus Huttner (Bildquelle: BI-LOG Warenhotel GmbH)

München / Scheßlitz, 12. Oktober 2017. Diese gute Nachricht schafft der Handel selbst: Der E-Commerce hat als Feindbild ausgedient. Damit ist der Weg endlich frei für die Gestaltung des Handels von morgen. Zu den wesentlichen Elementen gehört eine hoch leistungsfähige Logistik auf der Basis digitalisierter Prozesse. Sie muss unter anderem in der Lage sein, in die Eigenschaften von Produkten einzugreifen, muss begleitende Services bieten und Waren räumlich wie zeitlich punktgenau ausliefern. Wie hybride Logistik den Handel beflügelt, darüber informierte Claus Huttner, geschäftsführender Gesellschafter des BI-LOG Warenhotels, gestern auf dem Internet World Kongress in München.

Es scheint paradox: Je mehr die Digitalisierung unseres Alltags voranschreitet, desto mehr gewinnt die physische Logistik an Bedeutung – der Transport von Waren von A nach B. Die Gründe dafür liegen in den Lebensbedingungen des modernen Menschen. Sie sind gekennzeichnet von Mobilität und Geschwindigkeit, von Flexibilität und Zeitnot – von Digitalisierung, Überangebot und damit steigenden Ansprüchen der Verbraucher. Ansprüche, die nicht zuletzt potente Online-Wettbewerber immer effizienter erfüllen.

Was das für den Handel bedeutet, ist bekannt: Der Kunde äußert seine Wünsche, und das zunehmend in digitalen Kanälen – und der Anbieter hat zu liefern. Nicht mehr der Kunde kommt zur Ware, sondern umgekehrt. Zu den Gewinnern gehört der Anbieter, der die Bequemlichkeit für den Kunden noch ein wenig mehr auf die Spitze treibt. Der seine Produkte individualisiert, schnell und punktgenau liefert, wann und wohin der Kunde will. Und das alles natürlich zu wettbewerbsfähigen Preisen.

Das geht nur mit einer Logistik, die weit mehr kann als Waren schnell und kostengünstig transportieren, Tracking- und Tracing-Daten in Echtzeit liefern und Retouren effizient bearbeiten. Mehr also als herkömmliche Logistik heute leistet.

„Convenience“-Services gewinnen an Bedeutung

„Begleitende „Convenience´-Services gewinnen angesichts immer ähnlicher werdender Produkte und nach wie vor steigender Kundenerwartungen weiter an Bedeutung“, meint Claus Huttner. „Solche Services gehen aber in aller Regel über die Kernkompetenzen eines Herstellers oder Handelsunternehmens hinaus – und oft wollen und können diese Unternehmen solche Dienstleistungen gar nicht selbst zu wirtschaftlich akzeptablen Konditionen erbringen.“

Huttners Logistik-Unternehmen ist seit Jahren spezialisiert auf hybride Logistik-Dienstleistungen. Unter anderem distribuiert BI-LOG als Worldwide Distribution Center für Loewe TV-Geräte in das weltweite Loewe Händlernetz und konfiguriert die Geräte im Umschlaglager gemäß ihren länderspezifischen Anforderungen. So passt der Logistiker etwa Stecker und Softwarestände den Anforderungen im jeweiligen Land an und erbringt zahlreiche zusätzliche Services. Darüber hinaus ist BI-LOG E-Commerce-Logistikpartner namhafter Unternehmen etwa in der Textil- und Lebensmittelbranche sowie in der Telekommunikation.

Claus Huttner: „Wir befinden uns bereits mitten im digitalen Wandel. Und er stellt Unternehmen jeder Größenordnung in allen Branchen vor erhebliche Herausforderungen. Zugleich bietet er aber auch unzählige Chancen für neue Geschäfts- und Wertschöpfungsmodelle. Das gilt nicht zuletzt für den Handel.“

Wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche digitale Transformation sei eine Orientierung an der Zufriedenheit jedes einzelnen Kunden „in einem Maße und einer Konsequenz, wie wir sie bislang nicht kannten. Vor diesem Hintergrund ist es sehr zu begrüßen, dass im Handel mittlerweile ein Umdenken stattfindet – weg vom E-Commerce als vermeintlichem Gegner hin zur aktiven Gestaltung der neuen Möglichkeiten. Wir als Hybrid-Logistiker sind bereit dazu.“

Hinweis für die Redaktion:

Druckfähiges Bildmaterial und weitere Informationen zu dieser Meldung erhalten Sie gerne auf Anfrage an Herbert Grab, Tel.: (+49) 7127-5707-10, Mail: herbert.grab@digitmedia-online.de.

Das BI-LOG Warenhotel bietet alle Dienstleistungs-Komponenten rund um moderne Logistik. Dazu gehören viele ursprünglich „Logistik fremde“ Aufgaben, die früher von den Unternehmen selbst übernommen wurden. Namhafte Lebensmittelproduzenten, Einzelhandelsketten, Telekommunikationsanbieter, Textilhersteller und Hightech-Unternehmen nutzen die Services des BI-LOG Warenhotels. Zu den besonderen Stärken des BI-LOG Warenhotels zählen Omnichannel Services. Damit realisiert das Unternehmen schon heute, was den Handel der Zukunft prägen wird: exzellente, IT-getriebene „Logistik“-Services, ohne Medienbrüche und über alle Kanäle hinweg. Zur Zufriedenheit des Endkunden – und des Auftraggebers. Zu den Kunden von BI-LOG gehören Loewe, der Hersteller hochwertiger Consumer Electronics, das Textilunternehmen mister*lady, der Mobilfunkdienstleister Tele2 und die Lebensmittelkette Netto Marken-Discount. Geschäftsführer ist Claus Huttner.

Firmenkontakt
BI-LOG Warenhotel GmbH
Claus Huttner
Am Steinernen Kreuz 9
96110 Scheßlitz
+49 (0) 951 / 6050 – 201
info@bi-log.info
http://www.bilog-warenhotel.de

Pressekontakt
digit media
Herbert Grab
Schulberg 5
72124 Pliezhausen
07127 57 07 10
herbert.grab@digitmedia-online.de
http://www.digitmedia-online.de

Okt 12 2017

WIR STELLEN UNSERE LIEFERANTEN VOR: Forbo Flooring GmbH

Einer der Werte von Forbo ist „Unsere Umwelt schützen, indem wir unseren Leitspruch Creating better enviroments folgen“. In der Zukunft wird uns das Thema Circular Economy mehr und mehr begegnen.

WIR STELLEN UNSERE LIEFERANTEN VOR: Forbo Flooring GmbH

Quelle: http://www.forbo.com/flooring/de-de/

Die Forbo Flooring GmbH ist ein globaler Anbieter von hochwertigen Bodenbeläge und ist einer der drei Säulen der Forbo Gruppe.
Das Sortiment umfasst Linoleum, Vinyl Beläge, Teppichfliesen, Flockvelours und Sauberlaufprodukte.

Bei Bodenversand24 finden Sie jetzt alle Linoprodukte, Teppich- & Nadelvliesprodukte von Forbo in unserem Onlineshop.

Jetzt Neu: Natürliche Designbeläge
Impressa verfügt über eine natürliche Basis aus nachwachsenden Rohstoffen, die durch einen Polyesterträger verstärkt hohe Dimensionsstabilität und Eindruckfestigkeit aufweist. Eine transparente Oberflächenvergütung sorgt für Pflegeleichtigkeit gegenüber alltäglichen Gebrauchsspuren.

Einer der Werte von Forbo ist „Unsere Umwelt schützen, indem wir unseren Leitspruch Creating better environments folgen“.
In der Zukunft wird uns das Thema Circular Economy mehr und mehr begegnen.
Was heißt das genau? – Es gibt immer mehr Upcycling Produkte (z.B. Lampen oder Algen, Fliesen aus Bauschutt oder wie bei Forbo zerkleinerte Kaffeebohnenschalen im Linoleum)
Upcycling ist eine Kombination aus aufwerten (up) und wiederverwerten (recycling). Die Idee ist hierbei, scheinbar nutzlose Dinge oder sogar Abfälle in neuwertige Produkte umzuwandeln. Somit verringert sich der Materialverbrauch und man lebt & produziert automatisch nachhaltiger.

BV24 unterstützt ebenfalls die Umwelt. Wir bevorzugen den direkten Weg vom Hersteller zu unseren Kunden. Somit haben wir nicht nur den Vorteil die Transportschäden zu reduzieren, da eine Umladung wegfällt, sondern wir verringern auch die Umweltbelastung durch abnehmender Verkehrsdichte auf den Straßen.

Ihr Bodenversand24-Team

Bodenversand24.de ist der günstigste Onlineshop für Bodenbeläge in Deutschland mit dem Hauptsitz in Mannheim. Rund um die Uhr können Kunden in unserem Online-Shop Bodenbeläge kaufen und das alles versandkostenfrei, unabhängig vom Bestellwert. Somit sparen Sie die Fahrt zum Shopping Center bzw. die ewige Parkplatzsuche und lassen sich entspannt vom Heim-Sofa aus den ausgewählten Bodenbelag von unseren Fahrern beliefern. Durch die Vielfalt an Böden wie z.B. PVC, Vinyl Designbelag, Teppich, Nadelvlies, Laminat, Parkett, Kautschuk, Kork, Linoleum und sogar Fußmatten bleiben Ihnen keine Wünsche offen!

Kontakt
BV24 GmbH
Centaine Janke
Reichenbachstr. 21-23
68309 Mannheim
0621/30735233
marketing@bodenversand24.de
http://www.bodenversand24.de

Sep 28 2017

Gesellschaft 4.0: Neue Wege für die frühe Bildung und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Zukunftskongress für Bildung und Betreuung „Invest in Future“ ging gestern zu Ende

Gesellschaft 4.0: Neue Wege für die frühe Bildung und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

(Bildquelle: Konzept-e/Perper)

Beim Fachkongress „Invest in Future“ am 26. und 27. September 2017 in Stuttgart verließen Gestalterinnen und Gestalter von Bildungs- und Arbeitswelten alte Denkmuster. Sie skizzierten und diskutierten neue Ideen und Konzepte für eine gute frühe Bildung & Betreuung. Außerdem präsentierten sie Trends und gaben Impulse für eine familien- sowie pflegefreundliche Arbeitswelt in einer sich rasant verändernden Gesellschaft.

Rund 300 Fachleute aus Bildungs- und Zukunftsforschung, aus Pädagogik, Wirtschaft und Politik kamen am 26. und 27. September 2017 in Stuttgart zusammen. Sie beschrieben die Auswirkungen aktueller Mega-Trends auf unsere Gesellschaft, allen voran den der Digitalisierung. Sie diskutierten, was diese Entwicklungen für die künftige Arbeitswelt, die Vereinbarkeit von Familie bzw. Pflege und Beruf und vor allem für die Betreuung und Bildung in Kindertagesstätten bedeuten (sollten).

„Unser Kongress ist eine Ideenschmiede: Hier sind Gedankenexperimente erwünscht“, sagt Waltraud Weegmann, Geschäftsführerin der Konzept-e für Bildung und Betreuung gGmbH, die das Symposium zusammen mit der element-i-Bildungsstiftung veranstaltet. Über 30 Referentinnen und Referenten, die ihre Ideen und Erfahrungen in vier Plenumsvorträgen und 18 Themenforen mit dem Fachpublikum teilten, füllten das Kongress-Konzept mit Leben. Winfried Kretschmann, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, engagierte sich als Schirmherr für „Invest in Future“.

Gesellschaft 4.0
Eröffnungsredner Roger Spindler vom Zukunftsinstitut in Frankfurt am Main präsentierte zu Beginn des ersten Kongresstags ein Feuerwerk an Impressionen aus Forschung, Werbung und Medien, das das Lebensgefühl und die Zukunftsvisionen einer zunehmend digitalisierten Gesellschaft spiegelte. Dr. Florian Langenscheidt, ehemaliger Verlagsvorstand und studierter Philosoph, stellte neben die ungeheuren Chancen, die sich durch die Digitalisierung unter anderem für Bildung und Demokratieentwicklung ergeben, die ebenso großen Risiken und mahnte: „Schnelligkeit und Effizienz sind schön. Doch die Seele liegt woanders. Das Glück nimmt nicht das Auto, sondern das Fahrrad!“

Pädagogik 4.0
Die Sozialpädagogin und Autorin Freya Pausewang appellierte an die Erwachsenen, Kindern weniger „vorzudenken“, sondern sie im freien Spiel mit anderen die Welt selbst entdecken zu lassen. Dabei entwickelten sie wichtige soziale Kompetenzen, lernten problemlösendes Denken und kultivierten ihren Ideenreichtum. Kreativität – das könnte die Schlüsselkompetenz der Zukunft sein. Doch welche Geisteshaltung ist nötig, damit Menschen wirklich kreativ sein können? Dieser Frage ging der „Denkagent“ Prof. Tilo Staudenrausch in seinem Plenumsvortrag zu Beginn des zweiten Kongresstages nach.

Qualität 4.0
Ein neues Bildungsverständnis verschiebt die Koordinaten, wenn es darum geht, die Qualität einer Bildungseinrichtung zu beurteilen. Was ist gute Kita-Qualität? Und wie gelingt es, sie in allen Bundesländern gleichermaßen sicherzustellen? Detlef Diskowski, ehemaliger Referatsleiter im Jugendministerium in Brandenburg, sowie Matthias Ritter-Engel vom AWO Bundesverband diskutierten darüber.

Familie, Pflege und Beruf 4.0
„Es ist eine Frage der Offenheit des Denkens“, rief die Vernetzungsexpertin Ute Blindert den Unternehmerinnen und Unternehmern im Auditorium zu. „Die Digitalisierung bietet die Chance, Arbeit anders zu organisieren und dadurch für Beschäftigte Beruf und Familie bzw. Pflege besser vereinbar zu machen.“

Im Rahmen eines Themen-Specials unter dem Titel „Auch Babyboomer werden alt! Wie lassen sich Pflege und Beruf sinnvoll koordinieren?“ riet Jennifer Zeilfelder vom FZI Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe den Verantwortlichen in Betrieben ihre Beschäftigten beim herausfordernden Spagat zwischen Beruf und Pflege zu unterstützen und stellte digitale Hilfsmittel vor, die die Sicherheit für Pflege- und Hilfebedürftige erhöhen und ihre Angehörigen entlasten.

Verleihung des KitaStar
In der pädagogischen Praxis in der Kita zählt – auch in der digital geprägten Gesellschaft 4.0 – analoge Welterfahrung. Beispielgebende Kitas, die zeigen, wie sie Kindern Erfahrungsräume außerhalb der Einrichtung eröffnen, zeichnete die element-i-Bildungsstiftung mit dem diesjährigen KitaStar aus. Der mit 5.000 Euro sowie Sachpreisen dotierte Kita-Innovationspreis stand 2017 unter dem Motto „Die Welt da draußen“. Während der festlichen „Invest in Future“-Abendveranstaltung erhielt die Kita Anne Frank aus Cottbus den KitaStar in Gold. Über die Auszeichnung in Silber freute sich das Team der Kita SieKids Ackermäuse aus Braunschweig. Mit den KitaStar in Bronze ehrte die Ausloberin die Kita am Burghof in Troisdorf.

Weitere Informationen zum Kongress
Der Zukunftskongress für Bildung und Betreuung „Invest in Future“ findet alle zwei Jahre in Stuttgart statt – das nächste Mal am 15./16. Oktober 2019. Weitere Informationen gibt es unter www.invest-in-future.de Wer eine Einladung zum Kongress „Invest in Future“ 2019 erhalten möchte, kann sich bei Projektkoordinatorin Nicole Lessig unter Telefon 0711-656960-35 dafür vormerken lassen.

Das Konzept-e-Netzwerk ist seit seiner Gründung 1988 kompetenter Partner für Kommunen und Unternehmen in Bildungs- und Sozialfragen. Der Aufbau und Betrieb öffentlicher und betriebsnaher Kindertagesstätten mit hohem Qualitäts- und Bildungsstandard sowie deren Organisationsentwicklung sind die wichtigsten Geschäftsfelder. Heute gehören zum Netzwerk rund 40 element-i-Kinderhäuser, zwei element-i-Grundschulen, drei Freie Duale Fachschulen für Erzieherinnen und Erzieher sowie die Entwicklung von Konzepten zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Der Anspruch einer qualitativ hochwertigen Bildung und Betreuung ist in der eigenen element-i-Pädagogik formuliert.

Zum Konzept-e-Netzwerk gehören die Trägergesellschaften Kinder in Stuttgart gGmbH, Kind und Beruf gGmbH, Konzept-e für Kindertagesstätten gGmbH und die Konzept-e für Schulen gGmbH. Das Netzwerk beschäftigt bundesweit rund 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Das Konzept-e Netzwerk veranstaltet alle zwei Jahre den Zukunftskongress für Bildung und Betreuung Invest in Future, der die zeitgemäße Betreuung, Erziehung und Bildung von Kindern bis 10 Jahren sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bzw. Pflege in den Fokus nimmt. Er findet das nächste Mal am 26. und 27. September 2017 in Stuttgart statt.

Firmenkontakt
Konzept-e für Bildung und Betreuung gGmbH
Nicole Lessig
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
0711-656960-35
nicole.lessig@konzept-e.de
http://www.konzept-e.de

Pressekontakt
eoscript Public Relations
Eike Ostendorf-Servissoglou
Löwen-Markt 8
70499 Stuttgart
0711-65227930
eos@eoscript.de
http://www.eoscript.de