Vitamin D- das schützende Sonnenvitamin vor Erkältungen

“Pflanzen gehen ohne Sonnenlicht ein – Menschen auch” (Worm, 2009, S.22). Viele Menschen verspüren in den Wintermonaten, vor allem an dunklen Tagen, ein Gefühl der Niedergeschlagenheit und Depression. Die richtige Ernährung kann helfen.

Vitamin D- das schützende Sonnenvitamin vor Erkältungen

Erkältungen und Infekte treten in Monaten mit weniger Sonnenlicht vermehrt auf, was unser Immunsystem beeinträchtigt. Durch die fehlende Versorgung unseres Körpers mit dem ,,Sonnenvitamin” (Vitamin D) können schnell Mangelzustände auftreten. Gerade in den Monaten Januar bis März lassen sich Symptome, wie eine verringerte Leistungsfähigkeit, erhöhte Infektanfälligkeit oder einer Verschlimmerung chronischer Krankheiten (wie z.B. Multiple Sklerose oder chronisch entzündliche Darmerkrankungen) oftmals auf einen Vitamin-D-Mangel zurückführen.

Der in der Bevölkerung eher geringe Verzehr Vitamin D-reicher Lebensmittel (z.B. Lebertran, getrocknete Shiitakepilze, Hering, Wildlachs, Thunfisch, Avocado oder Eier) sowie die geringe körpereigene Produktion, kann das Risiko für die Entstehung vieler weiterer Erkrankungen erhöhen. Dazu gehören einige Krebserkrankungen (z.B. Brust, Dickdarm, Prostata), immunologische und entzündliche Erkrankungen (z.B. Multiple Sklerose, Typ-1-Diabetes-Mellitus, entzündliche Darmerkrankungen), Erkrankungen des Stoffwechsels und des Herz-Kreislauf-Systems (z.B. Typ-2- Diabetes-Mellitus, periphere arterielle Verschlusskrankheit, Bluthochdruck) und negative Auswirkungen auf den Knochenstoffwechsel und die Muskulatur.

60 Prozent haben Mangel an Vitamin D
Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) liegt bei 60 Prozent der deutschen Bevölkerung eine Mangelsituation vor. Die Gründe liegen in erster Linie in der zu geringen Sonnenlichtexposition während der Wintermonate und der zu geringen Zufuhr Vitamin D-reicher Lebensmittel. Zwar ist der Körper bei ausreichender Sonneneinstrahlung in der Lage, 90 Prozent des Vitamin D-Bedarfs selbst zu bilden. Jedoch kann selbst in den Sommermonaten durch Auftragen von Sonnenschutzcreme und Aufenthalt in geschlossenen Räumen (z.B. Büro), die Vitamin-D-Synthese in der Haut nur bedingt den körpereigenen Bedarf decken.

Aufgrund der vielfältigen präventiven Eigenschaften des Vitamins, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. eine Aufnahme von täglich 20 g (800 IE) für den Normalbürger. Bei einer Vitamin-D-Unterversorgung, die durch einen Bluttest festgestellt werden kann, scheint eine ,,gesunde Dosis” Sonneneinstrahlung (Richtwerte je nach Hauttyp findet man beim Bundesamt für Strahlenschutz) (UVB-Strahlung) und nach Rücksprache mit dem Arzt, eine Substitution von 1000-2000 I.E. täglich zur Förderung der Gesundheit sinnvoll zu sein. Empfehlungen zur unterstützenden Therapie verschiedener Erkrankungen liegen weitaus höher (z.B. bis zu 14.000 IE täglich bei einem akuten Schub der Multiplen Sklerose).

Jetzt zum “Bachelor of Arts Ernährungsberatung”
Wer sich im Ernährungsbereich und im Besonderen auch mit Vitaminen und ihren Auswirkungen auseinandersetzen möchte, der kann an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG ein duales Studium zum “Bachelor of Arts” Ernährungsberatung aufnehmen. Das spezielle Studiensystem verbindet ein Fernstudium und kompakte Präsenzphasen mit einer betrieblichen Ausbildung, sodass von Anfang an ein direkter Praxistransfer des Erlernten gewährleistet ist.

Über die Autorin
Aline Emanuel ist Dozentin an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie und steht außerdem als Expertin für Presseanfragen zur Verfügung.

Weitere Informationen unter www.dhfpg-bsa.de

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die BSA-Akademie ist mit ca.140.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Im Jahr 1997 wurde in Zusammenarbeit mit der zuständigen IHK die Berufsprüfung zum Fitnessfachwirt IHK entwickelt. Inzwischen gilt diese erste öffentlich-rechtliche Weiterbildungsprüfung der Branche als Standard für die nebenberufliche Qualifikation von Führungskräften. Im Jahr 2006 wurde mit dem Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK eine weitere öffentlich-rechtliche Berufsprüfung von der BSA-Akademie in Zusammenarbeit mit der IHK entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 5.000 Studierende zum Bachelor of Arts in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum Master of Arts Prävention und Gesundheitsmanagement sowie zum Master of Business Administration MBA Sport-/Gesundheitsmanagement für den Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Mehr als 3.000 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch den E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihr theoretisch erlangtes Fachwissen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen können und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement
Tobias Wolfanger
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://dhfpg-bsa.de/