Zu naiv? Personen unter 30 Jahren setzen sich kaum mit privater Altersvorsorge auseinander

Der demografische Wandel setzt das gesetzliche Rentensystem in Deutschland zunehmend unter Druck. Zwei Erwerbstätige finanzieren die Rente für eine Person. Dennoch haben einer Valuniq-Studie zufolge rund zwei Drittel der Unter-30-Jährigen keine private Altersvorsorge – obwohl die meisten Befragten wissen, dass ihre staatliche Rente im Alter nicht reichen wird.

– 15 Prozent der Befragten zwischen 18 und 29 Jahre haben sich bislang noch überhaupt nicht mit privater Altersvorsorge beschäftigt.
– Internet und Familie sind die Informationsquellen rund um die private Altersvorsorge für die 18- bis 29-Jährigen. Social Media (27 %) liegt sogar vor unabhängigen Finanzberatern (20 %).
– Fonds, ETFs, Aktien und der klassische Bausparvertrag sind die beliebtesten Altersvorsorge-Produkte unter den 18- bis 29-Jährigen.

Jetzt schon an die Rente denken? Warum denn das? Immerhin arbeiten wir doch noch mindestens 45 Jahre – oder noch länger, wenn das gesetzliche Renteneintrittsalter weiter angehoben wird. Diese Einstellung hält viele junge Menschen in Deutschland davon ab, sich mit privater Altersvorsorge zu beschäftigen. Doch das Rentensystem in Deutschland fußt auf einem Generationenvertrag. Die jüngeren Erwerbstätigen finanzieren die Altersbezüge der Rentner-Jahrgänge. Was in der Vergangenheit gut funktionierte, gerät in Folge des demografischen Wandels zunehmend unter Druck. Wer jetzt in private Altersvorsorge investiert, ist im Alter deutlich besser abgesichert.

Von Bausparvertrag bis ETFs: 37 Prozent der 18-29-Jährigen investieren in private Altersvorsorge

Etwas mehr als ein Drittel der Befragten 18- bis 29-Jährigen hat eine private Altersvorsorge abgeschlossen. Zwei Drittel hingegen haben noch keine, auch wenn die Mehrheit von ihnen zumindest schon Optionen der privaten Altersvorsorge recherchiert hat. Dabei sind Fonds oder ETFs (46 %), Aktien (42 %) und der klassische Bausparvertrag (40 %) die beliebtesten Altersvorsorge-Produkte.

35 Prozent investieren monatlich mehr als 300 Euro in die private Altersvorsorge; 49 Prozent investieren hingegen weniger als 200 Euro im Monat. Wäre ihr monatliches Gehalt höher, wären 59 Prozent der Befragten bereit, mehr in die Altersvorsorge zu investieren. Eine Verpflichtung zur privaten Altersvorsorge sehen 54 Prozent der Befragten 18- bis 29-Jährigen kritisch – einerseits, weil dafür zu wenige finanzielle Mittel zur Verfügung stünden, andererseits weil ein Zwang ihrer Meinung nach nicht mit den demokratischen Grundprinzipien vereinbar wäre.

Kaum Erfahrung mit unabhängigen Finanzberatern – Vertrauen dennoch gering

Über alle Altersgruppen hinweg haben die 18- bis 29-Jährigen bislang am wenigsten Erfahrung mit unabhängigen Finanzberatern gemacht. 45 Prozent gaben an, bereits Erfahrung gemacht zu haben – die meisten allerdings nur einmal. Gleichzeitig haben 44 Prozent der Befragten kein oder nur geringes Vertrauen in unabhängige Finanzberater. Die Befragten gehen davon aus, dass unabhängige Finanzberater nicht wirklich unabhängig beraten und auch nicht individuell auf die Bedürfnisse der einzelnen Personen eingehen.
“Das geringe Vertrauen der Menschen in unabhängige Finanzberater erschüttert mich, ist aber Ansporn zugleich. Bei der Valuniq geben wir Tag für Tag unser Bestes, und liefern unseren Kunden individuelle Beratung auf Augenhöhe. In intensiven Beratungsgesprächen gehen wir auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Kunden ein. Unsere Kunden danken uns diesen Einsatz mit langjährigem Vertrauen – und darauf sind wir stolz.” Jörg Kintzel, Vertriebsvorstand, Valuniq

Über das Studiendesign

– Methode: Online-Befragung. Die Probanden wurden aus dem INNOFACT Consumerpanel rekrutiert. Eine zufällige Stichprobe wurde per E-Mail eingeladen und konnte am Onlinefragebogen teilnehmen. Mehrfachteilnahmen ausgeschlossen.
– Zielgruppe der Befragung: n = 1.011; Männer und Frauen im Alter von 18 bis 69 Jahren (bevölkerungsrepräsentativ), die mind. mitverantwortlich für Entscheidungen beim Thema “Altersvorsorge” sind
– Umfragezeitraum: 04.01-05.01.2022

Über die Valuniq AG

Die 2005 als “IFB Innovative Finanzberatung GmbH” gegründete Valuniq AG ist einer der wenigen wirklich unabhängigen Finanzdienstleister im deutschen Markt. Die Valuniq AG gestaltet und realisiert individuelle Finanzkonzepte für Privatpersonen und Unternehmen und betreut mehr als 25.000 Kunden. Dabei geht es ebenso um strategische Beratung wie auch um Deckungs- und Finanzierungskonzepte. Für das Unternehmen sind rund 90 Finanzberater:innen tätig.

Kontakt
Valuniq AG
Sabrina Müller
Christoph-Sturm-Straße 20
91161 Hilpoltstein
09174 9773716
presse@valuniq.de
http://www.valuniq.de