Feb 11 2016

Ausbau der GGS-Fakultät

Heilbronn, 11. Februar 2016
Sebastian Müller übernimmt Professur für Unternehmensfinanzierung

Ausbau der GGS-Fakultät
Prof. Dr. Sebastian Müller – GGS

Der Ausbau der Fakultät an der German Graduate School of Management and Law (GGS) in Heilbronn schreitet weiter voran. Zum 1. Januar hat Dr. Sebastian Müller die neue Professur für Unternehmensfinanzierung angetreten. Der 34-Jährige untersucht in seiner Forschung das Investorenverhalten und beschäftigt sich intensiv mit der Kalkulation von Vermögenswerten.

Strategien im Wertpapierhandel
Müller erweitert die Managementkompetenz der GGS um ein wichtiges Forschungsfeld. In seinen aktuellen wissenschaftlichen Arbeiten interessiert er sich vor allem für die Strategien im Wertpapierhandel, den Einfluss von Medien auf das Anlegerverhalten sowie Renditeanomalien im internationalen Kontext. „Mit seinen international hervorragend platzierten Publikationen ist Sebastian Müller ein ausgewiesener Experte für Unternehmensfinanzierung und ergänzt unser Portfolio perfekt. Nicht nur in der Forschung, son-dern auch in der Lehre“, erläutert Prof. Tomás Bayon, Academic Dean an der GGS. Die Neuberufung Müllers sei ein wichtiger Schritt für das Ziel der GGS, bis 2020 eine der füh-renden Business Schools in Deutschland zu werden, so Bayon weiter.

Ausgezeichnete Forschung
Großen Wert legt Müller auf die interdisziplinäre Ausrichtung seiner Forschungsprojekte. Seine Ergebnisse präsentiert er regelmäßig auf führenden Fachkonferenzen wie bei-spielsweise den Jahrestagungen der European Finance Association (EFA) oder der Ame-rican Accounting Association (AAA). Für seinen Artikel „Media Makes Momentum“ erhielt Müller 2015 den angesehenen Nachwuchspreis des Verbandes der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft (VHB) und den Value Preis der Acatis Investment GmbH. Im Artikel untersucht Müller zusammen mit seinen Koautoren den Zusammenhang zwischen der Medienberichterstattung über börsennotierte Unternehmen und dem sogenannten Mo-mentumeffekt bei Aktien. Sebastian Müller studierte an der Universität Mannheim Be-triebswirtschaftslehre. Im Anschluss promovierte er dort am Lehrstuhl von Professor Mar-tin Weber und schrieb seine mit summa cum laude bewertete Dissertation über das The-ma Investmentfonds und Anlegerverhalten. Danach absolvierte er ein vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördertes Postdoc-Fellowship an der Universi-ty of California in Berkeley, bevor es ihn als Habilitand wieder nach Mannheim zog. Die Zukunft hat der Vater einer zweijährigen Tochter fest im Blick: „Ich freue mich, an der Weiterentwicklung der GGS mitzuwirken. Mit meiner Kapitalmarktforschung, die sich ins-besondere den Fragen der Unternehmensfinanzierung widmet, möchte ich das Fokus-thema Unternehmertum stärken und den Austausch mit der Praxis fördern.“

Die German Graduate School of Management and Law ist eine staatlich anerkannte private Hochschule, die von der Dieter Schwarz Stiftung gefördert wird. Sie ist international ausgerichtet und arbeitet weltweit mit führenden Universitäten in Forschung und Lehre zusammen. Im Zentrum von Lehre und Forschung steht die Entwicklung der Unternehmerpersönlichkeit und die Gestaltung von Innovationsprozessen. Die German Graduate School of Management and Law konzentriert sich auf berufsbegleitende Studienprogramme für Führungstalente und bietet Weiterbildungsprogramme für Führungsteams an.

Kontakt
German Graduate School of Management and Law
Thomas Rauh
Bildungscampus 2
74076 Heilbronn
07131 645636-45
thomas.rauh@ggs.de
http://www.ggs.de

Feb 11 2016

„Das Zeitfenster für deutsch-chinesische Innovationspartnerschaften ist offen“

Metal Eco City setzt auf Kooperationen mit dem deutschen Mittelstand – Interview mit Mike de Vries

"Das Zeitfenster für deutsch-chinesische Innovationspartnerschaften ist offen"
Im Interview: Mike de Vries, Vorsitzender der Geschäftsführung der ZhongDe Metal Group GmbH. (Bildquelle: @ZhongDe Metal Group GmbH)

Stuttgart, 11. Februar 2016 – Die Metal Eco City (MEC) eröffnet deutschen mittelständischen Unternehmen den Einstieg in den chinesischen Markt. Entwickler, Investor und Betreiber der MEC ist die ZhongDe Metal Group Co., Ltd. Als Schnittstelle zwischen deutschen und chinesischen Unternehmen wurde Anfang 2015 in Stuttgart die ZhongDe Metal Group GmbH gegründet – an dessen Spitze seit Juni 2015: Mike de Vries, Vorsitzender der Geschäftsführung. Im Interview berichtet er von Zeitfenstern für den deutschen Mittelstand, von Innovationspartnerschaften und Qualifizierung von Fachkräften – und gibt einen Ausblick auf das Jahr 2016.

Die Metal Eco City legt den Fokus auf die deutsch-chinesische Zusammenarbeit. Doch gerade die deutschen Unternehmen blicken auf die niedrigeren Wachstumsraten in China und sind unsicher. Wie sehen Sie die aktuelle Situation?

Mike de Vries: Die Metal Eco City hat einen anderen Ansatz – wir richten uns an kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland, die aufgrund ihres innovativen Know-hows aktuell eine sehr große Chance haben, in China erfolgreich zu agieren. China befindet sich in einer umfassenden Reformphase – Innovationen sind gefragt. Für die nächsten fünf Jahre öffnet sich daher für den deutschen Mittelstand ein Zeitfenster, das er für deutsch-chinesische Innovationspartnerschaften nutzen kann. Danach wird es sicherlich zunehmend schwieriger.

Die MEC hat die Aufmerksamkeit von beiden Nationen – gleich drei innovative deutsch-chinesische Vorhaben wurden im Beisein der Regierungschefs unterzeichnet. Die letzten beiden erst vor wenigen Monaten im Rahmen des Chinabesuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die MEC gilt als Pilotprojekt für ganz China …

Mike de Vries: Ja – die MEC wird von den Regierungen beider Länder politisch flankiert und beide Nationen blicken mit Interesse darauf, was sich in Jieyang entwickelt. Das ist ein großer Erfolg und sehr wichtig für unser Vorhaben – auch als Abgrenzung zu anderen Industrieparks in China. Die Provinz Guangdong ist die aktivste Wirtschaftszone Chinas und spielte von jeher eine Vorreiterrolle, wenn es um Reformentwicklungen geht. So ist die MEC in Jieyang zum Beispiel das erste Großansiedlungsprojekt, das aus der Wirtschaft heraus entstanden ist. Auch wurde die Stadt vom Ministerium für Industrie und Informationstechnologie der Volksrepublik China als erster „Standort für die deutsch-chinesische Mittelstandszusammenarbeit“ ausgezeichnet. Die drei Innovationsprojekte, die im Beisein der Regierungschef auf den Weg gebracht wurden, haben ebenfalls Strahlkraft für ganz China – weil sie Lösungen bieten für aktuelle Herausforderungen Chinas. Ein tolles Beispiel ist die Grüne-Kohle-Anlage der ALBA Group Berlin, mit der aus Siedlungsabfällen Energie gewonnen wird – in der MEC wird die erste von acht Anlagen in China gebaut.

Dennoch: Viele große Unternehmen sind bereits in China aktiv – doch für kleine bleibt es häufig eine Einbahnstraße, sie exportieren. Wie holen Sie die kleinen Unternehmen ab?

Mike de Vries: Wir begleiten die Unternehmen auf dem gesamten Weg – vom ersten Kontakt in Deutschland bis hin zu einer Ansiedlung in der Metal Eco City. Wir agieren dabei von Deutschland aus und arbeiten in allen Bereichen mit deutschen und chinesischen Mitarbeitern. Für jedes Unternehmen, das Interesse hat, suchen wir einen geeigneten Partner in Jieyang. Bei einer dreitägigen Reise lernt der Unternehmer die potentiellen Kooperationspartner und die Metal Eco City kennen. Wer nicht gleich eine Produktionsstätte bauen möchte, kann zunächst einen Firmenstand in der MEC EXPO eröffnen inklusive Firmenadresse. Eine MEC-Mitgliedschaft bietet die Möglichkeit, den Markt zu analysieren und den richtigen Partner zu suchen. Des Weiteren werden Mitglieder eingebunden in ein Netzwerk deutscher und chinesischer Multiplikatoren aus Wirtschaft und Politik. Sie erhalten regelmäßig Informationen zur Entwicklung der deutsch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen. Wir wollen den deutschen Mittelständlern einen sicheren und kurzfristigen Zugang zum chinesischen Markt eröffnen. Umgekehrt eröffnen wir aber auch chinesischen Unternehmen den Zugang zum deutschen Markt.

Ein großes Thema für deutsche Mittelständler sind Fachkräfte. Nur mit qualifizierten Fachkräften können sie auf dem chinesischen Markt erfolgreich sein.

Mike de Vries: Richtig – das Thema Qualifizierung ist ein sehr wichtiges Thema, deshalb wird in der MEC ein Ausbildungszentrum und eine Hochschule entstehen, in der praxisnahe Fachkräfte nach dem deutschen Vorbild der Hochschulen für Angewandte Wissenschaft ausgebildet werden. Kooperationspartner ist die Hochschule Esslingen, eine der besten Hochschulen in ganz Deutschland. Geplant sind vierjährige Bachelor-Studiengänge, die Theorie und Praxis vereinen: Maschinenbau, Mechatronik und Umwelttechnologie bilden den Schwerpunkt – doch auch Studiengänge der Betriebswirtschaft und Ingenieurspädagogik sind angedacht. Der Kooperationsvertrag wird aktuell erarbeitet. Bis zum Jahr 2023 sollen 16.000 Studenten an der deutsch-chinesischen Hochschule für Angewandte Wissenschaften ausgebildet werden.

Die MEC nimmt Fahrt auf – was steht 2016 auf dem Fahrplan?

Mike de Vries: Vieles – das Jahr hat begonnen mit den Deutsch-Chinesischen Mittelstandskonsultationen, die in Jieyang stattfanden. Parallel haben wir zum deutsch-chinesischen Mittelstandsforum eingeladen. Premiere hatte auch das 1. MEC-Shopping- und Kulturfestival – die MEC wurde für sechs Tage zur Handelsplattform für deutsche und chinesische Markenprodukte. Mehr als 100.000 Besucher waren auf Einkaufstour. Das zweite Shoppingfestival soll im Juni stattfinden. Vom 6. bis 8. Juni findet der „Deutsch-Chinesische Mittelstandskon-gress“ in der Metal Eco City statt. Im vergangenen Jahr kamen hier mehr als 1.000 Vertreter aus Politik und Wirtschaft beider Länder zusammen. Der Kongress „Innovation Mittelstand“ findet im September 2016 in Stuttgart statt – im Mittelpunkt stehen die Chancen und Risiken für mittelständische Unternehmen im Spannungsfeld von „Industrie 4.0“ und „Made in China 2025“. Wir veranstalten ihn gemeinsam mit dem Arbeitgeberverband Südwestmetall.Viele Innovationspartnerschaften werden 2016 in die Umsetzung gehen – so zum Beispiel das neue Institut für Technologietransfer (IFT), das gemeinsam mit dem Fraunhofer IPK Berlin aufgebaut wird oder das Projekt „Galvanikabwasser“, das gemeinsam mit dem mittelständischen Unternehmen Antech-Gütling realisiert wird. Die Grüne-Kohle-Anlage von ALBA wird gebaut, Baubeginn ist im Sommer … und darüber hinaus finden natürlich Monat für Monat deutsche und chinesische Mittelständler bei unseren Unternehmerreisen zusammen. Ich bin mir sicher, dass sich 2016 noch viele weitere interessante Innovationspartnerschaften ergeben werden.

Herr de Vries, vielen Dank für das Gespräch.

Die ZhongDe Metal Group GmbH begleitet deutsche Mittelständler bei einer Ansiedlung in der Sino-German Metal Eco City (MEC) in Jieyang. Chinesischen Unternehmen eröffnet sie den Zugang zum deutschen Markt. Die MEC befindet sich im Norden der Millionenstadt Jieyang und erstreckt sich über eine Fläche von 25 Quadratkilometer. Das Investitionsvolumen beträgt mehr als 21 Milliarden Euro. Betreiber, Entwickler und Investor ist die ZhongDe Metal Group Co., Ltd.
Hinter der MEC stehen 700 chinesische Metallunternehmen. Sie ist der erste Industriepark Chinas, der von Unternehmern initiiert wurde und von einem deutschen Management begleitet wird. Die ZhongDe Metal Group GmbH wurde Anfang 2015 als deutsche Tochtergesellschaft gegründet. Firmensitz ist Stuttgart – weitere Standorte sind Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München und Dresden. Den Aufsichtsrat bilden Prof. Dr. Dieter Hundt (Aufsichtsratsvorsitzender), Ehrenpräsident Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Dr. Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, und Pierre-Enric Steiger, Präsident der Björn Steiger Stiftung. Weitere Informationen unter www.metal-eco-city.com.

Kontakt
ZhongDe Metal Group GmbH
Anja Barlen-Herbig
Königstraße 26
70173 Stuttgart
+49 711 18567233 (Sekretariat)
+49 711 18567234
kommunikation@metal-eco-city.com
http://www.metal-eco-city.com

Feb 11 2016

Perfectly combined – Punching & Milling within the FRIMO Cutting Center

Perfectly combined - Punching & Milling within the FRIMO Cutting Center

02 / 2016 – The optimal trimming technology must be chosen in accordance with a whole series of factors to be defined, such as component geometry, materials, production environment, process, cycle time required and quality. Punching, milling, water-jet and blade cutting are used depending on the product and the type of cut required. For complex applications, such as trimming instrument panels, a combination of several procedures is the best solution.

By interlinking punching and milling operations with a flexible cutting center the advantages of both cutting processes are combined in one production system. For punching, these include the high level of productivity and automation and the precision and repeatability of the process. With milling, the component can be machined on both sides and modifications to the cutting line/angle can be made at any time.

Once trimming masters and milling simulations have been set up, the Cutting Center is ready for a wide range of punching and milling operations. The system layouts depend on the application. Assembly and removal can be carried out fully automatically by handling robots. The punching operation is carried out in the FRIMO hydraulic press or an EcoCut punching machine; a milling cell is integrated for partly trimming, processing of variants and airbag weakening. The key advantage is the central control for the entire system. This covers all of the hardware and software planning for the interfaces within the trimming system and the customer“s higher-level control systems (PDA; traceability systems). Linking the technologies produces the best possible trimming results with short cycle times (< 40 sec. possible). As a result, high volumes can be achieved with high system availability and process reliability.

Additional production and sales locations belong to the FRIMO Group, with over 1,300 employees in Europe, Asia, and the Americas as well as numerous international representatives. The FRIMO Group was again distinguished for excellent service. FRIMO has received the SPE Awards, known as the \\\"Oscars of the Plastic Industry\\\", 22 times already. In 2014, FRIMO was distinguished with the JEC Innovation Award in Atlanta for the cooperation project \\\"Street Shark\\\" (www.street-shark.com). The work of the FRIMO Group for the plastics processing industries includes a broad range of technologies from polyurethane processing, flexible trimming, punching, pressing and forming, thermoforming, laminating, and edgefolding, as well as joining and gluing. System solutions for large-series capable processing of fiber-reinforced plastics (composite technology) are also part of the business. For this purpose, FRIMO offers its customers tailored tools, machines, and production systems as individual or complete solutions from a single source.

Kontakt
FRIMO Group GmbH
Martina Schierholt
Hansaring 1
49504 Lotte
+49 (05404) 886-157
+49 (05404) 886- 5157
schierholt.m@frimo.com
www.frimo.com

Feb 11 2016

25 Jahre Erfolg mit Personaldiagnostik-Tools und ganzheitlicher Beratung

Auf Kompetenzmanagement spezialisiertes Beratungshaus Scheelen AG feiert Jubiläum

25 Jahre Erfolg mit Personaldiagnostik-Tools und ganzheitlicher Beratung
Das Team der Scheelen AG

Waldshut-Tiengen, 11.02.2016 – Mit einem Büro in Waldshut-Tiengen fing alles an, inzwischen agiert sie mit sechs Firmen und einem Netzwerk von 960 Partnern erfolgreich auch von Österreich, der Schweiz und den USA aus: Die auf Kompetenzmanagement spezialisierte Unternehmensberatung Scheelen AG feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum. Mit einem großen Kongress und Galaabend Ende Januar 2016 haben die Vorstände Frank M. und Claudia Scheelen ihr Jubiläumsjahr eingeläutet, das eine weitere Vergrößerung des bislang 50-köpfigen Teams verspricht.

Meilenstein für den Unternehmenserfolg: Lizenzübernahme wissenschaftlich fundierter Tools
Zu den mehr als 150 geladenen Gästen zählten zahlreiche Kunden und Partner der Scheelen AG, die sich von dieser für die Anwendung der Personaldiagnostik- und Kompetenzmanagement-Tools INSIGHTS MDI® und Assess by Scheelen® haben ausbilden lassen. Die Lizenzübernahme der US-amerikanischen Tools sieht die Scheelen AG als einen wichtigen Meilenstein für den Erfolg ihres Unternehmens. „Mit diesen wissenschaftlich basierten Tools werden wir den höchsten weltweiten Standards gerecht und unterstützen Unternehmen und Menschen dabei, ihre Potenziale zu entfalten und die richtigen Kompetenzen zu entwickeln“, erläutert Frank M. Scheelen. Dabei ist der Weg immer, die Kompetenzen von der Unternehmensstrategie abzuleiten. Inzwischen entwickelt die Scheelen AG aber auch eigene Tools wie jüngst – gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Stressmanagement e.V. – das ganzheitlich ausgerichtete Instrument RELIEF Stressprävention by Scheelen®. „Relief rundet unser Produktportfolio ab: Wir stellen nicht nur sicher, dass die Mitarbeiter im Unternehmen ihren Kompetenzen entsprechend richtig eingesetzt werden, sondern sorgen auch dafür, dass ihre Leistungsfähigkeit dauerhaft erhalten bleibt und sie Sinn und Freude im Job erleben“, sagt Claudia Scheelen.

Erweiterung des Leistungsspektrums durch zielgerichtete Kooperationen
Die Kooperation mit den richtigen Partnern ist ein weiterer Grundpfeiler für den Erfolg der Scheelen AG. Gemeinsam mit renommierten internationalen Experten und Wissenschaftlern arbeitet das Beratungsunternehmen ständig daran, Erfolg versprechende Ideen und Systeme zu entwickeln, mit denen Firmen sich zukunftssicher aufstellen können. So arbeitet es mit dem US-amerikanischen Beratungsunternehmen Zenger|Folkman zusammen, das in der Leadership-Forschung führend ist. Für den Bereich Talent Management ist die Scheelen AG kürzlich eine Kooperation mit dem Executive-Search-Spezialisten AIMS International-Germany eingegangen, und das Thema Strategiearbeit deckt sie seit gut einem Jahr gemeinsam mit dem renommierten Beratungsunternehmen Weissman & Cie ab.

Mehr zu den Leistungen der Scheelen AG und ihrer Partner finden Sie in der Jubiläums-Ausgabe ihres Businessmagazins „Executive Excellence“: http://online.flipbuilder.com/zkhg/gjdg/

Weitere Pressemeldungen zur Scheelen AG (Auszug):
– Strategiearbeit meets Kompetenzmanagement
http://www.text-ur.de/newsroom/newsdetail/Strategiearbeit-meets-Kompetenzmanagement
– Wie Führungskräfte den Unternehmensgewinn beeinflussen
http://www.text-ur.de/newsroom/newsdetail/Wie-Fuehrungskraefte-den-Unternehmensgewinn-beeinflussen
– Kompetenzmanagement: großer Einfluss – großer Nachholbedarf
http://www.text-ur.de/newsroom/newsdetail/Kompetenzmanagement-grosser-Einfluss-8211-grosser-Nachholbedarf

Mit der Mission „Wir fördern menschliches und unternehmerisches Wachstum“ berät die SCHEELEN® AG Unternehmen mit mehreren Tochterunternehmen im In- und Ausland in allen Aspekten der Unternehmenswertsteigerung und begleitet sie von der Definition einer Unternehmens-Vision bis hin zur Implementierung der notwendigen Maßnahmen. Die Kernkompetenzen des Instituts für Managementberatung und Diagnostik mit Sitz in Waldshut-Tiengen liegen dabei in der Kompetenzförderung und der Entwicklung menschlicher Potenziale. Hierzu setzt die SCHEELEN® AG ihre bekannten Diagnosetools INSIGHTS MDI®, ASSESS by SCHEELEN® und RELIEF ein. Zudem entwickelt sie maßgeschneiderte Kompetenzmodelle, mit deren Hilfe Unternehmen sich erfolgreich aufstellen können. Vorstand der SCHEELEN AG ist Frank M. Scheelen, der sich als Unternehmer, Bestseller-Autor und Vortragsredner einen Namen gemacht hat.

Firmenkontakt
SCHEELEN AG
Andrea Wagner
Klettgaustraße 21
79761 Waldshut-Tiengen
07741/96 940
info@scheelen-institut.de
http://www.scheelen-institut.de

Pressekontakt
text-ur text- und relations agentur Dr. Christiane Gierke
Petra Walther
Schanzenstraße 23
51063 Köln
0221/95 64 90 570
redaktion@text-ur.de
http://www.text-ur.de

Feb 11 2016

NNOVATION BEI POOLING PARTNERS: ERSTMALS FALTBARER GROßLADUNGSTRÄGER IM OFFENEN PAKi – POOL

NNOVATION BEI POOLING PARTNERS: ERSTMALS FALTBARER GROßLADUNGSTRÄGER IM OFFENEN PAKi - POOL

(Mynewsdesk) TAUSCHFÄHIGE GLT BOXEN ALS LANGFRISTIGE WIN-WIN-LÖSUNG FÜR ALLE BETEILIGTEN – AB SOFORT EUROPAWEIT VERFÜGBAR

Mit seinen faltbaren GLT Boxen präsentiert POOLING PARTNERS als erster Logistikdienstleister einen Großladungsträger, der als Standard im offenen Pool verfügbar ist. Das Unternehmen versorgt seine Kunden über das bewährte PAKi Pooling-Netzwerk international mit der innovativen Neuentwicklung – stets zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Ab sofort ist der tauschfähige GLT, der bereits auf der FachPack 2015 in Deutschland vorgestellt wurde, europaweit verfügbar.

Ennepetal, XX. Februar 2016– Bei Zulieferern der Automobilindustrie hat sich die Gitterbox wie kein anderes Lademittel für den Versand von unverpackten Einzelteilen etabliert. Steht allerdings der Transport von verpackten Waren oder Gütern an, setzen Produktlieferanten für den Aftermarket, Hersteller aus der Elektronikindustrie und dem Maschinenbau verstärkt auf GLT Boxen. Für die Unternehmen bedeutet dies in aller Regel neben Anschaffungs- und Lagerhaltungskosten zusätzlich hohe finanzielle Aufwendungen für die Rückführung an den Ursprungsort.

Um das Ladungsträgermanagement in diesem Fall effizient zu gestalten, bietet Pooling Partners seinen Kunden die Möglichkeit, GLT Boxen über das bewährte PAKi Pooling-Netzwerk einfach in beliebiger Menge und zu jeder Zeit anzufordern. Ab sofort steht dieser einmalige Service auch europaweit zur Verfügung. Der tauschfähige GLT wurde bereits 2015 in Deutschland auf der FachPack vorgestellt. Die Rückführung entfällt. Der erfahrene Logistikexperte übernimmt die leeren Boxen am Ort der Entladung. So gehen die Großladungsträger nach der Nutzung wieder in den offenen Pool über und einem anderen Verwender in der Nähe zu. Dies spart nicht nur Kosten für Anschaffung, Lagerung und Logistik, sondern garantiert Unternehmen jederzeit maximale Flexibilität und schont die Umwelt. Somit können auch die Bestände den Produktionsschwankungen jederzeit und schnell angepasst werden.

GLT Ladungsträgermanagement – effizient und ökologisch, europaweit verfügbar

Zudem stellt der von Pooling Partners eingesetzte Großladungsträger eine echte Innovation auf dem Logistiksektor dar. Der mehrfach ausgezeichnete Einteiler von KTP ist durch das Sandwich-Faltkonzept in wenigen Sekunden auf- und abgebaut. Dank fest miteinander verbundener Komponenten geht unterwegs nichts verloren. Zum Transport und für die Bevorratung lässt er sich im Faktor 1:4 zusammenlegen Damit kombiniert der neue GLT das Volumen herkömmlicher Gitterboxen mit der Handhabung moderner Faltladungsträger und stellt mit seinem Ladegewicht von bis zu 500 kg und denselben Innenmaßen (1.195 x 795 mm) eine hervorragende Alternative bzw. Ergänzung zu den etablierten Lösungen dar. Durch den auf weniger als 25% reduzierten Platzbedarf gestaltet sich vor allem die Rückführung der als Standardbehälter konzipierten Boxen kostensparend und ökologisch – gerade über lange Distanzen und weite Distributionswege hinweg. „Das PAKi-Netzwerk steht für hoch effiziente und gleichzeitig ökologische Lösungen.” erklärt Christian Kühnhold, Geschäftsführer von PAKi. „Mit der europaweit tauschfähigen GLT Box setzen wir diesen Weg fort und beweisen gleichzeitig unsere Innovationsfähigkeit.”: Pooling Partners

Diese Pressemeldung hat ca. 3351 Zeichen

Bild: Pooling Partners

Bildunterschrift GLT Box: Der faltbare GLT ist ab sofort im offenen Pool des PAKi-Netzwerks europaweit verfügbar

Der tauschfähige GLT, verfügbar über das PAKi-Netzwerk

Außenmaße: 1230 x 830 x 980 mm

Innenmaße: 1195 x 795 x 785 mm

Gewicht: 48 kg

Max. Zuladung: 500 kg

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Aigner Marketing &amp; Communications .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/purpmu

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/nnovation-bei-pooling-partners-erstmals-faltbarer-grossladungstraeger-im-offenen-paki-pool-19044

Über Pooling Partners

Pooling Partners ist führend im Bereich Pool-Management standardisierter Ladungsträger sowie der Produktion von Paletten und Kisten in Europa. Das niederländische Familienunternehmen, dessen Geschichte bis 1891 zurückgeht, bietet seine Pooling-Dienstleistungen europaweit an und ist einer der größten Hersteller von Holzpaletten. Pooling Partners betreibt drei Pooling-Netzwerke für anspruchsvolle Supply-Chains unterschiedlicher Branchen: IPP Logipal, PAKi und PRS Return System.

Der IPP Logipal Pool ist ein führender Anbieter für die Vermietung von Paletten und Boxen im Bereich FMCG sowie industrieller Lieferketten innerhalb Europas. Über ein umfangreiches Netzwerk von Servicecentern können Kunden Paletten mieten für die Lagerung und den Transport ihrer Waren. Durch seine umfassende Expertise bei der Rückholung und Aufbereitung der Paletten kann IPP Logipal seine Kunden mit Pool-Paletten versorgen, immer und wo sie benötigt werden

Das europäische Netzwerk von PAKi ist Marktführer im Pool-Management tauschfähiger und standardisierter Ladungsträger wie Europaletten oder Gitterboxen. Kunden erhalten ihre Paletten in der richtigen Qualität zur richtigen Zeit am richtigen Ort und geben sie zurück wann und wo sie das möchten über ein Netzwerk von mehr als 10 000 Pooling-Stationen in ganz Europa.

Das PRS Return System bietet deutliche Vorteile für Nutzer von CP-Paletten in der anspruchsvollen Kunststoff- und Chemieindustrie innerhalb von Europa und der Türkei. Das System wurde über zwanzig Jahre hinweg stetig entwickelt, um in dieser Branche Einweg- durch Mehrwegpaletten zu ersetzen. Damit ist Pooling Partners seit vielen Jahren wegweisend für das Circular-Economy-Model. Über effiziente und nachhaltige Pooling-Systeme fördert das Unternehmen durch Rückführung, Aufbereitung und Wiederbereitstellung die die Langlebigkeit standardisierter Paletten und Kisten. Pro Jahr produziert Pooling Partners mehr als 20 Millionen Palletten und Boxen mit PEFC- oder FSC®-zertifiziertem Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Das Unternehmen erwirtschaftet einen Jahresumsatz von ca. 300 Millionen Euro und beschäftigt ca. 800 Mitarbeiter.

Mehr zu Pooling Partners www.poolingpartners.com.

Firmenkontakt
Aigner Marketing & Communications
Birgit Aigner
Erika-Mann-Str. 56
80636 München
089 543 44 065
info@aigner-marketing.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/nnovation-bei-pooling-partners-erstmals-faltbarer-grossladungstraeger-im-offenen-paki-pool-19044

Pressekontakt
Aigner Marketing & Communications
Birgit Aigner
Erika-Mann-Str. 56
80636 München
089 543 44 065
info@aigner-marketing.de
http://shortpr.com/purpmu

Feb 11 2016

MERCEDES-BENZ TRANSPORTER WOCHENENDE SERVICE.

FREUEN SIE SICH AUF MONTAG!

MERCEDES-BENZ TRANSPORTER WOCHENENDE SERVICE.
J.A. Schlüter Söhne Hamburg

Hamburg, 11.02.2016 (jhs)
Gerade für Unternehmer und Handwerker ist es wichtig in der Woche keine Ausfallzeiten der Fahrzeuge zu haben. Kein Problem: Schlüter Söhne in Hamburg wartet und repariert Mercedes-Benz Transporter und LKW auch am Wochenende.

Die Vorteile: Kein Ausfall der laufenden Geschäfte in der Woche, Firmen bleiben mobil und flexibel für Ihre Kunden und sparen Geld für Mietfahrzeuge. Die Firmen können optimal den Service Ihrer Fahrzeuge vorplanen. Schnelle Termine sind bei Schlüter Söhne dazu immer möglich!

Zusätzlich können die Kunden wochentags die langen Öffnungszeiten von 7:00 bis 22 Uhr und die umfangreichen Werkstattleistungen nutzen.

Hotline: +49 40 7881688

J.A. Schlüter Söhne in Hamburg ist ein Kraftfahrzeug-Unternehmen mit einer über 200 Jahren langen Geschichte. Heute ist die Firma Vertragspartner der Daimler AG für Mercedes-Benz Transporter, LKW, Fuso, Truck & Trailer Service sowie Vertragsgroßhändler und Einbau Zentrum für Eberspächer Standheizungen und Kühltechnik,u. Aurora Klimasysteme für Nutzfahrzeuge

Kontakt
J.A. Schlüter Söhne
John-Henry Schlüter
Ausschläger Billdeich 62-64
20539 Hamburg
040-788160
040/7881649
johnschlueter@schlueter-soehne.de
http://www.schlueter-soehne.de

Feb 11 2016

„Rainer macht Schule“ auf der LogiMAT 2016

Deutschlands führende Experten referieren über Ladungssicherung

"Rainer macht Schule" auf der LogiMAT 2016
Rainer macht Schule (Bildquelle: RAINER GmbH)

Wer Waren per Schiff um die halbe Welt schickt, möchte sicher sein, dass sie unbeschadet ihr Ziel erreichen – trotz Sturm und hoher Wellen. Voraussetzung dafür ist eine professionelle Ladungssicherung. Was es dabei alles zu beachten gibt, wissen die Spezialisten der Rainer GmbH. Auf der LogiMAT vom 8. bis 10. März präsentiert der führende Systemanbieter für Sicherheit im Container in Halle 9 am Stand A70 dazu ein umfangreiches Vortragsprogramm mit renommierten Referenten.

Unter dem Motto „Rainer macht Schule“ beleuchten fünfzehn Experten in mehr als 20 Kurzvorträgen unterschiedliche Aspekte rund ums Thema Ladungssicherung. So geht etwa Jörg Holzhäuser vom Innenministerium Rheinland Pfalz auf Problemstellungen im Gefahrgutrecht ein. Wie wichtig eine gute Ausbildung in diesem Bereich ist, erklärt Dirk Prive vom Maritimen Competenzcentrum Hamburg. Andre Thiele von der Logistikschule der Bundeswehr informiert über die Ladungssicherungsausbildung unter den Aspekten Disziplin und Bildungsstand.

„Die Kurzvorträge im Rahmen der LogiMAT sind ein Ausschnitt unseres Schulungsprogramms“, erklärt Geschäftsführer Heinz Rainer. Sie sollen die Messebesucher für die komplexen Aufgaben im Bereich Ladungssicherung sensibilisieren und ihnen die Vorteile gesamtheitlich orientierter Systeme näher bringen.

Die verschiedenen Kurzvorträge im Rahmen von „Rainer macht Schule“ finden an allen Messetagen in Halle 9 am Stand A70 statt. Sie starten jeweils zur vollen Stunde und sind für alle Interessierten offen.

Hier finden Sie das ganze Programm

Über die Rainer GmbH

Die Rainer GmbH ist der führende Systemanbieter für Sicherheit im Container. Mit seinen besonders hochwertigen Produkten sorgt das international tätige Familienunternehmen für den sicheren Transport jeglicher Waren. Dank der kostenlosen Erstberatung finden die Lösungs- und Produktprofis dabei immer die passende Anwendung, um Transportschäden zu vermeiden. Auf Wunsch sorgen die erfahrenen Field Engineers für gesetzeskonforme Verlade- und Ladungssicherungskonzepte, Zertifizierungen und effiziente Prozesse. Ein eigenes Prüflabor inkl. Gleisanschluss mit Testzug sowie einer Lkw-Prüfstrecke und ein renommiertes Schulungsangebot runden das Leistungsportfolio ab.

Gegründet wurde die Rainer GmbH im Jahre 1988. Sie beschäftigt heute 35 Mitarbeiter am Firmensitz in Köln.

http://www.rainer-gmbh.de

Kontakt
RAINER GmbH
Jacqueline Engler
Welserstr. 10 E
51149 Köln
02203 922 97 350
j.engler@rainer-gmbh.de
http://www.rainer-gmbh.de

Feb 11 2016

„Der Entsorger“ in Österreich ist neuer Indunorm-Systempartner

„Die mobile Hydraulik-Service-Werkstatt hat Zukunft“, betonen die beiden Geschäftsführer Wolfgang Schatzl und Wolfgang Schweifer einstimmig.

"Der Entsorger" in Österreich ist neuer Indunorm-Systempartner
„Der Entsorger“ sind die neuen Indunorm-Systempartner in Österreich

„Die mobile Hydraulik-Service-Werkstatt hat Zukunft“, betonen die beiden Geschäftsführer Wolfgang Schatzl und Wolfgang Schweifer einstimmig. Ihr auf Abfallentsorgung spezialisiertes Unternehmen Der Entsorger erweitert deshalb auch sein Leistungsangebot. Mit Hilfe der Indunorm Systempartnerschaft und der rollenden Service-Werkstatt Sprinter® kann die in Stockerau bei Wien ansässige Firma seinen Kunden einen hochqualifizierten und vor allem schnellen mobilen Hydraulik-Notdienst anbieten sowie auch die vorbeugende Instandhaltung in der Industrie.

Die Indunorm-Systempartnerschaft hat es dem jungen Unternehmen Der Entsorger, gegründet in 2011, in kürzester Zeit ermöglicht, seinen Kunden ein qualifiziertes Hydraulik-Service-Programm anzubieten. Indunorm fördert Unternehmer beim erfolgreichen Ausbau weiterer Standbeine in der Hydraulik. Dabei liefert Indunorm die technischen Sicherheitssysteme und -lösungen und unterstützt die Systempartner mit Marketingdienstleistungen und bei Bedarf auch mit kaufmännischem Wissen.

Ein wichtiger Wettbewerbsvorteil für die Systempartner sind vor allem die exklusiven Lizenzen, Prüf- und Sicherheitssysteme für den mobilen Service. Besonders das Joint-Fit®-Sicherheitssystem mit Fertigungsendkontrolle sorgt mittels einzigartiger Prüfdorne für eine gleichbleibend hohe Qualität. Diese Vorteile haben die beiden Geschäftsführer Wolfgang Schatzl und Wolfgang Schweifer überzeugt. Schließlich steht die Sicherheit der Produkte, Maschinen und Anlagen an erster Stelle.

Lohnt sich das Geschäft mit dem mobilen Vor-Ort-Service für Neueinsteiger? Ein klares „ja“ kommt hier von Thomas Rottenanger, der als Key Account beim Lizenzgeber, der Indunorm Hydraulik GmbH – dem führenden deutschen Systemanbieter für Hydraulikschläuche und -Armaturen für den Ersatzbedarf – die Systempartner persönlich betreut. “ Die Hydraulik ist und bleibt eine dominante Antriebstechnik, die nahezu in allen Industriebereichen ihre Anwendung findet. Die große Verbreitung der Hydrauliktechnik ist die Basis für den großen Servicebedarf. Kein Kunde kann und will sich mehr teure Stillstand- und Ausfallzeiten leisten. Deshalb ist unsere Service-Fahrzeug Sprinter® auch so nachgefragt. Neben der Vor-Ort-Reparatur beschleunigt auch das verstärkte Übertragen von Wartungsarbeiten an externe Dienstleister das Wachstum unserer Systempartner nachhaltig.“

Was leistet der Sprinter® vor Ort?
Defekte Schlauch- oder Rohrleitungen werden direkt vor Ort ausgebaut, Anschlussart und Maße definiert und die neue Leitung sofort wieder eingebaut. Darüber sorgt das Joint-Fit®-Sicherheitssystem mittels einzigartiger Prüfdorne für eine gleichbleibend hohe Qualität und das genauer als es die DIN-/ISO-Norm vorschreibt.

Die Ziele und der Anspruch vom neuen Systempartner Der Entsorger und der Indunorm Hydraulik passen sehr gut zusammen: Kundenorientiert, professionell und kompetent. Das bedeutet in der Praxis: Keine langen und teuren Ausfallzeiten für die Kunden. Im Hydraulik-Servicegeschäft sind die Verfügbarkeit und Pünktlichkeit, neben der sicheren Produktlösung, die wichtigsten Kundenzufriedenheitsfaktoren.

Schwerpunkte „Der Entsorger“ in Wien und Umgebung:

-NEU! Mobiler Hydraulik-Service mit Sprinter®-Fahrzeug
-Service Baustellen: Mulden- und Baggerverleih
-Mulden und Container: Mulden- und Container-Verleih
-Gastronomie: Sammlung von Küchen- und Speiseabfällen, Fettabscheider Reinigung, Ankauf von Altfett
-Räumung und Entrümpelung
-Räumungen und Geschäftsauflösungen
-Aktenvernichtung
-Ankauf von Altmetallen und Schrott
-Wertstoffhandel: Ankauf Karton, Kunststoffe und Metal

Weitere Informationen: www.derentsorger.at

Dieser Pressemitteilung sind digitale Bilder in druckfähiger Auflösung beigefügt. Weitere Informationen stellen wir gerne auf Anfrage zur Verfügung. Die Bilder dürfen nur zu redaktionellen Zwecken genutzt werden. Die Verwendung ist honorarfrei bei Quellenangabe „Foto: Indunorm Hydraulik GmbH“ und Übersendung eines kostenlosen Belegexemplars an die rechts oben angegebene Adresse.

Weitere Informationen zu Indunorm Hydraulik: www.indunorm.de
Das Systempartner-Netzwerk ist so aufgebaut, dass die Partner eigenständig agieren, aber von dem Zusammenspiel im Rahmen der Organisation – auch in Sachen Fortbildung, Beratung und Markenwerbung – gleichzeitig profitieren! Die jährlich steigende Nachfrage nach professioneller Dienstleistung am Markt führt zu stetig wachsenden Fahrzeugflotten der Indunorm-Systempartner. Bei ihrem kontinuierlichen Wachstum und der Entwicklung von neuen Märkten setzt die Indunorm Hydraulik GmbH, als internationaler Großhändler und Logistikzentrum für Hydraulik- Verbindungskomponenten, auf die Zusammenarbeit mit selbständigen regionalen Servicebetrieben. Bewerben Sie sich für die Indunorm-Systempartnerschaft. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Die Indunorm Hydraulik GmbH, mit Firmensitz in Neukirchen-Vluyn, zählt seit mehr als 40 Jahren zu den führenden Anbietern in der Hochdruck Verbindungstechnik. Die Kompetenz beim Befestigen, Verbinden und Trennen von Schlauch- und Rohrleitungen wird in einem systematischen Produktprogramm gebündelt. Mit mehr als 13.000 lagergeführten Artikeln wird sicher und flexibel der tägliche Kundenbedarf gedeckt. Qualitätsorientierte Kunden aus Einbindung, dem technischen Handel sowie allen wichtigen Industriezweigen vertrauen auf Indunorm als zuverlässigen Partner. Indunorm ist viel mehr als ein technisches Handelshaus: Die eigene Forschungs- und Technikabteilung entwickelt seit vielen Jahren innovative Lösungen für spezielle Problemstellungen aus der Verbindungstechnik. Die Sicherheit von Schlauch- und Rohrverbindungen sind das wichtigste Arbeitsfeld der technischen Abteilung. Hochqualifizierte Techniker und Ingenieure arbeiten – zusammen mit Partnern – permanent an neuen Problemlösungen. Insbesondere aus dieser engen Zusammenarbeit mit den Systempartner-Kunden entstehen praxistaugliche Lösungen zum Vorteil für die tägliche Arbeit. Indunorm Hydraulik – für die sicherste Verbindung.

Über die HSR GmbH (www.hsr.de): Die HSR ist ein qualitäts- und serviceorientiertes Tochterunternehmen der Würth-Gruppe und kompetenter Partner im Hydraulik-Service; ob Hochdruck-Schlauch-/Rohrverbindung, Artikel-Beschaffung oder mobiler Notdienst – mit 57 Standorten und 140 Servicefahrzeugen in Deutschland und Europa, ist die HSR bestens aufgestellt, um Probleme schnell, sicher und zuverlässig zu lösen. Die HSR GmbH ist Hydraulik-Service-Spezialist, die mit höchsten Qualitätsstandards, abgestimmten Systemkomponenten und patentierten Prüfsystemen, einheitlich in allen Werkstätten und auf allen Service-Fahrzeugen, für maximale Sicherheit sorgen. Mit seinem Sicherheitssystem Joint-Fit® und einem ganzjährigen 24 Stunden-Service hilft die HSR ungeplante Ausfallzeiten von Maschinen zu minimieren oder durch vorbeugende Instandhaltung ganz zu vermeiden – ganz nach dem Motto: „Unsere Qualität für Ihre Sicherheit“ – rund um die Uhr.

Kontakt
HSR GmbH
Öffentlichkeits- Arbeit
Oderstraße 3
47506 Neukirchen-Vluyn
+49 (0)2845 2950-170
+49 (0)2845 2950-178
info@hsr.de
www.hsr.de

Feb 11 2016

Pressemitteilung: Bombardier verkündet die Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2015 am 17. Februar 2016.

Pressemitteilung: Bombardier verkündet die Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2015 am 17. Februar 2016.

(Mynewsdesk) MONTREAL, QUEBEC — (Marketwired) — 02/11/16 — Bombardier (TSX: BBD.B) wird die Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2015 am Mittwoch, 17. Februar 2016 veröffentlichen, und eine Live-Webübertragung / -Telefonkonferenz ab 08.00 Uhr Eastern Time (ET) halten, um die Ergebnisse zu überprüfen.

Alain Bellemare, Präsident und Vorstandsvorsitzender (CEO); John Di Bert, Senior Vizepräsident und Finanzchef; und Patrick Ghoche, Vizepräsident, Investor Relations präsentieren eine Überprüfung der Finanzergebnisse des Unternehmens für das am 31. Dezember 2015 beendete Geschäftsjahr, während der Telefonkonferenz, die für Investoren und Finanzanalysten beabsichtigt ist. Das Management bietet auch die Finanzprognose für das Geschäftsjahr 2016 an, erläutert seine Liquiditätsposition und aktualisiert die Fortschritte der Hauptprogramme.

Die Live-Webübertragung und relevante Finanzdiagramme stehen unter der folgenden Adresse zur Verfügung:

www.bombardier.com

Die Beteiligten, die die Präsentation und Fragerunde per Telefon hören wollen, können eine der folgenden Telefonkonferenznummer wählen:

Die Wiedergabe dieser Telefonkonferenz wird kurz nach dem Ende der Webübertragung an der Bombardier-Webseite zur Verfügung stehen.

Kontakte:
Bombardier Inc.
Isabelle Rondeau
Leiterin Kommunikation
+514 861 9481

Bombardier Inc.
Patrick Ghoche
Vizepräsident, Investor Relations
+514 861 5727

=== Pressemitteilung: Bombardier verkündet die Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2015 am 17. Februar 2016. (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/9ag2fk

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/pressemitteilung-bombardier-verkuendet-die-finanzergebnisse-fuer-das-vierte-quartal-und-das-geschaeftsjahr-2015-am-17-februar-2016

Firmenkontakt
Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com

Pressekontakt
Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com
http://www.marketwire.com

Feb 11 2016

Kaffeekapseln: Gegenschlag von Ethical Coffee Company im Kaffeekapsel-Krieg gegen Nes- presso

Kaffeekapseln: Gegenschlag von Ethical Coffee Company im Kaffeekapsel-Krieg gegen Nes- presso

(Mynewsdesk) FRIBOURG, SWITZERLAND — (Marketwired) — 02/11/16 — Nachdem die Ethical Coffee Company (ECC) vor Kurzem einen Versuch von Nestlé abwehren konnte, den Entzug eines ECC-Patents beim Europäischen Patentamt (EPA) zu erwirken, verklagt ECC nun die Nespresso Deutschland GmbH und wei- tere Firmen. Ziel der Anklage ist ein sofortiger Verkaufsstopp der Nespresso- Kaffeemaschinen, welche die Patentrechte von ECC verletzen.

Vor vier Jahren öffnete ECC in Deutschland den Markt für Nespresso-kompatible Kaffeekap- seln mit seinen zu 100% aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellten, biologisch abbau- bare, Kaffee Kapseln. ECC, gegründet vom früheren Nespresso-Präsidenten (1988-1997), Jean-Paul Gaillard, ist ein Premiumhersteller von biologisch abbaubaren, für das Nespresso- System geeigneten, Kaffeekapseln.

ECC hat nun gegen die Nespresso Deutschland GmbH, Krups GmbH und DeLonghi Deutsch- land GmbH Klage eingereicht, da es seine Rechte hinsichtlich des Patents EP 2 312 978 B1 und seiner drei Gebrauchsmuster DE 20 2010 017 801 U1, DE 20 2010 017 802 U1 und DE 20 2010 017 784 U1 verletzt sieht. Die Klagen liegen bei den Landgerichten Düsseldorf (Akten- zeichen 4b O 9/16) und München (Aktenzeichen 7 O 24 470/15) vor. ECC hält die Urheber- rechte an verschiedenen Änderungen von Nespresso-Kaffeemaschinen, mit denen – laut Angaben von ECC – verhindert werden soll, dass Kapseln in die Maschinen eingesetzt wer- den, die nicht aus Aluminium oder Plastik, beides Umwelt verschmutzende Materialien, ge- fertigt sind.

Nestlé war es nicht gelungen, in einem Widerspruchsverfahren gegen das EPA die Rücknah- me von Patent EP 2 312 978 B1 zu erwirken. Das EPA bestätigte am 29. Januar 2016 die un- eingeschränkte Zulässigkeit des Patents und wies den Einspruch der Nestlé- Tochtergesellschaften Nestec S.A. und Nespresso France ab.

In den in München und Düsseldorf anhängigen Patentverletzungsklagen fordert ECC Nes- presso, Krups und DeLonghi dazu auf, den Verkauf von Nespresso-Kaffeemaschinen mit ihrer aktuellen Ausstattung in Deutschland einzustellen. Ferner wird Schadenersatz für bereits verkaufte Maschinen, Kaffee Kapseln und weiterem Zubehör verlangt.

ECC konnte sich bereits 2012 erfolgreich gegen mehrere von Nestlé eingereichte Patentver- letzungsklagen verteidigen. Nestlé hatte damals versucht, den Verkauf von ECC-Kapseln in Deutschland zu verbieten. Das Landgericht Düsseldorf wie auch das Oberlandesgericht Düs- seldorf wiesen die Klagen Nestles (Aktenzeichen 4b O 81/12 und I-2 U 72/12) ab. Mit dem erfolgreichen Gerichtsverfahren hat ECC den Weg des freien Wettbewerbs im Kaffeekap-selmarkt geöffnet. Der Verbraucher kann nun anstelle von Aluminium oder Plastik Kapseln biologisch abbaubare Kapseln verwenden.

Jean-Paul Gaillard, der Präsident der Ethical Coffee Company, äusserte sich dazu wie folgt: «Jede Behinderung des freien Wettbewerbs schadet der Wirtschaft und dem Konsumenten. Aufgrund der technologischen und qualitativen Überlegenheit unserer Kaffeekapseln stellt uns Nestlé wiederholt Hindernisse in den Weg. Unsere zu 100% aus nachwachsenden Roh- stoffen hergestellten und biologisch abbaubaren Kaffee Kapseln machen deutlich, dass Kap- seln aus Plastik oder Aluminium angesichts von globaler Erwärmung und Umweltverschmut- zung nicht mehr den heutigen Herausforderungen und Zeit gerecht sind.

Entsprechend freuen wir uns über den Entscheid des EPA, den Antrag von Nestlé auf Aber- kennung des Patents der Ethical Coffee Company zurückzuweisen. Nestlé/Nespresso sind gezwungen, die Regeln des fairen Wettbewerbs zumindest teilweise einzuhalten und jede weitere Verletzung des geistigen Eigentums von ECC zu unterlassen. Vor allem aber bedeutet der Entscheid einen Meilenstein für die Umwelt und für den Verbraucher, der jetzt ungehin- dert sein Recht der freien Wahl ausüben kann. Dies gehört zu den Grundprinzipien der Ethi- cal Coffee Company SA.

Vom Geschäftsstandpunkt bedeutet dies, dass wir mit unseren Klagen unsere Position in dem regelrechten Krieg, den Nestlé ausschliesslich gegen ECC führt, stärken. ECC bietet dem Konsumenten besseren Kaffeegenuss und dies, im Gegensatz zu Aluminium oder Plastik An- bietern, ohne Konsequenzen auf Erderwärmung und Umweltverschmutzung. Nestlé redet gern von fairem Wettbewerb. Ich würde es vorziehen, wenn das Unternehmen nicht nur davon reden, sondern auch entsprechend handeln würde. Die erwähnten Vorgehen bestäti- gen, dass dies leider nicht der Fall ist.

ECC geht in mehreren Ländern gerichtlich gegen Nestlé vor, sowohl wegen Patentverletzung als auch wegen Geschäftsschädigung. Insgesamt fordern wir rund 2,0 Milliarden Euro von Nestlé. Eine weitere Klage wurde letzte Woche in Belgien eingereicht. Diese folgt die bereits in Frankreich, Deutschland und in der Schweiz eingereichten Klagen.

Ich frage mich, wie Nestlé, an der nächsten Generalversammlung im April 2016, diese im Spiel gesetzten Summen, seinen Aktionären erklären will. Der Wirtschaftsprüfer von Nestlé, KPMG, wird die Aktionäre sicherlich über den Sachverhalt informieren müssen. Dies von der Buchhalterischen Perspektive, wie auch vom Standpunkt Konkurrenz verzehr und unfairem Verhalten gegenüber dem Konsumenten. Nicht zu Letzt, angesichts der vorliegenden Ver- antwortung von Nestlé gegenüber der wachsenden Umweltproblematik und Herausforde- rung für die Regierungen und das allgemeine Konsumverhalten. »

Über die Ethical Coffee Company Gegründet durch Jean-Paul Gaillard, ex-CEO von Nespresso, entwickelt und vertreibt die Ethical Coffee Company – ab 2010 in Frankreich und seit 2011 schrittweise in ganz Europa – patentierte, biologisch abbaubare Kaffeekapseln, die mit sämtlichen Nespresso®*- Maschinen kompatibel sind. Dies im Wissen darum, dass Nespresso rechtlich verpflichtet ist, die Gerätegarantie in sämtlichen Fällen zu gewährleisten. Verglichen mit Konkurrenzproduk- ten erweisen sich die innovativen Kaffeekapseln von besserer oder gleichwertiger Qualität.

*Handelsmarke im Besitz Dritter, welche in keiner Verbindung zur Ethical Coffee Company steht

Wir freuen uns, Ihnen unsere Pressemitteilung und der Rechtsentscheid.

Kontakt
Jean-Paul Gaillard Präsident
Ethical Coffee Company SA
Tel : + 41 21 947 05 10
www.ethicalcoffeecompany.com
Email : jpgaillard@ethicalcoffee-co.com
www.facebook.com/EthicalCoffeeCompany

=== Kaffeekapseln: Gegenschlag von Ethical Coffee Company im Kaffeekapsel-Krieg gegen Nes- presso (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/k9829j

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/kaffeekapseln-gegenschlag-von-ethical-coffee-company-im-kaffeekapsel-krieg-gegen-nes-presso

Firmenkontakt
Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com

Pressekontakt
Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com
http://www.marketwire.com