Souveräne Bierpräsentation: Sebastian Priller begeisterte Jury

Augsburger setzte sich gegen 49 Kollegen durch und ist 2. Biersommelier-Weltmeister

Gräfelfing, 11. April 2011 – Die Veranstalter der zweiten Biersommelier-Weltmeisterschaft, die Doemens Academy sowie der Verband der Biersommeliers, haben am Wochenende 50 Biersommeliers in Anif bei Salzburg aufgerufen, den Besten unter ihnen zu finden: den zweiten Weltmeister. Der Pokal ging dieses Mal an einen Deutschen: Sebastian Priller, Brauerei Riegele Augsburg, setzte sich in einem Kopf-an-Kopf-Rennen im Finale durch.

Über zwanzig Biere hat jeder Teilnehmer in der mehrstufigen Vorentscheidung verkostet und bewertet, bis die sechs Finalisten feststanden. In den Vorrunden setzte sich Sebastian Priller, zwei Jahre amtierender Vizemeister an der Seite des ersten Weltmeisters Karl Schiffner, mit 228 erreichten Punkten deutlich vom restlichen Teilnehmerfeld ab und zog überlegen ins Finale ein. Mit ihm konnten sich Markus Berberich aus dem hohen Norden und Hermann Schnierle, Mitarbeiter von Sebastian Priller, auch bereits in den Vorrunden direkt für das Finale qualifizieren. In den Hoffnungsläufen nach der Mittagspause überzeugten Matthias Gassner, Fabio Nalini und Jan Czerny mit ihren Beschreibungen der vorgestellten Biere. Damit war das Finale mit Teilnehmern aus Deutschland, Italien, Österreich und der Schweiz zwar nicht interkontinental, aber doch europäisch besetzt und versprach einen spannenden Wettkampf der Profis.

Die hochkarätige Fachjury bestätigte nach der Abschlusssitzung, dass es ein Kopf-an-Kopf-Rennen war, aus dem Sebastian Priller als Sieger hervorgegangen ist. Er hat sich den Titel mit der fachlich perfekten und emotionalen Bierverkostung der Bierrarität „Brewers Reserve“ der englischen Brauerei Fullers, einem Bier der Kategorie „Strong, old Ale“ verdient und überzeugte nicht nur mit der Beschreibung: „Das ist ein Bier, um die Seele baumeln zu lassen.“ Sondern auch, weil er alle spüren ließ, dass für ihn Bier für Genuss und Lebensfreude steht. Auch die Besetzung des Vize-Weltmeistertitels bedurfte längerer Beratung der Jury. Auf Platz drei landete Markus Berberich aus Stralsund mit der Präsentation der teuersten Bierspezialität „Samuel Adams Utopias“ – knapp hinter Fabio Nalini, der sich den Vize-Titel mit einem „Barley Wine“ geholt hat. Platz vier ging nochmals an einen Bayern: Hermann Schnierle steht seinem Chef Sebastian Priller in punkto Bierfachwissen kaum nach. Auf dem fünften Platz hat die Jury Jan Czerny aus der Schweiz gesetzt, der sich im Finale dem „Ambrosius“ der Alpirsbacher Klosterbräu widmete, und der sechste Gewinner kommt aus Österreich. Matthias Gassner hatte mit der Präsentation eines typischen „Dark, strong Ale – Belgium style“ auch einen runden Auftritt geliefert.

„Mit einer erneuten direkten Qualifizierung wie in 2009 für das Finale habe ich, ehrlich gesagt, nicht gerechtet und dass wir als Brauerei-Team uns auch noch zu zweit gegen die Profis aus dem Kollegenkreis durchsetzen konnten, beweist uns, dass wir in Sachen Bierkultur auf dem richtigen Weg sind“, fasst Sebastian Priller, Inhaber der Augsburger Brauerei Riegele und Vize der ersten Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier, seine Freude über die doppelte Plazierung der Brauerei im Finale in Worte. „Dass ich dann auch noch den Titel geholt habe, hat mich wirklich überrascht, da das Finale auf extrem hohem Niveau stattgefunden hat und die Kollegen meines Erachten perfekte Auftritte geliefert haben. Ich freue mich natürlich sehr, den Weg des ersten Weltmeisters Karl Schiffner weitergehen und sicher auch gemeinsam mit den Kollegen meinen persönlichen Beitrag für die Bierkultur und -vielfalt leisten zu dürfen. Ich freue mich auf die kommenden Herausforderungen und Projekte im Sinne der Sache“, teilt der neue ernannte Weltmeister nach der Preisübergabe dem Publikum mit.

„Mit der Biersommelier-Weltmeisterschaft wollen wir verdeutlichen, welche Biervielfalt es weltweit zu entdecken und zu genießen gibt und sie der Öffentlichkeit von ihrer schönsten und genussvollsten Seite zeigen“, erklärt Dr. Wolfgang Stempfl, Geschäftsführer Doemens Academy, die Zielsetzung der Veranstaltung.

Neben dem Hauptsponsor, der Barth-Haas Group, haben der Bayerische Brauerbund, der Deutsche Brauer-Bund, die Initiative Die Freien Brauer, der Schweizer Brauerei-Verband SBV, die Sahm GmbH + Co. KG, der Verband der Brauereien Österreichs und die Weyermann® Spezialmalzmanufaktur die Veranstaltung als Co-Sponsoren unterstützt. Der Galaabend mit Siegerehrung in Kaltenhausen wird vom Verband der Brauereien Österreichs sowie der Brau-Union Österreich veranstaltet und hauptverantwortlich gesponsert.
Doemens ist ein international operierendes Fortbildungs- und Beratungsunternehmen für die Brau-, Getränke-, und Lebensmittelwirtschaft. Die enge Verzahnung von Theorie und Praxis sowie die übergreifende Zusammenarbeit aller Fachbereiche gewährleistet ein ganzheitliches und innovatives Denken. Das ist die Basis für den Erfolg von Doemens.
Doemens Academy GmbH
Dr. Norbert Vidal
Stefanusstr. 8
82166 Gräfelfing
089 / 85 805 – 0

www.doemens.org
vidal@doemens.org

Pressekontakt:
zweiblick // kommunikation
Sandra Strobel
Morassistr. 26
80469 München
strobel@zweiblick.com
089 21 66 81 13
http://www.zweiblick.com

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen