Einsparen mit System: Sempact packt Energie-Probleme an der Wurzel

Systemisches Energiemanagement hilft energieintensiven Unternehmen, drastisch und dauerhaft Kosten zu reduzieren

Landsberg (jm).
Mehr Intelligenz, weniger Energie: Für die Sempact AG aus Landsberg am Lech ist dieser Slogan Leitspruch und Programm, aber auch ein Appell an die Industrie: “Mit nachhaltigem Energiemanagement könnten die Unternehmen allein in Deutschland mehrere Milliarden Euro im Jahr an Energiekosten einsparen”, sagt Sempact-Vorstand Thomas Schedl. Der Beratungsspezialist löst Energie-Probleme ganzheitlich. Sempact hilft Großunternehmen und Mittelständlern gleichermaßen, mit Hilfe von effizientem Energiemanagement, energetischer Prozesssimulation und regenerativer Energieerzeugung auf technischem Spitzeniveau den Unternehmenshaushalt und die Umwelt nachhaltig zu entlasten.

“Gemäß dem ökonomischen Prinzip sind Vorgänge auf Dauer nur nachhaltig erfolgreich, wenn jeder unnötige Verbrauch vermieden wird. Das gilt für alle Geschäftsprozesse und im besonderen Maße für den Energiehaushalt eines Unternehmens. Der gewünschte Energieeinspar-Nutzen muss mit möglichst wenig Energieeinsatz erreicht werden”, sagt Schedl. Wer die einzelnen Prozesse exakt abbildet, kann die Einsparpotenziale ermitteln und zielgerichtete Lösungen erarbeiten. Schedl: “Hier gilt es, das gesamte Unternehmen mit all seinen Teilsystemen zu betrachten, um das volle Einsparpotenzial ausschöpfen zu können. Der Blick auf die Technik allein reicht nicht. Denn Energie betrifft in einem Unternehmen alle Geschäftsbereiche, vom Controlling über den Einkauf bis zur Produktion.”

Die zentrale Rolle im Energiemanagement eines Unternehmens spielt laut Sempact der Mensch. “Energiemanagement findet im Kopf statt. Man muss jeden Mitarbeiter sensibilisieren und aktiv in die Prozesse mit einbeziehen. Es ist entscheidend für den Erfolg, dass das Personal in den wichtigen Bereichen geschult ist”, sagt Schedl und macht”s deutlich: “Firmen, die in der Produktion viel mit Druckluft arbeiten, haben einen hohen Energieverlust, denn von einer Kilowattsunde aufgewendeter Energie kommen am Ende nur 4 % an der Druckluftpistole an. Wenn die Mitarbeiter jetzt mit der Druckluftpistole auch noch die Werkbank saubermachen, ist das Energieverschwendung pur. Da spart der Griff zum Handbesen viel Geld.”

Beim Menschen setzt die Sempact AG an, die für ihre Kunden nachhaltige Konzepte entwickelt und in die Praxis umsetzt. Damit auch jeder Mitarbeiter die Philosophie des effektiven Energiemanagements nachvollziehen kann, bietet der Dienstleister über seine eigene Akademie Schulungen an. “Nur, wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Philosophie der Energieeffizienz im Alltag auch leben, erreichen wir die Nachhaltigkeit, die für den Erfolg des Projektes wichtig ist”, sagt Akademieleiterin Ramona Lütcherath.

Immer mehr Firmen möchten ihre Betriebsabläufe entsprechend optimieren und zum Beispiel verstärkt darauf achten, dass Produkte CO2-arm hergestellt werden. Häufig wird allerdings nur punktuell die Technik optimiert oder eine Energieeinsparung rein nach kaufmännischen Aspekten behandelt. Ein durchdachtes Konzept zur Prozessoptimierung gibt es in vielen Betrieben noch nicht.

Die größten Einsparpotenziale eröffnen sich Unternehmen in der Energiebranche, im industriellen Mittelstand und allgemein im produzierenden Gewerbe. Aber auch große Kliniken, die einen 24-Stunden-Energiebedarf haben, lassen sich von den Energieprofis beraten. Sempact berät nicht nur die technischen Leiter und Geschäftsführer, sondern unterstützt aktiv Energiemanager, die mit externer Hilfe die Einsparpotenziale im Unternehmen noch besser ausschöpfen wollen. Die Tipps helfen nachhaltig: Allein durch die Optimierung seiner Kompressorensteuerung spart sich beispielsweise ein großer deutscher Automobilzulieferer pro Jahr 180.000 Euro ein.

Wer in der Optimierung des Energiehaushaltes eines Unternehmens nur kurzfristige Erfolge im Sinn hat, springt in den Augen von Thomas Schedl viel zu kurz und arbeitet kontraproduktiv: “Hier kann man durch gut gemeinte Investitionen viel Geld kaputt machen, zum Beispiel dann, wenn man kurzfristig in Messtechnik investiert, ohne vorab genau definiert zu haben, welche Datenqualität zur Zielerreichung tatsächlich benötigt wird”, so Schedl. Bei jeder Systemlösung müsse der Investitionsschutz beachtet werden und am Ende gewährleistet sein, dass die langfristigen Ziele des Unternehmens umgesetzt werden können.

Die Basis stellt immer die Erstanalyse der energetischen Ist-Situation dar. Der Energieverbrauch muss anhand der Energiekosten, Energieverbraucher oder der bereits erfassten Energie- und Verbrauchsdaten thematisiert werden. Unterstützung kann ein funktionales Lastenheft geben, das hilft, die wichtigsten Fragen zu formulieren oder zu analysieren. Die Prozesse müssen integrativ, systematisch und nachhaltig optimiert und vorangetrieben werden.

Für noch mehr Transparenz sorgt dabei eine von Sempact neu entwickelte Software: Das Computerprogramm zur Energieoptimierung bildet die Einsparpotenziale des Unternehmens ab und macht die erzielten Erfolge messbar.

“Wir möchten, dass unsere Kunden neue Perspektiven im Umgang mit Energie gewinnen – für den effizienten Einsatz aller Ressourcen. Und wir wollen, dass die Unternehmen mit einfachen Prozessen langfristig ihre Wertschöpfung sichern und steigern”, erklärt Schedl.

Eine Alternative zur nachhaltigen Ressourcenschonung gibt es grundsätzlich nicht. Über steigende Energieeffizienz haben Industrieunternehmen die Möglichkeit, aktiven Klimaschutz zu betreiben und betriebswirtschaftliche Vorteile dauerhaft zu sichern. Wer das Thema Energieeffizienz ignoriert, verschenkt Einsparungen und Steuervorteile von einigen 100.000 Euro pro Jahr “Der Ökosteuer-Spitzenausgleich wird ab 2013 an die Einführung von Energiemanagement nach DIN EN 16001 oder DIN ISO 50001 geknüpft”, sagt Schedl.

Über Sempact
Die Sempact AG berät, betreut und schult Unternehmen umfassend zum Thema Energiemanagement und Energieeffizienz. Die Beratung umfasst neben der Ist- und Feinanalyse zum Beispiel die Simulation und Optimierung energetischer Prozesse sowie die genaue Analyse der vorhandenen Managementprozesse für Energie. Zudem werden fehlende Abläufe implementiert, Mitarbeiter und Energiemanager geschult und motiviert sowie Nachhaltigkeitskonzepte erstellt. Dem Energie-Profi geht es im Kern darum, seinen Kunden das geistige Know-how und Lösungsideen für nachhaltige Energieeffizienz an die Hand zu geben. Sempact berücksichtigt dabei alle Teilbereiche des Unternehmens wie Technik/Technologie, Organisationsprozesse und Mitarbeiter, ohne die im Unternehmen nichts bewegt werden kann. In ihrer Akademie vermittelt die Sempact, wo und wie Energieeinsparpotenziale zu finden und zu heben sind. Zudem werden Grundvoraussetzungen für den Erfolg von Energiemanagement verdeutlicht. Nach ihrer Qualifizierung kommen die “Energiemanager für die Industrie” zurück in ihr Unternehmen und sind in der Lage, Energieeinsparpotenziale in ihrem Unternehmen selbst zu erkennen, ihre energetische Situation zu bewerten und eigenverantwortlich zu verbessern. Durch gezielte Beratung, präzise Analysen, Schulungen und einer intelligenten Software erzielt Sempact Einsparpotenziale zwischen 20 und 40 Prozent bei Unternehmen, die im Jahr etwa eine Million Euro und mehr für Energie ausgeben. Sempact betreut Unternehmen aller Branchen wie z. B. in der Automobil- und -zulieferbranche, der Lebensmittelbranche, Verpackungsindustrie oder große Liegenschaften.

Über Thomas Schedl
Sempact-Vorstandsvorsitzender Thomas Schedl arbeitete nach seinem Studium der Elektrotechnik/Energietechnik an der Technischen Universität München am Lehrstuhl für Energiewirtschaft und Kraftwerkstechnik. Bis 2009 führte er als Geschäftsführer die Berg Energiekontrollsysteme GmbH erfolgreich zum Komplettanbieter für Energiemanagementlösungen. Bis 2010 widmete sich der KfW-Berater, zertifizierte Energieeffizienz-Beauftragter und -Auditor gemeinsam mit Ramona Lütcherath als Schedl & Lütcherath den Kunden in der Industrie. Ziel war die fachliche, praktische und pragmatische Unterstützung bei der Einführung von Energiemanagementsystemen.

Über Ramona Lütcherath
Ramona Lütcherath absolvierte ihr Ingenieurstudium in der Fachrichtung Automatisierungs- und Fertigungstechnik. Sie verfügt über eine mehr als 25-jährige Industrie- und Dienstleistungspraxis mit breitem betriebswirtschaftlichem Erfahrungsschatz und Projekt-Know-how. Seit dieser Zeit entwickelt sie effiziente Lösungen für erfolgskritische Veränderungssituationen in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Ihre Schwerpunkte sind die Analyse, Einführung, Umsetzung und das Nachhalten effizienter Organisationsprozesse sowie der Umgang mit Konflikten in Veränderungssituationen.

Weitere Informationen:
Sempact AG, Justus-von-Liebig-Straße 12, 86899 Landsberg/Lech, Telefon 08191/657088-0, Fax 08191/657088-99, E-Mail office@sempact.de, www.sempact.de

Ansprechpartner für die Presse: Thomas Schedl, Vorstand

Pressekontakt:
Jensen media GmbH, Redaktion, Hemmerlestraße 4, 87700 Memmingen, Telefon 08331/99188-0, Fax 99188-10, E-Mail: info@jensen-media.de, Internet: www.jensen-media.de
Ansprechpartner: Ingo Jensen (ingo.jensen@jensen-media.de)

Bildunterschriften:
sempact_schedl.jpg
Sempact-Vorstand Thomas Schedl. Foto: Sempact

sempact_luetcherath.jpg
Ramona Lütcherath, Akademieleiterin der Sempact AG. Foto: Sempact

sempact_folie.jpg
Illustration der Verhältniszahlen. Foto: Sempact

sempact_energie.jpg
Die metallurgische Industrie hat einen immensen Energieverbrauch. Foto: Sempact/dreamstime

sempact_dampf.jpg
Bei der Gasverbrennung zur Erzeugung von Wasserdampf lässt sich Energie einsparen. Foto: Sempact/fotolia.com

sempact_druckluft.jpg
Die Druckluftpistole ist ein Energieverschwender. Foto: sempact/fotolia.com

Worddownload:
http://www.jensen-media.de/download/sempact/energie_effizienz.doc

Bildgalerie mit Download:
http://www.jensen-media.de/webgalerie/sempact/index.html
Die Sempact AG berät, betreut und schult Unternehmen umfassend zum Thema Energiemanagement und Energieeffizienz. Die Beratung umfasst neben der Ist- und Feinanalyse zum Beispiel die Simulation und Optimierung energetischer Prozesse sowie die genaue Analyse der vorhandenen Managementprozesse für Energie. Zudem werden fehlende Abläufe implementiert, Mitarbeiter und Energiemanager geschult und motiviert sowie Nachhaltigkeitskonzepte erstellt. Dem Energie-Profi geht es im Kern darum, seinen Kunden das geistige Know-how und Lösungsideen für nachhaltige Energieeffizienz an die Hand zu geben. Sempact berücksichtigt dabei alle Teilbereiche des Unternehmens wie Technik/Technologie, Organisationsprozesse und Mitarbeiter, ohne die im Unternehmen nichts bewegt werden kann. In ihrer Akademie vermittelt die Sempact, wo und wie Energieeinsparpotenziale zu finden und zu heben sind. Zudem werden Grundvoraussetzungen für den Erfolg von Energiemanagement verdeutlicht. Nach ihrer Qualifizierung kommen die “Energiemanager für die Industrie” zurück in ihr Unternehmen und sind in der Lage, Energieeinsparpotenziale in ihrem Unternehmen selbst zu erkennen, ihre energetische Situation zu bewerten und eigenverantwortlich zu verbessern. Durch gezielte Beratung, präzise Analysen, Schulungen und einer intelligenten Software erzielt Sempact Einsparpotenziale zwischen 20 und 40 Prozent bei Unternehmen, die im Jahr etwa eine Million Euro und mehr für Energie ausgeben. Sempact betreut Unternehmen aller Branchen wie z. B. in der Automobil- und -zulieferbranche, der Lebensmittelbranche, Verpackungsindustrie oder große Liegenschaften.
Sempact AG
Thomas Schedl
Justus-von-Liebig-Straße 12
86899 Landsberg
08191/657088-0

www.sempact.de
nnn Pressekontakt:nJensen media GmbH
Ingo Jensen
Hemmerlestraße 4
87700 Memmingen
ingo.jensen@jensen-media.de
08331991880

Jensen media PR