PETER CASAGRANDE und CHRISTOPH DITTRICH: Völlig losgelöst

Ausstellungsdauer: 17. April bis 17. Mai 2015

PETER CASAGRANDE und CHRISTOPH DITTRICH: Völlig losgelöst

(NL/6884843499) Unfassbar und doch so nah:
Die Bildwelten von Peter Casagrande und Christoph Dittrich eröffnen neue Dimensionen und setzen Farbakzente, die vor Tiefe strotzen!

Die GALERIE NOAH (Augsburg) freut sich auf ein rauschendes Fest der Farben und bislang ungeahnter Bildmöglichkeiten.
Völlig losgelöst nennt sich das Ausstellungs-Experiment mit energetischer Malerei von Peter Casagrande und Christoph Dittrich aus den letzten Jahren. Rund 30 Gemälde der zwei Künstler entführen in gewaltige Farbräume, versetzen in feine Farbräusche und feiern absurde Farbspiele. Völlig losgelöst von Schein und Sein scheinen die abstrakten, kraftvollen wie tiefen Kompositionen der zwei Maler, die jenseits der Gegenständlichkeit neue Mittel und Wege gehen. Während sich Peter Casagrande ganz dem Entstehungsprozess hingibt, in großer Geste die Ölfarbe auf die Leinwand schüttet, kippt, ja, fließen lässt und nur dezent nachbearbeitet, filtert Christoph Dittrich mit Acryl auf Nessel Bewegungsprozesse, Reflexionen, setzt Schärfe und Unschärfe spannungsvoll ins Bild. Beide Künstler gehen intensiv und intuitiv von unten nach oben, von hinten nach vorne vor, schaffen mit Farbe und flüssigem Pinsel-Ductus neue Räumlichkeiten, Dimensionen, die vermeintlich strukturlos für Orientierung sorgen galaktisch gut!

Peter Casagrande:
1946 in Weilheim geboren
1960-1963 Lehre als Schriftenmaler
1970-1972 Studium Teil I an der Akademie der Bildenden Künste München bei Professor Rudi Tröger
1972-1975 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Berlin, Filmklasse Christin Cruxin
1979-1980 Studium Teil II an der Akademie der Bildenden Künste München (Diplom)
1979 Gründung des Künstlerkollektiv Maitenbeth
1983 Jahresstipendium der Stadt München, Staatlicher Förderpreis des Landes Bayern
Der Künstler lebt und arbeitet in Maitenbeth im näheren Umkreis von München.

Christoph Dittrich:
1971 in Ulm geboren
1995-2002 Studium an der Akademie der Bildenden Künste München bei Hans Baschang (Meisterschüler)
2000 Jubiläumsstipendiumsstiftung der Stadt München
2001 Kunstförderpreis der Stadt Augsburg
2002 Postgraduiertenstipendium des Freistaats Bayern
Der Künstler lebt und arbeitet in Augsburg.

Der Glaspalast, ein Industriedenkmal von 1909/10, befindet sich inmitten des “Textilviertels” unmittelbar neben dem neuen Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim).

Seit 2002 befindet sich dort die GALERIE NOAH.
Ausstellungsschwerpunkte sind die zeitgenössische Kunst der Bereiche Malerei und Skulptur
(z.B.: zuletzt große Werkschauen u. a. von Norbert Tadeusz, Jonathan Meese, Rosa Loy, Heiner Meyer, Herbert Brandl, Markus Lüpertz sowie die Förderung regionaler Künstler (z.B.: Felix Weinold, Raimund Göbner, Günther Baumann).
Die Galerie beeindruckt durch die Großzügigkeit und Helligkeit der Räume und lässt die Kunst durch den Kontrast mit dem historischen Bauwerk in einem einzigartigen Licht erscheinen. Ein von Tageslicht durchfluteter Industriebau bietet ideale Bedingungen für die Ausstellung von zeitgenössischer Kunst.

Öffnungszeiten der GALERIE NOAH
Di – Do 11 15 Uhr
Fr, Sa, So
und Feiertags 11 – 18 Uhr
gerne auch nach Vereinbarung

Ausstellungsplan 2015:
bis 1.3. HELGE LEIBERG. Tanzrausch
5.3. – 12.4. HERMANN ALBERT. Mythos Meer
16.4. – 17.5. PETER CASAGRANDE, CHRISTOPH DITTRICH. Völlig losgelöst
21.5. – 21.6. BERND ZIMMER
25.6. – 26.7. YURI KHARCHENKO, TERENCE CARR
30.7. – 6.9. SEO
10.9. – 25.10. ARNULF RAINER
29.10. – 6.12. HEINER MEYER
ab 10.12. ROSA LOY

Kontakt
Galerie Noah
Eva Wiest
Beim Glaspalast 1
86153 Augsburg
08218151163
eva.wiest@galerienoah.com
www.galerienoah.com