Wintereinbruch: Was viele nicht wissen – Schneeschieben ist Gift fürs Herz

+++ Besonders nasser Schnee ist „Schwerstarbeit“ und belastet das Herz
+++ Vorsicht auch bei festgefahrenem Auto

Was viele nicht wissen - Schneeschieben ist Gift fürs Herz

Foto (Armin Kühn): Das Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen.

Jedes Jahr kommt der Wintereinbruch überraschend. Eben ist man noch in der Spätherbstsonne spazieren gegangen, da fällt auch schon der erste Schnee. Für viele heißt es nun am Morgen: Warm anziehen und zum Schneeschieben raus in die Kälte. Den Gehweg von Schnee und Eis zu befreien, ist Bürgerpflicht, doch sollten Herzpatienten dabei sehr vorsichtig sein. Denn Schneeschieben, gerade bei nassem, schwerem Schnee, ist Schwerstarbeit und somit Gift fürs Herz. Kälte wirkt zusätzlich belastend: Die Blutgefäße verengen sich durch die kalte Luft, was eine Angina pectoris begünstigt. „Wir haben ganz häufig Herzpatienten, die sich im klirrend kalten Winter beim Schneeräumen überanstrengen“, so Prof. Dr. Dieter Horstkotte, Direktor der Klinik für Kardiologie am Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen (HDZ NRW). „Nicht selten kommt es dabei zu Herzrhythmusstörungen und Kammerflimmern.“ Im schlimmsten Fall kann die Kombination aus körperlicher Anstrengung mit hohem Sauerstoffverbrauch und Minusgraden zum Herzinfarkt oder sogar zum plötzlichen Herztod führen.

Ähnliches gilt für den Straßenverkehr: Viele Menschen haben beim plötzlichen Kälteeinbruch noch nicht einmal die Winterreifen am Auto aufgezogen. „Hat sich der Wagen im Schnee festgefahren, sollten gerade Menschen mit einer Herzerkrankung extrem vorsichtig beim Anschieben des Autos sein“, rät Dr. Klaus-Peter Mellwig, Leiter der Sportkardiologie am HDZ NRW. Lieber eine zweite Person zu Hilfe holen und so große Anstrengung vermeiden.

„Grundsätzlich ist Bewegung an der frischen Luft auch im Winter zu empfehlen. Leichte Spaziergänge im Schnee wirken sich sogar positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus.“ Zudem sollten Herzpatienten wie zu jeder anderen Jahreszeit auch im Winter auf die regelmäßige Medikamenteneinnahme achten.

Das Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen ist seit über 25 Jahren eine der international führenden Einrichtungen im Bereich Herz-, Kreislauf- und Diabeteserkrankungen. Weit über 100.000 erfolgreich durchgeführte herzchirurgische Operationen dokumentieren die große Erfahrung des Herz- und Diabeteszentrums Nordrhein-Westfalen.
Mehr als 1.800 Mitarbeiter setzen sich mit ganzem Herzen und vollem Engagement für die jährlich über 37.000 Patienten ein. Als Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum steht das Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen seit 25 Jahren für medizinische Spitzenleistungen, Hochleistungsmedizin und -technologie.

Kontakt:
Herz- und Diabeteszentrum NRW
Steffen Ellerhoff
Georgstr. 11
32545 Bad Oeynhausen
05731 / 97-2418

www.hdz-nrw.de
sellerhoff@hdz-nrw.de

Pressekontakt:
wbpr Public Relations
Anne-Katrin Steinke
Münchner Straße 20
85774 Unterföhring
anne-katrin.steinke@wbpr.de
089 99 59 06-46
http://www.wbpr.de